Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES13,49 €
CD8,99 €

Classique - Erschienen am 18. November 2013 | naïve classique

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Le Choix de France Musique - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES31,29 €
CD22,29 €

Classique - Erschienen am 22. März 2019 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or de l'année - Diapason d'or
Das Ensemble Resonanz setzt seine sehr persönliche Auseinandersetzung mit der Orchestermusik des 18. Jahrhunderts fort. Seit einigen Jahren stellt sich das Ensemble unter der Leitung seines inspirierenden Dirigenten Riccardo Minasi der Herausforderung, unter Beherrschung der historisch informierten Aufführungspraxis auf modernem Instrumentarium zu spielen. Vierzig Jahre nach der »Barockrevolution« ist es eine anregende Erfahrung, Haydns ausdrucksstarke Orchestersätze zu den Sieben letzten Worten Christi im Klanggewand der vielseitigen Hamburger zu hören. »Haydn entfaltet in den neun kurzen Sätzen ein erstaunliches Spektrum an Stimmungen. Verstörende, monolithische Passagen wechseln ab mit lichten Momenten des Zwiegesprächs zwischen Geigen und Holzbläsern. Minasi und das Ensemble Resonanz finden jedes Mal einen Duktus, ein spezifisches Gewicht, die keinen Zweifel zulassen: Hier ist von etwas die Rede, demgegenüber alles andere nichtig wird, alltäglich, Tand.« (Die Welt) © harmonia mundi
Ab
CD14,49 €

Classique - Erschienen am 2. März 2012 | deutsche harmonia mundi

Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles Classica
Ab
CD8,99 €

Musique concertante - Erschienen am 24. April 2012 | naïve classique

Booklet Auszeichnungen Choc de Classica
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Classique - Erschienen am 22. April 2016 | deutsche harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
Auf modernen Instrumenten wirken Joseph Haydns Klaviertrios schnell zu leichtgewichtig, auf Originalinstrumenten sind sie edel schimmernde Miniaturen. Das zeigt hier eindrucksvoll das von Riccardo Minasi angeführte Trio. Dabei wird nicht nur klanglich entschlackt, sondern auch emotional angereichert: Fein und entschlossen zugleich zeichnen die drei die Gestik dieser Musik nach, folgen aufmerksam ihren Energieflüssen durch alle Klangschichten. Das kommt den frühen, noch barocke Handschrift tragenden Trios Nr. 5 und Nr. 13 ebenso zugute wie dem späten „Zigeuner-Trio“. Das Tempo im namengebenden Schlusssatz dieses Werkes ist balkanisch wild, die Lücke zwischen Barockgeige und Volksmusikfidel lustvoll geschlossen. © Haustein, Clemens / www.fonoforum.de

Classique - Erschienen am 19. März 2021 | harmonia mundi

Booklet
Download nicht verfügbar
Es ist der Wurf eines Genies, das mit 26 Jahren starb: Das Stabat Mater von Pergolesi gehört zu den Wundern der geistlichen Musik des 18. Jahrhunderts. Riccardo Minasi und die Hamburger Musiker schöpfen aus ihrer Erfahrung als „Resonanzkörper“ für das alte wie für das neue Repertoire und offenbaren die erstaunliche Modernität dieses Werks; die Stimmen von Giulia Semenzato und Lucile Richardot finden dabei auf höchst bewegende Art zusammen. Als Nachklang das ergreifende Salve Regina von Joan Rossell, das lange Zeit Pergolesi zugeschrieben wurde. © harmonia mundi
Ab
CD14,49 €

Classique - Erschienen am 30. August 2010 | deutsche harmonia mundi

Ab
CD14,49 €

Classique - Erschienen am 30. August 2010 | deutsche harmonia mundi

Booklet
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Classique - Erschienen am 18. März 2016 | deutsche harmonia mundi

Hi-Res Booklet
Der italienische Barockgeiger Riccardo Minasi und sein russischer Partner am Hammerklavier, Maxim Emelyanychev, haben aus Mozarts Violinsonaten eine repräsentative Auswahl von drei Werken getroffen, in denen zunehmend die Gleichberechtigung von Klavier- und Violinpart erreicht wird. Nicht ohne Grund gehören sie zu den populärsten Sonaten des Zyklus. Diese Interpretation auf Originalinstrumenten bzw. deren Nachbauten überzeugt mit lebendiger Rhetorik, die nicht übertreibt. Das Klangbild ist dynamisch und transparent. Zu hören sind hier eine Amati-Violine von 1627 und ein Hammerklavier von Paul McNulty von 2010 nach einem Vorbild von Anton Walter & Sohn (Wien ca. 1805). © Hornig, Norbert / www.fonoforum.de