Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES24,99 €
CD17,99 €

Jazz - Erschienen am 19. Mai 2017 | Sam Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Choc de Classica - Indispensable JAZZ NEWS - Jazzwise Five-star review
Any occasion for unreleased Thelonious Monk recordings is one for celebration. The discovery of his excellent soundtrack sessions for Roger Vadim's film Les Liaisons Dangereuses 1960, an adaptation of Pierre Choderlos de Laclos' 18th century novel, happened by accident. Producers Zev Feldman, François Le Xuan, and Frederic Thomas found these tapes while searching French saxophonist Barney Wilen's manager's archives in search of unreleased material. What they found were the original soundtrack and full sessions cut in New York during a single day in 1959 -- the same fertile year that yielded the Monk's At Town Hall; 5 by Monk by 5, and Thelonious Alone in San Francisco. Like these recordings, this soundtrack showcases Monk at the very top of his game. For various reasons including health issues and legal troubles, Monk had no time to travel or compose original music for the film. For this session he brought along tunes from his repertoire -- as was his wont throughout his career -- and reinvented them for the film with his working quartet of saxophonist Charlie Rouse, drummer Art Taylor, and bassist Sam Jones, with the addition of Wilen (who should be far better known to American jazz fans). The album is one of the only occasions in the pianist's discography where he employed two tenor players: the other was Thelonious Monk at the Blackhawk, with Harold Land alongside Rouse. The first of these two discs includes the actual soundtrack music as used in sequence, but never released. "Rhythm-a-Ning" is followed by "Crepuscule with Nellie" (his wife was in the studio), "Six in One," and "Well You Needn't," all of which are sprightly and at times even hot. There are two solo takes of "Pannonica" also used along with a quintet version. It is notable to note that Baroness Pannonica de Koenigswarter, Monk's friend and patron, was also present. "Ba-Lue-Bolivar Ba-Lues-Are" is followed by a brief "Light Blue" and the short gospel hymn "By and By," which makes its first-ever appearance here. Disc two contains alternate takes, a pair of masters for a 45 rpm single, an edited version of "Well You Needn't," and the jewel: a 14-minute in-process recording of "Light Blue" complete with studio dialogue. It's a cousin to the making of "'Round Midnight" with Gerry Mulligan that showed up in the '80s: A one-of-a-kind revelatory document. This music was not only professionally recorded, but preserved with archival standards, making for an excellent fidelity reproduction. This handsome package contains a plethora of liner essays including one by Robin D.G. Kelley, author of Thelonious Monk: The Life and Times of an American Original. There are loads of photos in black-and white and color; all are intimate, and as revelatory as the music. This was made available during the centennial anniversary of Monk's birth; and given its quality, it makes for one of the most important jazz discoveries in recent years. © Thom Jurek /TiVo
Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1987 | Riverside

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung - Le top 6 JAZZ NEWS - Qobuz Referenz
Ab
CD15,99 €

Jazz - Erschienen am 29. September 2017 | Legacy Recordings

Auszeichnungen 4F de Télérama - Indispensable JAZZ NEWS
Thelonious Monk ist 34 Jahre alt, als er zum ersten Mal den Atlantik überquert. Im Jahre 1954, als der amerikanische Pianist bereits als großer Innovator gilt, wird er zum Salon du Jazz in der französischen Klavierfabrik Pleyel eingeladen, in welchem er zusammen mit dem Schlagzeuger Jean-Louis Viale und dem Kontrabassisten Jean-Marie Ingrand performt. Das dazugehörige Album, das im Jahre 2017, hundertjähriger Geburtstag von Monk, erscheint, bietet die Aufnahme von fünf Titeln dieses Konzertes an, aber wirklich interessant wird es erst an einer anderen Stelle: Thelonious Monk, der alleine am Klavier zu hören ist. Die kluge Idee zu dieser Aufnahme kam vom Produzenten André Francis. Besonders klug deshalb, weil der Musiker bis hierhin noch nie solo am Klavier aufgenommen wurde. Was für ein musikalisches Feuerwerk! Diese Musik, die Chaos und Leidenschaft, Humor und Intelligenz miteinander verbindet, ist wie einer Seiltänzerin dabei zuzuschauen, wie sie kurz vor dem Fall steht, mit dem Wissen im Hinterkopf, dass sie aber dennoch niemals wirklich fallen wird. Ohne dabei von den genialen Kompositionen zu sprechen… Die ganze Kunst der Musik von Monk kann hier bereits herausgehört werden. Eine wunderschöner musikalischer Spaziergang, der sich in Paris im Jahre 1954 ereignet und auch Jahrzehnte später immer noch sehr modern klingt… © MZ/Qobuz
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Juli 2014 | CM BLUE NOTE (A92)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD14,49 €

