Destroyer ken

ken

Destroyer

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Erschienen am 20. Oktober 2017 bei Dead Oceans

Künstler: Destroyer

Genre: Pop/Rock > Rock > Alternativ und Indie

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Haben Sie Probleme mit dem HI-FI HTML Player? Klicken Sie hier um unseren Flash Player (ausschließlich MP3) zu nutzen.
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disk - 11 Tracks Gesamte Laufzeit : 00:39:42

  1. 1 Sky’s Grey

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

  2. 2 In the Morning

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

  3. 3 Tinseltown Swimming in Blood

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

  4. 4 Cover from the Sun

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

  5. 5 Saw You at the Hospital

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

  6. 6 A Light Travels Down the Catwalk

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

  7. 7 Rome

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

  8. 8 Sometimes in the World

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

  9. 9 Ivory Coast

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

  10. 10 Stay Lost

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

  11. 11 La Regle du Jeu

    Destroyer, Artist, Main Artist Copyright : 2017 Dead Oceans 2017 Dead Oceans

Über das Album

Wenn Dan Bejar nicht gerade mit den New Pornographers beschäftigt ist, spielt er als Destroyer. Mit seinen mehr als 45 Jahren scheint der Kanadier trotzdem auf diesen Namen besonderen Wert zu legen, den er sich 1995 zugelegt hat. Auch mit seinem zwölften Album stiftet er nun wieder Verwirrung. Er, der in der Lage ist, sowohl barocken Pop wie auch schrägen Jazz aufzutischen, versenkt die Songs auf Ken in erfrischend kalten, elektronischen Klängen. Da Bejar seine Begeisterung für The Cure immer in den Vordergrund gestellt hat, ist es nicht verwundernd, hier bestimmte Klänge der Band des Robert Smith herauszuhören, dessen Stimme er glücklicherweise überhaupt nicht übernommen hat. Seine eigene seltsame und aus dem Rahmen fallende Stimme (man denkt gleich an Robyn Hitchcock, ja sogar an Ian Hunter aus der Zeit des Mott The Hoople) ist nämlich genau das, was dieses Destroyer-Projekt einzigartig macht. Sie ist immer das perfekte Pendant, das er stilvoll durch das musikalische, mit Vintage-Synthesizern und -Keybords verzierte Universum steuert. Dieses von Josh Wells von Black Mountain produzierte zwölfte Destroyer-Album hört sich auch ein wenig wie eine noch nie dagewesene, abklingende Melodie an. Die vorangegangenen Destroyer-Werke verschafften weniger deutlich das Gefühl, dass man sich ganz einfach wohlfühlt. © CM/Qobuz

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Subgenre

Pop/Rock im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel