Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 13. September 2013 | Columbia

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Der "One last shot at mass communication" ist längst verhallt. So hatte sich Nicky Wire im Vorfeld des letzten Albums "Postcards From A Young Man" geäußert. Die erhofften Radiohits blieben aus, die Manic Street Preachers auf dem gleichen kommerziellen Niveau wie vorher. Nicht, dass sie am Hungertuch nagen würden. Ihre Platten erscheinen schließlich immer noch im Majorlabel-Vertrieb, ihre Touren in England sind gut besucht, die paar Deutschland-Gigs letztes Jahr waren proppenvoll. Auch "Rewind The Film" wird die sympathischen Waliser nicht in die höchsten Sphären der Charts katapultieren - es sei denn, ein Wunder geschieht: Das neue Album kommt dazu schlichtweg zu ruhig, zu wenig marktschreierisch und nicht hip genug rüber. Gott sei Dank! Die Ankündigungen im Vorfeld stimmen: Es finden sich fast ausschließlich sanfte, melancholische Lieder auf der Scheibe. Die schnelleren Rocker haben die Manics auf ein weiteres Album ausgelagert, das irgendwann 2014 erscheinen soll. Ruhig hin oder her: Was die Band aus Blackwood auf dieser Platte abliefert, könnte nicht perfekter zur beginnenden Jahrezeit passen. Während sich die Blätter draußen allmählich braun verfärben und regnerisches Wetter über Deutschland hinweg zieht, sinniert James Dean Bradfield über sein Verhältnis zum Kampf für soziale Gerechtigkeit - und zum Leben. Die Zeit der großen Revolution ist passé, ab jetzt geht es nur noch darum, die Welt im Kleinen zu verändern. Und um die Suche nach dem persönlichen Glück. "I don't want my children to grow up like me" - mit diesen Worten beginnt Langspieler Nummer elf. Slogans konnten sie schon immer gut. "This Sullen Welsh Heart", aus dem diese Worte stammen, eröffnet einen Reigen von 12 Liedern, die vor Kreativität fast überfließen. Obwohl grundverschieden im Charakter, ergeben diese Songs zusammen eine überaus stimmige Mischung. Das Album wirkt zunächst reduzierter als der Vorgänger, doch der Schein trügt. Bei genauerer Betrachtung finden sich viele Finessen und charmante akustische Spielereien. Sean Moore bläst Waldhorn und Kornett, eine Fülle von Instrumenten kommt in zum Einsatz, "30-Year War" lässt gar mit elektronischen Beats aufhorchen. Die elektrische Gitarre bleibt mit einer Ausnahme im Schrank. "Postcards From A Young Man" war beileibe kein schlechtes Album, aber seine süße Zuckrigkeit lag zum Teil schwer im Magen. "Rewind The Film" hat glücklicherweise deutlich weniger und vor allem wohldosiertere Streicherpassagen im Angebot. "(I Miss The) Tokyo Skyline" betört mit wunderschönem Erhu-Spiel - zwar eigentlich ein chinesisches Instrument, aber wir wollen mal nicht so kleinlich sein. Nicht nur der Text spielt auf Sofia Coppolas Meisterwerk "Lost In Translation" an, der ganze Song hätte wunderbar zur Atmosphäre dieses Films gepasst. Gleich drei Gastsänger luden sie ins Studio, was eine echte Neuheit im Manics-Kosmos darstellen dürfte. Richard Hawley bekommt im Titelsong viel Raum und drückt der Nummer mit markanter Stimme seinen Stempel auf. "4 Lonely Roads" steht sogar ganz im Zeichen Cate Le Bons - Bradfield ist auf dem Stück nur im Hintergrund zu vernehmen. So viel Raum bekommen andere Stimmen sonst nie. Im Gegensatz dazu kommt "Manorbier" im letzten Drittel der Platte komplett ohne gesungene Worte aus. Man merkt: Die Manic Street Preachers wollten einiges anders machen - und hätten es nicht besser hinbekommen können. Mit "Rewind The Film" fügen sie ihrem an Höhepunkten nicht gerade armen Katalog ein weiteres Prachtexemplar hinzu. © Laut
Ab
HI-RES23,99 €
CD19,99 €

Pop - Erschienen am 3. September 2021 | Columbia

Hi-Res
Ab
HI-RES28,99 €
CD24,49 €

Rock - Erschienen am 7. Dezember 2018 | Sony Music CG

Hi-Res
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 20. Mai 2016 | Sony Music UK

