Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

The Lady In The Balcony: Lockdown Sessions

Eric Clapton

Blues - Erschienen am 12. November 2021 | Mercury Studios

Hi-Res
Da Eric Clapton 2021 seine Frühjahrstournee in der Royal Albert Hall wegen der Corona-Maßnahmen absagen musste, er aber wie immer darauf besteht, dass seine Konzerte frei zugänglich sind, veranstaltet er eine Show in engem Kreis im Cowdray House, einem abgelegenen, prunkvollen Landhaus in der englischen Grafschaft Sussex. Zuschauer? Eine Person. Seine Frau Melia McEnery am Balkon. Sie nämlich verleiht dem Opus seinen Namen in Form einer Liebeserklärung: The Lady In The Balcony: Lockdown Sessions. Zugleich gibt es auch andere Leute, vor allem alle möglichen und unmöglichen Leute, denn das Ganze wurde von Russ Titelman aufgenommen und ist sogar im Kino gelaufen. Das ist also die Art und Weise, wie der Maestro auf die derzeitige, unerträgliche Lage reagiert: er bietet selige Augenblicke. In Begleitung seiner Musiker Chris Stainton (Keyboards), Nathan East (Bass), Steve Gadd (Drums) präsentiert Clapton ein ganzes Sortiment an Klassikern: Blues und noch anderes aus seiner eigenen Diskografie: Big Bill Bonzys Key To Highway, seine Coverversion von JJ Cales After Midnight sowie die von Man of the World und dann Black Magic Woman, die in den Anfangszeiten von Fleetwood Mac von Peter Green geschrieben worden war und der Clapton nebenher die Ehre erweist. Zudem gibt es da noch die Ausgaben von Layla und Tears In Heaven. Die alten Kumpel landen am Ende bei der Elektrischen mit dem brillanten Long Distance Call und Muddy Waters‘ Got My Mojo, zu dem sich Bad Boy aus Claptons erstem Album gesellt. Dank der unglaublichen Akustik des Orts und der sorgfältigen – makellosen – Tonaufnahme geht es Slowhand eher darum, seinen Freunden wieder einmal einen netten Besuch abzustatten als selbst zu spielen. Nach diesem höllischen Inferno ein himmlisches Konzert. © Charlotte Saintoin/Qobuz
Ab
CD14,99 €

The Lady In The Balcony: Lockdown Sessions

Eric Clapton

Blues - Erschienen am 12. November 2021 | Mercury Studios

Da Eric Clapton 2021 seine Frühjahrstournee in der Royal Albert Hall wegen der Corona-Maßnahmen absagen musste, er aber wie immer darauf besteht, dass seine Konzerte frei zugänglich sind, veranstaltet er eine Show in engem Kreis im Cowdray House, einem abgelegenen, prunkvollen Landhaus in der englischen Grafschaft Sussex. Zuschauer? Eine Person. Seine Frau Melia McEnery am Balkon. Sie nämlich verleiht dem Opus seinen Namen in Form einer Liebeserklärung: The Lady In The Balcony: Lockdown Sessions. Zugleich gibt es auch andere Leute, vor allem alle möglichen und unmöglichen Leute, denn das Ganze wurde von Russ Titelman aufgenommen und ist sogar im Kino gelaufen. Das ist also die Art und Weise, wie der Maestro auf die derzeitige, unerträgliche Lage reagiert: er bietet selige Augenblicke. In Begleitung seiner Musiker Chris Stainton (Keyboards), Nathan East (Bass), Steve Gadd (Drums) präsentiert Clapton ein ganzes Sortiment an Klassikern: Blues und noch anderes aus seiner eigenen Diskografie: Big Bill Bonzys Key To Highway, seine Coverversion von JJ Cales After Midnight sowie die von Man of the World und dann Black Magic Woman, die in den Anfangszeiten von Fleetwood Mac von Peter Green geschrieben worden war und der Clapton nebenher die Ehre erweist. Zudem gibt es da noch die Ausgaben von Layla und Tears In Heaven. Die alten Kumpel landen am Ende bei der Elektrischen mit dem brillanten Long Distance Call und Muddy Waters‘ Got My Mojo, zu dem sich Bad Boy aus Claptons erstem Album gesellt. Dank der unglaublichen Akustik des Orts und der sorgfältigen – makellosen – Tonaufnahme geht es Slowhand eher darum, seinen Freunden wieder einmal einen netten Besuch abzustatten als selbst zu spielen. Nach diesem höllischen Inferno ein himmlisches Konzert. © Charlotte Saintoin/Qobuz
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

