Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Excitements - Sometimes Too Much Ain't Enough

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Sometimes Too Much Ain't Enough

The Excitements

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Für ihr beachtliches Debüt vor eineinhalb Jahren gruben The Excitements tief in Plattenkisten und förderten heiße Interpretationen vergessener Singles und alter B-Seiten der frühen R'n'B-Zeiten zu Tage. Auf ihrem zweiten Longplayer "Sometimes Too Much Ain't Enough" lernt die Band aus Barcelona, auf eigenen Füßen zu stehen. Bis auf vier Tracks stammen die Stücke nun wahlweise aus der Feder von Rhythmus-Gitarrist Andriá Gual, Sängerin Koko Jean Davis oder dem Penniman-Labelchef Enric Bosser. Ihrem Sound, einer schweißtreibenden Mischung aus Ike & Tina Turner, Etta James, Sugar Pie de Santo und dem frühen James Brown, bleiben The Excitements treu. Aus dem für Billy Preston typischen "Keep It To Yourself" zaubern Davis und ihre Mannen ein hartes R'n'B-Brett im Stil der beiden Turners. Mit einer allgegenwärtigen Kraft huldigen The Excitements Johnny Sayles "Tell Me Where I Stand", Eddi Bos "I Found Myself A Man (I Found A Little Girl)" und The Mighty Hannibals "Fishing Pole". Die eigenen Tracks stehen den Neuinterpretationen in nichts nach. "Ha, Ha, Ha" läutet den Zahltag für all jene Männer ein, die mit einer Frau eine Mutter, eine Liebhaberin und einen guten Freund suchen. "Eine Hure in der Küche, eine Köchin im Bett." Koko Jean Davis hat für solche Männerphantasien nur ein spöttisches Lachen übrig. The Excitements machen keine Gefangenen. In der Treibjagd "Keep Your Hands Off" hetzen ein effektiv rollender Basslauf, ansteckende Bläser-Arrangements, ein New Orleans-Piano und ein groovendes Schlagzeug Sängerin Davis vor sich her. Nur damit sich diese im entscheidenden Moment umdreht und ihnen ein "Keep your hands off me" entgegen schreit. "That's What You Got" durchzieht Adriá Guals kratzbürstige Gitarre. Das Instrumental "The Hammer" feiert den Stax-Sound der Mar-Keys. In der stockfinsteren Soul-Ballade "I've Bet And I've Lost Again", im Stil des Smokey Robinson-Klassikers "Who's Loving You" aufgebaut, kippt Davis' rauchiges Organ in konstruktiven Wahn. Mit ihrer übersprudelnden Energie braucht sich die spanische Band nicht hinter den Genre-Größen Sharon Jones und Charles Bradley zu verstecken. Den ersten nötigen Schritt von einer großartigen Cover-Combo zu einem selbstbestimmten Kollektiv meistern sie mit Bravour. Auch in ihren eigenen Stücken halten The Excitements das Feuer und den Esprit der frühen R'n'B-Gezeiten aufrecht.
© Laut

Weitere Informationen

Sometimes Too Much Ain't Enough

The Excitements

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Keep It to Yourself
00:02:12

