Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Damien Rice|My Favourite Faded Fantasy

My Favourite Faded Fantasy

Damien Rice

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der Herbst ist da, die Blätter fallen von den Bäumen und oben am Himmelszelt kämpft die Sonne verzweifelt gegen schwarzgraue Wolken. Wenn sich der Sommer verabschiedet und den tristen, nasskalten Monaten Platz macht, wechselt auch in der Musikbranche die Stimmung. Statt hibbeliger Muntermacher-Sounds rückt schluchzende Melancholie in den Vordergrund. Plötzlich hat das Singer/Songwriter-Genre wieder Hochkonjunktur. Einer der wohl elegischsten Trübsal-Barden des neuen Jahrtausends hört auf den Namen Damien Rice. Der Ire hat aber lange nichts mehr von sich hören lassen. Acht Jahre, um genau zu sein: eine ungewöhnlich lange Zeit für einen Mann, der nach der Veröffentlichung seines letzten Albums mit Platin-Ehren und Award-Nominierungen eingedeckt wurde. Nun geht er aber wieder an den Start, im Gepäck ein Album, das im Grunde genau da weitermacht, wo sein letztes Werk "9" im November 2006 aufgehört hat. Abermals suhlt sich der Insulaner in tiefgründigem Zweisamkeits-Schmerz und gewährt jedem noch so versteckten Leid in seinem Inneren den Weg nach draußen. Das machen viele seiner ähnlich gestrickten Kollegen auch, doch verfügt scheinbar nur Damien Rice über diese alles in Grund und Boden triefende pure Melancholie. Auch auf seinen ersten beiden Alben benötigte der Ire keine flächendeckenden Refrains um zutiefst zu berühren. Es war eher die Melange aus dynamischen Background-Wechseln und seiner leidenden Stimme, die der Taschentuch-Industrie Rekordumsätze bescherte. Radiotaugliche Harmonien sucht man auch auf seinem neuen Album vergebens. Songs, wie das sich im Mittelteil kratzig aufplusternde fast zehnminütige "It Takes A Lot To Know A Man" oder die wahlweise mit Piano- oder zarten Gitarren-Klängen untermalten "The Greatest Bastard" und "Colour Me In" brauchen auch keine pompösen Arrangements, um beim Hörer tiefste Gefühle in Wallung zu bringen. Ein Klavier, eine Akustik-Gitarre und hin und wieder eingeworfene Streicher-Flächen: Mehr passiert hier nicht. Aber es reicht aus. Damien Rice quält sich, hofft und fühlt mit jeder Faser seines Körpers. Selbst ein für seine Verhältnisse fast schon beschwingtes Stück wie das mit groovigen Rhythmen unterlegte "I Don't Want To Change You" hinterlässt den Hörer nachdenklich. Jetzt wüsste ich nur noch gerne, wie viele Tränen Produzent Rick Rubin am Ende dieser Aufnahmen vergossen hat. Eine dicke? Sturzbäche gar? Ganz ohne Taschentücher ist der bärtige Regler-Guru bestimmt nicht ausgekommen.
© Laut

Weitere Informationen

My Favourite Faded Fantasy

Damien Rice

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
My Favourite Faded Fantasy
00:06:11

Zac Rae, Tack Piano, Wurlitzer Organ - Rick Rubin, Producer - Bob Ludwig, MasteringEngineer - Joel Shearer, Electric Guitar, Tambourine, Audio Recording Engineer, Crotales , Shaker - Jason Lader, Audio Recording Engineer - Dana Nielsen, MixingEngineer - EARL HARVIN, Percussion - Julia Mogensen, Cello - Damien Rice, Producer, Clarinet, Acoustic Guitar, Electric Guitar, Piano, Tambourine, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist - David Rawlings, Guitar - Alex Somers, AdditionalEngineer - Cora Venus Lunny, Violin, Backing Vocals - Shahzad Ismaily, Bass Guitar - Sólrún Sumarliðadóttir, Cello - Sturla Mio Thorisson, Audio Recording Engineer - Helgi Jonsson, Trombone - Sean Oakley, Audio Recording Engineer - Borgar Magnason, Double Bass - Magnus Trygvason Eliassen, Drums

