Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

CD8,99 €

New Age - Erschienen am 22. Februar 2019 | M. i. G. - music

CD8,99 €

New Age - Erschienen am 29. Mai 2000 | M. i. G. - music

CD8,99 €

Entspannung - Erschienen am 24. August 2018 | M. i. G. - music

CD9,99 €

Entspannung - Erschienen am 7. Oktober 2002 | M. i. G. - music

CD8,99 €

New Age - Erschienen am 25. November 2016 | M. i. G. - music

CD8,99 €

New Age - Erschienen am 24. November 2017 | M. i. G. - music

CD8,99 €

New Age - Erschienen am 29. September 2017 | M. i. G. - music

CD7,99 €

Pop - Erschienen am 24. Februar 2012 | M. i. G. - music

CD7,99 €

Pop - Erschienen am 21. Januar 2012 | M. i. G. - music

CD8,99 €

New Age - Erschienen am 24. August 1992 | M. i. G. - music

CD7,99 €

Electronic - Erschienen am 22. Februar 2013 | SPV

Schon jetzt hat Klaus Schulze mehrere 100 Platten veröffentlicht. Auch wenn er sich selbst nicht gern als Pionier der elektronischen Musik bezeichnen lässt, "weil sich das für mich immer nach Pfadfinderlager anhört", haben wohl wenige Musiker das Genre der elektronischen Musik so sehr geprägt wie der Berliner. Auch deshalb ist ein neues Album wie das vorliegende "Shadowlands" noch immer ein Ereignis. Eine schöne Doppel-CD für junge Entdecker und alte Krautdegen gleichermaßen. Dazu im Booklet ein herzerwärmender, sehr persönlicher Brief Christopher von Deylens aka. Schiller. Es fängt gut an. Die erste CD ist eine relativ untypische Midtempo-Orgie, eine Art perkussives Pegelhalten, dessen Reiz in den hintergründigen Nuancen liegt. Ferne Vocals, teils im Duett mit Thomas Kagermanns kongenialen Violinen- und Flötenimpromptus, teils so selbstbezogen und verweht wie der Wind. Dabei fast durchgängig als Koitus Interruptus inszeniert. Immer, wenn der Hörer glaubt, jetzt gehe es gesanglich so richtig los, verliert sich die Spur wieder im Malstrom der Elektrizität. So etwas als Spannungsbogen über eine Dreiviertelstunde zu dehnen ("Shadowlights"), ohne dass sich die Komposition wie Kaugummi zieht, weist eine künstlerische Weltklasse aus, die in dieser Form ihresgleichen sucht. Den Gesangsparts von Chrysta Bell und Julia Messenger kann man hier auch nichts vorwerfen. Die beiden kommen nicht aus der egozentrischen Epigonenabteilung des "Global Pop", sondern agitieren kraftvoll und mit Gefühl für die zugrundeliegende Songmasse. Sehr David Lynch, sehr gut. Trotzdem stehen beide Chanteusen augenblicklich auf dem akustischen Abstellgleis, sobald die letzte der echten Vestalinnen, Lisa Gerrard, das Parkett betritt. Ihr Volumen, ihr Charisma und die - bei aller handwerklichen Perfektion - stets überbordende Wärme der stimmlichen Leidenschaft degradiert alle weiblichen Kolleginnen ungewollt zu unfertigem Nachwuchs aus der Feenschule. Allein schon die seit einigen Jahren zu beobachtende Hinwendung der Koloraturkönigin zu einer stärkeren Betonung einer Tonlage in Altstimme verleiht den Schulzewerken einen Kontrapunkt, der die Kompositionen im Nu komplett entert und erobert. Mehr Erscheinung als Sängerin. Unbezwingbar. Auf dem zweiten Silberling setzt der meist spontan in der momentanen Improvisation komponierende Moogfather lässig noch einen drauf. Das 55-minütige "The Rhodes Violin" beginnt als langer, ruhiger Fluss im Stile von Großtaten wie etwa "Crystal Lake" ("Mirage", 1977). Wie sich windende, schneckenhaft langsame Lava samt gezupfter Violine. Fast zeitgleich setzen die charakteristisch pluckernden Sequencer ein, wenn Saitenhexer Kagermann sein Instrument zu streichen beginnt. Beide verschmelzen in vollkommener Anmut. Allen, die seit vielen Jahren vergebens auf eine echte Sternstunde der ehemaligen Tangerine Dream-Mitstreiter warten, sei dieses tolle Stück empfohlen. Musik ohne harte Konturen, dabei so klar wie Dalis "Weiche Uhren". Ein Stück für die Ewigkeit. Wer sich darin nicht verlieren kann, hat längst selbst verloren. Nicht nur wegen der schier unerschöpflichen Anzahl an Stücken wird einst der Tag kommen, ab dem man den Mann mit der herrlich hemdsärmeligen "Berliner Schnauze" in einem Zug mit Bach und Co. nennen wird. © Laut
CD9,99 €

