Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

1531 Alben sortiert nach Datum: neuestes zuerst
Ab
HI-RES17,99 €
CD13,99 €

Mélodies - Erschienen am 3. September 2021 | Alpha Classics

Hi-Res Booklet
Rameaus Lieblingssänger Pierre de Jéliote steht im Mittelpunkt des zweiten Teils der „Haute-Contre-Trilogie“ mit Reinoud Van Mechelen und seinem Ensemble A Nocte Temporis. Rameau schrieb eine enorme Menge an Musik für Jéliote, dem wahrscheinlich besten Haute-Contre der Geschichte, der jedoch nicht nur Sänger, sondern auch Gitarrist, Cellist und sogar Komponist war. Das Album würdigt den 1713 geborenen und im damals biblischen Alter von 84 Jahren verstorbenen, gebürtigen Béarner mit einer Auswahl von Airs von Rameau (aus Hippolyte et Aricie, Les Fêtes d'Hébé, Platée, Castor et Pollux, Les Boréades), aber auch von Dauvergne, Colin de Blamont, Mondonville, Rebel und Francoeur. Einige der Werke sind sehr bekannt, während andere eher selten aufgeführt werden. © Alpha Classics
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Musique de chambre - Erschienen am 27. August 2021 | Signum Records

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Classique - Erschienen am 16. Juli 2021 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res
Decca Classics präsentiert ein neues Album von Nicola Benedetti mit dem Titel „Baroque“. Dies ist das erste Album, das Benedetti in einer historischen Besetzung veröffentlicht. Begleitet wird die mit einem Grammy ausgezeichnete Violinistin vom Benedetti Baroque Orchestra, einer Gruppe freiberuflicher Barockmusiker, die in dieser Formation Premiere feiern. Das Repertoire enthält eine Auswahl an Konzerten von Antonio Vivaldi sowie ein aus der Feder des italienischen Komponisten Francesco Geminiani stammendes Arrangement von Arcangelo Corellis La Folia, den wohl bekanntesten und sehr anspruchsvollen Variationen der Barock-Epoche. Nicola Benedetti ist eine der gefragtesten Geigerinnen ihrer Generation. Ihre Fähigkeit, das Publikum mit ihrer angeborenen Musikalität und dynamischen Präsenz zu fesseln, macht sie zu einer der einflussreichsten Künstlerinnen der Gegenwart. © Decca Classics
Ab
HI-RES17,99 €
CD12,99 €

Classique - Erschienen am 16. Juli 2021 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES22,49 €
CD14,99 €

