Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

L7 - Bricks Are Heavy

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Bricks Are Heavy

L7

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Fettige Haare, dreckige Fingernägel und zerschlissene Flanellhemden: Die fleischgewordene Antwort auf den Spandex-tragenden Hair-Metal-Sturm, der sich Ende der Achtziger flächendeckend ausbreitete, sorgte in diversen konservativen Haushalten rund um den Globus für mittelgroße Angstzustände. Der Grunge war da; und mit ihm eine stetig wachsende Gefolgschaft, die mit ihrer Anti-Attitüde Erinnerungen an Zeiten weckte, in denen gefärbte Haare, Nietengürtel und geschwollene Mittelfinger der Disco-Generation den Kampf ansagten. Mittendrin: L7. Vier junge Mädels aus Los Angeles, die sich – so die Legende – während ihrer ersten Konzerte einen Spaß daraus gemacht haben sollen, das eine oder andere Lee Aaron- oder Lita Ford-Vinyl-Produkt als Urin-Tellerchen zu benutzen. Doch Jennifer Finch, Suzi Gardner, Donita Sparks und Roy Koutsky haben Anfang der Neunziger noch weit mehr in petto, als das bloße Umherschwingen dreckiger Slips und das rotzige Auftreten eines trotzigen Riot-Grrrls-Kollektivs. Den Beweis dafür liefern die seit 1985 im männerdominierten Hartwurst-Business mitschwimmenden Damen spätestens mit der Veröffentlichung ihres dritten Studioalbums "Bricks Are Heavy", das sich im Sommer 1992 im Windschatten von Nirvanas "Nevermind" mal eben so an die Pole Position der Billboard Heatseekers-Charts setzt. Das von Seiten der Presse und der Promotion suggerierte Poster-Girls-Image der vier Kalifornierinnen hat mit dem Erfolg des Albums jedoch nur wenig zu tun. Zahllose Konzertbesucher, die während der dutzendfachen Stagediving-Momente von Suzi und Co aufgrund des unerotischen Austretens diverser Körperflüssigkeiten lieber das Weite suchen, sind ein Beleg dafür. Vielmehr beeindruckt das Quartett im Jahr des Amtsantritts von Bill Clinton mit einer wuchtigen Metal-Grunge-Punk-Melange, bei der selbst einem Kurt Cobain die Ohren flattern: "Als ich die beiden Songs "Pretend We're Dead" und "Everglade" zum ersten Mal hörte, war ich völlig geplättet", so der Nirvana-Chef im Sommer 1992. Die Rede ist von den beiden Eckpfeilern des Albums, zwei hymnischen Midtempo-Bulldozer, gesättigt mit simplen Powerchords und treibenden Drums. Der Erstgenannte macht sich bereits wenige Wochen nach der Veröffentlichung des Albums auf den Weg in nahezu jeden Alternative-Club von L.A. bis Melbourne. Überall hüpfen die Horden umher wenn sich das Schwesterchen von "Smells Like Teen Spirit" durch die Boxen schält. In Form gegossen von "Nevermind"-Produzent Butch Vig (Sonic Youth, Smashing Pumpkins) hinterlassen aber auch die restlichen neun Songs des Albums große Spuren auf dem mittlerweile in Richtung Mainstream führenden Grunge-Pfad. Mit breitbeinigem Psycho-Punk ("Wargasm"), abgedämpftem Gestampfe ("Scrap", "Diet Pill") und düsteren Ramones-Anleihen ("Slide") lassen L7 ihre Kolleginnen von Babes In Toyland und Bikini Kill mit offenen Mündern im Regen stehen. Da tanzt sogar Nine Inch Nails-Mastermind Trent Reznor vor Begeisterung im Dreieck und parkt die schallende Ohrfeige für unerwünschte Zeitgenossen namens "Shitlist" auf dem Soundtrack von Oliver Stones Kill Em All-Romanze "Natural Born Killers". Mit "Bricks Are Heavy" thronen L7 im Sommer 1992 ganz oben. Was auch heute noch immer wieder gerne aus dem Archiv gekramt wird, wenn es um musikhistorischen Allgirl-Rock mit Durchschlagskraft geht, markierte für die Band jedoch gleichzeitig den Absturz ins Niemandsland. Keines der nachfolgenden Alben erreichte auch nur ansatzweise die substanzielle Grundenergie von "Bricks Are Heavy". Keines hatte mehr die Kraft und die Unbändigkeit zu bieten, mit der sich das dritte L7-Schaffen für jeden Freund alternativer Rock-Klänge unentbehrlich machte.
© Laut

