Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Guns N' Roses|Use Your Illusion II

Use Your Illusion II

Guns N' Roses

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der Zylinder, die schwarzen Lockenmähne, die Gibson Les Paul. Das Bandana, die weiße Lederjacke, die Speedos und die Sirenenstimme. Brennende Klaviere, Skandale. Drogen. Rock'n'Roll. Spätestens jetzt sollte auch bei den gelegentlichsten Freunden von Gitarrenmusik wohl der sprichwörtliche Groschen gefallen sein: Guns N' Roses. Vor 30 Jahren eine der unberechenbarsten Stadienbands, hin und her gerissen zwischen wahlweise Drogen- oder Machteskapaden, nie weiter als einen Mikrofonwurf entfernt von entweder der totalen Destruktion oder aber dem nächsten Rockklassiker, der in die musikgeschichtliche DNA übergeht. Für viele sind die beiden "Use Your Illusion"-Alben, veröffentlicht zugleich am 17. September 1991, das letzte offizielle Lebenszeichen von Guns N' Roses. (Über die Coversammlung "The Spaghetti Incident?" sehen auch wir gern hinweg. Und "Chinese Democracy" wurde zuerst zum Treppenwitz des Legendenabbaus, danach war es einfach jedem, tja, egal.) Zwei Alben, aufgeteilt als einzelne Veröffentlichungen eigentlich nur, um zwei Plätze in den Charts belegen zu können. Vollgepackt mit den klassischen Gunners-Trademarks von straight-groovenden Rockern, überfliegenden Soli von Guitar Hero Slash und systematisch ausgebautem Songwriting mit längeren Nummern, komplexeren Arrangements und größerer Instrumentierung. Nicht schlecht für das dritte Album einer Band im damals fünften Jahr ihres Bestehens. Dabei passierte vorher schon Großes. Ende der Achtziger knisterte es in der damals regierenden harten Musikfraktion an der amerikanischen Westküste. Unprätentiöser, direkter Alternativerock aus dem Nordwesten stand vor dem großen Sprung. In der Bay Area von San Francisco bastelten Metallica an ihrer Weltherrschaft. Noch weiter südlich in L.A. stieg die Spannung, was Axl Rose mit seinen Mannen nach dem halben Album "G N'R Lies" als vollwertigen Follow-Up zum Kracher-Debüt in der Tasche hatte. Doch statt Songs sah man zuallererst Spritzen, Süchte und andere Schwierigkeiten in jener Tasche. Ausgebrannt vom jahrelangen Touren nach ihrem ersten Album, wechselten sich die Gitarristen Izzy Stradlin und Slash samt Drummer Steven Adler mit starken Drogenhabits ab, was wiederum Frontviech Axl immer weniger gefiel. Unterschiedliche Biografien der Personen zeichneten zwar selten eine einheitliche historische Überlieferung, jedoch kann man getrost davon ausgehen, dass es im Jahr 1989 sehr selten vorkam, alle fünf Bandmitglieder nüchtern oder spielfähig im selben Raum anzutreffen. Drummer Adler war der erste, dem seine über Liebhaberei hinausgehende Nähe zu harten Drogen zum karrieretechnischen Verhängnis wurde. Er musste im Sommer 1990 das Feld räumen, sein schleppender Groove in seiner letzten Show (Farm Aid 1990) noch ein Testament der Überlieferung, dass er den ersten neuen Song "Civil War" im Studio wiederholt nicht aufs Band brachte. Matt Sorum von The Cult füllte mit seinem tighten Maschinengewehr-Stil das Drummer-Loch und sorgte mit Bassist Duff McKagan fortan für ein felsenfeste Rhythm Section. Steven Adler versank allerdings die nächsten 15 Jahre in Depression und Drogen. Das Überangebot an Songs resultierte aus mehreren Sessions 1989 und Anfang 1990, dazu gesellten sich viele Nummern aus früheren Tagen. Und was da noch im Fundus herumlag, übertrifft aus dem Stand ganze Karrieren anderer Bands: der Terminator-Rocker "You Could Be Mine" rumpelte schon zu "Appetite"-Zeiten herum. Das Mini-Epos "Don't Cry" entsprang der ersten Session, die Izzy und Axl nach der Bandgründung 1985 gemeinsam abhielten. Ebenso existierte der zukünftige Signature Song "November Rain" ebenfalls seit 1986, damals in einer noch ausladenderen 18-Minuten Version. Trotz dieser unterschiedlichen Herkünfte lief es wieder auf diese alles vereinende Chemie zwischen den schlichtweg ikonischen Charakteren von Guns N' Roses hinaus, die daraus diesen unwiderstehlichen Cocktail treibender Rockmusik mischte. Slashs Liebe zu bewusstseinsverändernden Substanzen wurde nur übertroffen von seiner Innigkeit mit seinen Sechssaitern. Er lieferte eingängige und durchschlagende Riffs am Fließband und hatte irgendwo einen direkten Draht von seiner Les Paul zum Melodiehimmel, für einen überlaufenden Sack voller betörender Gitarrensoli. Welche davon die besten sind, darüber darf man nach Herzenslust fachsimpeln. Der Soloscheinwerfer am Rande der Bühne war nie mehr verdient, als wenn der Lockenkopf seine goldene Les Paul an der Hüfte aufstellt und sich in ungemein musikalischen wie passenden Gitarrenklängen verliert. Izzy Stradlin brachte den Blues und den Groove dazu, und damit eine gesunde Dosis Rolling Stones. In seinen Nummern "Dust N' Bones", "You Ain't The First", "Double Talkin' Jive" und "14 Years" übernahm er auch kratzig-bodenständige Lead-Vocals, und schaffte damit einen kleinen Kontrast zur Axl Rose-Sirene. Wie sich Izzys Gitarrenspuren in entzaubernder Einfachheit mit Slashs Gitarren verzahnen ist über Kopfhörer für die Mucker oder bei aufgedrehter Anlage für die Fönfrisur immer noch purer Genuss. Mit Duff McKagan kam die Punkreife und das Low End, auf dem sich die beiden Gitarrenbrüder im Geiste austoben konnten. Der euphorische Rocker "Right Next Door To Hell", der den 30 Song-Reigen mit der Faust ins Gesicht eröffnet, kann davon ein Lied singen; aber auch auf dem rasanten "Perfect Crime", dem unterschätzten "Garden Of Eden" und Axls Musikbiz-Abrechnung "Get In The Ring" trägt Duff sein Nieten-Halsband nicht nur aus ästhetischen Gründen, sondern injiziert rücksichtslose Tritte aufs Gaspedal in die Songs. Da aber in ihm neben dem Schweinerock- auch das Kuschelrock-Herz schlägt, schenkt er hier der Welt "So Fine", eine verzehrende Ballade mit Rocker-Addon, rückblickend eine der fast sträflich übersehenen Songgroßtaten der Gunners. Axl Rose selbst fand in der Zwischenzeit das Piano und damit auch Gefallen an Queen-Versatzstücken sowie Synthies, um den Sound entsprechend aufzufetten. Das schien nicht in jedermanns Sinne. "I disagreed with the synthies. I still do", reflektierte Slash vor einigen Jahren in einem Rückblick auf die Alben. Da der Sänger sich im Gegensatz zu seinen Bandkameraden aber die Zeit weniger mit Substanzmissbrauch vertrieb, reckte er sich an die Decke des bisherigen Erfolges der Band. Für ihn ging es nur bergauf. Groß, größer, Guns N' Roses. Das war seine Vision, seit er Jahre zuvor als Lausbub aus Indiana in den Dschungel nach L.A. gezogen war. Nach dem kometenhaften Aufstieg von "Sweet Child O' Mine" verantwortete Rose den Schritt zu großen Powerballaden auch weiterhin. Das sorgte für ein Gegengewicht zu den straighten Rockern, die eigentlich auf "Use Your Illusion" in der Überzahl sind. Und doch mauserte sich die epische Trilogie von "November Rain" und "Don't Cry" und dem letzten Akt "Estranged" mit starker MTV-Schützenhilfe zu den wohl bekanntesten Hits und zum allgemeinen Classic Rock-Kulturgut. Auch 30 Jahre später gelten diese Songs als Blaupausen für ambitionierte, sich immer nach