Classique - Erschienen am 25. Juni 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet
It often feels these days as though you can't move for hitting the revival of a previously forgotten Baroque composer, and now here's another one. Yet Johann Joseph Fux (1660-1741) is an especially interesting case, because while his large canon of vocal and instrumental music was largely forgotten after his death, his impact on subsequent composers was still immense, courtesy of his Gradus ad Parnassum (“Steps to Parnassus”) of 1725 – a theoretical treatise on counterpoint which remained the standard counterpoint textbook for centuries, with a place on the shelves of J.S. Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, and even yours truly as I studied for my own music degree during the 1990s. However Fux was more than a good music theorist. In fact he was one of the most successful composers of his time, holding the Vienna imperial court's Kapellmeister post for forty years, with Antonio Caldara his deputy. So there were rich pickings for Graz's Styriarte Festival and Alfredo Bernardini's period instrument Ensemble Zefiro when in 2018 they began a collaboration to restage and record six of Fux's 19 operas, as the cycle's first installment, Dafne in lauro, makes plain. First performed in 1714 in the Vienna court gardens for the birthday of Emperor Charles VI, Dafne in lauro is based on the Greek myth of Apollo and Dafne, in which the hunting and sports-loving nymph Dafne is transformed into a laurel tree by her river god father when she begs to be saved from the amorous pursuit of Apollo, the god of music and poetry. Stylistically, Fux's music is correspondingly pastoral-sounding, with musical hunting allusions thrown in too. Also in the mix are a profusion of French-style dance movements such as minuets, gigues and bourrées. So the result is a score that verily dances along; and all the more so here, thanks to the sprightly zing that Ensemble Zefiro has brought to proceedings, from the twinkle-toed energy of its continuo section, to the infectious rhythmic impetus and timbral glow coming from its melodic instruments. There's equal gusto from the singers too, and if the vocal delivery occasionally feels a little rough and ready, then that's because this was a live recording taken in Graz's Helmut List Halle – and the gain is exactly that sense of live, physical performance. Highlights? Well, there's the warmly vibrato'd dignity that soprano Arianna Vendittelli brings to Dafne's poignant aria “Lascio d’esser Ninfa, sì”, where an equal star through the aria's skeletal textures is viola da gamba player Lorenz Duftschmid as he soulfully, reactively duets with her, with a few “chalumeaux” discreetly in the background. Or there's Apollo's subsequent “Questa fronda che circonda” - a divinity-inspired aria doubling up as an act of worship to Charles VI himself – where countertenor Raffaele Pe makes easy work of its vocal acrobatics across his glowing, joyous reading; and in fact this is another aria where a good fifty percent of the enjoyment comes from the instrumentalist rising up to duet on an equal footing, this time theorboist Miguel Rincón. It must also be said that some of the most pleasure-filled moments come from the radiantly crisp and buoyant chorus numbers. In short, a highly promising start to the cycle. © Charlotte Gardner/Qobuz ------- In 2018, the Styriarte Festival in Graz launched, in collaboration with Zefiro, a project to rediscover the operatic output of the Styrian composer Johann Joseph Fux (1660-1741), Kapellmeister at the imperial court in Vienna for forty years, with the aim of restaging six of his nineteen operas, one per year. With a cast of Baroque vocal specialists, led by Monica Piccinini and Arianna Venditelli, this set of Dafne in lauro marks the beginning of a new series in which Arcana will release the recordings made in the course of the six-year cycle. First performed on 1 October 1714 to celebrate the birthday of the Emperor Charles VI, Dafne in lauro is distinguished by the numerous references to hunting in the overture and in Diana’s arias, and by the numerous dance movements typical of the French style, such as minuets, gigues and bourrées. The highlight is Daphne’s poignant aria accompanied by the viola da gamba, which, along with the chalumeau and the transverse flute, enriches the range of tone colours in the score. © 2021 Arcana
Ab
HI-RES16,49 €
CD11,59 €