Jazz - Erschienen am 23. September 2002 | Columbia - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 3. März 2003 | CM BLUE NOTE (A92)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 3. März 2003 | Blue Note Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1987 | Original Jazz Classics

Auszeichnungen Le top 6 JAZZ NEWS
With the robust ambience of Fugazi Hall in San Francisco at his disposal, Thelonious Monk recorded ten unaccompanied tracks over two days to create a long-awaited sequel to his immensely endearing Thelonious Himself long-player. As had become somewhat customary for Monk, he brought with him a healthy sampling from his voluminous back catalog, cover tunes, as well as a few new compositions. What is most immediately striking about these recordings is the rich and accurate sound stage at Fugazi Hall. The overtones are rich and thoughtful in their ability to animate Monk's recreations of some of his most endearing works, such as the pair that opens this set. "Blue Monk" still retains the proud stride and walking blues heritage of previous renderings. Adding a bit of off-tempo improvisation, Monk propels and emphasizes the rhythmic swing even harder. He is obviously also enjoying what he is hearing. The audible maturity guiding Monk through the familiar, albeit offbeat, chord progressions of "Ruby, My Dear" is striking. His nimble reflexes and split-second timing render this version superior. Again, the sound of the hall offers even more to enjoy from this performance. It is unfortunate that the playful solitude of "Round Lights" was never revisited. This freeform composition is framed within a blues structure, yet reveals all of the slightly askew freedom of a Monk original. The recreation of an old 1920s hit, "There's Danger in Your Eyes, Cherie," is another of the highlights from Thelonious Alone in San Francisco that was never recorded again by Monk. The noir qualities are immeasurably enhanced by Monk's oblique phrasings as well as the eerie resonance of the Fugazi. This is an absolute must-own recording -- Monk enthusiast or not. © Lindsay Planer /TiVo
Ab
CD14,49 €

Jazz - Erschienen am 23. September 2002 | Columbia - Legacy

Auszeichnungen Außergewöhnliche Schallplattensammlung von Qobuz
Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2013 | Blue Note (BLU)

Auszeichnungen Qobuz Referenz
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Jazz - Erschienen am 18. September 2020 | Legacy Recordings

