Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD13,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 1. Januar 2002 | Decca Music Group Ltd.

Auszeichnungen Diapason d'or de l'année - Diapason d'or - Choc de l'année du Monde de la Musique - Choc du Monde de la Musique - 3F de Télérama - 10 de Classica-Répertoire - Grand Prix de l'Académie Charles Cros
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 25. August 2017 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice - 4 étoiles Classica - 5 Sterne Fono Forum Klassik
„On revient toujours...“ oder: Die Rückkehr einer alten Liebe. Anno 1967 absolvierte ein junger brasilianischer Pianist namens Nelson Freire seine ersten Schallplatten-Sitzungen und wählte sich dafür Brahms‘ f-Moll-Sonate. 2017, ein halbes Jahrhundert und ein langes Pianistenleben später, hat Freire das Werk erneut aufgenommen. Herausgekommen ist ein Dokument von herausragender Klangpracht und eindrucksvoller Pianistik. Interpretatorisch hat sich erstaunlich wenig geändert. Gewiss, der Freire von heute, mittlerweile 72 Jahre alt, spielt in Einzelheiten etwas gelassener als einst. Aber geblieben ist die konzertante Großzügigkeit seiner Darstellung. Glänzender Ton, voller Klang und unverkrampfte Zielstrebigkeit rangieren für ihn vor bohrendem Ausloten von Emotionen. Freire spielt mit Gewicht, aber ohne Pathos und lastende Schwere. Wer geheimnisvoll raunende Pianissimi, „norddeutsch“ verhangene Stimmungen oder die Spiegelungen eines inneren Ringens in Brahms‘ Musik erwartet, ist bei anderen Pianisten sicherlich in besseren Händen. Schon allein ein Vergleich der Aufnahme des langsamen Satzes aus Brahms‘ op. 5 von Freire mit denen von Murray Perahia oder auch, ganz neu, von Matthias Kirschnereit spricht da eine deutliche Sprache. Ähnliches lässt sich auch zu den angefügten zwölf der „späten“ Klavierstücke sagen. Der makellose Fluss und die Klangschönheit von Nelson Freires Spiel überzeugen wieder voll und ganz, sie können aber den Gehalt dieser meist nachdenklichen „Altersmonologe“ nicht völlig ausschöpfen. Mit Schumanns bekanntem „Kinderszenen“-Titel auf einen Satz gebracht: Nicht „der Dichter spricht“ hier, sondern in erster Linie der Pianist. Aber ein Erstligist. © Harden, Ingo / www.fonoforum.de
Ab
CD11,99 €

Klassik - Erschienen am 1. März 2000 | INA Mémoire vive

Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc du Monde de la Musique - 10 de Répertoire - Recommandé par Classica
Ab
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 21. August 2012 | Decca Music Group Ltd.

Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - Choc de Classica - Herausragende Tonaufnahme
While Nelson Freire is world famous as an interpreter of the keyboard music of Frédéric Chopin, he is well known in Brazil as a brilliant exponent of the music of Heitor Villa-Lobos and other composers of his country. Brasileiro is a 2012 release on Decca that explores Freire's lifelong relationship with his compatriots' music, and reveals him to be as eloquent in their colorful pieces as he is in the European classics. Serving up a generous program of solo piano music by Villa-Lobos, Camargo Guarnieri, Henrique Oswald, Alexandre Levy, Joaquim Antônio Barrozo Netto, Oscar Lorenzo Fernández, Claudio Santoro, and Francisco Mignone, Freire demonstrates that it is all highly sophisticated fare, often as cosmopolitan as it is concentrated with local flavors. Villa-Lobos certainly reflects both in his charming character pieces, which show a blending of dreamy impressionism with witty neo-classicism, while the dance impulse is particularly strong in many of the selections by other composers, along with suggestions of Brazilian folk songs and moody scene painting. The sound of this recording is generally soft and warm, suffused with a resonant ambience that lends a special glow to Freire's playing, though without blurring his crisp attacks and lively rhythms. © Blair Sanderson /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
This release, issued to mark the 75th birthday of the great pianist Nelson Freire in 2019, is hardly a typical album of encores. A good deal of it is devoted to a single composer, Edvard Grieg. Other composers are represented by multiple works, and there are substantial pieces like the Rachmaninov Prelude in B minor, Op. 32, No. 10, that would not fill the role of encore well. You might take the word "encore" in another way, though: to mean things reprised. Many of these pieces are ones Freire knows well, has played many times, and has explored at a truly breathtaking level of detail. The Grieg Lyric Pieces are not virtuoso works, and indeed are often played by amateurs, but you haven't heard them played like Freire plays them, with each one a little study in phrasing and register. You could sample almost anywhere here, but try the first of the Shostakovich Fantastic Dances, Op. 5, which has an entrancing subtlety from the very first notes. Freire, a famed virtuoso, mostly avoids showpieces here, but, as if to say he hasn't lost the ability, he does drop some in. The album is, then, an encore to Freire's remarkable career, which isn't over yet. © TiVo
Ab
CD24,99 €

