Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 18. November 2016 | Onyx Classics

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
The strengths of this recording by the Ehnes Quartet, led by the remarkable Canadian violinist James Ehnes, are manifold. First there is the unusual pairing of the two D minor quartets, Schubert's String Quartet No. 14, D. 810 ("Death and the Maiden") and Sibelius' String Quartet, Op. 56 ("Voces Intimae"), which have rarely if ever been put together but have everything to do with each other, beginning with the threat of death faced by each composer at the time. Second is the extremely sharp recording of the much-recorded Schubert, which tends toward the hyper-emotional end of the spectrum but cages the emotions into hard-edged, slashing counterpoint. Sample the first movement for a taste; the four movements are all well thought out. Then there is the five-movement Sibelius quartet, his only work in the form and a difficult piece to come to terms with: it does not fit into the epic vision of the composer's symphonies, nor into the transparent language of his theater music, nor even into the gloom of the contemporaneous Symphony No. 4 in A minor, Op. 63, even though it clearly shares that work's creative genesis. For the Ehnes Quartet, the quartet is something like a Scandinavian expressionist drama, with a flow of darkly submerged inner emotions. Finally, Onyx's engineering work in England's Potton Hall, Suffolk, is vivid and sharp. This is an exceptional recording of chamber music. © TiVo
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 10. September 2013 | Avie Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 1. September 2017 | Champs Hill Records

Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
Der Tenor Ilker Arcayürek – in Istanbul geboren und in Wien in der großen österreichischen Vokaltraditionen aufgewachsen – war 2016 Preisträger beim internationalen Wettbewerb für Liedkunst der Hugo-Wolf-Akademie in Stuttgart und wurde von BBC Radio 3, dem wichtigsten britischen Klassik-Hörfunkprogramm, zum New Generation Artist ernannt. Das Magazin Opera Now hat ihn unter die Top Ten der aufsteigenden Sterne der neuen Generation ernannt und seine goldene Stimme gelobt. Hier liegt uns nun endlich sein langersehntes Album mit Schubert-Liedern Der Einsame vor, auf dem er von Simon Lepper begleitet wird. Arcayürek hat eine Auswahl an Liedern getroffen, die zum größten Teil unbekannt sind, weil sie zu keinem der großen Liederzyklen gehören. Es handelt sich hier also nicht um ein erstes Album nach dem Motto „ich auch“, was leider vielen diskografischen Neulingen, die wild entschlossen die Alten vom Sockel stürzen wollen, zur Gewohnheit geworden ist. Arcayürek kann auf diese Weise sein großes Talent als Sänger zeigen, ohne sich auf dumme Vergleichs einzulassen – wobei ein Künstler seines Kalibers dabei kein großes Risiko eingehen würde. Seit der Saison 2016/2017 gehört er zum Ensemble des Opernhauses Nürnberg  Kommende Verpflichtungen führen Arcayürek nach London, Zürich, Madrid, Salzburg oder Heidelberg, um nur einige Beispiele zu nennen.
Ab
HI-RES16,99 €
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 9. Dezember 2016 | Challenge Classics

Hi-Res Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
Ab
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1994 | Claves Records

Auszeichnungen Diapason d'or
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 28. August 2011 | Resonus Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
CD9,99 €

Vokalmusik (weltlich und geistlich) - Erschienen am 17. Mai 2011 | Wigmore Hall Live

Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
Baritone Christopher Maltman's reputation as an exceptionally sensitive and intelligent singer with a warm, supple voice is fully borne out in this recording of Die schöne Müllerin. The same adjectives would apply to his partner at the piano, Graham Johnson. Maltman and Johnson emphasize the dramatic trajectory of the cycle; this protagonist experiences the heights and depths of romantic passion with special intensity. The entire cycle is beautifully shaped and the musicians bring intelligence and nuance to the contour of each song, persuasively conveying the emotional volatility of the young lover. Maltman's richly lyrical voice has a full range of colors that he employs to splendid effect whether in the virile impetuosity of "Ungeduld," or the hushed, grieving half-voice of "Tränenregen," or the crazed desperation of "Eifersucht und Stolz." Each line is intelligently and thoughtfully delineated, but he always manages to sound spontaneous, never careful or studied. Maltman is in absolute control of the music and his delivery sounds effortlessly expressive. The sound quality makes it clear that this is a live recording. The balance is good, and Maltman and Johnson are always clearly audible, but there's an inescapable sense of distance from the listener that's in contrast to the many superb recordings of the cycle that have vivid and immediate sound. The quality of the performances, though, particularly Maltman and Johnson's ability to sweep the listener up in the protagonist's dilemma, make this a version that should interest anyone who loves the songs and is willing to listen past the less-than-stellar acoustic. © TiVo
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 22. März 2013 | Challenge Classics