Hi-Res
Nach der Ermordung von Martin Luther King Jr. im April 1968 herrscht befindet sich Amerika lange Zeit in einem Spannungsfeld. Auch die großteils von Weißen bevölkerte, kalifornische Universitätsstadt Palo Alto ist davon nicht ausgeschlossen. Der erst sechzehnjährige Gymnasiast Danny Scher beschließt, ein Konzert zu organisieren, um gegen die Haltung zum Rassismus zu protestieren, Gelder für das internationale Komitee seiner Schule zu sammeln und um seinen allergrößten Traum zu verwirklichen, dass nämlich ein gewisser Thelonious Monk auftreten kann. Der Pianist nimmt das Angebot zwar an, das Publikum glaubt jedoch dem Schüler nicht, dass dieser höchstpersönlich zugegen sein wird. Das am Sonntag, dem 27. Oktober 1968 stattfindende Konzert sollte schließlich ein Riesenerfolg (vor Ort) werden. Jetzt, zweiundfünfzig Jahre später wird dieses Dokument endlich veröffentlicht und es ist faszinierend! Und das, obwohl Thelonious Monk zum Zeitpunkt des Geschehens nicht in Höchstform war. Zwischen dem dominanten Fusionjazz und einer Avantgarde, die ausschließlich auf den Freejazz zählt, schwindet seine Popularität immer mehr. Seine gesundheitlichen Probleme, seine immer deutlicher werdende bipolare Störung vor allem, sind dabei alles andere als eine Hilfe. Und dennoch ist es beeindruckend, mit welchem Schwung er die Bühne betritt. Mit Unterstützung seiner langjährigen Freunde, dem Saxofonisten Charlie Rouse, dem Kontrabassisten Larry Gales und dem Schlagzeuger Ben Riley (sein Solo in Well, You Needn't ist umwerfend) stürzt sich der Pianist Hals über Kopf in seine Aufgabe und liefert dann wirklich leidenschaftliche Versionen seiner Klassiker. Angesichts der Bedingungen ist der vom Schulwart gemachte Mitschnitt zwar kein Bravourstück für Hi-Fi-Liebhaber, aber immerhin zeugt es von einer tüchtigen Arbeit. Auch das Klavier, auf dem Monk das Bestmögliche hervorzubringen versucht, ist kein Luxusprodukt. Das spielt aber keine Rolle, denn die Musik, die in diesem kalifornischen Gymnasium zu hören ist, lässt diese technischen Kleinigkeiten schnell vergessen. Wunderbar belebend. © Marc Zisman/Qobuz
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Jazz - Erschienen am 27. August 1996 | Columbia - Legacy

Hi-Res
Ab
HI-RES10,49 €
CD7,49 €

Jazz - Erschienen am 15. April 1968 | Columbia

Hi-Res
Ab
HI-RES9,99 €
CD6,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1961 | Jazzland

Hi-Res Booklet
Ab
CD14,49 €

Jazz - Erschienen am 19. August 2003 | Columbia - Legacy

Ab
HI-RES25,49 €
CD17,99 €

Jazz - Erschienen am 15. Dezember 2017 | Prestige

Hi-Res Booklet
Man staunt, wenn man hört, dass Thelonious Monk schon Anfang der fünfziger Jahre ein außergewöhnlicher Pianist war. Aber ein Musiker wie viele andere auch… Für The Complete Prestige 10-Inch LP Collection wurden die 5 für das Label Prestige gepressten 10“ Singles zusammengetragen, die Joe Tarantino von den Originalaufnahmen ausgehend restauriert und neu gemastert hat: Thelonious Monk Trio: Thelonious (1952), Thelonious Monk Quintet Blows For LP, Featuring Sonny Rollins (1953), Thelonious Monk Quintet (1954), Thelonious Monk Plays (1954) und Sonny Rollins and Thelonious Monk (1954). Künstlerisch gesehen ist Monk schon in einem glückseligen Zustand, obwohl es nicht gerade die erfreulichste Zeit für den Musiker ist, weil ihm die Polizei seinen Berufsausweis entzogen hat, und er somit in den New Yorker Clubs nicht mehr auftreten kann. Aber der Plattenvertrag, den ihm Bob Weinstock bei Prestige verschafft, bietet ihm die Gelegenheit, in dieser Zeit in den Aufnahmestudios Erfolge zu feiern. Hier erkennt man den Musiker mit weiterem Blick in die Zukunft als je zuvor. Auch den Abenteurer. Man könnte fast sagen, er ist dem Jazz seiner Zeit voraus. Schon bei den paar Einspielungen, die Monk Ende der vierziger Jahre und im Jahre 1952 für das Label Blue Note machte, wandelte er auf Wegen des Jazz, die in gegensätzliche Richtungen führten, aber er kam nie vom Weg ab. Im vorliegenden Fall ist die Sache noch beeindruckender. Vor allem, wenn er mit einem anderen Genie unterwegs ist, nämlich Sonny Rollins, der seinerseits fest entschlossen ist, die Regeln einer Musikgattung auf den Kopf zu stellen, die gerade in jener Zeit die intensivsten und revolutionärsten Stunden erlebte. © MD/Qobuz
Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 15. April 2019 | RevOla