oben windende, in hymnischen Chorus aufgehende Rocksongs, deren Engelschöre mit einem sahnig-kreischenden Gitarrensolo in die Hall of Fame des Rock'n'Rolls begleitet wurden. Darüber streute Axl einmal McCartney ("Live and Let Die") und einmal Dylan ("Knockin' On Heaven's Door"), und fertig war das Single-Quintett, an dem man Anfang der Neunziger nicht vorbeikam. Hits zur Genüge, davon kann "Use Your Illusion" ein Lied singen. Trotzdem lohnt sich ein näherer Blick auf die zweite Reihe. Der dreckige Shuffle von "Dust N' Bones" zum Beispiel, der sich das Wort "sleazy" ganz breit auf die Brust heften darf. Das Flamenco-Solo von Slash als Outro des düsteren Highways "Double Talkin Jive". Das Intro zu "Bad Apples" geht sogar locker als verlorene "Blood Sugar Sex Magic"-Nummer durch, auch wenn dann die 70er Jahre-Aerosmith mehr als deutlich das Ruder übernehmen. Angelehnt daran muss man den höllischen Groove des hypnotischen "Locomotive"-Riffs erst gewaltsam aus dem Gehörgang schrubben. Und mit dem "Dead Horse" lugt einer von Axls besten Rockern am Ende von "Use Your Illusion I" (der Gelben) hervor. Und, und, und. Die Krone der Axl'schen Ambition setzt sich allerdings "Coma" auf. Über zehn Minuten lang. Weit davon entfernt, so etwas wie einen Refrain zu haben, und trotzdem völlig fesselnd. Rose reflektiert ausufernd über eine Überdosis-Erfahrung, darunter zimmert Slash ein schlängelndes Riff-Gewitter zusammen. Vor allem die letzten drei Minuten sind ein faszinierender Seelenstriptease, dem in den 90ern leider live kaum Beachtung geschenkt wurde. Ein Fehler, den die Jungs (bzw. mittlerweile Männer; Rose wird bald 60), auf der jüngsten Reunion-Tour endlich behoben haben. Solche Momente zeigen, dass auf "Use Your Illusion" gespenstisch oft alle Planeten in einer Reihe standen, um den Musikkosmos aus den Angeln zu heben. Selbst die Entscheidung, einfach alles zu veröffentlichen, ermöglichte jedem Gunner, sich den Raum zu nehmen, den er haben wollte. Es sorgte für eine Abwechslung, sei es bei den Lead-Vocals (1x Duff, 4x Izzy) oder bei Flut und Ebbe der musikalischen Stile. Die schiere Arroganz, auf 30 Songs die Qualitäten aufrecht zu erhalten, auf denen ihr Erfolg basierte, musste auch dem größten Kritiker Respekt abringen. Sogar, wenn man einsieht, dass es eine zweite Version von "Don't Cry" und das abschließende "My World" als einzige Nummern aus dem "Use Your Illusion"-Angebot tatsächlich nicht gebraucht hätte. Aber da waren die Risse im Bandkostüm schon längst zu tief. Jene heftige Symbolwirkung, dass auf dem letzten Song der Alben nur Axl Rose allein mit programmierten Sounds wiederzufinden ist, ist mit 30 Jahren Abstand kaum zu übersehen. Izzy stieg zwei Monate nach Veröffentlichung der Alben aus. Die subsequente, gefeierte Tour voller Skandale manifestierte den Legendenstatus von GnR, zerlegte aber neben ihrer Gesundheit auch die Beziehung zwischen den Musikern. Nach Abschluss der zweijährigen Tour dümpelten sie noch ein paar Jahre herum, bis mit dem Exit von Slash, Duff und Sorum die Version von Guns N' Roses, die diese 30 Songs fabrizierten, endgültig Geschichte war. "Use Your Illusion" blieb jedoch. Wahnwitzig ambitioniert, und doch funktionierend. Schulter an Schulter stehen Welthits und solche, die es unverdient nicht wurden. Hart treibender Rock'n'Roll, mal bluesig, mal punkig. Einfallsreich balladesk oder gemacht für Festivals. Von einer Band am messerscharfen Grad zwischen Genie und Wahnsinn. Zum Glück für die Musikgeschichte konnten Guns N' Roses hier einmal noch ihre besten Seiten für immer festhalten.
© Laut

