Ähnliche Künstler

Die Alben

16,99 €
14,49 €

Rap - Erschienen am 18. Juni 2018 | Parkwood Entertainment - Roc Nation

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
Der größte Luxus der berühmtesten Stars besteht darin, eine Platte wie zufällig so im Vorbeigehen herauszubringen. Das immerhin seit ihrer ersten Kooperation im Jahre 2002 sehnlichst herbeigewünschte, gemeinsame Album von Jay-Z und Beyoncé entsteht ganz überraschend am 16. Juni 2018, zum selben Zeitpunkt wie NASIR von Nas und Kanye West. Seltsamer Zufall. Genauso wie Jay-Z‘ 4:44 und Beyoncés Lemonade ist Everything in love ein eher introspektives Album eines außergewöhnlichen Paares, das seinen Ruf unter die Lupe nimmt. Die neun Titel verherrlichen einerseits den Erfolg des Schwarzseins und üben zugleich auch scharfe Kritik an der heutigen Gesellschaft. Dieses Album bedeutet auch eine Versöhnung, ein Bindeglied zwischen zwei Liebenden, die man kurz vor der Trennung wähnte, und die im Dunklen genauso wie mitten im Scheinwerferlicht alles daran gesetzt haben, um ihren Groll und ihre Meinungsverschiedenheiten zu beseitigen und daraus künstlerische Energie zu gewinnen. Von der Form her entspricht Everything is Love den derzeitigen Standardvorstellungen, lässt aber zwischen Luxus und afroamerikanischer Ehre ein anderes Echo erklingen. Das Paar nähert sich ein weiteres Mal dem grandiosen, hochkarätigen, aber gewissenhaften Universum von  Pharrell Williams, der Nice und Apeshit produziert hatte. Beyoncés Pop-Sortiment verschmilzt mit Jay-Z‘ Klängen, die eher den Genres Soul und Jazz entsprechen, und das ist insbesondere Cool & Dre zu verdanken, der sich pudelwohl fühlte, um diesen Drahtseilakt zu orchestrieren. Beyoncé, die hier viel präsenter als ihr Ehemann ist, vollführt einen wahren Kraftakt, wenn sie auf mehreren Titeln mit ihrem Image spielt, allerlei Grenzen überschreitet und dabei ihrer Bissigkeit freien Lauf lässt. Jay-Z pflegt, manchmal nachlässig, sein Prestige, aber immer mit Geistesblitzen, insbesondere in Friends oder Lovehappy, wenn er von Familie und Dynastie erzählt. Dank Everything is love schaffen es die Carters, mit einem persönlichen und kontrastreichen Projekt unantastbar und konstant zu bleiben. Die königliche Familie ist wohlauf. © Aurélien Chapuis/Qobuz
16,99 €
14,49 €

Rap - Erschienen am 18. Juni 2018 | Parkwood Entertainment - Roc Nation

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Grammy Awards
Der größte Luxus der berühmtesten Stars besteht darin, eine Platte wie zufällig so im Vorbeigehen herauszubringen. Das immerhin seit ihrer ersten Kooperation im Jahre 2002 sehnlichst herbeigewünschte, gemeinsame Album von Jay-Z und Beyoncé entsteht ganz überraschend am 16. Juni 2018, zum selben Zeitpunkt wie NASIR von Nas und Kanye West. Seltsamer Zufall. Genauso wie Jay-Z‘ 4:44 und Beyoncés Lemonade ist Everything in love ein eher introspektives Album eines außergewöhnlichen Paares, das seinen Ruf unter die Lupe nimmt. Die neun Titel verherrlichen einerseits den Erfolg des Schwarzseins und üben zugleich auch scharfe Kritik an der heutigen Gesellschaft. Dieses Album bedeutet auch eine Versöhnung, ein Bindeglied zwischen zwei Liebenden, die man kurz vor der Trennung wähnte, und die im Dunklen genauso wie mitten im Scheinwerferlicht alles daran gesetzt haben, um ihren Groll und ihre Meinungsverschiedenheiten zu beseitigen und daraus künstlerische Energie zu gewinnen. Von der Form her entspricht Everything is Love den derzeitigen Standardvorstellungen, lässt aber zwischen Luxus und afroamerikanischer Ehre ein anderes Echo erklingen. Das Paar nähert sich ein weiteres Mal dem grandiosen, hochkarätigen, aber gewissenhaften Universum von Pharrell Williams, der Nice und Apeshit produziert hatte. Beyoncés Pop-Sortiment verschmilzt mit Jay-Z‘ Klängen, die eher den Genres Soul und Jazz entsprechen, und das ist insbesondere Cool & Dre zu verdanken, der sich pudelwohl fühlte, um diesen Drahtseilakt zu orchestrieren. Beyoncé, die hier viel präsenter als ihr Ehemann ist, vollführt einen wahren Kraftakt, wenn sie auf mehreren Titeln mit ihrem Image spielt, allerlei Grenzen überschreitet und dabei ihrer Bissigkeit freien Lauf lässt. Jay-Z pflegt, manchmal nachlässig, sein Prestige, aber immer mit Geistesblitzen, insbesondere in Friends oder Lovehappy, wenn er von Familie und Dynastie erzählt. Dank Everything is love schaffen es die Carters, mit einem persönlichen und kontrastreichen Projekt unantastbar und konstant zu bleiben. Die königliche Familie ist wohlauf. © Aurélien Chapuis/Qobuz
16,99 €
14,49 €