Electronic - Erschienen am 29. Mai 2009 | SPV

"Schon wieder Klaus Schulze und Lisa Gerrard?", mag sich manch einer angesichts dieser Veröffentlichung fragen. Kann da noch etwas kommen? Ist nicht bereits alles gesagt? Doch man darf beruhigt sein. Die beiden Workaholics, ewig Suchende nach dem ultimativen Klangerlebnis, verschwenden auch auf der dritten gemeinsamen Arbeit nicht die Zeit des Zuschauers. Nach einem Vierteljahrhundert machte sich der Berliner erneut auf, dem treuen polnischen Fanlager - in Polen ist Schulze ein echter Superstar - einen Abend voll ungespielter neuer Songs als Weltpremiere zu schenken. Verhalten beginnt das Programm mit "Shoreless Two". Der für mich etwas nervige, weil ausgelutschte, leicht sakrale Anfang weist sich schnell und augenzwinkernd als selbstironisches Eigenzitat aus und konterkariert die kitschige Stimmung mit krautigem Elektro-Rock inklusive synthetischem Gitarrensubstitut. Aber natürlich fehlt hier noch etwas. Gespannt wartet man zusammen mit dem Publikum eine knappe halbe Stunde. Dann erscheint endlich die immer etwas entrückt wirkende Chanteuse. Obgleich die Australierin mit einer der weltweit ausdruckstärksten Altstimmen überhaupt gesegnet ist, hat sie nichts von einer Diva. Ihre typische leicht geisterhaft wirkende Präsenz saugt wie ein Magnet augenblicklich die eben noch verspielten Klänge des Tastenmagiers an. Ihre Worte bezieht Gerrard ausschließlich aus der von ihr mit zwölf Jahren erdachten und seitdem perfektionierten Phantasiesprache. Entsprechend vergisst man bei "Bazylika NSJ" schnell den Schulze-Anteil. Angenehm zurückhaltend erschafft der Berliner eine klangliche Stimmung, die sich in bester Dead Can Dance-Manier optimal vor der Sängerin ausbreitet. Doch auch die schnelleren, klassischen Schulze-Nummern im beschwingt pluckernden Soundgewand funktionieren prächtig. Sobald der Elektropionier ein wenig durchstart, nimmt sich die Melbournerin zurück und beschränkt sich auf vokalistisch elegante Verzierungen. Genau hierin liegt wohl das Geheimnis der beiden gar nicht so unterschiedlichen Ausnahmekünstler. Sie verstehen einander musikalisch aufs Innigste. Jeder genießt an der Seite des anderen die totale Freiheit, den eigenen Ausdruck zu transportieren. Ebenso finden sie eine tiefe Befriedigung in der Huldigung der jeweiligen Kunst des Gegenübers. Eine solch unbeschwerte Rücksichtnahme fördert soviel Spaß an der Sache zutage, dass man ihn deutlich in den Gesichtern des Duos lesen kann. So darf das ruhig weitergehen. © Laut
CD9,99 €