Weitere Informationen

Use Your Illusion II

Guns N' Roses

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Civil War
00:07:41

Saul Hudson, ComposerLyricist - Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Duff McKagan, ComposerLyricist - Jim Mitchell, Engineer, StudioPersonnel - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - W. Axl Rose, ComposerLyricist - Jeffrey Isbell, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

2
14 Years
00:04:21

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Slash, ComposerLyricist - Duff McKagan, ComposerLyricist - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Izzy Stradlin, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

3
Yesterdays
00:03:15

Saul Hudson, ComposerLyricist - Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Duff McKagan, ComposerLyricist - Jim Mitchell, Engineer, StudioPersonnel - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Del James, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist - Jeffrey Isbell, ComposerLyricist - Billy McCloud, ComposerLyricist - West Arkeen, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

4
Knockin' On Heaven's Door
00:05:34

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Bob Dylan, ComposerLyricist - Jim Mitchell, Engineer, StudioPersonnel - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

5
Get In The Ring Explicit
00:05:40

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Slash, ComposerLyricist - Duff McKagan, ComposerLyricist - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Izzy Stradlin, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

6
Shotgun Blues Explicit
00:03:21

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Slash, ComposerLyricist - Duff McKagan, ComposerLyricist - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Izzy Stradlin, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

7
Breakdown
00:07:03

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Slash, ComposerLyricist - Duff McKagan, ComposerLyricist - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Izzy Stradlin, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

8
Pretty Tied Up (The Perils Of Rock N' Roll Decadence) Explicit
00:04:46

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Slash, ComposerLyricist - Matt Sorum, ComposerLyricist - Duff McKagan, ComposerLyricist - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Izzy Stradlin, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist - Darren Reed, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

9
Locomotive (Complicity)
00:08:41

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Slash, ComposerLyricist - Duff McKagan, ComposerLyricist - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Izzy Stradlin, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

10
So Fine
00:04:05

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Slash, ComposerLyricist - Duff McKagan, ComposerLyricist - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Izzy Stradlin, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

11
Estranged
00:09:22

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Slash, ComposerLyricist - Matt Sorum, ComposerLyricist - Duff McKagan, ComposerLyricist - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Izzy Stradlin, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist - Darren Reed, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

12
You Could Be Mine
00:05:42

Saul Hudson, ComposerLyricist - Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Duff McKagan, ComposerLyricist - Jim Mitchell, Engineer, StudioPersonnel - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - W. Axl Rose, ComposerLyricist - Jeffrey Isbell, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

13
Don't Cry (Alternate Lyrics)
00:04:43

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Slash, ComposerLyricist - Duff McKagan, ComposerLyricist - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Izzy Stradlin, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

14
My World Explicit
00:01:25

Bill Price, Mixer, StudioPersonnel - Slash, ComposerLyricist - Duff McKagan, ComposerLyricist - Mike Clink, Producer, Engineer, StudioPersonnel - Guns N' Roses, Producer, MainArtist - Izzy Stradlin, ComposerLyricist - W. Axl Rose, ComposerLyricist

℗ 1991 UMG Recordings, Inc.

