Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Accept|Too Mean to Die

Too Mean to Die

Accept

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Seit ihrem Neubeginn im Jahr 2010 mit dem Ex-T.T.-Quick-Mitglied Mike Tornillo an den Vocals, haben Accept regelmäßig ein Album nach dem anderen veröffentlicht. An Elan hat es dabei nicht gemangelt. Das erste Album Blood of the Nations (2010) wurde von den Fans der deutschen Combo sofort einmütig angenommen. Too Mean to Die schlägt mehr oder weniger denselben Weg ein und blickt auf der Suche danach, was zu Zeiten von Restless and Wild (1982) oder Balls to the Wall (1983) ihren Erfolg ausmachte, auf die Vergangenheit der Band zurück. Overnight Sensation bestätigt, mit einem Tornillo, der zunehmend an seinen Vorgänger Udo Dirkschneider erinnert, diese Bemühungen. Sie sind ein eingespieltes Team und das hört man: Wolf Hoffmann (Gitarre) ist nun der alleinige Chef und hat das Line-Up komplett erneuert (gleich drei Gitarristen in der Band!). Dieses Album beweist, was bis dahin vielleicht noch nicht offensichtlich war: Accept und Hoffmann sind eins, alle anderen völlig austauschbar. Als Mastermind sorgt er für den Sound der Band, obwohl er es heftig bestreitet (denn es ist nicht leicht, als Diktator angesehen zu werden). Wenn es auch auf die individuelle Peformance nicht ankommt (kein Shredding oder andere Effekthascherei in dieser Band), ist doch jeder mit vollem Einsatz dabei. Die Titel sind verdammt gut geschrieben (Sucks to Be You hat sogar das Zeug zu einem zukünftigen Klassiker). Hoffmann hat sich eindeutig dafür entschieden, die Erwartungen der Fans zu erfüllen, und sogar noch darüber hinaus zu gehen. Es ist erstaunlich (und beruhigend) zu sehen, wie diese Band mit „vergangener Glorie“ immer noch auf dem Höhepunkt ihres Könnens steht und den Hörer mit alten Tricks verblüfft (wie z.B. die in Symphony of Pain geschickt eingebauten Ausschnitte aus Beethovens 5. Sinfonie – zwar etwas dick aufgetragen, aber nicht unangenehm). Nur wenige Bands mit einer 45-jährigen Geschichte sind heute noch in derartiger Höchstform. Wenn sich die beiden Rivalen Hoffmann und Tornillo (ein Linker aus Deutschland und ein Trump-Anhänger aus Amerika) in den nächsten Jahren nicht zerfleischen, hat ihr Musikprojekt noch eine große Zukunft vor sich. © Charlélie Arnaud/Qobuz

Weitere Informationen

Too Mean to Die

Accept

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Zombie Apocalypse
00:05:35

Wolf Hoffmann, Composer, Lyricist - Accept, MainArtist - Mark Tornillo, Composer, Lyricist

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

2
Too Mean to Die Explicit
00:04:21

Wolf Hoffmann, Composer, Lyricist - Accept, MainArtist - Deaffy, Composer, Lyricist - Mark Tornillo, Composer, Lyricist

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

3
Overnight Sensation Explicit
00:04:24

Wolf Hoffmann, Composer, Lyricist - Accept, MainArtist - Deaffy, Composer, Lyricist - Mark Tornillo, Composer, Lyricist

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

4
No Ones Master
00:04:10

Wolf Hoffmann, Composer, Lyricist - Accept, MainArtist - Mark Tornillo, Composer, Lyricist - Martin Motnik, Composer, Lyricist

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

5
The Undertaker
00:05:37

Wolf Hoffmann, Composer, Lyricist - Accept, MainArtist - Mark Tornillo, Lyricist

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

6
Sucks to Be You
00:04:05

Wolf Hoffmann, Composer, Lyricist - Accept, MainArtist - Mark Tornillo, Composer, Lyricist - Martin Motnik, Composer, Lyricist

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

7
Symphony of Pain
00:04:39

Wolf Hoffmann, Composer, Lyricist - Accept, MainArtist - Deaffy, Composer, Lyricist - Mark Tornillo, Composer, Lyricist

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

8
The Best Is yet to Come
00:04:47

Wolf Hoffmann, Composer, Lyricist - Accept, MainArtist - Deaffy, Composer, Lyricist - Mark Tornillo, Composer, Lyricist - Martin Motnik, Composer, Lyricist

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

9
How Do We Sleep
00:05:41

Wolf Hoffmann, Composer, Lyricist - Accept, MainArtist - Deaffy, Composer, Lyricist - Mark Tornillo, Composer, Lyricist - Martin Motnik, Composer, Lyricist

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

10
Not My Problem
00:04:21

Wolf Hoffmann, Composer, Lyricist - Accept, MainArtist - Deaffy, Composer, Lyricist - Mark Tornillo, Composer, Lyricist - Martin Motnik, Composer, Lyricist

