Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD16,99 €

Rock - Erschienen am 31. März 2009 | Rhino - Slash

Fettige Haare, dreckige Fingernägel und zerschlissene Flanellhemden: Die fleischgewordene Antwort auf den Spandex-tragenden Hair-Metal-Sturm, der sich Ende der Achtziger flächendeckend ausbreitete, sorgte in diversen konservativen Haushalten rund um den Globus für mittelgroße Angstzustände. Der Grunge war da; und mit ihm eine stetig wachsende Gefolgschaft, die mit ihrer Anti-Attitüde Erinnerungen an Zeiten weckte, in denen gefärbte Haare, Nietengürtel und geschwollene Mittelfinger der Disco-Generation den Kampf ansagten. Mittendrin: L7. Vier junge Mädels aus Los Angeles, die sich – so die Legende – während ihrer ersten Konzerte einen Spaß daraus gemacht haben sollen, das eine oder andere Lee Aaron- oder Lita Ford-Vinyl-Produkt als Urin-Tellerchen zu benutzen. Doch Jennifer Finch, Suzi Gardner, Donita Sparks und Roy Koutsky haben Anfang der Neunziger noch weit mehr in petto, als das bloße Umherschwingen dreckiger Slips und das rotzige Auftreten eines trotzigen Riot-Grrrls-Kollektivs. Den Beweis dafür liefern die seit 1985 im männerdominierten Hartwurst-Business mitschwimmenden Damen spätestens mit der Veröffentlichung ihres dritten Studioalbums "Bricks Are Heavy", das sich im Sommer 1992 im Windschatten von Nirvanas "Nevermind" mal eben so an die Pole Position der Billboard Heatseekers-Charts setzt. Das von Seiten der Presse und der Promotion suggerierte Poster-Girls-Image der vier Kalifornierinnen hat mit dem Erfolg des Albums jedoch nur wenig zu tun. Zahllose Konzertbesucher, die während der dutzendfachen Stagediving-Momente von Suzi und Co aufgrund des unerotischen Austretens diverser Körperflüssigkeiten lieber das Weite suchen, sind ein Beleg dafür. Vielmehr beeindruckt das Quartett im Jahr des Amtsantritts von Bill Clinton mit einer wuchtigen Metal-Grunge-Punk-Melange, bei der selbst einem Kurt Cobain die Ohren flattern: "Als ich die beiden Songs "Pretend We're Dead" und "Everglade" zum ersten Mal hörte, war ich völlig geplättet", so der Nirvana-Chef im Sommer 1992. Die Rede ist von den beiden Eckpfeilern des Albums, zwei hymnischen Midtempo-Bulldozer, gesättigt mit simplen Powerchords und treibenden Drums. Der Erstgenannte macht sich bereits wenige Wochen nach der Veröffentlichung des Albums auf den Weg in nahezu jeden Alternative-Club von L.A. bis Melbourne. Überall hüpfen die Horden umher wenn sich das Schwesterchen von "Smells Like Teen Spirit" durch die Boxen schält. In Form gegossen von "Nevermind"-Produzent Butch Vig (Sonic Youth, Smashing Pumpkins) hinterlassen aber auch die restlichen neun Songs des Albums große Spuren auf dem mittlerweile in Richtung Mainstream führenden Grunge-Pfad. Mit breitbeinigem Psycho-Punk ("Wargasm"), abgedämpftem Gestampfe ("Scrap", "Diet Pill") und düsteren Ramones-Anleihen ("Slide") lassen L7 ihre Kolleginnen von Babes In Toyland und Bikini Kill mit offenen Mündern im Regen stehen. Da tanzt sogar Nine Inch Nails-Mastermind Trent Reznor vor Begeisterung im Dreieck und parkt die schallende Ohrfeige für unerwünschte Zeitgenossen namens "Shitlist" auf dem Soundtrack von Oliver Stones Kill Em All-Romanze "Natural Born Killers". Mit "Bricks Are Heavy" thronen L7 im Sommer 1992 ganz oben. Was auch heute noch immer wieder gerne aus dem Archiv gekramt wird, wenn es um musikhistorischen Allgirl-Rock mit Durchschlagskraft geht, markierte für die Band jedoch gleichzeitig den Absturz ins Niemandsland. Keines der nachfolgenden Alben erreichte auch nur ansatzweise die substanzielle Grundenergie von "Bricks Are Heavy". Keines hatte mehr die Kraft und die Unbändigkeit zu bieten, mit der sich das dritte L7-Schaffen für jeden Freund alternativer Rock-Klänge unentbehrlich machte. © Laut
Ab
HI-RES14,49 €
CD12,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 12. Juli 1991 | Sub Pop Records

Hi-Res
On 1991's Smell the Magic, L7 began to find the sense of melody to complement their distorted punk guitar assault. The fabulous "Fast and Frightening" is a ripping anthem, "Shove" pleads the case for mosh pit etiquette, while "Just Like Me" demands equal rights (and vices) for male and female rock stars. "Till the Wheels Fall Off" is another standout, thanks to its relentless descending riff, and points the way toward the band's breakthrough album, Bricks Are Heavy. © Eduardo Rivadavia /TiVo
Ab
CD16,99 €

Rock - Erschienen am 31. März 2009 | Rhino - Slash

Ab
CD16,99 €

Hard Rock - Erschienen am 1. Januar 1997 | London Records

Ab
CD9,99 €

Rock - Erschienen am 14. Oktober 2016 | Easy Action

Ab
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 15. April 2016 | MVD AUDIO

Ab
CD9,99 €
L7

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. Februar 2008 | Epitaph

Ab
CD9,99 €

Rock - Erschienen am 7. Oktober 2016 | Easy Action

Ab
CD9,99 €

Rock - Erschienen am 17. November 2014 | Easy Action

Ab
CD0,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 18. April 2018 | Don Giovanni Records

Ab
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 13. Januar 2017 | Easy Action

Ab
CD0,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 9. Februar 2018 | Don Giovanni Records

Ab
HI-RES1,49 €
CD0,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 29. September 2017 | Don Giovanni Records

Hi-Res
Ab
CD8,99 €

Rock - Erschienen am 27. August 2021 | Tumbledown