Albumbeschreibung

Der Zylinder, die schwarzen Lockenmähne, die Gibson Les Paul. Das Bandana, die weiße Lederjacke, die Speedos und die Sirenenstimme. Brennende Klaviere, Skandale. Drogen. Rock'n'Roll. Spätestens jetzt sollte auch bei den gelegentlichsten Freunden von Gitarrenmusik wohl der sprichwörtliche Groschen gefallen sein: Guns N' Roses. Vor 30 Jahren eine der unberechenbarsten Stadienbands, hin und her gerissen zwischen wahlweise Drogen- oder Machteskapaden, nie weiter als einen Mikrofonwurf entfernt von entweder der totalen Destruktion oder aber dem nächsten Rockklassiker, der in die musikgeschichtliche DNA übergeht. Für viele sind die beiden "Use Your Illusion"-Alben, veröffentlicht zugleich am 17. September 1991, das letzte offizielle Lebenszeichen von Guns N' Roses. (Über die Coversammlung "The Spaghetti Incident?" sehen auch wir gern hinweg. Und "Chinese Democracy" wurde zuerst zum Treppenwitz des Legendenabbaus, danach war es einfach jedem, tja, egal.) Zwei Alben, aufgeteilt als einzelne Veröffentlichungen eigentlich nur, um zwei Plätze in den Charts belegen zu können. Vollgepackt mit den klassischen Gunners-Trademarks von straight-groovenden Rockern, überfliegenden Soli von Guitar Hero Slash und systematisch ausgebautem Songwriting mit längeren Nummern, komplexeren Arrangements und größerer Instrumentierung. Nicht schlecht für das dritte Album einer Band im damals fünften Jahr ihres Bestehens. Dabei passierte vorher schon Großes. Ende der Achtziger knisterte es in der damals regierenden harten Musikfraktion an der amerikanischen Westküste. Unprätentiöser, direkter Alternativerock aus dem Nordwesten stand vor dem großen Sprung. In der Bay Area von San Francisco bastelten Metallica an ihrer Weltherrschaft. Noch weiter südlich in L.A. stieg die Spannung, was Axl Rose mit seinen Mannen nach dem halben Album "G N'R Lies" als vollwertigen Follow-Up zum Kracher-Debüt in der Tasche hatte. Doch statt Songs sah man zuallererst Spritzen, Süchte und andere Schwierigkeiten in jener Tasche. Ausgebrannt vom jahrelangen Touren nach ihrem ersten Album, wechselten sich die Gitarristen Izzy Stradlin und Slash samt Drummer Steven Adler mit starken Drogenhabits ab, was wiederum Frontviech Axl immer weniger gefiel. Unterschiedliche Biografien der Personen zeichneten zwar selten eine einheitliche historische Überlieferung, jedoch kann man getrost davon ausgehen, dass es im Jahr 1989 sehr selten vorkam, alle fünf Bandmitglieder nüchtern oder spielfähig im selben Raum anzutreffen. Drummer Adler war der erste, dem seine über Liebhaberei hinausgehende Nähe zu harten Drogen zum karrieretechnischen Verhängnis wurde. Er musste im Sommer 1990 das Feld räumen, sein schleppender Groove in seiner letzten Show (Farm Aid 1990) noch ein Testament der Überlieferung, dass er den ersten neuen Song "Civil War" im Studio wiederholt nicht aufs Band brachte. Matt Sorum von The Cult füllte mit seinem tighten Maschinengewehr-Stil das Drummer-Loch und sorgte mit Bassist Duff McKagan fortan für ein felsenfeste Rhythm Section. Steven Adler versank allerdings die nächsten 15 Jahre in Depression und Drogen. Das Überangebot an Songs resultierte aus mehreren Sessions 1989 und Anfang 1990, dazu gesellten sich viele Nummern aus früheren Tagen. Und was da noch im Fundus herumlag, übertrifft aus dem Stand ganze Karrieren anderer Bands: der Terminator-Rocker "You Could Be Mine" rumpelte schon zu "Appetite"-Zeiten herum. Das Mini-Epos "Don't Cry" entsprang der ersten Session, die Izzy und Axl nach der Bandgründung 1985 