After Midnight

Eric Clapton

Blues - Erschienen am 8. Oktober 2021 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
CD1,99 €

After Midnight

Eric Clapton

Blues - Erschienen am 8. Oktober 2021 | Mercury Studios

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

The Capitol Session '73

Bob Marley & The Wailers

Reggae - Erschienen am 3. September 2021 | Mercury Studios

Hi-Res
In America in 1973, unless you were a serious music obsessive, chances were good you were not familiar with reggae music and hadn't heard of Bob Marley & the Wailers. That said, the critical acclaim that greeted their first two albums for Island Records, Catch a Fire and Burnin', and the buzz generated by their first U.S. tour was starting to change that. Producer Denny Cordell was ahead of the curve; he was a fan after hearing Marley's early Jamaican releases, and his label Shelter Records gave the Wailers their first American release, a single of their Lee "Scratch" Perry-produced classic "Duppy Conqueror" in 1971 (though the label misspelled it "Doppy Conqueror"). When the Wailers were wrapping up an American tour in October 1973 with a pair of concerts in San Francisco, Cordell invited them to play a private show in Los Angeles, booking the Capitol Records recording studio, bringing in a camera crew to videotape the set, and inviting friends and fans to cheer on the band. The Capitol Session '73 gives this performance its first authorized release after the long-lost tapes were rediscovered. It also captures the Wailers in a unique moment: Bunny Wailer had quit, and Joe Higgs, who had mentored the Wailers in their early days, joined the tour to fill his spot in the harmonies. And though Peter Tosh was still on board, within months he'd leave to go solo. The Capitol Session '73 preserves an evening where the original Wailers fading out and Marley's era as unquestioned leader would soon begin, and one of the things most striking about this material is how strong the Wailers were as a band. Marley clearly had the voice and the charisma to be a frontman, but here he's fully integrated with the other musicians, and the vocal spots from Tosh bring a welcome contrast, with Tosh's ominous cool complementing Marley's warmth and passion. Tosh's guitar work is equally strong here, and Earl "Wire" Lindo's keyboards support the melodies while turning up the tension. The peerless rhythm section of Aston "Family Man" Barrett and his brother Carlton Barrett is a model of sinewy, efficient groove, and while it takes a few songs for the band to fully hit their mark, by the time they swing into "Burnin' and Lootin'" and "Midnight Ravers," they sound unstoppable, and the finale of "Get Up, Stand Up" tells you all you need to know about why this band became legendary. The set list is also a welcome corrective to the overly simplified image of Marley as a ganga-fortified merchant of sunny vibes; despite the veneer of Rasta calm, this is music of protest, and all the more powerful for its rebellious heart. While 1975's Live! remains the definitive document of Marley on-stage, The Capitol Session '73 is a welcome reminder of the joyous power of the Wailers, not just Marley, and it's a valuable addition to their catalog. © Mark Deming /TiVo
Ab
CD14,99 €

