Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD9,99 €

Electronic - Erschienen am 1. September 1999 | Ninja Tune

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Electronic - Erschienen am 15. März 2019 | Ninja Tune

Hi-Res
Vor zwölf Jahren kam mit "Ma Fleur" das letzte Studioalbum des in London ansässigen Cinematic Orchestra auf den Markt. Es war eine schlichte Platte, die zum größten Teil vom fragilen Vortrag der verschiedenen Gastvokalisten und -vokalistinnen lebte. Daran ändert sich mit "To Believe" nicht unbedingt viel. Jedoch erinnert es an einigen Stellen auch wieder an das Experimentelle der ersten beiden Werke. Orchesterleiter Jason Swinscoe geht es in Zeiten des Brexits und Donald Trumps um die Reflexion des politischen Tagesgeschehens der letzten Jahre und um die Prinzipien des menschlichen Zusammenlebens. Dabei stellten er und sein langjähriger Produzenten-Partner Dominic Smith eine zentrale Kernfrage, die auch 2019 immer noch zeitlos erscheint: "Was sollen wir glauben?" So kreist das schon 2016 vorab veröffentlichte Titelstück, eine zärtliche Akustik-Ballade mit Moses Sumney am Mikrofon, um die "Idee, dass die Essenz des Lebens Glaube ist". Behutsame Saitentupfer, cineastische Streicher und melancholische Piano-Töne geben seiner gleichzeitig tröstenden und brüchig-melancholischen Stimme den nötigen Raum, um ihre Emotionalität vollends zu entfalten. Die dramatischen Crescendi zum Schluss strahlen einerseits eine gewisse Schwere, andererseits auch Hoffnung aus. Die Frage des Glaubens soll der Hörer letzten Endes für sich beantworten. Dementsprechend bieten Swinscoe und sein Orchestra den passenden Soundtrack für die ruhigen Stunden im Leben, wenn man sich gerade darüber Gedanken macht, ob der Mensch etwas Höherem unterliegt, ob sich alles auf diesem Planeten noch einmal zum Guten wendet und was wir selbst dafür tun können. In "A Caged Bird/Imitations Of Life" hält selbst Roots Manuva, der schon in der Vergangenheit mit dem Cinematic Orchestra zusammenarbeitete, seine Wut im Zaum und zeigt sich mit nachdenklichen Rap- und Gesangseinlagen von seiner empfindsamen Seite, während Dub-Beats, Electronica-Sounds, flächige Streicher und akzentuiernde Klavier-Klänge eine versponnene Atmosphäre erzeugen. Die erschließt sich gemäß Swinscoes musikalischen Vorlieben "erst nach mehreren Hördurchgängen". Ebenso sollte man für "Lessons" mit polyrhythmischen Jazz-Drums, verspielten Post-Rock-Elementen und verhaltenen Synthies etwas Geduld aufbringen, zumal sich die repetitiven Klangmuster kaum zum Nebenbeihören eignen. Dafür wartet "Wait For Now/Leave The World" mit wunderschönen, herzerwärmenden Gesängen von Tawiah auf, begleitet von sanftem Fingerpicking, etwas Glockenspielartigem und sphärischen Streichern, die ein ganzes Himmelszelt auf Erden aufschlagen. Am Ende runden verträumte Electronica-Spielereien die Nummer gelungen ab. Es folgt mit "The Workers Of Art" ein Instrumental, das mit tristen Piano-Sounds und flirrenden neoklassischen Streichern das Firmament kurzzeitig verdunkelt. Demgegenüber schimmern, wenn Grey Reverend in "Zero One/This Fantasy" mit seiner unaufdringlichen Stimme einen beruhigenden, warmen Kontrast zur hektischen Polyrhythmik und verkopften Elektronik setzt, wieder ein paar zaghafte Lichtstrahlen durch. Er bewegt sich schon länger im Umfeld Swinscoes, genauso wie Heidi Vogel, die durch das abschließende "A Promise" führt. Kreisende Ambient-Figuren und filmische Streicher rollen den Teppich aus, auf dem sie sich zugleich von ihrer stolzen als auch verletzlichen Seite präsentiert. Rhythmische Breakbeats und Elektronik tänzeln ausgelassen um ihre androgyne Stimme, die nach und nach eine immer zuversichtlichere Färbung annimmt. Der Song verdeutlicht also, dass sich Jason Swinscoe und sein Orchestra neben dem Aufwerfen von Sinnfragen ebenfalls darum bemühen, Schönheit in die Welt zu tragen. Letzten Endes zählt das Hier und Jetzt. Dabei setzt sich die Musik über jegliche Trends hinweg, ohne aus der Zeit gefallen zu wirken. © Laut
Ab
CD9,99 €

