Ihr Warenkorb ist leer!

Rubrik :
Tutorials

Converter oder Netzwerkplayer? Ein Abonnent hat uns befragt.

Von Sandra Zoor |

Die Rubrik Qobuz & You ist ganz auf die Fragen und Sorgen unserer Kunden zugeschnitten. Sie soll ein Ort des Austauschs im Geiste der Zusammenarbeit und gegenseitigen Hilfe sein. Ein Abonnent steht zwischen Converter und Netzwerkplayer...

„Guten Tag,

Meine aktuelle Konfiguration ist Folgende: Sonos Connect; englischer Röhrenverstärker, Modell „Classic“; Französische Lautsprecher; Linear Speaker aus dem 80ern; Qobuz Flac.

Auf Qobuz ist der Unterschied zwischen MP3 und FLAC wahrnehmbar aber auch nicht übermäßig gravierend. Ich frage mich also bezüglich der Hardwarekonfiguration. Wo ist hier die schwächste Stelle?

Wenn es Connect ist, genügt es, diesen mit einem anderen Converter zu ersetzen? Sie empfehlen verschiedene Converter zu verschiedenen Preisen. Wie soll man sich zwischen gutem Klang und unnötigem Marketing orientieren?

Converter oder Netzwerkplayer? Was soll ich über Bluesound denken, das Sie unter anderem empfehlen, von Marantz oder Pioneer (das führt uns in die 70er), im Vergleich zu einem Lumïn um 2500€?

Wenn es der Verstärker ist, habe ich keine Beschwerden, da mir der klassische „warme“ Röhrenverstärker (manchmal kritisiert, habe ich gelesen) gut gefällt und ebenso das, was man den „englischen Sound“ nennt.

Was die Lautsprecher betrifft, dann habe ich dort noch nicht viel nachgeforscht...

Ich bin zu Qobuz wegen des Klangs und der redaktionellen Inhalte zu Qobuz zurückgekehrt. Es gibt kein Problem beim Steuern der Sonos von der Spotify App. Die Qobuz-App findet ihn jedoch nicht auf Anhieb. Welche Einstellung ist falsch?"

***


Beginnen wir zunächst mit dem Unterschied zwischen MP3 und FLAC, den Sie „wahrnehmbar aber auch nicht übermäßig gravierend“ finden. Sie fragen sich also nach der Konfiguration Ihrer Hardware.

Ferndiagnostik ist keine einfache Sache, besonders wenn es sich um Klangwiedergabe handelt. Bei Sonos Connect handelt es sich um ein Pionierprodukt, wenn man so sagen kann, aber daher ist es auch in seiner Streamingkapazität auf CD-Qualität beschränkt, also auf 16-Bit bei 44,1 kHz. Wir denken jedoch, dass seine digital-analog-Umwandlung von guter Qualität ist und dass es nicht sehr wahrscheinlich ist, dass dies der Grund für die Reduktion zwischen MP3 und FLAC ist.

Offensichtlich sind die neueren Netzwerkplayer, wie der Bluesound Node 2 oder auch der Lumïn, die Sie ansprechen, besser an die heutigen Streamingbedingungen angepasst, besonders an die Wiedergabe von digitalen Hi-Res Dateien, sei es über einen Netzwerkserver (NAS) oder auch über ein Qobuz Sublime+ Abonnement.

Was die Preise der Geräte betrifft, so würden wir sagen, dass diese nicht immer von der Klangqualität abhängen, sondern eher an die Herstellungsbedingungen, -qualität, -menge und auch die Vertriebsart gebunden sind, ebenso wie eher subjektive Eigenschaften, wie die Bekanntheit einer Marke oder das Renomme des Produkts. Außerdem ist die Klangqualität selbst ein sehr subjektiver Parameter, da jeder natürlich seinen ganz eigenen Geschmack diesbezüglich hat. Was uns betrifft, so ist die Neutralität, der Respekt vor der Klangfarbe und, noch allgemeiner ausgedrückt, dass die Wiedergabe authentisch klingt, das, was wir am meisten schätzen.

Das ist für Sie nicht unbedingt der Fall, da Sie den „warmen“ Klang der Röhren gerne hören (und das ist Ihr absolutes Recht), aber das ist vielleicht nicht die beste Art, um die Unterschiede eines Albums in MP3 oder in FLAC kodiert herauszuhören, da der „warme“ Klang der Röhren, wie Sie vielleicht wissen, vom Hinzufügen einer Verzerrung durch die Röhren kommt, von gepaarten Harmonien, die angenehm klingen, aber die Klangwiedergabe bereichern und so die „Durchlüftung“ eines FLAC-Albums im Vergleich zur MP3-Version ausradieren.

Was die Hörprobe des zweiten Satzes der Sinfonie Nr. 8 von Dvořák in FLAC und in MP3 ergibt, würden wir Ihnen Recht geben und nicht von außergewöhnlich großen Unterschieden sprechen, aber sie sind dennoch mehr als nur wahrnehmbar. Der Unterschied ist deutlich, da ein Teil der musikalischen Üppigkeit des Werks in der MP3-Kodierung verloren geht und es bestätigt noch einmal, dass Musik in MP3 nicht als Referenzmusik für die Wiedergabe von großen Orchestern herhalten kann.

Was die Erkennung der Sonos von Qobuz angeht, so ist es die Sonos Controller App, die Qobuz integriert.

***

Damit Sie nichts verpassen, was bei Qobuz passiert, folgen Sie uns auf Facebook!
www.facebook.com/qobuz

Wenn Sie Hersteller, Importeur oder Vertriebshändler sind oder eine andere Position im Bereich der Tonwiedergabe innehaben und sich an uns wenden möchten, schreiben Sie uns an die folgende Adresse: newstech@qobuz.com

Wenn Sie ein Fan der Rubrik Hifi-Guide sind und sich an uns wenden möchten, schreiben Sie uns bitte ausschließlich an die folgende Adresse: rubriquehifi@qobuz.com