gemeinsam abhielten. Ebenso existierte der zukünftige Signature Song "November Rain" ebenfalls seit 1986, damals in einer noch ausladenderen 18-Minuten Version. Trotz dieser unterschiedlichen Herkünfte lief es wieder auf diese alles vereinende Chemie zwischen den schlichtweg ikonischen Charakteren von Guns N' Roses hinaus, die daraus diesen unwiderstehlichen Cocktail treibender Rockmusik mischte. Slashs Liebe zu bewusstseinsverändernden Substanzen wurde nur übertroffen von seiner Innigkeit mit seinen Sechssaitern. Er lieferte eingängige und durchschlagende Riffs am Fließband und hatte irgendwo einen direkten Draht von seiner Les Paul zum Melodiehimmel, für einen überlaufenden Sack voller betörender Gitarrensoli. Welche davon die besten sind, darüber darf man nach Herzenslust fachsimpeln. Der Soloscheinwerfer am Rande der Bühne war nie mehr verdient, als wenn der Lockenkopf seine goldene Les Paul an der Hüfte aufstellt und sich in ungemein musikalischen wie passenden Gitarrenklängen verliert. Izzy Stradlin brachte den Blues und den Groove dazu, und damit eine gesunde Dosis Rolling Stones. In seinen Nummern "Dust N' Bones", "You Ain't The First", "Double Talkin' Jive" und "14 Years" übernahm er auch kratzig-bodenständige Lead-Vocals, und schaffte damit einen kleinen Kontrast zur Axl Rose-Sirene. Wie sich Izzys Gitarrenspuren in entzaubernder Einfachheit mit Slashs Gitarren verzahnen ist über Kopfhörer für die Mucker oder bei aufgedrehter Anlage für die Fönfrisur immer noch purer Genuss. Mit Duff McKagan kam die Punkreife und das Low End, auf dem sich die beiden Gitarrenbrüder im Geiste austoben konnten. Der euphorische Rocker "Right Next Door To Hell", der den 30 Song-Reigen mit der Faust ins Gesicht eröffnet, kann davon ein Lied singen; aber auch auf dem rasanten "Perfect Crime", dem unterschätzten "Garden Of Eden" und Axls Musikbiz-Abrechnung "Get In The Ring" trägt Duff sein Nieten-Halsband nicht nur aus ästhetischen Gründen, sondern injiziert rücksichtslose Tritte aufs Gaspedal in die Songs. Da aber in ihm neben dem Schweinerock- auch das Kuschelrock-Herz schlägt, schenkt er hier der Welt "So Fine", eine verzehrende Ballade mit Rocker-Addon, rückblickend eine der fast sträflich übersehenen Songgroßtaten der Gunners. Axl Rose selbst fand in der Zwischenzeit das Piano und damit auch Gefallen an Queen-Versatzstücken sowie Synthies, um den Sound entsprechend aufzufetten. Das schien nicht in jedermanns Sinne. "I disagreed with the synthies. I still do", reflektierte Slash vor einigen Jahren in einem Rückblick auf die Alben. Da der Sänger sich im Gegensatz zu seinen Bandkameraden aber die Zeit weniger mit Substanzmissbrauch vertrieb, reckte er sich an die Decke des bisherigen Erfolges der Band. Für ihn ging es nur bergauf. Groß, größer, Guns N' Roses. Das war seine Vision, seit er Jahre zuvor als Lausbub aus Indiana in den Dschungel nach L.A. gezogen war. Nach dem kometenhaften Aufstieg von "Sweet Child O' Mine" verantwortete Rose den Schritt zu großen Powerballaden auch weiterhin. Das sorgte für ein Gegengewicht zu den straighten Rockern, die eigentlich auf "Use Your Illusion" in der Überzahl sind. Und doch mauserte sich die epische Trilogie von "November Rain" und "Don't Cry" und dem letzten Akt "Estranged" mit starker MTV-Schützenhilfe zu den wohl bekanntesten Hits und zum allgemeinen Classic Rock-Kulturgut. Auch 30 Jahre später gelten diese Songs als Blaupausen für ambitionierte, sich immer nach oben windende, in hymnischen Chorus aufgehende Rocksongs, deren Engelschöre mit einem