Classique - Erschienen am 25. Juni 2021 | Paraty

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES10,79 €
CD8,09 €

Divers - Erschienen am 25. Juni 2021 | Brilliant Classics

Hi-Res Booklet

Mélodies - Erschienen am 18. Juni 2021 | harmonia mundi

Booklet
Download nicht verfügbar
Ab
HI-RES22,49 €
CD14,99 €

Classique - Erschienen am 4. Juni 2021 | Ricercar

Hi-Res Booklet
Es ist wunderbar, wenn sich Musiker-Dreamteams einem weniger bekannten Repertoire verschreiben und hinreißende Aufzeichnungen davon realisieren, so wie Leonardo García Alarćons Capella Mediterranea mit den Sopranistinnen Mariana Flores und Julie Roset auf dem vorliegenden Album. Der Hofmusiker Sigismondo d'India lebte und komponierte ungefähr zwischen 1582 und 1629, in der Zeit des Übergangs von der Spätrenaissance zum Frühbarock. Er spielte neben Monteverdi eine wichtige Rolle in der Entwicklung dieser neuen musikalischen Sprache, die sich von den festen Regeln der Polyphonie löste und zu Monodien in einem manierierten Stil hinbewegte, deren Daseinsberechtigung darin bestand, tiefere Emotionen auszudrücken. D'India hielt diese neue, ausdrucksstarke Art des Komponierens in fünf Büchern mit begleiteten Monodien fest, die er zwischen 1609 und 1623 schrieb. Das alles klingt vielleicht ein wenig lehrbuchmäßig. Die Quintessenz ist jedoch, dass die Auswahl madrigalartiger und begleiteter Stücke für einen oder zwei Soprane, die Alarcon auf dem vorliegenden Doppelalbum präsentiert, den Hörer tief in eine Welt gefühlvoller melancholischer Schönheit und stiller Kontemplation eintauchen lässt, aus der er nur äußerst ungern wieder auftaucht. Natürlich spielen Flores und Roset in diesem Zauber die Hauptrolle. Ihre ätherisch reinen Stimmen harmonieren perfekt miteinander und mit der Musik, wobei Flores' Timbre eine Nuance weicher und dunkler ist als Rosets. Dazu kommen ihr warmer und ausdrucksvoller Vortrag der Texte, ihre große technische Meisterschaft und die koloristischen Nuancen ihrer Verzierungen in den sanft schwebenden Melodielinien. Nach wenigen Sekunden des eröffnenden Duetts Ardo, lassa, o non ardo? wird einem klar, welche Kostbarkeit dieses Album ist. Die einfühlsame Begleitung durch die Cappella Mediterranea – hier in kammermusikalischer Besetzung mit Laute, Theorbe, Harfe und Viola da Gamba unter der Leitung von Alarćon am Cembalo und an der Orgel – ist exquisit, zart, klar strukturiert und reizvoll gestaltet. Tonangebend und sensibel zugleich gibt sie Flores und Roset alle Unterstützung, die sie brauchen. Hören Sie sich jedes beliebige dieser Stücke einzeln an und gönnen sich ein paar kostbare Minuten kontemplativer Glückseligkeit. Es würde mich wundern, wenn Ihnen eines genügt. In diesem Album kann man sich verlieren. © Charlotte Gardner/Qobuz
Ab
CD8,99 €

Classique - Erschienen am 9. April 2021 | Pierre Verany

Booklet
Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Classique - Erschienen am 2. April 2021 | Alpha Classics

Hi-Res Booklet
During his lifetime, Rameau enjoyed a glittering reputation and was admired by all Europe, while Debussy’s Hommage à Rameau proves that his fame survived down the centuries. But what do we know about the rest of the Rameau family? After a highly acclaimed album devoted to the Forqueray family, the harpsichordist-genealogist Justin Taylor sets out on the trail of Jean-Philippe’s son Claude-François and his nephew Lazare. To be sure, Rameau’s genius dwarfs all around him, as is demonstrated by such pieces as La Livri, La Poule and L’Égyptienne, not to mention the magnificent Nouvelle Suite in A minor, but the music of his descendants has its own interest. Justin Taylor introduces us to a work by Claude-François Rameau (La Forqueray) and the Sonata No. 1 in E major by Lazare Rameau. He switches from the splendid harpsichord of the Château d’Assas (a two-manual instrument of the first half of the eighteenth century, attributed to the Lyon-based maker Donzelague) to the 1891 Érard piano of the Musée de la Musique in Paris for Debussy’s tribute to his great predecessor. © Alpha Classics
Ab
HI-RES16,99 €
CD10,99 €

Classique - Erschienen am 26. März 2021 | Passacaille

Hi-Res Booklet
Vivaldis "Concerti ripieni" sind wohl die individuellsten Werke, die der venezianische Komponist geschrieben hat. Einige dieser Stücke sind jedoch aus verschiedenen Gründen besonders außergewöhnlicht, insbesondere im Hinblick auf das künstlerische Umfeld im Venedig des frühen 18. Jahrhunderts. Auf dieser Aufnahme werden die brillantesten und zugleich bizarrsten Werke Vivaldis aus dieser Gattung vorgestellt. Diese kompositorischen Experimente sind teils recht extrem und ihrer Entstehungszeit weit voraus, wie etwa das rätselhafte Concerto conca, die feierliche Sinfonia Al Santo Sepolcro, das avantgardistische und zugleich archaische Concerto alla Rustica. Diese Aufnahme ist die erste Zusammenarbeit der Academia Montis Regalis mit Enrico Onofri als Chefdirigent.© Passacaille
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Classique - Erschienen am 26. März 2021 | Claves Records