© 2014 Damien Rice under exclusive licence to Atlantic Records UK, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Damien Rice under exclusive license to Atlantic Records, a Warner Music Group Company

2
It Takes a Lot to Know a Man
00:09:33

Zac Rae, Vibraphone - Rick Rubin, Producer - Bob Ludwig, MasteringEngineer - JAMES GADSON, Drums - Joel Shearer, Bass Guitar, Electric Guitar, Percussion, Audio Recording Engineer, Sounds - Chris Steffen, MixingEngineer - Jason Lader, Audio Recording Engineer - Deron Johnson, Piano - Dana Nielsen, MixingEngineer - Julia Mogensen, Cello - Damien Rice, Producer, Acoustic Guitar, Percussion, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist, Sounds - Alex Somers, Samples, MixingEngineer, AdditionalEngineer - Tina Dico, Backing Vocals - Cora Venus Lunny, Viola, Violin, Backing Vocals, AdditionalEngineer - Shahzad Ismaily, Bass Guitar - Sturla Mio Thorisson, Audio Recording Engineer - Helgi Jonsson, Trombone, Backing Vocals - Joshua Sieh, AdditionalEngineer - Sean Oakley, Audio Recording Engineer

© 2014 Damien Rice under exclusive licence to Atlantic Records UK, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Damien Rice under exclusive license to Atlantic Records, a Warner Music Group Company

3
The Greatest Bastard
00:05:04

Rick Rubin, Producer - Bob Ludwig, MasteringEngineer - Dana Nielsen, Acoustic Guitar - Damien Rice, Producer, Writer, MainArtist

© 2014 Damien Rice under exclusive licence to Atlantic Records UK, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Damien Rice under exclusive license to Atlantic Records, a Warner Music Group Company

4
I Don't Want to Change You
00:05:26

Zac Rae, Hammond Organ, Piano, Wurlitzer Organ - Rick Rubin, Producer - Bob Ludwig, MasteringEngineer - Joel Shearer, Electric Guitar, Audio Recording Engineer - Jason Lader, Audio Recording Engineer - Dana Nielsen, MixingEngineer - EARL HARVIN, Drums, Tambourine - Damien Rice, Producer, Acoustic Guitar, Piano, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist - Alex Somers, Harp, Samples, MixingEngineer, AdditionalEngineer - Cora Venus Lunny, Violin - Shahzad Ismaily, Bass Guitar - Sturla Mio Thorisson, Audio Recording Engineer - Joshua Sieh, AdditionalEngineer - Sean Oakley, Audio Recording Engineer - Bryndis Halla Gylfadottir, Cello

© 2014 Damien Rice under exclusive licence to Atlantic Records UK, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Damien Rice under exclusive license to Atlantic Records, a Warner Music Group Company

5
Colour Me In
00:05:18

Rick Rubin, Producer - Bob Ludwig, MasteringEngineer - Joel Shearer, Audio Recording Engineer - Dana Nielsen, MixingEngineer - Julia Mogensen, Cello - Damien Rice, Producer, Acoustic Guitar, Piano, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, Pump Organ, MainArtist - Una Sveinbjarnardóttir, Violin - Sturla Mio Thorisson, Audio Recording Engineer, AdditionalEngineer - Borgar Magnason, Double Bass

© 2014 Damien Rice under exclusive licence to Atlantic Records UK, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Damien Rice under exclusive license to Atlantic Records, a Warner Music Group Company

6
The Box
00:04:27

Rick Rubin, Producer - Marketa Irglova, Piano - Bob Ludwig, MasteringEngineer - Joel Shearer, Bass Guitar, Audio Recording Engineer - Dana Nielsen, MixingEngineer - Birgir Jon Birgisson, AdditionalEngineer - Julia Mogensen, Cello - Damien Rice, Producer, Acoustic Guitar, Piano, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, Pump Organ, MainArtist - Shahzad Ismaily, Drums, Shaker - Una Sveinbjarnardóttir, Violin - Sturla Mio Thorisson, Audio Recording Engineer - Helgi Jonsson, Trombone - Gyða Valtýsdóttir, Cello