New Age - Erschienen am 29. November 2013 | M. i. G. - music

CD19,99 €

New Age - Erschienen am 26. November 2010 | M.i.G. - music

CD8,99 €

New Age - Erschienen am 27. Oktober 2017 | M. i. G. - music

CD8,99 €

Electronic - Erschienen am 22. Februar 2002 | M.i.G - music GmbH

CD6,99 €

New Age - Erschienen am 18. März 2016 | M.i.G - music

CD7,99 €

Electronic - Erschienen am 22. Februar 2013 | SPV

Schon jetzt hat Klaus Schulze mehrere 100 Platten veröffentlicht. Auch wenn er sich selbst nicht gern als Pionier der elektronischen Musik bezeichnen lässt, "weil sich das für mich immer nach Pfadfinderlager anhört", haben wohl wenige Musiker das Genre der elektronischen Musik so sehr geprägt wie der Berliner. Auch deshalb ist ein neues Album wie das vorliegende "Shadowlands" noch immer ein Ereignis. Eine schöne Doppel-CD für junge Entdecker und alte Krautdegen gleichermaßen. Dazu im Booklet ein herzerwärmender, sehr persönlicher Brief Christopher von Deylens aka. Schiller. Es fängt gut an. Die erste CD ist eine relativ untypische Midtempo-Orgie, eine Art perkussives Pegelhalten, dessen Reiz in den hintergründigen Nuancen liegt. Ferne Vocals, teils im Duett mit Thomas Kagermanns kongenialen Violinen- und Flötenimpromptus, teils so selbstbezogen und verweht wie der Wind. Dabei fast durchgängig als Koitus Interruptus inszeniert. Immer, wenn der Hörer glaubt, jetzt gehe es gesanglich so richtig los, verliert sich die Spur wieder im Malstrom der Elektrizität. So etwas als Spannungsbogen über eine Dreiviertelstunde zu dehnen ("Shadowlights"), ohne dass sich die Komposition wie Kaugummi zieht, weist eine künstlerische Weltklasse aus, die in dieser Form ihresgleichen sucht. Den Gesangsparts von Chrysta Bell und Julia Messenger kann man hier auch nichts vorwerfen. Die beiden kommen nicht aus der egozentrischen Epigonenabteilung des "Global Pop", sondern agitieren kraftvoll und mit Gefühl für die zugrundeliegende Songmasse. Sehr David Lynch, sehr gut. Trotzdem stehen beide Chanteusen augenblicklich auf dem akustischen Abstellgleis, sobald die letzte der echten Vestalinnen, Lisa Gerrard, das Parkett betritt. Ihr Volumen, ihr Charisma und die - bei aller handwerklichen Perfektion - stets überbordende Wärme der stimmlichen Leidenschaft degradiert alle weiblichen Kolleginnen ungewollt zu unfertigem Nachwuchs aus der Feenschule. Allein schon die seit einigen Jahren zu beobachtende Hinwendung der Koloraturkönigin zu einer stärkeren Betonung einer Tonlage in Altstimme verleiht den Schulzewerken einen Kontrapunkt, der die Kompositionen im Nu komplett entert und erobert. Mehr Erscheinung als Sängerin. Unbezwingbar. Auf dem zweiten Silberling setzt der meist spontan in der momentanen Improvisation komponierende Moogfather lässig noch einen drauf. Das 55-minütige "The Rhodes Violin" beginnt als langer, ruhiger Fluss im Stile von Großtaten wie etwa "Crystal Lake" ("Mirage", 1977). Wie sich windende, schneckenhaft langsame Lava samt gezupfter Violine. Fast zeitgleich setzen die charakteristisch pluckernden Sequencer ein, wenn Saitenhexer Kagermann sein Instrument zu streichen beginnt. Beide verschmelzen in vollkommener Anmut. Allen, die seit vielen Jahren vergebens auf eine echte Sternstunde der ehemaligen Tangerine Dream-Mitstreiter warten, sei dieses tolle Stück empfohlen. Musik ohne harte Konturen, dabei so klar wie Dalis "Weiche Uhren". Ein Stück für die Ewigkeit. Wer sich darin nicht verlieren kann, hat längst selbst verloren. Nicht nur wegen der schier unerschöpflichen Anzahl an Stücken wird einst der Tag kommen, ab dem man den Mann mit der herrlich hemdsärmeligen "Berliner Schnauze" in einem Zug mit Bach und Co. nennen wird. © Laut