Ihr Warenkorb ist leer!

Rubrik :
Aktuelles

Nazareno — Zwischen christlicher Passion und lateinamerikanischen Klängen

Von Lena Germann |

Zusammen mit den Labèque-Schwestern und unter der Leitung von Sir Simon Rattle veröffentlicht das LSO ‘Nazareno’ von Osvaldo Golijov und Gonzalo Grau. Ein musikalischer Ausflug von Bach nach Lateinamerika.

Schon bereits bei den Komponisten Liszt oder Mahler hat man von einer “Supranationalität” oder mehrdeutigen kulturellen Identität geredet, auch im Einfluss auf ihre Musik. Mit Osvaldo Golijov ist es ähnlich: Der Komponist wurde als Sohn osteuropäisch-jüdischer Eltern in Argentinien geboren und wuchs mit jüdisch-liturgischer und Klezmer-Musik, gepaart mit argentinischem Tango, auf. Als er im Jahre 2000 — zum Gedenken an Bachs 250. Todestag — seine Pasión según San Marcos (Markus-Passion) uraufführte, wurde auch hier schnell klar, dass seine Version der christlichen Geschichte weniger den Bach-Klängen treu bleibt, sondern durch eine lateinamerikanische Brille neu erzählt wird. Golijov bedient sich dabei musikalischer Stile aus Brasilien und Kuba und lässt darüber hinaus afro-kubanische Vocals sowie brasilianische Jazzklänge einfließen. Im Jahre 2008 beauftragen die beiden Pianistinnen und Schwestern Katia und Marielle Labèque den venezolanischen Multiinstrumentalisten und Arrangeur Gonzalo Grau eine Suite dieser Passion für zwei Klaviere und Orchester zu entwerfen — und heraus kam: Nazareno. Über 10 Jahre sollten zwischen dieser Entstehungsidee und der ersten Studioaufnahmen vergehen, die dafür umso vollkommener ist. So berichtet auch Grau selbst: “Alle neuen Werke brauchen Zeit zum Wachsen”.

Durch die enge Freundschaft der Labèque-Schwestern mit dem Dirigenten Sir Simon Rattle wurde schnell der perfekte Rahmen geschaffen, um, zusammen mit dem London Symphony Orchestra (LSO), das Stück aufzunehmen. Wir durften uns für dieses einzigartige Projekt mit ein paar Fragen an Komponist Osvaldo Golijov und Arrangeur Gonzalo Grau richten.



Herr Golijov, nachdem Sie mit vielen Klassik-Labels wie Nonesuch, Sony Classical oder Deutsche Grammophon zusammengearbeitet haben, können Sie uns erzählen, wie die Zusammenarbeit mit dem LSO Live begann?

Golijov: Ich kann es gar nicht genau sagen, aber ich denke, dass diese Zusammenarbeit aus der Freundschaft und musikalischen Verwandtschaft zwischen den Labèque-Schwestern und Simon Rattle entstanden ist.



Das Repertoire dieses Albums geht mit Strawinsky und Bernstein fließend von der Klassik zum Jazz über. Steht Ihr Werk Nazareno in einer ähnlichen musikalischen Tradition wie die beiden genannten Komponisten?

Golijov: Das ist eine interessante Frage. Meiner Meinung nach war die Beziehung, die Strawinsky zum Jazz hatte, von ganz anderer Natur als die zwischen Bernstein und dem Jazz. Für Strawinsky, das ist mein Gefühl, war der Jazz ein Objekt, wie das Lateinische für seinen Oedipus Rex oder die Alte Musik für seinen Agon. Ich glaube, für Bernstein war es eher eine "gelebte" Beziehung, an die er geglaubt hat. Für ihn gibt es ein natürliches Kontinuum zwischen all den Facetten seines Musizierens. Was mich betrifft, so bedauere ich, dass ich nie Jazz studiert habe, auch wenn ich ihn liebe. Wenn man hinter der Beziehung zwischen lateinamerikanischer Popmusik (speziell Brasilien und Kuba) und der Markus-Passion steht, dann würde ich sagen, dass ich zwar Strawinsky zutiefst bewundere und liebe, aber in dem, was diese Sprachen für mich bedeuten, Bernstein näher stehe. Außerdem gehört Nazareno eher zu Gonzalo als zu mir. Er hat in der Markus-Passion Dinge gehört, die ich nicht gehört habe. Und auch in diesem Sinne ist das Werk näher an Bernstein als an Strawinsky.

