Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Cellokonzerte - Erschienen am 24. März 2014 | Aparté

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or de l'année - Diapason d'or - 4 étoiles Classica - Herausragende Tonaufnahme - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Cellokonzerte - Erschienen am 30. März 2016 | Aparté

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - 4F de Télérama - Choc de Classica - Herausragende Tonaufnahme
Ab
HI-RES17,49 €
CD12,49 €

Klassik - Erschienen am 26. März 2021 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet
In den sechs Sinfonien, die Carl Philipp Emanuel Bach dem Baron van Swieten widmete, wimmelt es nur so von Geistesblitzen, was Instrumentierung und Ausdruck angeht. Frei von jeder Gefühlsduselei und grundloser Extravaganz, bereiten sie nicht nur der Wiener Klassik, sondern auch der nachfolgenden Romantik den Weg. Nachdem sie sich Haydn und den Fürsten Esterházy gewidmet haben, liegt es nahe, dass sich Armandine Beyer und Gli Incogniti nun auch diesen musikalischen Schöpfungen zuwenden, für die das aristokratische Mäzenatentum noch einmal von zentraler Bedeutung war. © harmonia mundi
Ab
HI-RES17,49 €
CD12,49 €

Cellokonzerte - Erschienen am 18. Mai 2018 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - 4F de Télérama - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Nach zwei Alben, die international einhelliges Lob erhalten haben, präsentiert uns das Ensemble Resonanz aus Hamburg hier eine Aufnahme, die Carl Philipp Emanuel Bach gewidmet ist: die Cellokonzerte Wq. 170 und Wq. 172 aus den Jahren 1750 bzw. 1753 sowie die Sinfonie Wq. 173 von 1741. Der extreme Unterschied zwischen der Kompositionsweise der beiden Konzerte, die nach dem Tod von Bach Senior geschrieben wurden, und der Sinfonie, die noch zu dessen Lebzeiten entstand, fällt sofort auf: Die beiden Konzerte blicken entschieden in Richtung der aufkommenden Klassik, einschließlich der zukünftigen „Sturm und Drang“-Phase (das Konzert in a-Moll, voller Kraft und melodiöser Beklemmung, ist hierfür ein deutliches Beispiel), während die Sinfonie ganz dem Spätbarock entstammt. Die kristallklare Interpretation durch den Cellisten Jean-Guilhen Queyras mit dem Ensemble Resonanz unter der Leitung seines neuen ständigen Musikdirektors, dem Geiger Riccardo Minasi, widersetzt sich ganz ungeniert der – manchmal ziemlich aufdringlichen, ja sogar diktatorischen und einseitigen – Mode der historischen Aufführungspraxis, nach der jegliche Musik vor Mozart (und von Mozart selbst) nicht auf modernen Instrumenten gespielt werden darf. Queyras, Resonanz und Minasi haben sich jedoch aus diesem barocken Modetrend die echten stilistischen Beiträge angeeignet. Ein sehr schönes Album, wunderbar gespielt, das die gesamte Originalität von Carl Philipp Emanuel Bach in Szene zu setzen weiß. © SM/Qobuz
Ab
HI-RES17,49 €
CD12,49 €

Klassik - Erschienen am 17. Januar 2020 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 23. Oktober 2020 | Claves Records