© 2014 Damien Rice under exclusive licence to Atlantic Records UK, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Damien Rice under exclusive license to Atlantic Records, a Warner Music Group Company

7
Trusty and True
00:08:09

Victor Indrizzo, Drums - Rick Rubin, Producer - Bob Ludwig, MasteringEngineer - Joel Shearer, Cymbals, Guitar, Bass Guitar, Dulcimer, Audio Recording Engineer - Jason Lader, Audio Recording Engineer - Deron Johnson, Hammond Organ - Dana Nielsen, MixingEngineer - Damien Rice, Producer, Acoustic Guitar, Bass Guitar, Piano, Lead Vocals, Writer, Audio Recording Engineer, MainArtist - Gillian Welch, AdditionalEngineer - David Rawlings, Guitar, Backing Vocals, AdditionalEngineer - Cora Venus Lunny, Violin, Backing Vocals, AdditionalEngineer - Shahzad Ismaily, Tom Toms Drums - Andrew Heringer, Backing Vocals - Marlana Sheetz, Backing Vocals - Sturla Mio Thorisson, Audio Recording Engineer - Sean Oakley, Audio Recording Engineer - Borgar Magnason, Double Bass - Karl Odium, AdditionalEngineer - Robbie Arnett, Backing Vocals - Ronan O Snodaigh, Bodhrán, Backing Vocals - Colm Ó Snodaigh, Tin Whistle

© 2014 Damien Rice under exclusive licence to Atlantic Records UK, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Damien Rice under exclusive license to Atlantic Records, a Warner Music Group Company

8
Long Long Way
00:06:21

Marketa Irglova, Vocals - Bob Ludwig, MasteringEngineer - Joel Shearer, Bells, Chimes, Glockenspiel, Acoustic Guitar, Electric Guitar, Piano, Vibraphone, Harmonium, Audio Recording Engineer, Crotales , Wurlitzer Organ, CoProducer - Chris Steffen, AdditionalEngineer - Birgir Jon Birgisson, AdditionalEngineer - Julia Mogensen, Cello - Damien Rice, Producer, Clarinet, Acoustic Guitar, Bass Guitar, Lead Vocals, Writer, Harmonium, Audio Recording Engineer, MainArtist - Alex Somers, Samples, MixingEngineer, AdditionalEngineer - Shahzad Ismaily, Cymbals, Drums, Hammond Organ, Synthesizer, Crotales , Cow Bells - Emil Friðfinnsson, French Horn - Una Sveinbjarnardóttir, Viola, Violin - Marlana Sheetz, Backing Vocals - Sturla Mio Thorisson, Audio Recording Engineer - Helgi Jonsson, Trombone - Robbie Arnett, Backing Vocals - Gyða Valtýsdóttir, Cello, Backing Vocals

© 2014 Damien Rice under exclusive licence to Atlantic Records UK, a Warner Music Group company. ℗ 2014 Damien Rice under exclusive license to Atlantic Records, a Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