Electronic - Erschienen am 7. Mai 2007 | Ninja Tune

Ab
CD9,99 €

Electronic - Erschienen am 13. Mai 2002 | Ninja Tune

Ab
CD14,99 €

Original Soundtrack - Erschienen am 25. November 2008 | Walt Disney Records

Ab
CD9,99 €

Electronic - Erschienen am 27. Mai 2003 | Ninja Tune

Ab
CD6,99 €

Electronic - Erschienen am 1. September 1999 | Ninja Tune

Electronic - Erschienen am 15. März 2019 | Ninja Tune

Download nicht verfügbar
Ein Jahr nach seiner Rückkehr ins Rampenlicht mit To Believe scheint Jason Swinscoe, der kreative Kopf des Cinematic Orchestra (jetzt auf ihn und seinen Komplizen Dominic Smith reduziert), den Takt seiner Veröffentlichungen beschleunigen zu wollen, der sich durch zwölf Jahre Funkstille – abgesehen von einigen wenigen Filmmusiken – erheblich verlangsamt hatte. Mit einer wunderbaren Besetzung (Roots Manuva, Tawiah, Heidi Vogel...) zeigt To Believe, dass das Cinematic Orchestra in Sachen Eleganz seinen Zeitgenossen – bei denen es nach wie hoch angesehen ist – immer weit voraus war, wie die Liste der prestigeträchtigen Ehrengäste dieses Remix-Albums belegt. Auf diesem hypnotischen und altmodischen Remix von To Believe finden wir mit Dorian Concept, Actress oder Anthony Naples auserlesene Mitglieder der Electronica-Szene ebenso wie den kultigen französischen Produzenten Pépé Bradock, der Wait for Now gleich zweimal mit Zurückhaltung und Anmut interpretiert. Für die Nachwelt sei auf die Anwesenheit von Ras G, dem geschätzten Hip-Hop-Produzenten des Labels Flying Lotus Brainfeeder, hingewiesen, der im Sommer 2019 starb. Er ist mit einer genialen Version von Lessons, dem letzte Remix seines Lebens, dabei. © Smaël Bouaici/Qobuz
Ab
CD9,99 €

Electronic - Erschienen am 5. April 2010 | Late Night Tales

Ab
CD0,99 €

Electronic - Erschienen am 29. Oktober 2007 | Ninja Tune

Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Electronic - Erschienen am 13. Februar 2019 | Ninja Tune

Hi-Res
Ab
CD2,99 €

Electronic - Erschienen am 13. November 2000 | Ninja Tune

Ab
CD9,99 €

Electronic - Erschienen am 7. April 2008 | Ninja Tune

Ab
HI-RES2,24 €
CD1,49 €

Electronic - Erschienen am 15. Januar 2019 | Ninja Tune

Hi-Res

Electronic - Erschienen am 17. September 2019 | Ninja Tune

Download nicht verfügbar
Ab
CD0,99 €

Electronic - Erschienen am 6. August 2007 | Ninja Tune

Ab
CD0,99 €

Electronic - Erschienen am 10. Oktober 2002 | Ninja Tune

Ab
CD9,99 €

Electronic - Erschienen am 5. April 2010 | Late Night Tales

Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Electronic - Erschienen am 8. Oktober 2019 | Ninja Tune

Hi-Res
Ab
CD6,99 €

Electronic - Erschienen am 22. April 2002 | Ninja Tune