Rap - Erschienen am 17. Juni 2018 | Parkwood Entertainment - Roc Nation

Hi-Res
Der größte Luxus der berühmtesten Stars besteht darin, eine Platte wie zufällig so im Vorbeigehen herauszubringen. Das immerhin seit ihrer ersten Kooperation im Jahre 2002 sehnlichst herbeigewünschte, gemeinsame Album von Jay-Z und Beyoncé entsteht ganz überraschend am 16. Juni 2018, zum selben Zeitpunkt wie NASIR von Nas und Kanye West. Seltsamer Zufall. Genauso wie Jay-Z‘ 4:44 und Beyoncés Lemonade ist Everything in love ein eher introspektives Album eines außergewöhnlichen Paares, das seinen Ruf unter die Lupe nimmt. Die neun Titel verherrlichen einerseits den Erfolg des Schwarzseins und üben zugleich auch scharfe Kritik an der heutigen Gesellschaft. Dieses Album bedeutet auch eine Versöhnung, ein Bindeglied zwischen zwei Liebenden, die man kurz vor der Trennung wähnte, und die im Dunklen genauso wie mitten im Scheinwerferlicht alles daran gesetzt haben, um ihren Groll und ihre Meinungsverschiedenheiten zu beseitigen und daraus künstlerische Energie zu gewinnen. Von der Form her entspricht Everything is Love den derzeitigen Standardvorstellungen, lässt aber zwischen Luxus und afroamerikanischer Ehre ein anderes Echo erklingen. Das Paar nähert sich ein weiteres Mal dem grandiosen, hochkarätigen, aber gewissenhaften Universum von  Pharrell Williams, der Nice und Apeshit produziert hatte. Beyoncés Pop-Sortiment verschmilzt mit Jay-Z‘ Klängen, die eher den Genres Soul und Jazz entsprechen, und das ist insbesondere Cool & Dre zu verdanken, der sich pudelwohl fühlte, um diesen Drahtseilakt zu orchestrieren. Beyoncé, die hier viel präsenter als ihr Ehemann ist, vollführt einen wahren Kraftakt, wenn sie auf mehreren Titeln mit ihrem Image spielt, allerlei Grenzen überschreitet und dabei ihrer Bissigkeit freien Lauf lässt. Jay-Z pflegt, manchmal nachlässig, sein Prestige, aber immer mit Geistesblitzen, insbesondere in Friends oder Lovehappy, wenn er von Familie und Dynastie erzählt. Dank Everything is love schaffen es die Carters, mit einem persönlichen und kontrastreichen Projekt unantastbar und konstant zu bleiben. Die königliche Familie ist wohlauf. © Aurélien Chapuis/Qobuz
16,99 €
14,49 €

Rap - Erschienen am 18. Juni 2018 | Parkwood Entertainment - Roc Nation

Hi-Res Booklet
Hinter dem schlichten Namen The Carters steckt ein bekanntes Musiker-Ehepaar: Beyoncé und Jay-Z. Schon auf ihren jeweiligen Alben Lemonade (Beyoncé, 2016) und 4:44 (Jay-Z, 2017) boten sie autobiographische Einblicke in ihre Ehe, nun führen sie auf dem gemeinsamen Album Everything Is Love ihre Beziehungsgeschichten fort. Nach den Problemen rund um Jay-Zs Untreue, die noch auf Lemonade im Fokus stand, zeigt sich das Paar nun wieder in liebevoller, zueinander gewandter Harmonie - und betont gleichzeitig den gemeinsamen Erfolg, auch in materieller Hinsicht. Musikalisch pendeln die Songs zwischen R&B, Soul und Hip-Hop, als erste Single wurde "Apeshit" ausgekoppelt. Das Album kam auf Platz 2 der amerikanischen Billboard-Charts, in Deutschland stieg es auf Platz 23 ein.