The Capitol Session '73

Bob Marley & The Wailers

Reggae - Erschienen am 3. September 2021 | Mercury Studios

In America in 1973, unless you were a serious music obsessive, chances were good you were not familiar with reggae music and hadn't heard of Bob Marley & the Wailers. That said, the critical acclaim that greeted their first two albums for Island Records, Catch a Fire and Burnin', and the buzz generated by their first U.S. tour was starting to change that. Producer Denny Cordell was ahead of the curve; he was a fan after hearing Marley's early Jamaican releases, and his label Shelter Records gave the Wailers their first American release, a single of their Lee "Scratch" Perry-produced classic "Duppy Conqueror" in 1971 (though the label misspelled it "Doppy Conqueror"). When the Wailers were wrapping up an American tour in October 1973 with a pair of concerts in San Francisco, Cordell invited them to play a private show in Los Angeles, booking the Capitol Records recording studio, bringing in a camera crew to videotape the set, and inviting friends and fans to cheer on the band. The Capitol Session '73 gives this performance its first authorized release after the long-lost tapes were rediscovered. It also captures the Wailers in a unique moment: Bunny Wailer had quit, and Joe Higgs, who had mentored the Wailers in their early days, joined the tour to fill his spot in the harmonies. And though Peter Tosh was still on board, within months he'd leave to go solo. The Capitol Session '73 preserves an evening where the original Wailers fading out and Marley's era as unquestioned leader would soon begin, and one of the things most striking about this material is how strong the Wailers were as a band. Marley clearly had the voice and the charisma to be a frontman, but here he's fully integrated with the other musicians, and the vocal spots from Tosh bring a welcome contrast, with Tosh's ominous cool complementing Marley's warmth and passion. Tosh's guitar work is equally strong here, and Earl "Wire" Lindo's keyboards support the melodies while turning up the tension. The peerless rhythm section of Aston "Family Man" Barrett and his brother Carlton Barrett is a model of sinewy, efficient groove, and while it takes a few songs for the band to fully hit their mark, by the time they swing into "Burnin' and Lootin'" and "Midnight Ravers," they sound unstoppable, and the finale of "Get Up, Stand Up" tells you all you need to know about why this band became legendary. The set list is also a welcome corrective to the overly simplified image of Marley as a ganga-fortified merchant of sunny vibes; despite the veneer of Rasta calm, this is music of protest, and all the more powerful for its rebellious heart. While 1975's Live! remains the definitive document of Marley on-stage, The Capitol Session '73 is a welcome reminder of the joyous power of the Wailers, not just Marley, and it's a valuable addition to their catalog. © Mark Deming /TiVo
Ab
CD21,99 €

A Bigger Bang

The Rolling Stones

Rock - Erschienen am 12. Juni 2021 | Mercury Studios

Mit A Bigger Bang haben die Stones endlich ein starkes, fesselndes und zusammenhängendes Rolling Stones-Album abgeliefert, auf dem jeder einzelne in Topform ist. Keith Richards ist lässig und locker, Charlie Watts ist angespannt und kontrolliert, Ronnie Wood legt eine packende, schmalzige Slide-Gitarre hin und Mick Jagger hat eine gute Zeit, macht dreckige Witze, hänselt Neo-Cons und klingt so eingeschworen auf die Stones wie seit Jahren nicht mehr. Zu guter Letzt ist es ein Album, auf dem die Band ihr Alter eingesteht und nicht viel Worte darüber verliert: Sie verschließen nicht die Augen vor der Wahrheit und versuchen nicht, wie eine jüngere Band zu agieren, sie haben einfach akzeptiert, was sie am besten können, und machen genauso weiter, ohne viel Aufhebens zu machen. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES30,99 €
CD21,99 €

A Bigger Bang - Live on Copacabana Beach

The Rolling Stones

Rock - Erschienen am 12. Juni 2021 | Mercury Studios

Hi-Res
Mit A Bigger Bang haben die Stones endlich ein starkes, fesselndes und zusammenhängendes Rolling Stones-Album abgeliefert, auf dem jeder einzelne in Topform ist. Keith Richards ist lässig und locker, Charlie Watts ist angespannt und kontrolliert, Ronnie Wood legt eine packende, schmalzige Slide-Gitarre hin und Mick Jagger hat eine gute Zeit, macht dreckige Witze, hänselt Neo-Cons und klingt so eingeschworen auf die Stones wie seit Jahren nicht mehr. Zu guter Letzt ist es ein Album, auf dem die Band ihr Alter eingesteht und nicht viel Worte darüber verliert: Sie verschließen nicht die Augen vor der Wahrheit und versuchen nicht, wie eine jüngere Band zu agieren, sie haben einfach akzeptiert, was sie am besten können, und machen genauso weiter, ohne viel Aufhebens zu machen. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Live At Montreux 1990

John Lee Hooker

Blues - Erschienen am 6. November 2020 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

I'm In The Mood

John Lee Hooker

Blues - Erschienen am 23. Oktober 2020 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Steel Wheels Live