Klassik - Erschienen am 1. März 2010 | Decca Music Group Ltd.

Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 19. Januar 2015 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4 étoiles Classica
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 30. September 2014 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Choc de Classica
Beethoven's Piano Concerto No. 5 in E flat major, Op. 73 ("Emperor"), was the first piece Brazilian pianist Nelson Freire played in public, at the age of 12. He returned to it in 2014, at the beginning of a new Beethoven cycle, and the results are quite attractive. His reading avoids the gigantism and formal flourish implicit in most performances of the "Emperor," but it's not an anti-heroic interpretation. Instead, Freire steps back slightly and allows greater articulation of the piano's sweeping phrases in the opening movement. Such an approach fits well with the finale, whose dance-like qualities are thus permitted to emerge, and it also allows Freire to display his considerable lyrical gifts along the way. The program seems an odd coupling: a concerto and a sonata, one of Beethoven's most public works joined to one of his most inward. But in Freire's reading the pairing works well. The Piano Sonata No. 32 in C minor, Op. 111, as transcendent as it is, can also be read as a virtuoso work of Beethoven's unique kind, where all the virtuoso passagework contains secrets of its own, and here it serves the function of ringing the curtain down with luminous peace after the mighty concerto. A worthy, slightly unorthodox pair of performances from an underappreciated veteran of the piano. © TiVo
Ab
CD24,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2006 | Decca Music Group Ltd.

Auszeichnungen Gramophone Record of the Year
Ab
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Klavierkonzerte - Erschienen am 11. August 2017 | audite Musikproduktion

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Hier hören wir die deutschen Rundfunk-Anfänge (bei RIAS in Berlin, um genau zu sein) von Nelson Freire im Jahre 1966 im Alter von 22 Jahren, mit einem eher ungewöhnlichen Repertoire: Die Lyrischen Stücke von Grieg, ziemlich weit entfernt von jeglicher Warhnehmung von Virtuosität und dann einige der schönsten Werke von Liszt, zu der die Ungarische Rhapsodie n° 5 (die der Komponist selbst „Helden-Wehmut“ nannte) und die Fünfte, die eher unter dem Namen Preludio bekannt ist. Zwanzig Jahre später, immer noch in Berlin aber nun im Jahre 1986, spielt der gleiche Freire das Secundo Concerto von Saint-Saëns in der Begleitung des Radio-Sinfonieorchesters Berlin, heute unter dem Namen Deutsches Sinfonie Orchester Berlin bekannt, unter der Leitung von Adàm Fischer. Es handelt sich hierbei um ein Rundfunk-Konzert, das öffentlich aufgenommen und live übertragen wurde. Schummeln gibt es also nicht. Diese faszinierenden Archive zeigen zum Einen die phänomenale Technik und Brillanz des erst 22-jährigen, brasilianischen Pianisten und zum Anderen einen reiferen, aber dennoch jugendlich-verspielt klingenden Freire. © SM/Qobuz
Ab
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2011 | Decca Music Group Ltd.

Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
Ab
CD13,99 €

Klassik - Erschienen am 6. Oktober 2014 | Decca Music Group Ltd.

