Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Bebel Gilberto - Agora

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Agora

Bebel Gilberto

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Bebel Gilberto mit erhobenem Kopf auf dem Cover von Agora, das ist kein Zufall. Diese Platte half ihr, sich in einer bedrückenden Phase ihres Lebens über Wasser zu halten, als sie nacheinander ihren besten Freund und ihre Mutter im Jahr 2018 verlor - die Sängerin Miúcha, der ihr Vater, legendärer Sänger und Gitarrist Joao Gilberto nur sechs Monate später ins Jenseits folgte. Unterstützt wurde sie von ihrem Produzenten und nahestehenden Freund, dem Amerikaner Thomas Bartlett alias Doveman (Sufjan Stevens, Norah Jones, Anna Calvi…) und so behielt Bebel ihr Ziel klar vor Augen, um uns nun eine Platte zu präsentieren, die zwar weniger zugänglich ist als Tanto Tempo, mit der sie vor zwanzig Jahren zum ersten Mal von sich reden machte, dafür jedoch wohl nuancierter und reifer. Das Bossa-Nova-Erbe ihrer Eltern ist immer noch herauszuhören, die harmonischen, luftigen und jazzigen Elektroarrangements stehen im Vordergrund, aber ihr Gesang ist bewegter, unbeschwerter und lebensfroher.


So gut (Tão Bom), deklamiert sie in ihrem recht heiteren, leidenschaftlichen Intro, auf den der in der Gegenwart verankerte Albumtitel folgt (Agora, was „jetzt“ bedeutet). Die Tracks reihen sich ganz natürlich aneinander und mit Improvisation und der sich daraus ergebenden energiegeladenen Freiheit verleiht ihnen Bebel einen besonderen Schwung. Wie die virtuose Trompete einer coolen Jazz-Combo ist ihre Stimme zu einem freien Instrument geworden, mit dem sie die Melodien ausschmückt. In Na Cara („Im Gesicht“) steht sie einem anderen zur Legende gewordenen Kind gegenüber, Mart'nália, der Tochter des großen Samba-Musikers Martinho da Vila. Darauf folgt Deixa, eine erste, sich wie Champagnerbläschen verflüchtigende Single. Aber das Beste kommt noch. O Que Não Foi Dito („Das, was nicht gesagt wurde“) bildet letzten Endes ein wunderschönes Gleichgewicht zwischen Ernst und Unbeschwertheit, mit fast martialisch regelmäßigem Trommelrhythmus, verträumtem Arrangement und herzzerreißendem Gesang. Zum Schluss geht es mit Teletransportador in Richtung Wolken, wo Bebel Gilbertos Gesang, abgedreht mechanisch untermalt und retrofuturistisch angehaucht, mit einer sehnsüchtigen Melodie an uns vorbeizieht, zärtlich und aufrichtig. © Benjamin MiNiMum/Qobuz

Weitere Informationen

Agora

Bebel Gilberto

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Tão Bom
00:03:27

Bebel Gilberto, MainArtist

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

2
Agora
00:03:06

Bebel Gilberto, MainArtist

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

3
Cliché
00:03:29

Bebel Gilberto, MainArtist

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

4
Bolero
00:04:06

Bebel Gilberto, MainArtist

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

5
Essence
00:04:22

Bebel Gilberto, MainArtist

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

6
Na Cara
00:03:09

Bebel Gilberto, Composer, MainArtist - Mart'nália, FeaturedArtist - Thomas Bartlett, Composer - Martnália Mendonça Ferreira, Composer

