Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nubiyan Twist|Portraits

Portraits

Nubiyan Twist

Verfügbar in
16-Bit / 44.1 kHz Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nubiyan Twist fabrizieren edlen Jazz und beschränken sich bei weitem nicht aufs Instrumentale. Das könnten sie zwar, denn die rein instrumentalen Passagen auf "Jungle Run", etwa in "Addis To London feat. Mulatu Astatke", fahren bereits ausreichend Unterhaltung auf. Benannt hat sich die Band aber nach einer Sängerin: Nubiya Brandon.

Diese ist stets mit auf Tour, im Studio lose vernetzt und ihre markante, dunkle Stimme ist auf vier Tracks der Platte zu hören. Ihre Person ist somit konstituierend für die Band, wie sie auch den kompletten Bruch bedeutet: Songs mit Nubiya verkörpern die Sounds von heute. Songs ohne sie knüpfen nahtlos an den Afrosound der 70er an.

Das dröhnende "Permission feat. Nubiya Brandon" stößt Rap-Spezialisten erst mal auf die Frage: Ist da etwa Akua Naru am Werke? Nein, wobei es Parallelen gibt: Die Idee, Rap zum Jazz zurückzuführen und Egoismus zu brandmarken, stimmt mit Akua Narus Jazz-Poetry überein. Dennoch braust hier aggressiver Jazz/Funk entlang chromatischer Tonleitern auf- und ab.

Jazz und Funk symbolisierten einst Widerstand und Befreiung. Dass Jazz heute etwas fürs Bildungsbürgertum ist, und Funk oft nur als Versatzstück im Pop auftaucht, lässt diese Wurzeln verblassen. Nubiyan Twist rütteln aber wieder wach: In solcher Offbeat-Musik steckt verdammt viel Feuer, Sturm und Drang.

"Ghosts feat. Nick Richards" transportiert dieses Feeling mittels Afrostyle-Percussion und ein paar Scratchings in der letzten Minute des 7:20-Opus. Den Jazz überlässt das Kollektiv hier nicht nur dem klassischen Set-Up aus Bass, Schlagzeug, Piano und Saxophon. "They Talk feat. K. O. G." kreuzt Bläsersätze aus dem äthiopischen Jazz mit Rap-Einlagen und Klagegesängen lateinamerikanischer Musiktradition.

Ganz neu ist dieses Surrogat nicht, gab es doch Ende der 80er, Anfang der 90er eine Acid-Jazz-Szene in London und Bristol. Diese orientierte sich damals aber am aufkommenden Techno statt an Fela Kuti oder Mulatu Astatke.

Tatsächlich ist nicht nur der 75-jährige Star-Vibraphonist und -Klarinettist aus Äthiopien auf diesem Album zu Gast: Auch Tony Allen aus Nigeria, der Brian Eno zufolge "vielleicht größte Schlagzeuger" aller Zeiten wirkte mit. Er übernimmt in "Ghosts feat. Nick Richards" die treibenden Percussions - der Ritterschlag des 78-Jährigen für die relative Newcomer-Truppe.

Auf "Jungle Run" kommen das Tempo von Jungle Music und die Exotik des Bossa Nova (gar mit portugiesischen Vocals in "Borders feat. Pilo Adami") zusammen. In dieser Geschwindigkeit verfliegen die 55 Minuten des Albums ziemlich schnell. Die verklärte Atmosphäre prallt dabei in einigen Songs auf stark strukturierte Songmuster - obwohl die Musik ja eigentlich aus der Tradition der Improvisation stammt.

Wen bei Jazz das Ziellose schon immer störte und bei Afrobeat die überzogen stoische Haltung: Nubiyan Twist schaffen Ordnung im Ohr. Dabei wirkt die CD wirkt wie der Mitschnitt seiner Session und nicht wie ein steriler Tonträger. Ihr Gespür für Timing rammt die Truppe bei "Basa Basa feat. K. O. G." in die Erde: Traditionelle, afrikanische Musik wird immer noch von Hand gemacht, auch wenn sie von urbanen Digital Beats in der Wahrnehmung junger Afrikaner längst überlagert wird. Von diesem Album von dürfte in ein paar Jahren noch zu hören sein. Dann wird es heißen: Die Europäer Nubiyan Twist haben der west- und ostafrikanischen Musik neues Leben eingehaucht.