The Excitements, Performer - B. Preston, Composer

Penniman Records Penniman Records

2
Ha, Ha, Ha
00:02:54

The Excitements, Performer - Enric Bosser, Composer

Penniman Records Penniman Records

3
That's What You Got
00:02:36

The Excitements, Performer - Adrià Gual, Composer

Penniman Records Penniman Records

4
Keep Your Hands Off
00:02:51

The Excitements, Performer - Koko Jean Davis, Composer

Penniman Records Penniman Records

5
I've Bet and I've Lost Again
00:03:59

The Excitements, Performer - Adrià Gual, Composer

Penniman Records Penniman Records

6
Don't You Dare Tell Her
00:03:23

The Excitements, Performer - Enric Bosser, Composer

Penniman Records Penniman Records

7
The Hammer
00:02:48

The Excitements, Performer - Adrià Gual, Composer

Penniman Records Penniman Records

8
Fishing Pole
00:02:39

The Excitements, Performer - J.T. Shaw, Composer

Penniman Records Penniman Records

9
Tell Me Where I Stand
00:02:38

The Excitements, Performer - J. Sayles, Composer

Penniman Records Penniman Records

10
I Believe You
00:02:40

The Excitements, Performer - Enric Bosser, Composer

Penniman Records Penniman Records

11
I Found a Little Girl I Found Myself a Man
00:02:21

The Excitements, Performer, Arranger - E. Bocage, Composer

Penniman Records Penniman Records

12
Sometimes Too Much Ain't Enough
00:03:03

The Excitements, Performer - Enric Bosser, Composer

Penniman Records Penniman Records

Albumbeschreibung

Für ihr beachtliches Debüt vor eineinhalb Jahren gruben The Excitements tief in Plattenkisten und förderten heiße Interpretationen vergessener Singles und alter B-Seiten der frühen R'n'B-Zeiten zu Tage. Auf ihrem zweiten Longplayer "Sometimes Too Much Ain't Enough" lernt die Band aus Barcelona, auf eigenen Füßen zu stehen. Bis auf vier Tracks stammen die Stücke nun wahlweise aus der Feder von Rhythmus-Gitarrist Andriá Gual, Sängerin Koko Jean Davis oder dem Penniman-Labelchef Enric Bosser. Ihrem Sound, einer schweißtreibenden Mischung aus Ike & Tina Turner, Etta James, Sugar Pie de Santo und dem frühen James Brown, bleiben The Excitements treu. Aus dem für Billy Preston typischen "Keep It To Yourself" zaubern Davis und ihre Mannen ein hartes R'n'B-Brett im Stil der beiden Turners. Mit einer allgegenwärtigen Kraft huldigen The Excitements Johnny Sayles "Tell Me Where I Stand", Eddi Bos "I Found Myself A Man (I Found A Little Girl)" und The Mighty Hannibals "Fishing Pole". Die eigenen Tracks stehen den Neuinterpretationen in nichts nach. "Ha, Ha, Ha" läutet den Zahltag für all jene Männer ein, die mit einer Frau eine Mutter, eine Liebhaberin und einen guten Freund suchen. "Eine Hure in der Küche, eine Köchin im Bett." Koko Jean Davis hat für solche Männerphantasien nur ein spöttisches Lachen übrig. The Excitements machen keine Gefangenen. In der Treibjagd "Keep Your Hands Off" hetzen ein effektiv rollender Basslauf, ansteckende Bläser-Arrangements, ein New Orleans-Piano und ein groovendes Schlagzeug Sängerin Davis vor sich her. Nur damit sich diese im entscheidenden Moment umdreht und ihnen ein "Keep your hands off me" entgegen schreit. "That's What You Got" durchzieht Adriá Guals kratzbürstige Gitarre. Das Instrumental "The Hammer" feiert den Stax-Sound der Mar-Keys. In der stockfinsteren Soul-Ballade "I've Bet And I've Lost Again", im Stil des Smokey Robinson-Klassikers "Who's Loving You" aufgebaut, kippt Davis' rauchiges Organ in konstruktiven Wahn. Mit ihrer übersprudelnden Energie braucht sich die spanische Band nicht hinter den Genre-Größen Sharon Jones und Charles Bradley zu verstecken. Den ersten nötigen Schritt von einer großartigen Cover-Combo zu einem selbstbestimmten Kollektiv meistern sie mit Bravour. Auch in ihren eigenen Stücken halten The Excitements das Feuer und den Esprit der frühen R'n'B-Gezeiten aufrecht.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von The Excitements
Breaking the Rule The Excitements
The Excitements The Excitements
The Mojo Train The Excitements
Das könnte Ihnen auch gefallen...
All Love Everything Aloe Blacc
Royal Ayo
Back To Black Amy Winehouse
Just As I Am Bill Withers
Panorama-Artikel...
Stevie Wonder, die Jahre, die alles verändert haben

Zwischen 1972 und 1976 spielt der noch recht junge Stevie Wonder fünf Alben ein, die zu Meilensteinen in der Geschichte des Labels Motown, aber auch der Pop- und Soulmusik werden sollten. Rückblick auf musikalische und technologische, nach wie vor einflussreiche Jahre...

Otis Redding, King of Soul

Am 10. Dezember 1967 ist der funkelnde Soulstern von uns gegangen. Otis Redding konnte in seinen kurzen 26 Jahren Lebenszeit nur sechs Alben veröffentlichen. Trotzdem genug, um als eine der größten Stimmen des 20. Jahrhunderts in die Musikgeschichte einzugehen.

10 Songs, die den French Touch entstehen ließen

Vor genau 20 Jahren überschwemmte der French Touch die Clubs und Radiosender auf der ganzen Welt und verschaffte damit Frankreich einen guten Platz auf der elektromusikalischen Landkarte. Qobuz erzählt die Geschichte jener zehn Titel, die für das goldene Zeitalter der französischen Produzenten ausschlaggebend waren.

Aktuelles...