Der Herbst ist da, die Blätter fallen von den Bäumen und oben am Himmelszelt kämpft die Sonne verzweifelt gegen schwarzgraue Wolken. Wenn sich der Sommer verabschiedet und den tristen, nasskalten Monaten Platz macht, wechselt auch in der Musikbranche die Stimmung. Statt hibbeliger Muntermacher-Sounds rückt schluchzende Melancholie in den Vordergrund. Plötzlich hat das Singer/Songwriter-Genre wieder Hochkonjunktur. Einer der wohl elegischsten Trübsal-Barden des neuen Jahrtausends hört auf den Namen Damien Rice. Der Ire hat aber lange nichts mehr von sich hören lassen. Acht Jahre, um genau zu sein: eine ungewöhnlich lange Zeit für einen Mann, der nach der Veröffentlichung seines letzten Albums mit Platin-Ehren und Award-Nominierungen eingedeckt wurde. Nun geht er aber wieder an den Start, im Gepäck ein Album, das im Grunde genau da weitermacht, wo sein letztes Werk "9" im November 2006 aufgehört hat. Abermals suhlt sich der Insulaner in tiefgründigem Zweisamkeits-Schmerz und gewährt jedem noch so versteckten Leid in seinem Inneren den Weg nach draußen. Das machen viele seiner ähnlich gestrickten Kollegen auch, doch verfügt scheinbar nur Damien Rice über diese alles in Grund und Boden triefende pure Melancholie. Auch auf seinen ersten beiden Alben benötigte der Ire keine flächendeckenden Refrains um zutiefst zu berühren. Es war eher die Melange aus dynamischen Background-Wechseln und seiner leidenden Stimme, die der Taschentuch-Industrie Rekordumsätze bescherte. Radiotaugliche Harmonien sucht man auch auf seinem neuen Album vergebens. Songs, wie das sich im Mittelteil kratzig aufplusternde fast zehnminütige "It Takes A Lot To Know A Man" oder die wahlweise mit Piano- oder zarten Gitarren-Klängen untermalten "The Greatest Bastard" und "Colour Me In" brauchen auch keine pompösen Arrangements, um beim Hörer tiefste Gefühle in Wallung zu bringen. Ein Klavier, eine Akustik-Gitarre und hin und wieder eingeworfene Streicher-Flächen: Mehr passiert hier nicht. Aber es reicht aus. Damien Rice quält sich, hofft und fühlt mit jeder Faser seines Körpers. Selbst ein für seine Verhältnisse fast schon beschwingtes Stück wie das mit groovigen Rhythmen unterlegte "I Don't Want To Change You" hinterlässt den Hörer nachdenklich. Jetzt wüsste ich nur noch gerne, wie viele Tränen Produzent Rick Rubin am Ende dieser Aufnahmen vergossen hat. Eine dicke? Sturzbäche gar? Ganz ohne Taschentücher ist der bärtige Regler-Guru bestimmt nicht ausgekommen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Damien Rice

Chandelier

Damien Rice

Chandelier Damien Rice

O

Damien Rice

O Damien Rice

9

Damien Rice

9 Damien Rice

9

Damien Rice

9 Damien Rice

My Favourite Faded Fantasy

Damien Rice

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Hold Me Closer

Elton John

Hold Me Closer Elton John

Left and Right (Feat. Jung Kook of BTS)

Charlie Puth

30

Adele

30 Adele

The Bridge

Sting

The Bridge Sting

Random Access Memories

Daft Punk

Panorama-Artikel...
Guns N' Roses: Der Zweck heiligt die Mittel

Die Verkaufszahlen des legendären Appetite For Destruction nähern sich in den USA der 20-Millionengrenze. Weiß jedoch heute noch jemand, dass das Album beinahe überhaupt nicht erschienen wäre? Zwischen Axl Rose, Slash, Duff McKagan, Izzy Stradlin und Steven Adler gab es nicht nur dauernd Unstimmigkeiten, sondern das Schicksal schien dieser Gruppe ununterbrochen auf den Fersen zu sein, die – verglichen mit Mötley Crüe, Ratt, Cinderella oder Dokken – wohl in allen Dingen zu spät dran war. David Geffens hatte mehr oder weniger aus Mitleid eingewilligt, dieser Gruppe von Obdachlosen bei seinem Label Unterschlupf zu bieten. Seinen Altruismus sollte er dann aber nicht bereuen…

10 Songs von Leonard Cohen

Es scheint unmöglich zu sein, nur 10 Songs von Leonard Cohen auszuwählen. Nach fünfzig Jahren Karriere hat der Kanadier und einer der berühmtesten Songwriter, der 2016 von uns gegangen ist, weit mehr als 10 bemerkenswerte Songs geschrieben. Qobuz hat für Sie die Songs zusammengetragen, die die künstlerische Entwicklung des Sängers am besten beschreiben - von Suzanne (1967) bis You Want It Darker (2016).

Nebraska - wenn Bruce Springsteen sich auszieht

1982 überrascht der Boss auf dem Höhepunkt seines gigantischen Erfolgs die ganze Welt mit "Nebraska" - einem 100%igen Akustik-Album, das durch Reinheit und Finesse besticht. Ein zeitloses Meisterwerk voll Echo und Nachhall. Eine Platte, die Geschichten Amerikas erzählt und die Viele für seine größte halten.

Aktuelles...