Das LSO mit Sir Simon Rattle und den Labèque-Schwestern

Wie wichtig ist es für Sie, Ihre argentinischen Wurzeln in Ihre Musik einzubringen?

Golijov: Manchmal ist es ganz bewusst wichtig. Ein anderes Mal versuche ich bewusst, mich von ihnen fernzuhalten, ziemlich erfolglos, wenn ich den Zuhörern glauben soll, die sie immer hören.



Woher nehmen Sie die musikalische Inspiration für Ihre Kompositionen?

Golijov: Überall! Entschuldigung, dass ich so allgemein bin, aber jede menschliche Erfahrung, Idee, Emotion kann die Quelle von Musik sein. Die Inspiration hängt also von dem jeweiligen Werk ab, an dem man arbeitet.

Grau: Ich versuche, mir eine Art Geschichte hinter der Musik vorzustellen, die ich schreibe. Ein Motiv, das alles Mögliche sein kann. Manchmal zeichne ich in meinem Kopf eine imaginäre Geschichte und entwickle Klänge, die diese Geschichte begleiten. Aber ehrlich gesagt, ist jedes Stück anders. Manche Dinge sind poetischer als andere, so kann ich mich von dem Gang einer Katze oder von Kindheitserinnerungen inspirieren lassen.



Im Jahr 2008 wurden Sie, Herr Grau, von Katia und Marielle Labèque beauftragt, eine orchestrierte Version von Golijovs Werk zu arrangieren. Warum kam die Entscheidung, das Werk aufzunehmen, erst so viel später?

Grau: Es war im Sommer 2009 (um genau zu sein) und es war ursprünglich für ein "volles Orchester" orchestriert. Ich denke, dass Nazareno eine Überarbeitung benötigte, und es war Sir Simon Rattle, der die großartige Idee hatte, eine kleinere Orchestrierung zu machen. Diese neue überarbeitete "Kammermusik-Fassung” wurde von den Berliner Philharmonikern, dem Sydney Symphony Orchestra, dem Orchestre Philharmonique de Radio France und vielen anderen aufgeführt. Ich weiß nicht genau, warum das Werk so viel später aufgenommen wurde, aber alle neuen Werke brauchen Zeit zum Wachsen, um zu reifen und alle Nuancen und kniffligen Stellen zu lernen. Nazareno ist ein Stück, das sehr stark auf traditioneller und folkloristischer Musik aus Südamerika basiert, und all diese Rhythmen müssen sich locker und natürlich anfühlen. Es ist faszinierend zu sehen, wie ein Musikstück mit der Zeit wächst. Ich bin mir sicher, wenn wir uns entscheiden würden, es jetzt "mit denselben Interpreten" aufzunehmen, würde es anders ausfallen. Vielleicht war das also ein Grund.

Gonzalo Grau

Können Sie uns mehr über den künstlerischen und musikalischen Prozess der Bearbeitung von Golijovs Werk Nazareno erzählen? Gab es einen künstlerischen Austausch mit ihm?

Grau: Ich bin einer der Originalinterpreten von Golijovs La Pasión (Markus-Passion). Seit 1998 hatte ich das Vergnügen, mit Osvaldo bei der Entstehung dieses Meisterwerks zusammenzuarbeiten. Darin spiele ich sowohl Klavier als auch Schlagzeug, half bei der Orchestrierung einiger Bläserparts und war Musikproduzent der Deutschen Grammophon-Aufnahme des Werks. Daher kann ich sagen, dass ich Golijovs La Pasión sehr gut kenne und die Herausforderung dieser Bearbeitung (die von den Labèques in Auftrag gegeben wurde) für zwei Klaviere und Orchester mit großer Begeisterung annahm.