Weitere Informationen

Bricks Are Heavy

L7

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Wargasm
00:02:42

Paul Ryan, Contributor - L7, Producer, MainArtist - Butch Vig, Producer - Demetra Plakas, Drums, Background Vocals - Donita Sparks, Guitar, Vocals, Writer - Jennifer Finch, Vocals, Bass - Suzi Gardner, Guitar, Vocals

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

2
Scrap
00:02:54

Paul Ryan, Contributor - L7, Producer, MainArtist - Butch Vig, Producer - Demetra Plakas, Drums, Background Vocals - Donita Sparks, Guitar, Vocals, Writer - Jennifer Finch, Vocals, Bass - Suzi Gardner, Guitar, Vocals - Gurewitz, Writer

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

3
Pretend We're Dead
00:03:55

L7, MainArtist - Sparks, Composer, Writer - Donita Sparks, Writer - Jennifer Finch, Writer - Production: Butch Vig & L7, Production

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

4
Diet Pill
00:04:22

Paul Ryan, Contributor - L7, Producer, MainArtist - Butch Vig, Producer - Demetra Plakas, Drums, Background Vocals - Donita Sparks, Guitar, Vocals, Writer - Jennifer Finch, Vocals, Bass - Suzi Gardner, Guitar, Vocals

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

5
Everglade
00:03:16

L7, MainArtist - Daniel Ray, Composer - Jennifer Finch, Composer - Butch Vig & L7, Production

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

6
Slide
00:03:38

Paul Ryan, Contributor - L7, Producer, MainArtist - Butch Vig, Producer - Gardner, Writer - Demetra Plakas, Drums, Background Vocals - Donita Sparks, Guitar, Vocals, Writer - Jennifer Finch, Vocals, Bass - Suzi Gardner, Guitar, Vocals

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

7
One More Thing
00:04:09

Paul Ryan, Contributor - L7, Producer, MainArtist - Butch Vig, Producer - Demetra Plakas, Drums, Background Vocals - Donita Sparks, Guitar, Vocals - Jennifer Finch, Vocals, Writer, Bass - Suzi Gardner, Guitar, Vocals

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

8
Mr. Integrity
00:04:08

L7, MainArtist - Sparks, Composer - Butch Vig & L7, Production

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

9
Monster
00:02:56

L7, MainArtist - Gardner, Composer - Butch Vig & L7, Production

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

10
Shitlist
00:02:55

Paul Ryan, Contributor - L7, Producer, MainArtist - Butch Vig, Producer - Sparks, Composer - Demetra Plakas, Drums, Background Vocals - Donita Sparks, Guitar, Vocals, Writer - Jennifer Finch, Vocals, Bass - Suzi Gardner, Guitar, Vocals

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

11
This Ain't Pleasure
00:02:43

Paul Ryan, Contributor - L7, Producer, MainArtist - Butch Vig, Producer - Gardner, Writer - Demetra Plakas, Drums, Background Vocals - Donita Sparks, Guitar, Vocals - Jennifer Finch, Vocals, Bass - Suzi Gardner, Guitar, Vocals - Caivano, Writer