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 21. Mai 2021 | Passacaille

Hi-Res Booklet
Neben seinen berühmten umfangreichen Liederzyklen komponierte und veröffentlichte Schubert auch zahlreiche kleinere Zusammenstellungen von Liedern. Einige dieser „Miniatur-Zyklen“ bestehen aus Liedern die zu unterschiedlichen Zeiten und unter verschiedenen Umständen geschrieben wurden, die Schubert aber selbst anhand thematischer und textueller Verbindungen zusammenstellte. Die ausgewählten Zyklen erschienen im Verlauf von Schuberts nur acht Jahre andauernder Verlagskarriere im Druck. Heute werden diese Lieder meist als Einzelwerke aufgeführt und aus dem Zusammenhang gerissen – hier werden sie in der vom Komponisten sorgfältig geplanten Reihenfolge präsentiert, so wie sie auch bei den berühmten Schubertiaden zu hören waren. © Passacaille
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Vokalmusik (weltlich und geistlich) - Erschienen am 14. Oktober 2016 | Groupe Analekta, Inc

Hi-Res

Klassik - Erschienen am 21. November 2020 | UMG Recordings, Inc.

Download nicht verfügbar
Ab
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1996 | Channel Classics Records

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 28. April 2015 | Ancalagon LLC

Hi-Res
Schubert mit Harfe? Marie-Pierre Langlamet (Berliner Philharmoniker) geht immer wieder auf die Suche nach verwendbarem, wenn auch nicht unbedingt authentischem Repertoire. Arrangements nehmen freilich fast alle Instrumentalisten in Anspruch. Es ist indes etwas anderes, ob mit einer sich primär gesanglich ausdrückenden Klarinette Opernmelodien adaptiert werden (Sabine Meyer, Sharon Kam) oder ob ein klanglich so individuelles Instrument wie die Harfe einen originalen Klavierpart imitiert. Marie-Pierre Langlamet hat dies bereits mit Mozart-Werken getan. Für sie steht die Harfe alten Tasteninstrumenten klanglich ohnehin näher als etwa ein moderner Flügel. Gleichwohl: Alleine der Nachhall gezupfter Saiten setzt der Wahrnehmung polyphonen Spiels Grenzen. Auf der Schubert-CD gilt dies für die drei Impromptus aus D 899, die am Ohr des Hörers „vorüber wie ein Pfeil“ schießen, um es mit dem Lied „Die Forelle“ auszudrücken. Die Noten verschwimmen impressionistisch, der Klang wird zur murmelnden Wassermusik. Anders (und günstiger) verhält es sich bei der Violinsonate D 384, der Arpeggione-Sonate und dem frühen Sonaten-Triosatz D 28. Hier harmonieren die Farben und Ausdrucksspezifika der Instrumente gut, wie man es von Mozarts KV 299/297c her gewohnt ist. Die kanadische Geigerin Lara St. John, Gründerin des Ancalagon-Labels, und der Cellist Ludwig Quandt geben mit leuchtend-intensivem Ton den Werken melodische Kontur. Die „Gesänge des Harfners“, möglicherweise Auslöser des Schubert-Unternehmens, singt Anna Prohaska mit ihrem zauberischen Sopran (wie auch „Gretchen am Spinnrad“) so freundlich hell, dass man die Geschlechtsverfremdung der Titelfigur gerne ignoriert. © Zimmermann , Christoph / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 1. Januar 2007 | Analekta

Hi-Res Booklet
Ab
CD13,49 €

Symphonien - Erschienen am 23. April 2010 | Berlin Classics

Klassik - Erschienen am 15. August 2020 | UMG Recordings, Inc.

Download nicht verfügbar
Ab
CD9,99 €

Vokalmusik (weltlich und geistlich) - Erschienen am 13. Mai 2016 | Onyx Classics

Ab
CD7,49 €

Klassik - Erschienen am 6. Mai 2016 | Cobra Entertainment LLC

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 6. November 2020 | Groupe Analekta, Inc

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 11. Februar 2013 | Claves Records

Hi-Res Booklet