The Rolling Stones

Rock - Erschienen am 25. September 2020 | Mercury Studios

Hi-Res
Es ist noch keine vier Wochen her, da beglückten Mick Jagger, Keith Richards und Co. ihre Anhängerschaft mit einem Deluxe-Reissue ihres elften Studioalbums "Goats Head Soup". Nun dürfen sich die Fans der Rolling Stones über eine weitere Veröffentlichung ihrer Heroen freuen. Mit dem "Steel Wheels Live (Atlantic City 1989)"-Paket, das in der limitierten Version satte sechs Discs (DVD, Blu-ray, 4CDs) an den Start bringt, besteigen die Briten die Zeitmaschine und nehmen ihr Gefolge mit in eine Zeit, in der Axl Rose noch als rebellischer Rockstar durchging und azurblaue Seidenhemden der letzte Schrei waren. Ja, Ende der Achtziger geht optisch und musikalisch ziemlich viel den Bach runter. Was im Dezember des Jahres 1989 aber definitiv bestens funktioniert, sind die rollenden Steine, die sich auf ihrer bis dahin größten Stadion-Tournee auf dem Zenit ihres Live-Schaffens befinden. An jenem Abend in Atlantic City kommen so einige Band-Höhepunkte zusammen. Die nerdigen Jam-Auftritte der Herren Eric Clapton ("Little Red Rooster", "Boogie Chillen") und John Lee Hooker ("Boogie Chillen") bleiben den Fans noch genauso lange im Gedächtnis wie die stimmgewaltige Performance von Axl Rose ("Salt Of The Earth") und der 'messerscharfe' Vorab-Arschtritt für Donald Trump, der seinerzeit nur allzu gerne als Präsentator des großen Ganzen fungiert hätte. Ein erzürnter Keith Richards hatte aber was dagegen. Dreißig Jahre später holt man die Geschichte mit dem Messer und den Schlagringen mit einem besonders breiten Grinsen aus dem Archiv. Aber zurück zur Musik: Auf der letzten Tour mit Langzeit-Bassist Bill Wyman ziehen die Stones alle Register. Die Tracklist deckt ein großes Spektrum der Bandgeschichte ab. Mit dabei sind natürlich zwischen 80s-Funk und 60s-Rock pendelnde Stücke des damals aktuellen Studioalbums "Steel Wheels", bei denen vor allem das flotte "Mixed Emotions" und das für den Grammy nominierte "Almost Hear You Sigh" beeindrucken. Mindestens genauso viel Aufsehen erregen Songs, die man eigentlich nur selten auf einem Stones-Konzert zu hören bekommt, darunter das hochemotionale "Ruby Tuesday", der rockige und von vielen Bläsern begleitete "Sticky Fingers"-Klassiker "Bitch" und der Arena-Schunkler "Salt Of The Earth" vom Album "Beggars Banquet". Die Stimmung ist durchgehend mitreißend. Mick Jagger ist bestens bei Stimme, Keith Richards und Ron Wood duellieren sich im Minutentakt und sprühen dabei nur so vor Spielfreude. Unterstützt von satten Bläsern und emotionsgeladenen Background-Gesängen, die zwischen Blues, Rock und Pop auch noch viel Soul mit ins Spiel bringen, feiern die Stones den Moment und sich selbst als gäbe es kein Morgen. Nach knapp zwei Dutzend Songs verwandelt sich das "Convention Center" in ein Tollhaus. "It's Only Rock 'n' Roll (But I Like It)"? Aber hallo! Das Finale lässt keinen Hochkaräter aus. "Brown Sugar", "Satisfaction", "Jumpin' Jack Flash": Der Sack ist zu und die Meute jubelt. So soll es sein. Wer damals dabei war, der vergießt wohl auch heute noch Freudentränen. All die, die am 20. Dezember 1989 nicht vor Ort waren, dürfen nun endlich "nachfeiern". © Laut
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Live At Montreux 1983

John Lee Hooker

Blues - Erschienen am 25. September 2020 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Steel Wheels Live