Ich wählte im Wesentlichen die musikalischen Abschnitte und Sätze aus, die meiner Meinung nach darin vorkommen sollten. Ich erinnere mich, dass ich mit Osvaldo ein wenig über die "größere Struktur" des neuen Stücks (das damals noch keinen Namen hatte) diskutierte. Ich erinnere mich, dass La Pasión (oder das Mutterstück) einen Text und 34 Sätze hat und eine Stunde und dreißig Minuten dauert, also musste ich definitiv Höhepunkte auswählen und eine "Suite" schaffen, die von La Pasión inspiriert war. Dieses "neue Stück" musste eine völlig andere Entwicklung haben, brauchte seine eigene DNA, war nur instrumental und verwendete die markantesten Motive aus La Pasión, führte sie aber an einen anderen Ort. Ich erinnere mich, dass ich Osvaldo erste Ideen zeigte, die Klaviere als Schlaginstrumente zu verwenden, die komplexen Polyrhythmen der “Batá-Trommeln" in das Vokabular des Klaviers zu übersetzen und Harmonien hinzuzufügen. Begeistert ermutigte er mich, diese Idee weiterzuentwickeln. Als das Arrangement fertig war, trafen wir uns wieder und hörten uns das gesamte Werk an (natürlich auf dem Computer), und er schlug einige Änderungen für den langsamen Satz vor. Auch hier denke ich, dass es wunderbar ist, immer offen für Vorschläge zu sein, besonders wenn sie von Musikern von solchem Kaliber kommen. Ich habe Überarbeitungsvorschläge vom Komponisten Osvaldo Golijov, dem hervorragenden Dirigenten Sir Simon Rattle und den erstaunlichen Labèque-Schwestern erhalten, und das kann ich mit Stolz berichten. Nazareno ist definitiv ein Stück, das diese Entwicklung brauchte.

Katia und Mariella Labèque

Können Sie uns einen Einblick in die Zusammenarbeit mit Sir Simon Rattle, den Labèque-Schwestern und dem LSO geben? Wie gestaltete sich diese?

Grau: Für mich als Arrangeur und Komponist ist die Zusammenarbeit mit diesen Künstler*innen ein absoluter Traum, der wahr geworden ist. Ich bin ein "hybrider Musiker". Ich komme aus der klassischen Musik, mit Musikereltern, einem Studium für Cello, Alte Musik und Chormusik, gemischt mit lateinamerikanischer Folklore, Karibik, Jazz und Flamenco. Die Möglichkeit, ein Stück wie Nazareno zu orchestrieren, aufzunehmen und aufzuführen, schließt für mich den Kreis, denn ich habe das Gefühl, dass ich mich wieder mit meinem klassischen Nest verbinde, aber mit meiner eigenen populären Erfahrung. Die Labèque-Schwestern verbindet eine lange künstlerische Geschichte und eine große Freundschaft mit Sir Simon Rattle. Sie stellten Nazareno bei ihm vor. Er war begeistert von der Idee, es zusammen mit Bernstein und Strawinsky aufzuführen. Er hat sich das gesamte Programm ausgedacht und für jedes Stück eine perfekte Ergänzung zusammengestellt. Nachdem wir dieses Programm in Berlin uraufgeführt hatten, brachte er das Projekt zwei Jahre später nach London, und voilà!



Planen Sie weitere ähnliche Projekte?

Grau: Im Moment nicht, aber ich würde sehr gerne wieder mit Gonzalo zusammenarbeiten!

HÖREN SIE JETZT ‘NAZARENO’ VOM LSO, SIR SIMON RATTLE UND DEN LABÈQUE-SCHESTERN AUF QOBUZ!