© Laut

Weitere Informationen

Portraits

Nubiyan Twist

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,49€/Monat

1
Portraits
00:04:36

Copyright Control, MusicPublisher - Nick Richards, Composer, Lyricist, Producer - Cherise, FeaturedArtist - Nubiyan Twist, MainArtist - Oliver Cadman, Composer, Lyricist, Producer - Cherise Adams Burnett, Composer, Lyricist, Producer - Thomas Excell, Composer, Lyricist, Producer - Jonny Enser, Composer, Lyricist, Producer

2019 !K7 Music 2019 Strut Records - a division of K7 Music GmbH

2
If Only
00:05:20

Copyright Control, MusicPublisher - Ruby Wood, Composer, Lyricist, Producer, FeaturedArtist - Nubiyan Twist, MainArtist - Luke Wynter, Composer, Lyricist, Producer - Oliver Cadman, Composer, Lyricist, Producer - Thomas Excell, Composer, Lyricist, Producer

2019 !K7 Music 2019 Strut Records - a division of K7 Music GmbH

Albumbeschreibung

Nubiyan Twist fabrizieren edlen Jazz und beschränken sich bei weitem nicht aufs Instrumentale. Das könnten sie zwar, denn die rein instrumentalen Passagen auf "Jungle Run", etwa in "Addis To London feat. Mulatu Astatke", fahren bereits ausreichend Unterhaltung auf. Benannt hat sich die Band aber nach einer Sängerin: Nubiya Brandon.

Diese ist stets mit auf Tour, im Studio lose vernetzt und ihre markante, dunkle Stimme ist auf vier Tracks der Platte zu hören. Ihre Person ist somit konstituierend für die Band, wie sie auch den kompletten Bruch bedeutet: Songs mit Nubiya verkörpern die Sounds von heute. Songs ohne sie knüpfen nahtlos an den Afrosound der 70er an.

Das dröhnende "Permission feat. Nubiya Brandon" stößt Rap-Spezialisten erst mal auf die Frage: Ist da etwa Akua Naru am Werke? Nein, wobei es Parallelen gibt: Die Idee, Rap zum Jazz zurückzuführen und Egoismus zu brandmarken, stimmt mit Akua Narus Jazz-Poetry überein. Dennoch braust hier aggressiver Jazz/Funk entlang chromatischer Tonleitern auf- und ab.

Jazz und Funk symbolisierten einst Widerstand und Befreiung. Dass Jazz heute etwas fürs Bildungsbürgertum ist, und Funk oft nur als Versatzstück im Pop auftaucht, lässt diese Wurzeln verblassen. Nubiyan Twist rütteln aber wieder wach: In solcher Offbeat-Musik steckt verdammt viel Feuer, Sturm und Drang.

"Ghosts feat. Nick Richards" transportiert dieses Feeling mittels Afrostyle-Percussion und ein paar Scratchings in der letzten Minute des 7:20-Opus. Den Jazz überlässt das Kollektiv hier nicht nur dem klassischen Set-Up aus Bass, Schlagzeug, Piano und Saxophon. "They Talk feat. K. O. G." kreuzt Bläsersätze aus dem äthiopischen Jazz mit Rap-Einlagen und Klagegesängen lateinamerikanischer Musiktradition.

Ganz neu ist dieses Surrogat nicht, gab es doch Ende der 80er, Anfang der 90er eine Acid-Jazz-Szene in London und Bristol. Diese orientierte sich damals aber am aufkommenden Techno statt an Fela Kuti oder Mulatu Astatke.

Tatsächlich ist nicht nur der 75-jährige Star-Vibraphonist und -Klarinettist aus Äthiopien auf diesem Album zu Gast: Auch Tony Allen aus Nigeria, der Brian Eno zufolge "vielleicht größte Schlagzeuger" aller Zeiten wirkte mit. Er übernimmt in "Ghosts feat. Nick Richards" die treibenden Percussions - der Ritterschlag des 78-Jährigen für die relative Newcomer-Truppe.

Auf "Jungle Run" kommen das Tempo von Jungle Music und die Exotik des Bossa Nova (gar mit portugiesischen Vocals in "Borders feat. Pilo Adami") zusammen. In dieser Geschwindigkeit verfliegen die 55 Minuten des Albums ziemlich schnell. Die verklärte Atmosphäre prallt dabei in einigen Songs auf stark strukturierte Songmuster - obwohl die Musik ja eigentlich aus der Tradition der Improvisation stammt.

Wen bei Jazz das Ziellose schon immer störte und bei Afrobeat die überzogen stoische Haltung: Nubiyan Twist schaffen Ordnung im Ohr. Dabei wirkt die CD wirkt wie der Mitschnitt seiner Session und nicht wie ein steriler Tonträger. Ihr Gespür für Timing rammt die Truppe bei "Basa Basa feat. K. O. G." in die Erde: Traditionelle, afrikanische Musik wird immer noch von Hand gemacht, auch wenn sie von urbanen Digital Beats in der Wahrnehmung junger Afrikaner längst überlagert wird. Von diesem Album von dürfte in ein paar Jahren noch zu hören sein. Dann wird es heißen: Die Europäer Nubiyan Twist haben der west- und ostafrikanischen Musik neues Leben eingehaucht.

© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?