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

7
Deixa
00:03:31

Bebel Gilberto, MainArtist

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

8
Raio
00:03:19

Bebel Gilberto, MainArtist

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

9
Yet Another Love Song
00:03:37

Bebel Gilberto, MainArtist

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

10
O Que Não Foi Dito
00:03:39

Bebel Gilberto, MainArtist

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

11
Teletransportador
00:03:46

Bebel Gilberto, MainArtist

2020 [PIAS] Recordings 2020 [PIAS] Recordings

Albumbeschreibung

Bebel Gilberto mit erhobenem Kopf auf dem Cover von Agora, das ist kein Zufall. Diese Platte half ihr, sich in einer bedrückenden Phase ihres Lebens über Wasser zu halten, als sie nacheinander ihren besten Freund und ihre Mutter im Jahr 2018 verlor - die Sängerin Miúcha, der ihr Vater, legendärer Sänger und Gitarrist Joao Gilberto nur sechs Monate später ins Jenseits folgte. Unterstützt wurde sie von ihrem Produzenten und nahestehenden Freund, dem Amerikaner Thomas Bartlett alias Doveman (Sufjan Stevens, Norah Jones, Anna Calvi…) und so behielt Bebel ihr Ziel klar vor Augen, um uns nun eine Platte zu präsentieren, die zwar weniger zugänglich ist als Tanto Tempo, mit der sie vor zwanzig Jahren zum ersten Mal von sich reden machte, dafür jedoch wohl nuancierter und reifer. Das Bossa-Nova-Erbe ihrer Eltern ist immer noch herauszuhören, die harmonischen, luftigen und jazzigen Elektroarrangements stehen im Vordergrund, aber ihr Gesang ist bewegter, unbeschwerter und lebensfroher.


So gut (Tão Bom), deklamiert sie in ihrem recht heiteren, leidenschaftlichen Intro, auf den der in der Gegenwart verankerte Albumtitel folgt (Agora, was „jetzt“ bedeutet). Die Tracks reihen sich ganz natürlich aneinander und mit Improvisation und der sich daraus ergebenden energiegeladenen Freiheit verleiht ihnen Bebel einen besonderen Schwung. Wie die virtuose Trompete einer coolen Jazz-Combo ist ihre Stimme zu einem freien Instrument geworden, mit dem sie die Melodien ausschmückt. In Na Cara („Im Gesicht“) steht sie einem anderen zur Legende gewordenen Kind gegenüber, Mart'nália, der Tochter des großen Samba-Musikers Martinho da Vila. Darauf folgt Deixa, eine erste, sich wie Champagnerbläschen verflüchtigende Single. Aber das Beste kommt noch. O Que Não Foi Dito („Das, was nicht gesagt wurde“) bildet letzten Endes ein wunderschönes Gleichgewicht zwischen Ernst und Unbeschwertheit, mit fast martialisch regelmäßigem Trommelrhythmus, verträumtem Arrangement und herzzerreißendem Gesang. Zum Schluss geht es mit Teletransportador in Richtung Wolken, wo Bebel Gilbertos Gesang, abgedreht mechanisch untermalt und retrofuturistisch angehaucht, mit einer sehnsüchtigen Melodie an uns vorbeizieht, zärtlich und aufrichtig. © Benjamin MiNiMum/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

Talking Book

Stevie Wonder

Talking Book Stevie Wonder

What's Going On

Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye
Mehr auf Qobuz
Von Bebel Gilberto

Samba da Benção (Ao Vivo)

Bebel Gilberto

All In One

Bebel Gilberto

All In One Bebel Gilberto

Tanto Tempo

Bebel Gilberto

Tanto Tempo Bebel Gilberto

Tudo

Bebel Gilberto

Tudo Bebel Gilberto

Deixa

Bebel Gilberto

Deixa Bebel Gilberto

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Revelación - EP

Selena Gomez

Revelación - EP Selena Gomez

Best of Papa Wemba

Papa Wemba

Best of Papa Wemba Papa Wemba

African Rumba

Various Artists

African Rumba Various Artists

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club Buena Vista Social Club

Tempo

Dom La Nena

Tempo Dom La Nena
Panorama-Artikel...
Bob Marleys unvollendete Trilogie

Vor genau 40 Jahren erlag Bob Marley in Miami seinem Krebsleiden, ein Jahr nach der Veröffentlichung seines letzten Albums „Uprising“, dem krönenden Abschluss einer politischen Trilogie (mit „Survival“ und „Confrontation“), die er nie vollenden konnte. Rückschau auf den militanten Kurswechsel des jamaikanischen Propheten in seinen drei letzten Lebensjahren.

Das Vermächtnis des Astor Piazzolla

Am 11. März 2021 wäre er 100 Jahre alt geworden: Astor Piazzolla, der Italo-Argentinier, der mit einem kleinen, unspekta­kulären Instrument eine neue Melange aus Volks­musik, Jazz und Klassik entwickelte.

Komponistinnen, diese Unbekannten

In der Geschichte der Musik gibt es, seit der antiken griechischen Dichterin Sappho, zahlreiche Komponistinnen, die der ausschließlich männlichen und oft sehr chauvinistischen Welt der Komponisten - die noch heute unsere Vorstellung und Wertschätzung der westlichen klassischen Musik prägen - Nuancierungen hinzugefügt haben. Ein Rückblick in die Geschichten begabter Frauen, die allzu oft ignoriert worden sind.

Aktuelles...