Genre :

Die Alben

2 Alben sortiert nach Datum: neuestes zuerst und gefiltert nach Electronic, 4F de Télérama und Eric Eylands
CD14,99 €

Electronic - Erschienen am 18. Januar 2019 | Polydor Records

Auszeichnungen 4F de Télérama
Welch langen Weg James Blake doch zurückgelegt hat! Vieles hat sich geändert seit jener Zeit – zu Beginn des Jahrzehnts – als er mit Post-Dubstep-Beats herumfingerte. Er wurde einer der begehrtesten Produzenten für Mainstream-Musik (er hat mit Beyoncé, Frank Ocean, Kanye West, Kendrick Lamar und Anderson.Paak zusammengearbeitet) und trotzdem ist James Blake der gleiche geblieben: Gefragt ist er aufgrund seines Sounds, aufgrund dieser herrlichen Schwermut, die er in jeder einzelnen Komposition zum Tragen bringt, aber auch, weil er sich darauf versteht, Gefühle mit Musik auszudrücken. Dieses neue Album bildet keine Ausnahme von der Regel, denn es beginnt mit dezenten Pianoklängen im Titelsong, die sich wie Arabesken mit der Stimme verweben. Darauf folgen zwei Stücke von Metro Boomin, dem derzeit gefragtesten Produzenten des amerikanischen Hip-Hop, dessen Welt einige Parallelen zu der von James Blake aufweist. Travis Scott haut einen einfach um, wenn er sich in Mile High ans Mikrofon stellt, wogegen Moses Sumney in Tell Them die Aufregung rund um seinen Namen erneut ins Rollen bringt und bestätigt: less is more. Ein weiterer Leckerbissen ist Barefoot in the Park mit der Katalanin Rosalia, der wir den Hit Malamente zu verdanken haben. Da gibt es neben einem Klavier voller Leichtigkeit diesen hübschen, einstimmig gesungenen Refrain, subtil wie immer. Den Höhepunkt des Albums bildet das Featuring mit dem Outkast-Rapper Andre 3000, der in Where’s the Cathch? mit knatterndem Flow hereinstürmt, in einem zugleich schweren und unfassbaren Instrumental, einem musikalischen Oxymoron, das nur ein James Blake schaffen kann. © Smaël Bouaici/Qobuz
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Electronic - Erschienen am 17. Mai 2013 | Columbia

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - 5 étoiles Rock and Folk - Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Pitchfork: Best New Music - Herausragende Tonaufnahme - Hi-Res Audio
Eine 180-Grad-Wendung für Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo! Mit ihrem vierten Album scheinen Daft Punk die Ära der elektronischen Musik, die mithilfe eines Laptops in einem 10m²-kleinen Schlafzimmer gemacht wird, zu beenden, um zur altmodischen Art und Weise des Musikmachens zurückzukehren. Dieses Random Access Memories feiert die Schönheit des Klangs und überwältigender Hymnen und scheint dabei so, als sei es Ende der 70er Jahre - mit dem Hedonismus und den Mitteln der damaligen Zeit, in der vor allem kalifornischer Rock und Disco den Ton angaben - entstanden. Die vielseitigen Einflüsse greifen auf magische Weise in dieses neue Daft Punk-Werk ein: Chic, Steely Dan, Alan Parsons Project, Todd Rundgren, Pink Floyd usw. Ein ebenso vielseitiges wie hochkarätiges Star-Aufgebot unterstützte das französische Tandem bei seinem retro-futuristischen Projekt: der Italo-Disco-Papst Giorgio Moroder (dessen Soundtrack des Films Midnight Express zur Legende wurde), Nile Rodgers (Gitarrist der Band Chic), Paul Williams (Mr. Phantom of the Paradise höchstpersönlich!), Pharrell Williams, Todd Edwards, DJ Falcon, Gonzales, Panda Bear von Animal Collective und Julian Casablancas von den Strokes. Random Access Memories blickt jedoch nicht nur in den Rückspiegel, sondern ist auch fest in der aktuellen Zeit verankert. Das Ergebnis zwischen futuristischem Disco und außerirdischem Pop ist beeindruckend. © MD/Qobuz

Das Genre

Electronic im Magazin
  • Max Cooper | One Cover One Word
    Max Cooper | One Cover One Word Begegnung mit dem Ex-Molekularbiologen und Songwriter des umwerfenden "Yearning For The Infinite", das ein wahres Vergnügen an Harmonien bereitet und Platz für die Erforschung von Schall und Raum b...
  • Oehl, wenn Island und Österreich sich treffen...
    Oehl, wenn Island und Österreich sich treffen... Das isländisch/österreichische Duo überrascht uns mit einem Debütalbum, das uns an die elektronischen Nebelschwaden der isländischen Szene erinnert, gepaart mit deutschen Texten und einem
  • Lindstrøm, veredelter Elektro
    Lindstrøm, veredelter Elektro Mit "On a Clear Day I Can See You Forever" veröffentlicht der norvegische Produzent eines seiner wagemutigsten Alben...
  • MEUTE live!!!
    MEUTE live!!! Mit ihrem neu veröffentlichten Live-Album liefert uns das Hamburger Bläserkollektiv genau das, was sie am besten können: Electro und Brass im Einklang bei perfekter Live-Performance!
  • Trentemøller auf neuen Wegen
    Trentemøller auf neuen Wegen Mit "Obverse" veröffentlicht der Däne ein hypnotisierendes befreiendes Album, mit dem er sich ein weiteres Stück von der Club-Musik entfernt...
  • Metronomy, so gut wie noch nie!
    Metronomy, so gut wie noch nie! Electro, Rock, Pop, Funk oder sogar Deep House... die Bande um Joseph Mount kann einfach alles... Besser als die anderen!
  • Elektro-Träume von Thom Yorke
    Elektro-Träume von Thom Yorke Ein drittes Solo-Album vom Leader der Radioheads, so elektronisch und minimalistisch wie noch nie...
  • Philippe Zdar, Musik im Herzen
    Philippe Zdar, Musik im Herzen Als wir ihn das letzte Mal sahen, sagte er uns, dass er einmal auf der magischen Insel Ibiza sterben wollte, wenn der Tag gekommen sei. Aber der Tag ist der 19. Juni in Paris, an dem Philippe "Zdar...
  • Toro Y Moi, der Hedonist
    Toro Y Moi, der Hedonist Zwischen Smooth-Funk, Electro und Disco - ein sechstes Album, das mehr in die Schublade des Chillwave dieses Amerikaners passt, als je zuvor...
  • Bilderbuch, Groove wie er im Buche steht...
    Bilderbuch, Groove wie er im Buche steht... Die vier Jungs aus Österreich überraschen uns mit einer neuen Platte voll von gekonntem Stilmix...