Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Pantha Du Prince - Black Noise

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Black Noise

Pantha Du Prince

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

"Die Musik schlummert in der Materie, jeder Sound, selbst Stille ist schon Musik. Deshalb gilt es, das Ungehörte und Unerhörte hörbar zu machen: Den schwarzen Lärm, eine für den Menschen unhörbare Frequenz", erfährt man auf der Website des Hamburger Produzenten. "Black Noise" umhüllt die Welt mit sphärischen Klängen und verwandelt sie in den Kosmos von Pantha Du Prince. Auch in Sachen Songtitel setzt er auf Kreativität: "Welt Am Draht" ist etwa nach einem Virtual Reality-Fernsehfilm aus 1973 von Rainer Werner Fassbinder benannt. Der erste Track "Lay In A Shimmer" nimmt den Hörer mit auf eine wundersame Reise von den tiefsten Tälern bis auf die Gipfel der Berge - der Schweizer Berge, um genau zu sein. Denn hierhin verschlug es Hendrik Weber, alias Pantha Du Prince, zusammen mit Joachim Schütz und Stephan Abry, um in der Natur Aufnahmen zu sammeln. "Black Noise" lässt sich also ganz wunderbar in die Sparte der Musique Concrète einordnen, bei der reale Sounds aufgenommen und anschließend elektroakustisch manipuliert werden. Natur und Technik konvergieren und die Frage nach Realität und Einbildung, wie sie auch in Fassbinders "Welt Am Draht" zur Debatte steht, schwebt konstant im Raum. Pantha Du Prince führt den Hörer an die Grenzen der Entfremdung heran. Das ganze Album spinnt ein Netz aus Sonderlichkeiten und Besonderheiten, wie sie schöner nicht sein könnten. Fröhliches Klingklong trifft auf jede Menge Geklacker und eine Fülle an Beats. Weber probiert diverse Klangdesigns aus, die sich keinem eindeutigen Format zuordnen lassen. Obwohl er der elektronischen Sparte zugetan ist und sich mit seinen musikalischen Projekten gerne mal in technolastigen Gefilden verliert - "Black Noise" ist kein übliches Club-Album! Die Stilkomponenten Acid und Ambient überwiegen. Minimal präsentiert sich hier in eher bedächtiger Form und wird regelmäßig von Glockengeläut aufgemischt. Die charakteristische Kombination aus organischem und synthetischem Sound suggeriert eine unendliche Weite, die so gut wie nie von Vocals durchbrochen wird. "Stick To My Side" ist der einzige Track, der tatsächlich Gesang vorweist. Und dieser stammt gar von Noah Lennox, aka Panda Bear - Mitglied bei Animal Collective. "Es Schneit" ist ein weiterer Titel, der nicht vollständig aus der Pantha-Feder stammt. Modell stand "Hilary", ein Song der englischen Post-Punker The Durutti Column von 1985. Kollaborationen stehen Pantha Du Prince außerordentlich gut, aber auch im kreativen Alleingang ist Weber Garant für minimalistische Qualität. Das stark melodische "Satellite Snyper" scheint schon fast tanztauglich und erinnert stellenweise an Paul Kalkbrenner. "Behind The Stars" gibt ebenfalls etwas mehr Gas als der Rest des Albums und verbreitet düsteres Flair. Webers Aufenthalt in den Bergen prägte die Arbeit ganzheitlich. Nicht nur Musik, sondern auch Albumtitel und -cover, letzteres gestaltete er selbst, entsprechen dem Konzept und machen "Black Noise" zu einem avantgardistischen Glanzstück.
© Laut