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

11
Samson and Delilah
00:04:31

Accept, MainArtist - Antonín Dvorák, Composer - CAMILLE SAINT-SAENS, Composer

2021 Nuclear Blast 2021 Nuclear Blast

Albumbeschreibung

Seit ihrem Neubeginn im Jahr 2010 mit dem Ex-T.T.-Quick-Mitglied Mike Tornillo an den Vocals, haben Accept regelmäßig ein Album nach dem anderen veröffentlicht. An Elan hat es dabei nicht gemangelt. Das erste Album Blood of the Nations (2010) wurde von den Fans der deutschen Combo sofort einmütig angenommen. Too Mean to Die schlägt mehr oder weniger denselben Weg ein und blickt auf der Suche danach, was zu Zeiten von Restless and Wild (1982) oder Balls to the Wall (1983) ihren Erfolg ausmachte, auf die Vergangenheit der Band zurück. Overnight Sensation bestätigt, mit einem Tornillo, der zunehmend an seinen Vorgänger Udo Dirkschneider erinnert, diese Bemühungen. Sie sind ein eingespieltes Team und das hört man: Wolf Hoffmann (Gitarre) ist nun der alleinige Chef und hat das Line-Up komplett erneuert (gleich drei Gitarristen in der Band!). Dieses Album beweist, was bis dahin vielleicht noch nicht offensichtlich war: Accept und Hoffmann sind eins, alle anderen völlig austauschbar. Als Mastermind sorgt er für den Sound der Band, obwohl er es heftig bestreitet (denn es ist nicht leicht, als Diktator angesehen zu werden). Wenn es auch auf die individuelle Peformance nicht ankommt (kein Shredding oder andere Effekthascherei in dieser Band), ist doch jeder mit vollem Einsatz dabei. Die Titel sind verdammt gut geschrieben (Sucks to Be You hat sogar das Zeug zu einem zukünftigen Klassiker). Hoffmann hat sich eindeutig dafür entschieden, die Erwartungen der Fans zu erfüllen, und sogar noch darüber hinaus zu gehen. Es ist erstaunlich (und beruhigend) zu sehen, wie diese Band mit „vergangener Glorie“ immer noch auf dem Höhepunkt ihres Könnens steht und den Hörer mit alten Tricks verblüfft (wie z.B. die in Symphony of Pain geschickt eingebauten Ausschnitte aus Beethovens 5. Sinfonie – zwar etwas dick aufgetragen, aber nicht unangenehm). Nur wenige Bands mit einer 45-jährigen Geschichte sind heute noch in derartiger Höchstform. Wenn sich die beiden Rivalen Hoffmann und Tornillo (ein Linker aus Deutschland und ein Trump-Anhänger aus Amerika) in den nächsten Jahren nicht zerfleischen, hat ihr Musikprojekt noch eine große Zukunft vor sich. © Charlélie Arnaud/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

1984

Van Halen

1984 Van Halen

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears
Mehr auf Qobuz
Von Accept

Overnight Sensation

Accept

Restless & Live

Accept

Blood of the Nations

Accept

Breaker

Accept

Breaker Accept

The Undertaker

Accept

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The Monster Roars

Magnum

Senjutsu

Iron Maiden

Senjutsu Iron Maiden

Use Your Illusion I

Guns N' Roses

Use Your Illusion I Guns N' Roses

Appetite For Destruction (Super Deluxe) - 192 kHz

Guns N' Roses

Better Days EP

Smith/Kotzen

Better Days EP Smith/Kotzen
Panorama-Artikel...
“Back in Black”: AC/DC in vollem Glanz

“Back in Black” steht mit 50 Millionen Exemplaren an zweiter Stelle der weltweit am meisten verkauften Alben, gleich hinter Michael Jacksons “Thriller”! Wer hätte gedacht, dass dieses siebte Studioalbum von AC/DC so weit vorne landen würde, wo doch ihr charismatischer Sänger Bon Scott allzu früh starb, nachdem “Highway to Hell” auf den Markt gekommen war. Das war das Ende von Band 1, aber vor allem der Anfang von Band 2 der Geschichte, den die Fans der australischen Band auch heute noch gerne durchblättern…

MTV: Video Killed the Radio Star

Seit dem allerersten Video – zu "Video Killed the Radio Star" von den Buggles –, das am 1. August 1981 um Mitternacht ausstrahlt wurde, etablierte sich MTV in den 1980er und 90er Jahren als treibende Kraft in der Musikszene. MTV unterstützte One-Hit-Wonder, ließ manche Karrieren wiederaufleben (und stempelte andere als Versager ab) und machte aus Bands, die vom Radio weitgehend ignoriert worden waren, Superstars. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Senders werfen wir einen Blick zurück auf die Songs, die MTV in seinen Anfangsjahren beliebt gemacht hatten.

Alice Cooper scheut keine Gefahr

Alice Coopers Werdegang ist vor allem ein besonderer Fall von gespaltener Persönlichkeit. Ähnlich wie in „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat sich der Sänger Vincent Furnier dem Showman Alice Cooper unterworfen. Wie er selbst eingesteht, bleibt derjenige, der in den Interviews immer in der dritten Person von Alice spricht, in seinem Privatleben ein durchaus einfacher und normaler Mensch, der mit diesen zahllosen ausschweifenden und provozierenden Bühnenauftritten wenig zu tun hat. Seine ganze vierundfünfzigjährige Karriere hindurch lässt sich angesichts seiner zahlreichen stilistischen Varianten außerdem eine gewisse Schizophrenie beobachten. Zwar wird ihm die Erfindung des Schock-Rock gutgeschrieben, er hat aber alles, oder fast alles mit mehr oder weniger viel Erfolg ausprobiert. Vom Pop, über den Heavy Metal, New Wave oder Industrial bis hin zu den Anfängen des Hardrock…

Aktuelles...