Hi-Res Booklet

Classique - Erschienen am 19. März 2021 | harmonia mundi

Booklet
Download nicht verfügbar
Es ist der Wurf eines Genies, das mit 26 Jahren starb: Das Stabat Mater von Pergolesi gehört zu den Wundern der geistlichen Musik des 18. Jahrhunderts. Riccardo Minasi und die Hamburger Musiker schöpfen aus ihrer Erfahrung als „Resonanzkörper“ für das alte wie für das neue Repertoire und offenbaren die erstaunliche Modernität dieses Werks; die Stimmen von Giulia Semenzato und Lucile Richardot finden dabei auf höchst bewegende Art zusammen. Als Nachklang das ergreifende Salve Regina von Joan Rossell, das lange Zeit Pergolesi zugeschrieben wurde. © harmonia mundi

Classique - Erschienen am 19. März 2021 | harmonia mundi

Booklet
Download nicht verfügbar
Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Classique - Erschienen am 26. Februar 2021 | Flora

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Classique - Erschienen am 19. Februar 2021 | deutsche harmonia mundi

Hi-Res Booklet
Der RIAS Kammerchor Berlin und das Ensemble Capella de la Torre erhielten exzellente Rezensionen für ihr preisgekröntes "Da Pacem" Album bei deutsche harmonia mundi. Mit dem neuen Album gratulieren der RIAS Kammerchor Berlin und die Capella de la Torre dem Komponisten Michael Praetorius zum 450. Geburtstag. Geboren vermutlich am 15. Februar 1571 in Creuzburg, war Praetorius nicht nur einer der wichtigsten Komponisten seiner Zeit, sondern auch ein bedeutender Musiktheoretiker. Diese Aufnahme begleitet ihn auf eine fiktive Reise zu seinen italienischen Zeitgenossen und präsentiert Verbindendes und Gegensätzliches gleichermaßen. Unter der Gesamtleitung von Florian Helgath kombinieren die beiden Ensembles ausgewählte Kompositionen von Praetorius mit Werken jener italienischen Komponisten, die von ihm in seinem epochalen Lehrwerk Syntagma musicum als Vorbilder angeführt werden. Dazu gehören solche Berühmtheiten wie Claudio Monteverdi und Giovanni Gabrieli, aber auch Komponisten wie Ludovico Viadana, Agostino Agazzari und Antonio Cifra, die es wiederzuentdecken gilt. Zu hören sind u.a. geistliche Werke von Praetorius wie Meine Seele erhebt den Herren, Siehe, wie fein und lieblich und Christ, der du bist der helle Tag, die fünfstimmige Vertonung des Vesperpsalms Lauda Jerusalem von Claudio Monteverdi. Die Capella de la Torre bereichert das Album durch instrumentale Werke unter der Leitung von Katharina Bäuml - Sonaten von Adriano Banchieri und Giovanni Gabrieli und die Sinfonia "La Bergamasca" von Ludovico Viadana. © deutsche harmonia mundi
Ab
HI-RES17,99 €
CD13,99 €

Classique - Erschienen am 12. Februar 2021 | Arcana

Hi-Res Booklet
Ab
CD14,99 €

Musique de chambre - Erschienen am 8. Januar 2021 | CPO

Booklet
Ab
CD9,99 €

Classique - Erschienen am 9. Dezember 2020 | Alborada

Auszeichnungen Diapason d'or
« Diese Transkriptionen nutzen die Charakteristika der Theorbe, jener vierzehnsaitigen Barockgitarre, die durch ihren tiefen und vollen Klang besticht, voll aus. Zapico, ein anerkannter Forscher und Interpret auf dem Gebiet, fasziniert durch ein Spiel, das das die Klangwirkung nicht unterschätzt. Zapico spielt zwar  hochsensibel, wagt es aber auch, auszubrechen, um die Musik kantiger, schärfer und expressiver zu gestalten. Zapico liefert 50 Minuten Musik von packender Intensität und innerlicher Kraft. Die immer kantablen, bei aller einladenden Freundlichkeit auch komplexen Stücke werden in ein Licht gerückt, dem man sich weder entziehen kann noch möchte. Der Klang der Aufnahme ist ebenso prachtvoll.» (Pizzicato, Januar 2021 / Remy Franck)