Die Alben

12,99 €

Flamenco - Erschienen am 24. Februar 2017 | Universal Music

14,99 €
12,99 €

Flamenco - Erschienen am 24. Februar 2017 | Legacy Recordings

Hi-Res Auszeichnungen 4F de Télérama
17,48 €
12,99 €

Flamenco - Erschienen am 24. Februar 2017 | Universal Music

Hi-Res
1,68 €

Flamenco - Erschienen am 24. Februar 2017 | Universal Music

Flamenco - Erschienen am 24. Februar 2017 | Universal Music

12,99 €

Flamenco - Erschienen am 24. Februar 2017 | Concert Music

8,99 €

Flamenco - Erschienen am 24. Februar 2017 | Editions Milan Music

Booklet
12,99 €

Flamenco - Erschienen am 3. Februar 2017 | Universal Music

13,49 €
8,99 €

Flamenco - Erschienen am 3. Februar 2017 | Les Disques du Festival Permanent

Hi-Res
Geboren in Lebrija, im Kinderbett des Flamencos, gehört Inés Bacán zu einen der großen Flamenco-Dynastien, wo man nahezu alle berühmten Künstler des Gesangs treffen kann. Als eine Nachfahrin des mythischen Pinini, ist sie die Nichte von Fernanda et Bernarda de Utrera, Cousine von El Lebrijano und Pedro Peña und natürlich die Schwester von Pedro Bacán. Es ist nicht zuletzt dieser, der sie dazu bewegt hatte, auf die Bühne zu steigen und dem Publikum die Basis des Gesangs des zigeunerischen Flamencos nahezubringen, den sie bisher nur im Kreise der Familienfeiern zum Besten gegeben hatte. "Wenn du in meiner Familie nicht gut singen konntest oder nicht lustig warst (graciosa), dann widmete dir keiner nicht auch nur die geringste Aufmerksamkeit. Und ich war nicht lustig", sagte Inés, die den Gesang als "eine lange Konversation mit sich selbst, die andere auch verstehen können", beschreibt. Es war eine Erleuchtung. Im Duo mit ihrem Bruder, mit der Kompagnie des Zigeuner-Klans der Pinini oder auch mit dem Tänzer Israél Galván, betritt sie die großen, internationalen Bühnen: die Pariser Oper, das Palais des Papes in Avignon, die Biennale von Sevilla...Auf der Platte entfernt sich Inès Bacán von dem Repertoire aus ihrer Familie, in dem jeder versucht, das Echo vergangener Generationen weiterleben zu lassen. Eine Pflicht der Erinnerung, die gleichzeitig ein heiliger Ritus ist. Begleitet von Pedro Soler auf der Gitarre und manchmal auch gemeinsam mit dessen Sohn, Gaspar Claus am Cello, singt sie "palos" (Stile) des "levante", die sie schon als kleines Mädchen von ihrer Großmutter Fernanda vorgesungen bekommen hatte. So auch die Bambera, Fendango aber auch der "taranto" in seiner traditionellen Form, die "granaïnas" ihres Ehemanns Francisco Vargas oder auch "serrana", was heutzutage aufgrund der Schwierigkeiten der Stimmlage nicht so häufig gesungen wird. Die "romance corrido" ist ein Epos, das auf den alten Festen der Zigeuner gesungen wurde. Zwei Kompositionen ihres Sohns, José Vargas, platzieren sich wunderbar in dieses Repertoire ein. Ein Schlaflied (nana) und eine gesungene Erinnerung "por tientos" an die Deportationswägen der Nationalsozialisten. Sie beendet ihre Aufnahme mit einem tiefgründigen Gesang (jondo) von der Seguiriya. "Die Seguiriya ist wie ein Kauter der das Herz zerstört, den Hals und die Lippen derer verbrennt, die (die Seguiriya) sprechen. Man muss sich vor dem Feuer in Acht nehmen und den Gesang zu einer bestimmten Uhrzeit singen", sagt uns Federico García Lorca…
19,49 €

Flamenco - Erschienen am 25. November 2016 | Universal Music

26,23 €
19,49 €

Flamenco - Erschienen am 25. November 2016 | Universal Music

Hi-Res
14,99 €
12,99 €

Flamenco - Erschienen am 16. September 2016 | Niño de Elche

Hi-Res
12,99 €

Flamenco - Erschienen am 2. September 2016 | Universal Music

13,49 €

Flamenco - Erschienen am 27. Mai 2016 | Galileo Music Communication

21,39 €
18,19 €

Flamenco - Erschienen am 20. Mai 2016 | Legacy Recordings

Hi-Res