Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Klaus Schulze - Silhouettes

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Silhouettes

Klaus Schulze

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Mit Klaus Schulze ist es ein wenig wie mit Neil Young. Beide Veteranen erweitern auch jenseits der 70 emsig ihre ohnehin imposanten Kataloge. Wobei man vielleicht nicht jede Veröffentlichung benötigt. Doch auch nach mehreren Hundert Platten klingt "Silhouettes" das neue Album dieses Urviechs der Steckdose alles andere als überflüssig. Auf "Silhouettes" zollt Schulze dem nagenden Alter Tribut und verharrt bewusst in einem Moment des Innehaltens. Auf vier Tracks reduziert er angedeutete Rhythmen, spärliche Vocals und schwebende Soundflächen zum in sich ruhenden Stilleben. Letzte Ausfahrt Ambient oder nur Verschnaufpause zur Neujustierung? In jedem Fall ein weitgehend überzeugendes Spätwerk zwischen Routine und Inspiration. Die Musik entstand in der zweiten Hälfte des letzten Jahres. Jede Note erweist sich als Bote einer Periode, die für den Mitschöpfer der "Berliner Schule" vor allem von gesundheitlichen Problemen geprägt war. Schulze: "Dadurch ergab sich automatisch eine Phase der Reflexion, des Rückblickens, des reinen Betrachtens. Nach einem 70. Geburtstag blickt man natürlich auch auf die Vergangenheit – und so ergibt sich eine Neuausrichtung, eine Wieder-Bewusstwerdung der wichtigen Dinge." Als "neu" kann man hier keinen einzigen Ton bezeichnen. Freunde des Godfathers of Flächenkomposition dürfen sich die Hände reiben. Wer Glanzlichter der 70er wie "Timewind", "Mirage" oder die "Blaue Stunde" liebt, kann auch hier zugreifen. Auch wenn sich Schulze zu Beginn trotz maximaler Authentizität selbst im Wege steht. Das immerhin viertelstündige Titelstück geht gemessen an seinen Perlen höchstens als nette Fingerübung durch. Besonders im dynamischen Schlussteil vertraut der Berliner zu sehr auf jenen zuletzt immergleichen Baukasten-Effekt, den er bereits zu oft auf Gigs mit Lisa Gerrard oder Manuel Göttsching ausreizte. Oh, come on! Weitaus stärker gerät "Der Lange Blick Zurück". Wie sich die Nummer aus nahezu requiemesker Düsternis in hypnotisch pluckernden Surrealismus wandelt, ist aller Ehren wert. Auch "Quae Simplex" punktet mit Melancholie und rauschhaftem Synthie, dessen Ausdruck eruptiv wie ein E-Gitarrensolo neben typischen Froese/Schulze-Sequenzern erstrahlt. Das Finale "Châteaux Faits De Vent" bleibt dem eingeschlagenen Pfad gedimmt futuristischer Nachdenklichkeit treu. Ähnlich wie Vangelis Alterswerk "Rosetta" lässt Schulze hier erstmals eine zwischen den Stromkreisen durchschimmernde, packende Verletzlichkeit zu. Der emotionale Duktus verleiht seiner Musik eine zusätzliche, sehr tiefe Dimension.
© Laut

Weitere Informationen

Silhouettes

Klaus Schulze

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Silhouettes
00:15:41

Klaus Schulze, MainArtist

(C) 2018 Oblivion (P) 2018 Oblivion

2
Der lange Blick zurück
00:22:07

Klaus Schulze, MainArtist

(C) 2018 Oblivion (P) 2018 Oblivion

3
Quae simplex
00:21:51

Klaus Schulze, MainArtist

(C) 2018 Oblivion (P) 2018 Oblivion

4
Châteaux faits de vent
00:15:09

Klaus Schulze, MainArtist

(C) 2018 Oblivion (P) 2018 Oblivion

Albumbeschreibung

Mit Klaus Schulze ist es ein wenig wie mit Neil Young. Beide Veteranen erweitern auch jenseits der 70 emsig ihre ohnehin imposanten Kataloge. Wobei man vielleicht nicht jede Veröffentlichung benötigt. Doch auch nach mehreren Hundert Platten klingt "Silhouettes" das neue Album dieses Urviechs der Steckdose alles andere als überflüssig. Auf "Silhouettes" zollt Schulze dem nagenden Alter Tribut und verharrt bewusst in einem Moment des Innehaltens. Auf vier Tracks reduziert er angedeutete Rhythmen, spärliche Vocals und schwebende Soundflächen zum in sich ruhenden Stilleben. Letzte Ausfahrt Ambient oder nur Verschnaufpause zur Neujustierung? In jedem Fall ein weitgehend überzeugendes Spätwerk zwischen Routine und Inspiration. Die Musik entstand in der zweiten Hälfte des letzten Jahres. Jede Note erweist sich als Bote einer Periode, die für den Mitschöpfer der "Berliner Schule" vor allem von gesundheitlichen Problemen geprägt war. Schulze: "Dadurch ergab sich automatisch eine Phase der Reflexion, des Rückblickens, des reinen Betrachtens. Nach einem 70. Geburtstag blickt man natürlich auch auf die Vergangenheit – und so ergibt sich eine Neuausrichtung, eine Wieder-Bewusstwerdung der wichtigen Dinge." Als "neu" kann man hier keinen einzigen Ton bezeichnen. Freunde des Godfathers of Flächenkomposition dürfen sich die Hände reiben. Wer Glanzlichter der 70er wie "Timewind", "Mirage" oder die "Blaue Stunde" liebt, kann auch hier zugreifen. Auch wenn sich Schulze zu Beginn trotz maximaler Authentizität selbst im Wege steht. Das immerhin viertelstündige Titelstück geht gemessen an seinen Perlen höchstens als nette Fingerübung durch. Besonders im dynamischen Schlussteil vertraut der Berliner zu sehr auf jenen zuletzt immergleichen Baukasten-Effekt, den er bereits zu oft auf Gigs mit Lisa Gerrard oder Manuel Göttsching ausreizte. Oh, come on! Weitaus stärker gerät "Der Lange Blick Zurück". Wie sich die Nummer aus nahezu requiemesker Düsternis in hypnotisch pluckernden Surrealismus wandelt, ist aller Ehren wert. Auch "Quae Simplex" punktet mit Melancholie und rauschhaftem Synthie, dessen Ausdruck eruptiv wie ein E-Gitarrensolo neben typischen Froese/Schulze-Sequenzern erstrahlt. Das Finale "Châteaux Faits De Vent" bleibt dem eingeschlagenen Pfad gedimmt futuristischer Nachdenklichkeit treu. Ähnlich wie Vangelis Alterswerk "Rosetta" lässt Schulze hier erstmals eine zwischen den Stromkreisen durchschimmernde, packende Verletzlichkeit zu. Der emotionale Duktus verleiht seiner Musik eine zusätzliche, sehr tiefe Dimension.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Blue Train John Coltrane
Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor
Live In Europe Melody Gardot
Mehr auf Qobuz
Von Klaus Schulze

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Róisín Machine (Deluxe) Róisín Murphy
Mixing Colours Roger Eno & Brian Eno
Equinoxe Jean Michel Jarre
Heaven The Avener
Panorama-Artikel...
New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Fabric - ein englisches Fabrikat

Seit 20 Jahren steht das Label Fabric im pulsierenden Zentrum der britischen Elektroszene. Seine Kompilationen "Fabric" und "FabricLive" sind Anhaltspunkte für Plattenhändler und Musikliebhaber, denen Qualität wichtig ist, wogegen im Club jedes Wochenende ein Fünfsterneprogramm die Besucher in Schwung bringt. Rückblick auf die Geschichte einer englischen Institution.

Dubstep in 10 Alben

Im Plattenladen eines Londoner Vororts, der von zurückgebliebenen Jugendlicher geführt wurde, wurde der Dubstep geboren. Ein Genre das Grime, Jungle, Garage, Dub und Reggae vermischt, hat sich in nur wenigen Jahren seinen Weg bis in die Charts gebahnt. Wir präsentieren Ihnen die 10 wichtigsten Platten der Geschichte eines vielgestaltigen Genres, das es sich in den Kopf gesetzt hat, die stärksten Bässe in der Geschichte der Musik zu erzeugen.

Aktuelles...