2009 © 1992 Slash Records ℗ 1992 Slash Records

Albumbeschreibung

Fettige Haare, dreckige Fingernägel und zerschlissene Flanellhemden: Die fleischgewordene Antwort auf den Spandex-tragenden Hair-Metal-Sturm, der sich Ende der Achtziger flächendeckend ausbreitete, sorgte in diversen konservativen Haushalten rund um den Globus für mittelgroße Angstzustände. Der Grunge war da; und mit ihm eine stetig wachsende Gefolgschaft, die mit ihrer Anti-Attitüde Erinnerungen an Zeiten weckte, in denen gefärbte Haare, Nietengürtel und geschwollene Mittelfinger der Disco-Generation den Kampf ansagten. Mittendrin: L7. Vier junge Mädels aus Los Angeles, die sich – so die Legende – während ihrer ersten Konzerte einen Spaß daraus gemacht haben sollen, das eine oder andere Lee Aaron- oder Lita Ford-Vinyl-Produkt als Urin-Tellerchen zu benutzen. Doch Jennifer Finch, Suzi Gardner, Donita Sparks und Roy Koutsky haben Anfang der Neunziger noch weit mehr in petto, als das bloße Umherschwingen dreckiger Slips und das rotzige Auftreten eines trotzigen Riot-Grrrls-Kollektivs. Den Beweis dafür liefern die seit 1985 im männerdominierten Hartwurst-Business mitschwimmenden Damen spätestens mit der Veröffentlichung ihres dritten Studioalbums "Bricks Are Heavy", das sich im Sommer 1992 im Windschatten von Nirvanas "Nevermind" mal eben so an die Pole Position der Billboard Heatseekers-Charts setzt. Das von Seiten der Presse und der Promotion suggerierte Poster-Girls-Image der vier Kalifornierinnen hat mit dem Erfolg des Albums jedoch nur wenig zu tun. Zahllose Konzertbesucher, die während der dutzendfachen Stagediving-Momente von Suzi und Co aufgrund des unerotischen Austretens diverser Körperflüssigkeiten lieber das Weite suchen, sind ein Beleg dafür. Vielmehr beeindruckt das Quartett im Jahr des Amtsantritts von Bill Clinton mit einer wuchtigen Metal-Grunge-Punk-Melange, bei der selbst einem Kurt Cobain die Ohren flattern: "Als ich die beiden Songs "Pretend We're Dead" und "Everglade" zum ersten Mal hörte, war ich völlig geplättet", so der Nirvana-Chef im Sommer 1992. Die Rede ist von den beiden Eckpfeilern des Albums, zwei hymnischen Midtempo-Bulldozer, gesättigt mit simplen Powerchords und treibenden Drums. Der Erstgenannte macht sich bereits wenige Wochen nach der Veröffentlichung des Albums auf den Weg in nahezu jeden Alternative-Club von L.A. bis Melbourne. Überall hüpfen die Horden umher wenn sich das Schwesterchen von "Smells Like Teen Spirit" durch die Boxen schält. In Form gegossen von "Nevermind"-Produzent Butch Vig (Sonic Youth, Smashing Pumpkins) hinterlassen aber auch die restlichen neun Songs des Albums große Spuren auf dem mittlerweile in Richtung Mainstream führenden Grunge-Pfad. Mit breitbeinigem Psycho-Punk ("Wargasm"), abgedämpftem Gestampfe ("Scrap", "Diet Pill") und düsteren Ramones-Anleihen ("Slide") lassen L7 ihre Kolleginnen von Babes In Toyland und Bikini Kill mit offenen Mündern im Regen stehen. Da tanzt sogar Nine Inch Nails-Mastermind Trent Reznor vor Begeisterung im Dreieck und parkt die schallende Ohrfeige für unerwünschte Zeitgenossen namens "Shitlist" auf dem Soundtrack von Oliver Stones Kill Em All-Romanze "Natural Born Killers". Mit "Bricks Are Heavy" thronen L7 im Sommer 1992 ganz oben. Was auch heute noch immer wieder gerne aus dem Archiv gekramt wird, wenn es um musikhistorischen Allgirl-Rock mit Durchschlagskraft geht, markierte für die Band jedoch gleichzeitig den Absturz ins Niemandsland. Keines der nachfolgenden Alben erreichte auch nur ansatzweise die substanzielle Grundenergie von "Bricks Are Heavy". Keines hatte mehr die Kraft und die Unbändigkeit zu bieten, mit der sich das dritte L7-Schaffen für jeden Freund alternativer Rock-Klänge unentbehrlich machte.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Mehr auf Qobuz
Von L7

The Trickle Down Effect

L7

Smell the Magic (Remastered)

L7

Hungry For Stink

L7

The Beauty Process: Triple Platinum (U.S. Release)

L7

I Came Back to Bitch

L7

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Downhill From Everywhere

Jackson Browne

Downhill From Everywhere Jackson Browne

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road (Super Deluxe Edition)

The Beatles

Panorama-Artikel...
Frank Zappa, in guten wie in besseren Zeiten

Je weiter Frank Zappas Tod am 4. Dezember 1993 in die Ferne rückt, desto grausamer spürt man seine Abwesenheit in der aktuellen Musikszene. Vergessen ist er zwar nicht, aber es gibt kaum solche, die ihm das Wasser reichen könnten. Bis heute gibt es keinen anderen, grenzenlos genialen Komiker wie Frank Zappa, denn seit nahezu drei Jahrzehnten hat es niemand wie er geschafft, größten musikalischen Anspruch mit hemmungslosem Humor in Einklang zu bringen.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Esa-Pekka Salonens Studioaufnahmen: ein Paradox

Der Finne Esa-Pekka Salonen, gefeierter Dirigent und produktiver Komponist, der mehr als 60 Schallplatten aufgenommen hat, spricht über seine besondere Herangehensweise an die Studioarbeit mit klassischer Musik.

Aktuelles...