Hi-Res
Ab
HI-RES21,99 €
CD18,99 €

Rock - Erschienen am 12. Mai 2017 | Sony Music CG

Hi-Res
Ab
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 25. August 1998 | Epic

If Everything Must Go found Manic Street Preachers coping with Richey James' sudden, unexplained disappearance, its follow-up, This Is My Truth Tell Me Yours, finds them putting the tragedy behind them and flourishing as a trio. Wisely, the group builds on the grand sound of Everything Must Go, creating a strangely effective fusion of string-drenched, sweeping arena rock and impassioned, brutally honest punk. Since the band never writes about anything less than major issues, whether it be political or personal, it's appropriate that their music sounds as majestic and overpowering as their pretensions. Given that the first single was titled "If You Tolerate This Then Your Children Will Be Next," calling the Manics pretentious is fair game, but they make their pretensions work through a blend of intelligence, passion, and sheer musicality. This Is My Truth sports more musical variety than its predecessors, which means it can meander a bit, particularly toward the end. Nevertheless, these misgivings disappear with repeated listens, as each song logically flows into the next. If the album ultimately isn't as raw or shattering as The Holy Bible or emotionally wrenching as Everything Must Go, it's because the ghost of Richey has been put behind them. That doesn't mean that This Is My Truth is light, easygoing listening -- the portentous, murky closer "SYMM" guarantees that -- but it's not as torturous as its immediate predecessors. But what it shares with them is a searing passion and intelligence that is unmatched among their peers on either side of the ocean -- and, in doing so, it emphasizes the Manics' uniqueness as one of the few bands of the '90s that can deliver albums as bracing intellectually as they are sonically. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES23,99 €
CD19,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. April 2018 | Columbia

Hi-Res
After Rewind The Film which was underrated by critics, followed by a lukewarm return to guitars ten months later with Futurology, the Manic Street Preachers chose to take their time – four years – in releasing Resistance Is Futile. Chose to, or had to? Four years: the Welshmen have never left so long in between releases before. Had to: their Cardiff Faster Studio had been demolished; a new Newport HQ had to be built; and the anniversary tours for The Holy Bible and Everything Must Go dragged on. Chose to: the Welshmen were thinking of quitting altogether. So, it’s their thirteenth piece of work coming out on Friday 13th: is it an omen? On this double album, the trio led by James Bradfield bring together rock hits and pop that's made for big, young, sweaty crowds. Grandiloquent and taking on themes that run from Vivian Maier (Vivian) to Yves Klein (International Blue) by way of Caitlin Thomas (Dylan & Caitlin), the 26 tracks on this Deluxe edition mark, in Bradfield’s view "the start or the end of something". That's for sure. After three decades spent at the top of the UK charts, the Manics may decide to bow out, and make this work their last. © Charlotte Saintoin/Qobuz
Ab
CD14,49 €

Rock - Erschienen am 5. Dezember 2014 | Sony Music UK

Ab
HI-RES23,99 €
CD19,99 €

Pop - Erschienen am 12. Juni 2020 | Sony Music CG

Hi-Res
Ab
CD18,99 €

Pop/Rock - Erschienen am 7. Juli 2003 | Sony Music UK

Ab
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 29. Oktober 2002 | Epic

Manic Street Preachers have always been a band of very specific charms, something that has not translated outside of the U.K. particularly well. Although it boasts a generous 20 tracks, the 2002 compilation Forever Delayed isn't likely to change that situation, even if it has the lion's share of their big singles, since a band devoted to sloganeering doesn't play outside of their province, or era, without some knowledge of their context. Plus, it's bewilderingly sequenced -- not chronologically, not as a set list, not with the hits loaded toward the front but as if you had all six albums on shuffle play on your CD carousel -- this disc careens between its 20 songs, occasionally gaining momentum through its juxtapositions (the opening one-two punch of "A Design for Life" and "Motorcycle Emptiness" captures the essence of the two phases of the band) but more often illustrating the extreme difference in the band during the Richey James Edwards and post-Richey eras. And though they certainly don't avoid Richey -- his face is on the cover, he provides the subtext of the band's entire career -- they do submerge the unsettling The Holy Bible, a record as nakedly honest and disturbing as In Utero, by just including one song, "Faster," from what is surely their best album. True, its music is too dark to sit comfortably next to the later hits, but without it, Forever Delayed is missing the pivotal point in the Manics' career, especially since Richey was at the heart of their music and worldview, even after his disappearance in 1995. His descent into despair is necessary to understanding the band, and it's what fuels their two great albums: the harrowing The Holy Bible and the triumph of Everything Must Go. Though Forever Delayed contains many excellent songs not on either, the context is so jumbled the music is somewhat diluted and novices would be better to hear either of those albums first. [Initial pressings of Forever Delayed contained a bonus disc containing new remixes of classic Manics songs, none particularly interesting. It would have been much better to offer a second disc of non-LP B-sides and rarities, since there many out there waiting to be collected.] © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,99 €
CD18,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 4. Juli 2014 | Columbia