The Rolling Stones

Rock - Erschienen am 25. September 2020 | Mercury Studios

Es ist noch keine vier Wochen her, da beglückten Mick Jagger, Keith Richards und Co. ihre Anhängerschaft mit einem Deluxe-Reissue ihres elften Studioalbums "Goats Head Soup". Nun dürfen sich die Fans der Rolling Stones über eine weitere Veröffentlichung ihrer Heroen freuen. Mit dem "Steel Wheels Live (Atlantic City 1989)"-Paket, das in der limitierten Version satte sechs Discs (DVD, Blu-ray, 4CDs) an den Start bringt, besteigen die Briten die Zeitmaschine und nehmen ihr Gefolge mit in eine Zeit, in der Axl Rose noch als rebellischer Rockstar durchging und azurblaue Seidenhemden der letzte Schrei waren. Ja, Ende der Achtziger geht optisch und musikalisch ziemlich viel den Bach runter. Was im Dezember des Jahres 1989 aber definitiv bestens funktioniert, sind die rollenden Steine, die sich auf ihrer bis dahin größten Stadion-Tournee auf dem Zenit ihres Live-Schaffens befinden. An jenem Abend in Atlantic City kommen so einige Band-Höhepunkte zusammen. Die nerdigen Jam-Auftritte der Herren Eric Clapton ("Little Red Rooster", "Boogie Chillen") und John Lee Hooker ("Boogie Chillen") bleiben den Fans noch genauso lange im Gedächtnis wie die stimmgewaltige Performance von Axl Rose ("Salt Of The Earth") und der 'messerscharfe' Vorab-Arschtritt für Donald Trump, der seinerzeit nur allzu gerne als Präsentator des großen Ganzen fungiert hätte. Ein erzürnter Keith Richards hatte aber was dagegen. Dreißig Jahre später holt man die Geschichte mit dem Messer und den Schlagringen mit einem besonders breiten Grinsen aus dem Archiv. Aber zurück zur Musik: Auf der letzten Tour mit Langzeit-Bassist Bill Wyman ziehen die Stones alle Register. Die Tracklist deckt ein großes Spektrum der Bandgeschichte ab. Mit dabei sind natürlich zwischen 80s-Funk und 60s-Rock pendelnde Stücke des damals aktuellen Studioalbums "Steel Wheels", bei denen vor allem das flotte "Mixed Emotions" und das für den Grammy nominierte "Almost Hear You Sigh" beeindrucken. Mindestens genauso viel Aufsehen erregen Songs, die man eigentlich nur selten auf einem Stones-Konzert zu hören bekommt, darunter das hochemotionale "Ruby Tuesday", der rockige und von vielen Bläsern begleitete "Sticky Fingers"-Klassiker "Bitch" und der Arena-Schunkler "Salt Of The Earth" vom Album "Beggars Banquet". Die Stimmung ist durchgehend mitreißend. Mick Jagger ist bestens bei Stimme, Keith Richards und Ron Wood duellieren sich im Minutentakt und sprühen dabei nur so vor Spielfreude. Unterstützt von satten Bläsern und emotionsgeladenen Background-Gesängen, die zwischen Blues, Rock und Pop auch noch viel Soul mit ins Spiel bringen, feiern die Stones den Moment und sich selbst als gäbe es kein Morgen. Nach knapp zwei Dutzend Songs verwandelt sich das "Convention Center" in ein Tollhaus. "It's Only Rock 'n' Roll (But I Like It)"? Aber hallo! Das Finale lässt keinen Hochkaräter aus. "Brown Sugar", "Satisfaction", "Jumpin' Jack Flash": Der Sack ist zu und die Meute jubelt. So soll es sein. Wer damals dabei war, der vergießt wohl auch heute noch Freudentränen. All die, die am 20. Dezember 1989 nicht vor Ort waren, dürfen nun endlich "nachfeiern". © Laut
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

I Didn't Know

John Lee Hooker

Blues - Erschienen am 25. September 2020 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Hysteria At The O2

Def Leppard

Rock - Erschienen am 29. Mai 2020 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
HI-RES30,99 €
CD21,99 €

Hits Vegas

Def Leppard

Rock - Erschienen am 29. Mai 2020 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
CD1,99 €

Dancing With The Monsters

Jeff Healey

Blues - Erschienen am 8. April 2020 | Mercury Studios

Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Run Riot

Def Leppard

Rock - Erschienen am 27. März 2020 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Rocket

Def Leppard

Rock - Erschienen am 27. Februar 2020 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
HI-RES30,99 €
CD21,99 €

Odyssey - Greatest Hits Live

Take That

Pop - Erschienen am 15. November 2019 | Mercury Studios

Hi-Res