sahnig-kreischenden Gitarrensolo in die Hall of Fame des Rock'n'Rolls begleitet wurden. Darüber streute Axl einmal McCartney ("Live and Let Die") und einmal Dylan ("Knockin' On Heaven's Door"), und fertig war das Single-Quintett, an dem man Anfang der Neunziger nicht vorbeikam. Hits zur Genüge, davon kann "Use Your Illusion" ein Lied singen. Trotzdem lohnt sich ein näherer Blick auf die zweite Reihe. Der dreckige Shuffle von "Dust N' Bones" zum Beispiel, der sich das Wort "sleazy" ganz breit auf die Brust heften darf. Das Flamenco-Solo von Slash als Outro des düsteren Highways "Double Talkin Jive". Das Intro zu "Bad Apples" geht sogar locker als verlorene "Blood Sugar Sex Magic"-Nummer durch, auch wenn dann die 70er Jahre-Aerosmith mehr als deutlich das Ruder übernehmen. Angelehnt daran muss man den höllischen Groove des hypnotischen "Locomotive"-Riffs erst gewaltsam aus dem Gehörgang schrubben. Und mit dem "Dead Horse" lugt einer von Axls besten Rockern am Ende von "Use Your Illusion I" (der Gelben) hervor. Und, und, und. Die Krone der Axl'schen Ambition setzt sich allerdings "Coma" auf. Über zehn Minuten lang. Weit davon entfernt, so etwas wie einen Refrain zu haben, und trotzdem völlig fesselnd. Rose reflektiert ausufernd über eine Überdosis-Erfahrung, darunter zimmert Slash ein schlängelndes Riff-Gewitter zusammen. Vor allem die letzten drei Minuten sind ein faszinierender Seelenstriptease, dem in den 90ern leider live kaum Beachtung geschenkt wurde. Ein Fehler, den die Jungs (bzw. mittlerweile Männer; Rose wird bald 60), auf der jüngsten Reunion-Tour endlich behoben haben. Solche Momente zeigen, dass auf "Use Your Illusion" gespenstisch oft alle Planeten in einer Reihe standen, um den Musikkosmos aus den Angeln zu heben. Selbst die Entscheidung, einfach alles zu veröffentlichen, ermöglichte jedem Gunner, sich den Raum zu nehmen, den er haben wollte. Es sorgte für eine Abwechslung, sei es bei den Lead-Vocals (1x Duff, 4x Izzy) oder bei Flut und Ebbe der musikalischen Stile. Die schiere Arroganz, auf 30 Songs die Qualitäten aufrecht zu erhalten, auf denen ihr Erfolg basierte, musste auch dem größten Kritiker Respekt abringen. Sogar, wenn man einsieht, dass es eine zweite Version von "Don't Cry" und das abschließende "My World" als einzige Nummern aus dem "Use Your Illusion"-Angebot tatsächlich nicht gebraucht hätte. Aber da waren die Risse im Bandkostüm schon längst zu tief. Jene heftige Symbolwirkung, dass auf dem letzten Song der Alben nur Axl Rose allein mit programmierten Sounds wiederzufinden ist, ist mit 30 Jahren Abstand kaum zu übersehen. Izzy stieg zwei Monate nach Veröffentlichung der Alben aus. Die subsequente, gefeierte Tour voller Skandale manifestierte den Legendenstatus von GnR, zerlegte aber neben ihrer Gesundheit auch die Beziehung zwischen den Musikern. Nach Abschluss der zweijährigen Tour dümpelten sie noch ein paar Jahre herum, bis mit dem Exit von Slash, Duff und Sorum die Version von Guns N' Roses, die diese 30 Songs fabrizierten, endgültig Geschichte war. "Use Your Illusion" blieb jedoch. Wahnwitzig ambitioniert, und doch funktionierend. Schulter an Schulter stehen Welthits und solche, die es unverdient nicht wurden. Hart treibender Rock'n'Roll, mal bluesig, mal punkig. Einfallsreich balladesk oder gemacht für Festivals. Von einer Band am messerscharfen Grad zwischen Genie und Wahnsinn. Zum Glück für die Musikgeschichte konnten Guns N' Roses hier einmal noch ihre besten Seiten für immer festhalten.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