Hi-Res Booklet
Ab
CD5,99 €

Duette - Erschienen am 27. Dezember 2005 | Alpha

Booklet
Ab
HI-RES23,09 €
CD16,49 €

Klassik - Erschienen am 22. Mai 2020 | CAvi-music

Hi-Res Booklet
Am Anfang steht eine beschauliche Klaviermelodie. Dann aber fährt der Blitz mitten hinein ins Rokoko-Idyll: einer jener Subito-Forte-Akkorde, wie sie Carl Philipp Emanuel Bach und seine stürmenden, drängenden Zeitgenossen liebten, und das Spiel mit Kontrasten von Dynamik und Tempi wie mit einer zeitweilig orientierungslosen Harmonik setzt sich fort. „Wahnsinn“ haben die Musiker des Linos Piano Trios mit gutem Grund das dritte Werk aus der zweiten Sammlung der „Claviersonaten mit einer Violine und einem Violoncell zur Begleitung“ (Wq 91) betitelt. Es steht für die eine, experimentelle Seite dessen, was diese Debüt-CD des 2007 gegründeten multinationalen Ensembles bietet. Die andere Seite ist Hausmusik für bürgerliche Salons. Auch die Gattung selbst ist hier hörbar im Um- oder Aufbruch: Carl Philipp selbst bezeichnete seine Werke, die weder für Soloinstrumente mit Continuo noch im Sinne der barocken Triosonaten komponiert waren, wechselweise als „Trios (es sind zugleich auch Solos)“ oder als Sonaten, in der Summe gar als „Un- oder Mittelding“. Das Linos Piano Trio leugnet diese Bruchlinien nicht, sondern spielt mit ihnen – und kann das auch deshalb hervorragend tun, weil dem grandiosen Pianisten Prach Boondiskulchok spätbarocke Verzierungen in den Fingern und weit gespannte vor-romantische Kantilenen am Herzen liegen. Die Koordination mit den Streichern ist selbst nach heiklen Pausen exzellent – und wer diese erste (!) Gesamtaufnahme aller Werke des Bach-Sohns für die Klaviertrio-Besetzung durchhört, begegnet am Ende der zweiten CD dem mit einer Dauer von nur 45 Sekunden vielleicht kürzesten Andante der Musikgeschichte: ein initialer Akkordschlag, eine suchende Melodie ohne wirkliches Ende – fertig. © Benda-Hoffmann, Susanne / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES17,49 €
CD12,49 €

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 10. Februar 2014 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 17. April 2020 | haenssler CLASSIC

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Klassik - Erschienen am 17. Oktober 2014 | Es-Dur

Hi-Res
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Cellokonzerte - Erschienen am 24. März 2014 | Aparté

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or de l'année - Diapason d'or - 4 étoiles Classica - Herausragende Tonaufnahme - Hi-Res Audio
Ab
CD6,99 €

Geistliche Oratorien - Erschienen am 24. Dezember 2009 | harmonia mundi

Ab
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 18. Oktober 2019 | Glossa

Hi-Res Booklet
Carl Philipp Emanuel Bach war der zweite und erfolgreichste Sohn Johann Sebastian Bachs. Er wirkte in der Übergangzeit zwischen Barock und Klassik und hatte maßgeblichen Einfluss auf Mozart und Beethoven, nicht zuletzt dank seiner Klaviersonaten. Im 18. Jahrhundert war das Cellokonzert noch ein ziemlich neues Genre, und Boccherini und Haydn hatten noch keine Beiträge zu dieser Gattung geschrieben, als C.P.E. Bach zwischen 1750 und 1753 seine drei Konzerte vollendete. Das stürmische Drama der Eröffnungs- und die unbeschwerte Liebenswürdigkeit der Finalsätze stehen im krassen Gegensatz zur Innigkeit und zur emotionalen Tiefe der langsamen Sätze. Der renommierte belgische Cellist Roel Dieltiens und das legendäre Orchester des 18. Jahrhunderts entpuppen sich als geborene Erzähler und verwandeln diese Musik in faszinierende, farbenfrohe Geschichten. Das Album enthält einen Essay der renommierten Schriftstellerin Anna Enquist, einer langjährigen Freundin des Orchesters und des verstorbenen Frans Brüggen. Darin nimmt sie ihre Erfahrung als Besucherin der Aufnahmen zu dieser Platte in Amsterdam zum Ausgangspunkt, um die musikalische Persönlichkeit Carl Philipp Emanuels zu erforschen, insbesondere in Bezug auf das „Œuvre“ seines Vaters. © Glossa
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 11. Oktober 2019 | Signum Records

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Kammermusik - Erschienen am 29. März 2011 | harmonia mundi

Hi-Res Booklets Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice - Choc de Classica - Herausragende Tonaufnahme - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Kammermusik - Erschienen am 4. November 2016 | Warner Classics

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Klassik - Erschienen am 14. Oktober 2016 | Es-Dur

Hi-Res
Ab
CD5,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2006 | Alpha

Booklet