Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 5. Dezember 2011 | Nonesuch

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - Sélection Les Inrocks
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. Dezember 2011 | Nonesuch

Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - Sélection Les Inrocks
Die Black Keys nehmen den 60er Soul-Beiklang von Brothers wieder auf und können ihren Durchbruch des Jahres 2010 mit dem Retro-Soul-Album „El Camino" weiter fortsetzen. Mehr als alle anderen Black Keys-Alben ist „El Camino" eine richtige ‚Party‘ und hört sich wie eine Sammlung aus 11 ausgegrabenen 45er-Singles an, wobei die Beats von Song zu Song immer extremer, dreckiger und mitreißender werden. Es kommt nicht so sehr darauf an, was gesagt wird, sondern wie es gesagt wird: „El Camino" ist Trash, Flash und macht süchtig.
CD11,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 17. Mai 2010 | V2 Cooperative Music

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
HI-RES19,49 €
CD16,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 9. Oktober 2012 | Nonesuch

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 28. Juni 2019 | Nonesuch

Hi-Res Booklet
Fast 20 Jahre lang schon rufen Dan und Pat die Gebrauchsanweisung für Rock’n’Roll allen in Erinnerung. Nachdem die Black Keys ihre Geburtsstadt Akron im Ohio hinter sich gelassen hatten und sich nach Nashville begaben, kommen sie ein Jahrzehnt später mit Let’s Rock daher und kehren damit mehr oder weniger zu einem klassischen Ur-Rock zurück, in dessen Adern Blues-Blut kocht. So ist es nur logisch, die die E-Gitarre dort von der ersten Sekunde an gefeiert wird. Kurz gesagt, der Albumtitel ist keine Täuschung… Ein bisschen Untreue wurde schon in Kauf genommen, damit sich das Paar noch etwas zu sagen hat. Dan Auerbach gründete das Label Easy Eye Sound, dessen Name auf sein Studio in Nashville zurückgeht, brachte sein zweites Soloalbum heraus, Waiting on a Song, und produzierte eine ganze Reihe Alben mit Yola, Shannon & The Clams, Dee White, Sonny Smith, Robert Finley und Leuten wie den Gibson Brothers. Pat Carney wiederum hat als Produzent Einspielungen mit Calvin Johnson, Michelle Branch, Tobias Jesso, Jr., Jessy Wilson, Tennis, Repeat Repeat, Wild Belle, Sad Planets, Turbo Fruits sowie einigen anderen gemacht. Und für Netflix hat er schließlich den Soundtrack für BoJack Horseman geschaffen. Das reicht, die beiden haben wieder zueinandergefunden und sind noch weitergegangen. „In dieser Zeit schaffte ich es, besser durchzublicken“, erklärt Auerbach. „Dadurch wird die Wiedersehensfreude mit Pat umso schöner, und das allein wegen dieser langen Pause. Diese Platte zeugt von diesem Gefühl." Hört man sich Let’s Rock an, dann kann man alle schönen, fetten Gitarrensounds aus den Seventies Revue passieren lassen, die diesem Zweiergespann so sehr am Herzen liegen. Das ist ein ganzes Sortiment und reicht von Glenn Schwartz und Joe Walsh von der James Gang über die Stealers Wheel (Sit Around and Miss You ähnelt sehr stark dem Stuck in the Middle With You), T. Rex, Link Wray (Polydor-Zeiten), Blue Öyster Cult und einigen anderen bis hin zu Billy Gibbons von den ZZ Top. „Die Leute sollten nicht zu sehr nachdenken“, meint Auerbach. „Spontaneität musste zu spüren sein. Ich wollte etwas Ähnliches wie Louie Louie einspielen können und mich damit zugleich zufriedengeben. The Troggs, das wollte ich!“ „Ich selbst hatte vielmehr Down on the Street von den Stooges vor Augen“, korrigiert Carney, der nochmals betont, wie sehr er die „dummen, fetten Songs mag. Auf die stehe ich ganz besonders! Und mit diesem Album haben Dan und ich erreicht, was wir wollten. Seit einem Jahr spielte ich in meinem Studio auf der E-Gitarre, und zum ersten Mal seit langem spielte auch er sehr viel damit. Die Platte erweist also diesem Instrument in gewisser Weise die Ehre… Wir haben eine einfache Methode verwendet. Vor allem haben wir alles rundherum weggelassen, wie wir es auch zuvor gemacht hatten.“ Was übrig bleibt ist also der Braten selbst; eigentlich das Wichtigste… © Marc Zisman/Qobuz
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 12. Mai 2014 | Nonesuch

Hi-Res
The Black Keys ändern alle paar Alben ihren Sound – so auch auf Turn Blue, dem achten Streich des US-amerikanischen Duos. Denn nach Soul (Brothers, 2011) und Rock (El Camino, 2011) entschied man sich in der Neuausrichtung 2014 wieder für Soul – aber in anderer Manier als zuvor. Gleich blieb allerdings mit Danger Mouse der Produzent, dessen Handschrift sich auch in den längeren Instrumentalpassagen erkennen lässt ("Weight of Love", "In Time"). Ebenso treu blieben die beiden Grammy-Gewinner dem Spiel mit Klängen aus anderen Genres wie auch den Gitarren-Synthesizer-Arrangements der ersten Stunde ("It's up to You Now", "Waiting On Words"). Diese ebnen den Weg für den markanten Basslauf, der auf dem gesamten Longplayer präsent ist.
CD11,99 €

Rock - Erschienen am 31. März 2008 | [PIAS] Cooperative

HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 7. März 2019 | Nonesuch

Hi-Res
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Dezember 2016 | Fat Possum

CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 18. Oktober 2010 | [PIAS] Cooperative

HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 25. April 2019 | Nonesuch

Hi-Res
CD11,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 11. September 2006 | [PIAS] Cooperative

CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Dezember 2016 | Fat Possum

HI-RES2,99 €
CD2,29 €
Go

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. Mai 2019 | Nonesuch

Hi-Res
CD7,99 €

Aus aller Welt - Erschienen am 20. Februar 2016 | Coqueiro Verde Records

CD5,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. Mai 2006 | Fat Possum

CD16,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 9. Mai 2014 | Nonesuch

CD2,29 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Oktober 2011 | Nonesuch

CD7,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2013 | V2 Cooperative Music

CD2,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 10. Mai 2010 | V2 Cooperative Music

Der Interpret

The Black Keys im Magazin
  • The Black Keys, back to the roots
    The Black Keys, back to the roots Fünf Jahre nach "Turn Blue" machen sich Dan Auerbach und Patrick Carney als Black Keys wieder an ihren Classic Rock...
  • Ein zweiter Dan
    Ein zweiter Dan Für seine zweite Solo-Platte hat Dan Auerbach von den Black Keys den großen John Prine angerufen...