Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD7,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 21. April 2020 | Cult Legends

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Mercury Studios

Hi-Res
Anstatt ihren 40. Geburtstag unter Freunden zu feiern und dafür einen kleinen Club in Crawley, im heimisch vertrauten Sussex zu privatisieren, machten es The Cure viel einfacher, sie gingen dafür in den… Hyde Park! Ein renommierter Ort für eine renommierte Gruppe. Der Mitschnitt dieses Londoner Konzerts am 7. Juli 2018 vor 65 000 Personen bot vor allem eine Gelegenheit zu zeigen, dass Robert Smith und seine Freunde in alle Ewigkeit eine ganz bestimmte Art von Stil, Sound, Fantasiewelt, Kompositionsweise und Atmosphäre vertreten. Ein paar Monate vor seinem 60. Geburtstag ist der Leadsänger von The Cure in Höchstform und Mascara, Lippenstift und zersauste Haare sind immer noch frisch wie am ersten Tag. Wenn er vier hitgepflasterte Jahrzehnte durchquert, mit mal richtigem Cold Wave, mal großteils richtigem Pop, dann wird uns bewusst, wie weitreichend das Werk ist; die Melodien haben sich im kollektiven Unterbewusstsein genauso festgesetzt wie Robert Smiths Fähigkeit, zum Punkt zu kommen. Mit seinen alten Weggefährten Simon Gallup (Bass), Reeves Gabrels (Gitarren), Roger O'Donnell (Keyboards) und Jason Cooper (Schlagzeug) präsentiert er schöne, nie allzu kraftstrotzende Versionen von Pictures of You, In Between Days, Just Like Heaven, A Forest, Disintegration, Lullaby, The Caterpillar, Friday I’m in Love, Close to Me, Boys Don’t Cry, 10:15 Saturday Night oder auch Killing an Arab. © Max Dembo/Qobuz
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Mercury Studios

Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Rock - Erschienen am 11. Oktober 2019 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Rock - Erschienen am 4. Oktober 2019 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €
39

Rock - Erschienen am 27. September 2019 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Rock - Erschienen am 20. September 2019 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
CD1,99 €

Rock - Erschienen am 20. September 2019 | Mercury Studios

Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Rock - Erschienen am 23. August 2019 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Rock - Erschienen am 14. August 2019 | Mercury Studios

Hi-Res
Ab
CD0,99 €

Rock - Erschienen am 30. September 2014 | Arctic Poppy

Ab
CD8,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 5. Dezember 2011 | Sunday Best Recordings

Ab
CD20,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2011 | UMC (Universal Music Catalogue)

Ab
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2011 | UMC (Universal Music Catalogue)

Ab
CD26,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2010 | UMC (Universal Music Catalogue)

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung - Sélection Les Inrocks
Auflösung ("Disintegration") ist die Grundstimmung, die vor allem die politische Welt im Jahre 1989 prägt. Wir befinden uns am Vorabend zum Ende des Kalten Krieges und des Zusammenbruchs des Ostblocks in Europa. Und so könnte man mutmaßen, der Albumtitel des achten Studioalbums von The Cure, das in jenem Jahr veröffentlicht wurde, wäre in hellsichtiger Voraussicht der kommenden Ereignisse gewählt worden. Diese Band wäre jedoch nicht zum Inbegriff für melancholische Moll-Musik geworden, ginge es hier nicht um die ganz persönlichen und vor allem menschlichen Abgründe wie den Zerfall von Liebe und Freundschaft oder das Ende der Jugend. Der Gemütszustand von Bandleader Robert Smith ist während der Entstehungsphase im Frühjahr 1988 alles andere als frohgemut. Die enge Bande, die ihn über Jahre mit seinem Jugendfreund und Gründungsmitglied Lol Tolhurst verbindet, steht unmittelbar vor der Zerreißprobe. Auf den zunehmenden Kult um seine Person und den damit verbundenen Starrummel reagiert der introvertierte Smith mit Rückzug und igelt sich mit seiner Verlobten Mary ein. Als Hauptgrund für seine schwelende Schwermut nennt der Sänger später den unmittelbar bevorstehenden 30. Geburtstag. Für ihn das Alter, ab dem ein Popstar keine bedeutenden Werke mehr zustande bringen könne. So stürzt er sich zunehmend in eine Selbstmedikation aus Alkohol und halluzinogenen Drogen. Die Komponenten für die Entstehung eines Rock-Klassikers stehen also kurz vor ihrer Verquickung: Depressionen & LSD. Die seit der Veröffentlichung von "Hot! Hot! Hot!" in Lauerstellung erstarrten Fans können zunächst zwar die Singleauskopplung "Lullaby" als logisch und konsequent nachvollziehen. MTV-Heads rund um den Globus goutieren Smith dagegen als burlesk geschminkten Spinnenmann in dem seit April 1989 ausgestrahlten Video. Die erst auf Albumlänge erkennbare Metamorphose von der exzentrischen Chartsband hin zur düsteren Misanthropenkapelle ist für den Durchschnittshörer ein halbes Jahr später aber schwer zu erfassen. Nur die reiferen Anhänger, die der Band von Beginn an die Stange halten und "Pornography" als Meilenstein verehren, erkennen sofort das ihr innewohnende Potential. Das leise einsetzende Windspiel von "Plainsong", das in verheißungsvollen Keyboardwänden anschwillt und durch die typisch sphärische Cure-Gitarre dahin getragen wird, lässt zunächst noch offen, welche emotionale Richtung hier eingeschlagen wird. Die Seelenlage konkretisiert sich auch noch nicht mit "Pictures Of You", das im Grunde dieselbe bittersüße Ausstrahlung hegt, jedoch im Gesang eher zum (fast fröhlich) schmachtenden Mitträllern anregt. Vielmehr könnte man meinen, dass die Stimmung doch noch hin zu den erlösenden Popballaden umschwenkt, wenn die Downtempo-Orgel von "Lovesong" einsetzt und sich mit der schon von "Lullaby" bekannten pizzicatoähnlichen Gitarre vereinigt. Smiths persönlichster Song, der ursprünglich als Hochzeitsgeschenk an seine inzwischen geehelichte Jugendfreundin Mary gedacht war, gerät zum Superhit des Albums. "Last Dance" öffnet den Mahlstrom aus dunklen Keyboardwogen und einer ätherisch taumelnden Gitarre, die alles überragt. Smiths klagender Gesang zerrt einen schließlich hinab in den undurchdringlichen Schlund. Sollte es bis dahin noch Widerstand gegeben haben, vermögen Bassist Simon Gallup und Drummer Boris Williams mit "Fascination Street" den Herzschlag in Intensität und Frequenz neu zu eichen. Smiths wütende Hasspredigt an die ihm gegenüber praktizierte Verehrung, die bis hin zu bizarrem Götzendienst pervertiert, ist der Nährboden für einen der stärksten Cure-Songs überhaupt. Verwirrende, rückwärtslaufende Keyboardflächen intonieren das unterirdisch röhrende "Prayers For Rain". Die als psychedelisches Gitarren-Mantra angelegten Stoßgebete münden schließlich wirklich in den herbeigesehnten Regen als Basis für das in völliger Verzweiflung gipfelnde "The Same Deep Water As You". Eine Grundstimmung, die für dieses Album über die Jahre hinweg kennzeichnend sein wird. Robert Smith stellt im Jahr 2000 mit Erscheinen von "Bloodflowers" klar, dass zusammen mit "Pornography" nun ein Triptychon vorliegt, das die Essenz der Band über die Jahre zeigt und dessen Quell wahrscheinlich in dieser Verzweiflung zu finden ist - mit dem strahlenden "Disintegration" im Zentrum, als Mitteltafel, nicht nur durch seinen Stellenwert als kommerziell für die Band erfolgreichstes Album. Die nun 21 Jahre später vorliegende Neuauflage enthält dazu die für die Deluxe Editions von The Cure gewohnte Werkschau: Noch unfertige Demos, teilweise direkt aus Robert Smiths Wohnzimmer - nur er, seine Gitarre und ein Drumcomputer. Dazu auch alternative Takes aus dem Studio zusammen mit der Band. Ein Highlight ist das damals entstandene Judy Collins-Cover "Pirate Ships", das Smith für eine Compilation zum 40. Jubiläum von Elektra Records beisteuern wollte, aber nie Verwendung fand. Vervollständigt wird die Rückschau durch eine Neuauflage des Live-Albums "Entreat", ein um alle Disintegration-Songs ergänzter Mittschnitt des legendären Abschlusskonzerts zum europäischen Teil der Prayer-Tour im Wembley Stadion am 24. Juli 1989. Und damit nicht genug: Auf thecuredisintegration.com finden sich noch weitere Perlen aus der Cure'schen Schatztruhe. Darunter auch die sagenumwobene Tiananmen-Live-Version von "Faith" im Palaeur in Rom 1989, die am selben Tag entstand, als Panzer über den Platz des Himmlischen Friedens in Peking rollten. Der sonst so unpolitische Smith steigert sich darin gegen Ende in eine wütende Hasstirade über die Verantwortlichen des Massakers. © Laut
Ab
CD10,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2010 | UMC (Universal Music Catalogue)

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2008 | Geffen

Ab
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2008 | Geffen

Booklet
Ab
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2008 | Geffen