Hi-Res
Ab
CD14,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 3. Oktober 2011 | Columbia

Ab
CD14,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2001 | Sony Music UK

Ab
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 2. November 2012 | Sony Music UK

Ab
CD18,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. April 2006 | Sony Music Entertainment

Ab
CD14,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 14. Mai 2009 | Columbia

Man muss es sich schon noch einmal auf der Zunge zergehen lassen: Vor 14 Jahren verschwand Richey Edwards, Gitarrist und Enfant Terrible der Manic Street Preachers, spurlos. Kein Hinweis, nix. Alle angeblichen Sichtungen auf Lanzarote und sonstwo haben sich nie bestätigt. Nun, eine halbe Popewigkeit später, folgt tatsächlich ein Album, das ausschließlich auf Texten von Edwards basiert. Es geht also um nicht weniger als darum, einem (wahrscheinlich) Toten eine Stimme zu geben. Eine riesige Verantwortung, von der emotionalen Belastung ganz zu schweigen. Dafür allein gebührt James Dean Bradfield und Nicky Wire Respekt. Die Manics nehmen uns mit auf eine Zeitreise ins Jahr 1994, die für echte Fans nicht ohne Tränen abgehen dürfte. Zurück nämlich zum Referenzalbum der Band, wie es so schön heißt. Gemeint ist natürlich "The Holy Bible", diese so düstere wie tolle Platte, dem letzten Werk, an dem Richey beteiligt war, bevor er sich, Gott weiß, wohin, verabschiedete. Schon das wunderbare Cover, ein Bild der britischen Malerin Jenny Saville, lässt Erinnerungen hochkochen. Damals stellte Saville der Band ein Triptychon mit beleibter Frau zur Verfügung. Diesmal ziert das Cover ein geschlechtlich nicht klar zuzuordnendes Menschenwesen mit offensichtlich blutverschmiertem Gesicht. Die Assoziation, es könnte sich dabei um Richey in jungen Jahren handeln, ist so abwegig nicht. Auch das rohe Sounddesign erinnert an 1994. Einen Großteil sollen die Waliser gar live und analog eingespielt haben, ohne digitalen Schnickschnack. Schöne Songs hält die Scheibe parat: Vom rockigen "Peeled Apples" bis zum tollen "This Joke Sport Severed". Sportlich geht's auch bei "Pretension/Repulsion" zu, das gar ein wenig an die frühen Offspring gemahnt. Erstaunlich, diese Energie. Vor allem wenn man den traurigen Background des Albums bedenkt. An die größten Manics-Songs freilich, etwa "The Everlasting" vom '98er-Album "This Is My Truth Tell Me Yours" oder "Motorcycle Emptiness" vom Debüt werden die Herren Wire und Bradfield wohl nie mehr heran reichen. Those were the days, und die lassen sich auch durch Richeys Texte nicht zurückholen. Ein zweites "The Holy Bible" ist den Walisern nicht gelungen. Und doch lässt einen diese Scheibe auch musikalisch nicht kalt. Toll, das von Nicky Wire eingesungene "William's Last Words", bei dem der Bassist tatsächlich wie der kleine Bruder von Lou Reed klingt. Die Texte übrigens sind so kryptisch, wie man das von Richey Edwards gewohnt war. Selbst Native Speakers dürfte die Exegese schwer von der Hand gehen. "The Levi Jean has always been stronger than the uzi, a dwarf takes his cockerel out of the cockfight". Wie meinen? Kaum weniger bescheiden die Songtitel: "Jackie Collins Existential Question Time", "Virginia State Epileptic Colony" oder auch "She Bathed Herself In A Bath Of Bleach". Letzterer der Track, der der Band zufolge am stärksten nach Nirvana riecht. Überhaupt Nirvana: Nicht nur, dass man fürs Album Produzent Steve Albini engagierte. Die Platte hält tatsächlich die ein oder andere "In Utero"-Reminiszenz bereit. Auch darüber hätte sich Richey, der als großer Cobain-Verehrer galt, sicher gefreut. Ja, doch: Das mittlerweile neunte Album der Manics lebt vor allem von der Nostalgie, dem Erinnern, der Melancholie. Und natürlich der Trauer über einen großen Verlust. Ein Verlust, den nicht nur die Manic Street Preachers nie wirklich haben kompensieren können. Nein, auch der Popwelt insgesamt ging 1995 ein großes Talent verloren. Man sollte diese Platte als Verbeugung sehen. Eine tiefe und höchst würdevolle Verbeugung vor Richard James Edwards. © Laut
Ab
CD18,99 €

Pop/Rock - Erschienen am 5. November 2012 | Sony Music UK

Ab
CD14,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. März 2001 | Sony Music UK

Die Manics sind die Manics sind ... Nein, nicht immer gleich. Allen Platten gemeinsam ist die außergewöhnlich intensive Stimme James Dean Bradfields. Sie garantiert die Identifikation eines Manics-Songs, gibt der Musik einen großen Wiedererkennungswert - auch wenn die Band sich im Gegensatz zum letzten Album musikalisch vom totalen Pop-Bombast wieder weg bewegt hat. Mit ihrer letzten Platte "This Is My Truth Tell Me Yours" haben sie ein großartiges Stück Musik vorgelegt, das einen Platz in der ewigen Top Ten jedes Liebhabers des reinen, herzbewegenden Pop sicher haben sollte. Mit pompöser, fast schon schmachtender Musik zu wütenden, sozialkritischen Texten waren die Manic Street Preachers dem idealen Song sehr nahe gekommen. Man war fast geneigt, sich einfach eine Fortsetzung zu wünschen, so schöne Klänge wurden da produziert. Doch wer wirklich geglaubt hat, dass eine Band wie die Manic Street Preachers einen Moment auf der Stelle treten würden, sieht sich getäuscht. Die in Deutschland erschienene Vorabsingle "So Why So Sad", die noch deutlich an den Vorgänger erinnerte, lieferte einen guten Übergang zur neuen Platte. Mit "Know Your Enemy" scheinen sie wieder zum Rock, also ein Stückchen in Richtung ihrer älteren Platten zu gehen. Es gibt immer wieder Songs wie "His Last Painting" oder "Baby Elian" (natürlich handelt der Text von Amerika, in den Augen der Manics "The Devil's Playground"), die auch gut auf "This Is My Truth Tell Me Yours" gepasst hätten. Orgel und Streicher, die den großartigen Popbombast zu dem Vorgänger beitrugen wurde dieses mal jedoch sehr viel weniger eingesetzt, die Stücke meist mit puristischer Instrumentierung aufgenommen. "Found that Soul", Opener und in England zusammen mit "So Why So Sad" als Vorabsingle ausgekoppelt, rockt in guter alter Iggy Pop and the Stooges-Manier los. Ein guter Einstieg in den leicht veränderte Sound der Platte. Eine Mischung aus Rock und Pop, die garantiert abwechslungsreich und nie langweilig wird. Gespickt mit gesellschaftskritischen Texten, wie man sie von den Manics gewohnt ist. "Miss Europa Disco Dancer" ist dann eine erste Überraschung, das Lied hält, was der Titel verspricht. Saturday Night Fever Feeling, wäre da nicht der kritische Text und Bradfields Stimme, man würde kaum glauben, dass dieser Song einer Manics-Platte entspringt. Trotzdem schön. Und ein Beweis für ihre Offenheit und Vielfältigkeit. Die Magie des letzten Albums haben sie mit "Know Your Enemy" nur knapp verfehlt. Ein großes, schönes, eingängiges Musikerlebnis ist den Manic Street Preachers aber auch dieses Mal wieder gelungen. Darin bleiben sie sich treu. © Laut
Ab
CD14,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 17. September 2010 | Columbia

Der Interpret

Manic Street Preachers im Magazin