Hi-Res
Ab
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Juni 2006 | Riverside

Hi-Res Booklet
1957. Zwei große Jazzstars kommen viele Abende lang auf der Bühne des Five Spot Café zusammen. Vor dieser Konzertreihe in New York gehen sie ins Studio, um etwa zehn Kompositionen für Trio, Quartett und Septett einzuspielen. Es ist kaum zu glauben aber wahr, dass diese Sessions mit Art Blakey, Wilbur Ware, Coleman Hawkins, Shadow Wilson, Ray Copeland und Gigi Gryce die einzigen bleiben sollten, in denen Thelonious Monk und John Coltrane zusammenarbeiten. Dieses Tandem ist natürlich ein Traum, denn man darf nicht vergessen, dass in dieser Zeit Monk der eigentliche Star ist! Coltranes Name ist den Spezialisten zwar bekannt, aber sein Nimbus ist bei weitem noch nicht jener, der ihm später zuteilwerden sollte. Später erzählt der Saxofonist des Magazins DownBeat, „Mit Monk zu arbeiten bedeutete, dass ich mich in nächster Nähe eines musikalischen Architekten ersten Ranges befand. Bei ihm habe ich im weitesten Sinne des Wortes gelernt.“ Wie sein Name schon sagt, ist Complete 1957 Riverside Recordings die Sammlung aller Einspielungen dieser Session, deren Themen fast zur Gänze von Monk stammen. Die wichtigsten Aufnahmen, schiefgelaufene Einsätze, Alternativversionen, Studiogespräche, alles ist da! Ein ziemlich faszinierendes Dokument, vor allem aufgrund der Art und Weise, wie der Pianist hier alle seine jungen Komplizen in seinem musikalischen Universum empfängt, das so einzigartig, so offen und so frei ist. © Marc Zisman/Qobuz
Ab
HI-RES12,49 €
CD8,99 €

Jazz - Erschienen am 12. August 1963 | Columbia - Legacy

Hi-Res
Ab
HI-RES11,99 €
CD8,49 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1955 | Prestige

Hi-Res Booklet
This disc contains an all-star cast headed up by Thelonious Monk (piano) and includes some collaborative efforts with Sonny Rollins (tenor sax) that go beyond simply inspired and into a realm of musical telepathy. The five tunes included on Work are derived from three separate sessions held between November of 1953 and September of the following year. As is often the case, this likewise means that there are three distinct groups of musicians featured. Whether by design or happenstance, the tracks compiled for this EP present Monk in the favorable confines and settings of smaller combos, ranging from the intimacy of the Percy Heath (bass) and Art Blakey (drums) trio on "Nutty" as well as the equally grooving title track. Both utilize Monk's uncanny and distinct sense of melody and are conspicuous for Blakey's rollicking percussive contributions -- which, at times, become thrust between Monk's disjointed chord work. The larger quartet and quintet settings are equally as inventive, retaining the highly inventive atmosphere. However, the undeniable highlight is the interaction between Monk and Rollins. Leading off the disc is a definitive and freewheeling reading of the pop standard "The Way You Look Tonight." Equally as scintillating is "I Want to Be Happy," both of which are also highlighted by Art Taylor (drums) and Tommy Potter (bass). They provide a supple and unencumbered framework for the soloists to weave their inimitable and often contrasting contributions. The final track is the beautifully dissonant and extended "Friday the Thirteenth," which is ironically the first fortuitous collaboration between the two co-leads. Rollins is able to entwine a sinuous lead throughout Monk's contrasting chord counterpoint. Enthusiasts seeking additional tracks from these and the remainder of Monk's sessions during his brief residency with Prestige should consider the suitably titled four-CD Complete Prestige Recordings compilation. © Lindsay Planer /TiVo