Weitere Informationen

Black Noise

Pantha Du Prince

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Lay in a Shimmer
00:06:37

Pantha Du Prince, interprète

2
Abglanz
00:06:04

Pantha Du Prince, interprète

3
The Splendour
00:05:59

Pantha Du Prince, interprète

4
Stick to my Side
00:07:51

Pantha Du Prince, interprète

5
A Nomad's Retreat
00:06:41

Pantha Du Prince, interprète

6
Satellite Snyper
00:05:28

Pantha Du Prince, interprète

7
Behind the Stars
00:06:50

Pantha Du Prince, interprète

8
Bohemian Forest
00:07:24

Pantha Du Prince, interprète

9
Welt Am Draht
00:07:10

Pantha Du Prince, interprète

10
Im Bann
00:03:26

Pantha Du Prince, interprète

11
Es Schneit
00:06:45

Pantha Du Prince, interprète

Albumbeschreibung

"Die Musik schlummert in der Materie, jeder Sound, selbst Stille ist schon Musik. Deshalb gilt es, das Ungehörte und Unerhörte hörbar zu machen: Den schwarzen Lärm, eine für den Menschen unhörbare Frequenz", erfährt man auf der Website des Hamburger Produzenten. "Black Noise" umhüllt die Welt mit sphärischen Klängen und verwandelt sie in den Kosmos von Pantha Du Prince. Auch in Sachen Songtitel setzt er auf Kreativität: "Welt Am Draht" ist etwa nach einem Virtual Reality-Fernsehfilm aus 1973 von Rainer Werner Fassbinder benannt. Der erste Track "Lay In A Shimmer" nimmt den Hörer mit auf eine wundersame Reise von den tiefsten Tälern bis auf die Gipfel der Berge - der Schweizer Berge, um genau zu sein. Denn hierhin verschlug es Hendrik Weber, alias Pantha Du Prince, zusammen mit Joachim Schütz und Stephan Abry, um in der Natur Aufnahmen zu sammeln. "Black Noise" lässt sich also ganz wunderbar in die Sparte der Musique Concrète einordnen, bei der reale Sounds aufgenommen und anschließend elektroakustisch manipuliert werden. Natur und Technik konvergieren und die Frage nach Realität und Einbildung, wie sie auch in Fassbinders "Welt Am Draht" zur Debatte steht, schwebt konstant im Raum. Pantha Du Prince führt den Hörer an die Grenzen der Entfremdung heran. Das ganze Album spinnt ein Netz aus Sonderlichkeiten und Besonderheiten, wie sie schöner nicht sein könnten. Fröhliches Klingklong trifft auf jede Menge Geklacker und eine Fülle an Beats. Weber probiert diverse Klangdesigns aus, die sich keinem eindeutigen Format zuordnen lassen. Obwohl er der elektronischen Sparte zugetan ist und sich mit seinen musikalischen Projekten gerne mal in technolastigen Gefilden verliert - "Black Noise" ist kein übliches Club-Album! Die Stilkomponenten Acid und Ambient überwiegen. Minimal präsentiert sich hier in eher bedächtiger Form und wird regelmäßig von Glockengeläut aufgemischt. Die charakteristische Kombination aus organischem und synthetischem Sound suggeriert eine unendliche Weite, die so gut wie nie von Vocals durchbrochen wird. "Stick To My Side" ist der einzige Track, der tatsächlich Gesang vorweist. Und dieser stammt gar von Noah Lennox, aka Panda Bear - Mitglied bei Animal Collective. "Es Schneit" ist ein weiterer Titel, der nicht vollständig aus der Pantha-Feder stammt. Modell stand "Hilary", ein Song der englischen Post-Punker The Durutti Column von 1985. Kollaborationen stehen Pantha Du Prince außerordentlich gut, aber auch im kreativen Alleingang ist Weber Garant für minimalistische Qualität. Das stark melodische "Satellite Snyper" scheint schon fast tanztauglich und erinnert stellenweise an Paul Kalkbrenner. "Behind The Stars" gibt ebenfalls etwas mehr Gas als der Rest des Albums und verbreitet düsteres Flair. Webers Aufenthalt in den Bergen prägte die Arbeit ganzheitlich. Nicht nur Musik, sondern auch Albumtitel und -cover, letzteres gestaltete er selbst, entsprechen dem Konzept und machen "Black Noise" zu einem avantgardistischen Glanzstück.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Pantha Du Prince

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
HiRUDiN Austra
Mixing Colours Roger Eno & Brian Eno
MAGDALENE FKA Twigs
Heaven The Avener
Concrete and Glass Nicolas Godin
Panorama-Artikel...
Kraftwerk – 50 Jahre Vorsprung

Kraftwerk – einflussreichste Elektromusik-Gruppe der Geschichte – waren ihrer Zeit immer schon weit voraus. Und das betrifft sowohl die Technologie als auch die Komposition und die Performances. Die Deutschen bewiesen damit dem breiten Publikum, dass auch Maschinen Gefühle auslösen können und bereiteten dem Techno, dem New Wave und sogar dem Hip-Hop den Weg.

Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Fabric - ein englisches Fabrikat

Seit 20 Jahren steht das Label Fabric im pulsierenden Zentrum der britischen Elektroszene. Seine Kompilationen "Fabric" und "FabricLive" sind Anhaltspunkte für Plattenhändler und Musikliebhaber, denen Qualität wichtig ist, wogegen im Club jedes Wochenende ein Fünfsterneprogramm die Besucher in Schwung bringt. Rückblick auf die Geschichte einer englischen Institution.

Aktuelles...