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 4. März 2016 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet
Der große Nelson Freire wartete auf das Jahr 2015, in dem er bereits das ehrwürdige Alter von 71 erreicht hatte, um sich in vollem Umfang dem Repertoire von Bach zu widmen. Anstatt sich einem Genre hinzugeben, zieht er es vor, ein Panorama mit großen Originalkompositionen auf der einen Seite und Transkriptionen seiner Werke für Klavier, für Orgel und Vokalwerke auf der anderen Seite anzubieten. Die Transkripte stammen von Alexander Siloti, Ferruccio Busoni oder auch Myra Hess. Als Bonus bekommen wir auch ein Beispiel für eine Transkription von Bach selbst, der ein Werk von Alessandro Marcello bearbeitetete. Der Stil der Transkription von Bach und jenen von Siloti, Busoni und Hess unterscheidet sich offensichtlich, allein schon durch die Tatsache, dass die letzten drei sich auf ein modernes Klavier bezogen, während Bach von Marcellos Kammerorchester ausging und sich auf ein Cembalo bezog. Nelson Freire, ob er nun die Originalwerke von Bach oder die Transkriptionen spielt, schafft eine außergewöhnliche Transparenz, die es erlaubt, diesen wunderbaren Kontrapunkten dieser zeitlosen Musik zu folgen. © SM/Qobuz
Ab
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2003 | Decca Music Group Ltd.

Ab
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2009 | Decca Music Group Ltd.

Booklet
Ab
CD7,49 €

Klassik - Erschienen am 15. Januar 2016 | Sony Classical

Ab
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 4. März 2016 | Decca Music Group Ltd.

Booklet
Seine Domäne ist das romantische Virtuosenrepertoire, seit Jahrzehnten spielt er die Werke von Schubert, Schumann, Brahms und vor allem die von Chopin in einer eindringlich-zurückhaltenden Weise und mit frappierender technischer Sou- veränität. Man könnte Nelson Freire als stillen Romantiker bezeichnen, als einen Künstler, der sich nie in den Vordergrund spielt, der den poetischen Gehalt eines Werkes aufspürt, indem er die Musik ru- hig aus ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten heraus erklingen lässt. Dass sich dieser große stille Star nun im Spätherbst seiner Karriere ganz der Musik Bachs widmet, verwundert, hat doch der Thomaskantor im Repertoire des Brasilianers eher eine untergeordnete Rolle gespielt. Neben Originalwerken für Tasteninstrumente wie der vierten Partita, der dritten Englischen Suite, der c-Moll-Toccata und der Chromatischen Fantasie und Fuge hat sich Freire noch einige der schönsten Bach-Bearbeitungen von Busoni, Alexander Siloti und Myra Hess ausgesucht. Will man Freires Bach-Stil beschreiben, muss man wieder bei seinem Spiel der Romantiker beginnen. Die noble Diskretion herrscht vor, und er versteht es, jedem Stück den ihm eigenen expressiven Gehalt zu entlocken. Majestätisch intoniert er die Ouvertüre der vierten Partita, lässt den Linienverlauf der Sarabande elegisch unverkrampft fließen, gibt der heiteren Gigue einen guten rhythmischen Drive. Auch in der Englischen Suite kostet er die Tanzsätze mit feinen Kolorierungen und liebevoller Detailarbeit aus. Etwas unentschieden hingegen gerät ihm die Toccata BWV 911, in deren gewaltiger Fuge er sich förmlich zu verheddern scheint – über die markante Strukturierungsmacht einer Rosalyn Tureck oder eines Glenn Gould verfügt Freire nicht. Hinreißend dagegen gelingen die feinen Bach-Bearbeitungen, bei denen sich Freire erneut als echter Meister subtiler Melodiegestaltung erweist. © Siebert, Frank / www.fonoforum.de
Ab
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2005 | Decca Music Group Ltd.

Ab
CD13,49 €

Klassik - Erschienen am 6. August 2021 | Warner Classics

Ab
CD14,99 €

Klassik - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Decca Music Group Ltd.

This release, issued to mark the 75th birthday of the great pianist Nelson Freire in 2019, is hardly a typical album of encores. A good deal of it is devoted to a single composer, Edvard Grieg. Other composers are represented by multiple works, and there are substantial pieces like the Rachmaninov Prelude in B minor, Op. 32, No. 10, that would not fill the role of encore well. You might take the word "encore" in another way, though: to mean things reprised. Many of these pieces are ones Freire knows well, has played many times, and has explored at a truly breathtaking level of detail. The Grieg Lyric Pieces are not virtuoso works, and indeed are often played by amateurs, but you haven't heard them played like Freire plays them, with each one a little study in phrasing and register. You could sample almost anywhere here, but try the first of the Shostakovich Fantastic Dances, Op. 5, which has an entrancing subtlety from the very first notes. Freire, a famed virtuoso, mostly avoids showpieces here, but, as if to say he hasn't lost the ability, he does drop some in. The album is, then, an encore to Freire's remarkable career, which isn't over yet. © TiVo