I Dream Of Christmas

Norah Jones

I Dream Of Christmas Norah Jones

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Ghost Song

Cécile McLorin Salvant

Ghost Song Cécile McLorin Salvant

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan
Mehr auf Qobuz
Von Guns N' Roses

Guns N' Roses: New York, New York, Live At The Ritz, 1988

Guns N' Roses

Appetite For Destruction

Guns N' Roses

Appetite For Destruction Guns N' Roses

ABSUЯD

Guns N' Roses

ABSUЯD Guns N' Roses

Appetite For Destruction (Super Deluxe) - 192 kHz

Guns N' Roses

Use Your Illusion I

Guns N' Roses

Use Your Illusion I Guns N' Roses
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Lost XXIII

Axel Rudi Pell

Lost XXIII Axel Rudi Pell

Senjutsu

Iron Maiden

Senjutsu Iron Maiden

1984

Van Halen

1984 Van Halen

Rock Believer

Scorpions

Rock Believer Scorpions

The Endgame

Treat

The Endgame Treat
Panorama-Artikel...
Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

“Back in Black”: AC/DC in vollem Glanz

“Back in Black” steht mit 50 Millionen Exemplaren an zweiter Stelle der weltweit am meisten verkauften Alben, gleich hinter Michael Jacksons “Thriller”! Wer hätte gedacht, dass dieses siebte Studioalbum von AC/DC so weit vorne landen würde, wo doch ihr charismatischer Sänger Bon Scott allzu früh starb, nachdem “Highway to Hell” auf den Markt gekommen war. Das war das Ende von Band 1, aber vor allem der Anfang von Band 2 der Geschichte, den die Fans der australischen Band auch heute noch gerne durchblättern…

Guns N' Roses: Der Zweck heiligt die Mittel

Die Verkaufszahlen des legendären Appetite For Destruction nähern sich in den USA der 20-Millionengrenze. Weiß jedoch heute noch jemand, dass das Album beinahe überhaupt nicht erschienen wäre? Zwischen Axl Rose, Slash, Duff McKagan, Izzy Stradlin und Steven Adler gab es nicht nur dauernd Unstimmigkeiten, sondern das Schicksal schien dieser Gruppe ununterbrochen auf den Fersen zu sein, die – verglichen mit Mötley Crüe, Ratt, Cinderella oder Dokken – wohl in allen Dingen zu spät dran war. David Geffens hatte mehr oder weniger aus Mitleid eingewilligt, dieser Gruppe von Obdachlosen bei seinem Label Unterschlupf zu bieten. Seinen Altruismus sollte er dann aber nicht bereuen…

Aktuelles...