Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Max Cooper - Yearning for the Infinite

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Yearning for the Infinite

Max Cooper

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Man beginnt ein Max Cooper Album immer mit schwitzigen Händen zu hören, denn auch wenn man ungefähr weiß, welches Terrain man betritt, kann man niemals sicher sein, was einen letztendlich erwarten wird. Nach One Hundred Billion Sparks, 2018, hatte Cooper sein Klangmaterial in einem Dorf in Wales seziert und einen Anruf vom Londoner Barbican Centre erhalten, die bei ihm die Begleitmusik zu einer interaktiven audiovisuellen Aufführung im Rahmen seines Programms um das Thema “Life Rewired” bestellt hatte.


Basierend auf seiner Vergangenheit als Molekularbiologe und seinen audiovisuellen Experimenten war Cooper der perfekte Künstler für dieses Projekt, erklärte sich sofort bereit und setzte sich unverzüglich an eine “musikalische Transkription des Unendlichen”, inspiriert von Kabbala und den Arbeiten des deutschen Mathematikers Georg Cantor (der bewiesen hatte, dass es mehrere Unendlichkeiten gibt). Max Cooper hat also eine Art Chaos-Generator konstruiert und Fragmente aus verschiedenen Improvisations-Sessions zusammengetragen. “Ich habe mir wirklich den Kopf zerbrochen”, erklärt er. “Ich habe in manchen Momenten mit einigen Stücken, die über 200 Tonspuren enthielten, ein wenig die Kontrolle verloren… Aber es war eine richtige Herausforderung.”


Das Ergebnis, das auch ganz ohne Video seinen Mann steht, ist ein wahrer Genuss, was die Harmonien und Schall- und Klangräume angeht, mit Klängen (Drone, Synthesizer elektronischem Gewitter oder klapperndem Metal), die immer in Bewegung sind und dennoch bleibt es zugänglich wie etwa die Single Perpetual Motion, die in weiche Synthie-Klänge gehüllt ist. Ein Album, dass man mit weit geöffneten Augen hören sollte.  © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

Yearning for the Infinite

Max Cooper

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Let There Be
Max Cooper
00:03:57

Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

2
Repetition
Max Cooper
00:05:50

Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

3
Parting Ways
Max Cooper, Six Sigma
00:07:22

Max Cooper, Composer, Artist - Manners McDade, OriginalPublisher - Max Cooper, Six Sigma, MainArtist - Six Sigma, Artist

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

4
Perpetual Motion
Max Cooper
00:04:58

Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

5
Circular
Max Cooper
00:04:33

Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

6
Aleph 2
Max Cooper
00:06:34

Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

7
Scalar (feat. Alison Moyet)
Max Cooper
00:06:31

Alison Moyet, FeaturedArtist - Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

8
Nanotech
Max Cooper
00:04:43

Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

9
Penrose Tiling
Max Cooper
00:05:02

Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

10
Transcendental Tree Map
Max Cooper
00:07:29

Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

11
Morphosis
Max Cooper
00:07:26

Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

12
Void
Max Cooper
00:07:26

Max Cooper, Composer, Artist, MainArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

13
A Fleeting Life (feat. James Yorkston)
Max Cooper
00:02:11

Max Cooper, Composer, Author, Artist, MainArtist - James Yorkston, FeaturedArtist - Manners McDade, OriginalPublisher

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

14
In Pursuit of Ghosts
Max Cooper, Tom Hodge
00:03:06

Max Cooper, Composer, Artist - Tom Hodge, Artist - Manners McDade, OriginalPublisher - Max Cooper, Tom Hodge, MainArtist

2019 Mesh under exclusive license to Phases 2019 Mesh under exclusive license to Phases

Albumbeschreibung

Man beginnt ein Max Cooper Album immer mit schwitzigen Händen zu hören, denn auch wenn man ungefähr weiß, welches Terrain man betritt, kann man niemals sicher sein, was einen letztendlich erwarten wird. Nach One Hundred Billion Sparks, 2018, hatte Cooper sein Klangmaterial in einem Dorf in Wales seziert und einen Anruf vom Londoner Barbican Centre erhalten, die bei ihm die Begleitmusik zu einer interaktiven audiovisuellen Aufführung im Rahmen seines Programms um das Thema “Life Rewired” bestellt hatte.


Basierend auf seiner Vergangenheit als Molekularbiologe und seinen audiovisuellen Experimenten war Cooper der perfekte Künstler für dieses Projekt, erklärte sich sofort bereit und setzte sich unverzüglich an eine “musikalische Transkription des Unendlichen”, inspiriert von Kabbala und den Arbeiten des deutschen Mathematikers Georg Cantor (der bewiesen hatte, dass es mehrere Unendlichkeiten gibt). Max Cooper hat also eine Art Chaos-Generator konstruiert und Fragmente aus verschiedenen Improvisations-Sessions zusammengetragen. “Ich habe mir wirklich den Kopf zerbrochen”, erklärt er. “Ich habe in manchen Momenten mit einigen Stücken, die über 200 Tonspuren enthielten, ein wenig die Kontrolle verloren… Aber es war eine richtige Herausforderung.”


Das Ergebnis, das auch ganz ohne Video seinen Mann steht, ist ein wahrer Genuss, was die Harmonien und Schall- und Klangräume angeht, mit Klängen (Drone, Synthesizer elektronischem Gewitter oder klapperndem Metal), die immer in Bewegung sind und dennoch bleibt es zugänglich wie etwa die Single Perpetual Motion, die in weiche Synthie-Klänge gehüllt ist. Ein Album, dass man mit weit geöffneten Augen hören sollte.  © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Max Cooper
Reflect Max Cooper
Emergence Max Cooper
3D Reworks 001 Max Cooper
Swarm Max Cooper

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Voodoo Sonic Parov Stelar
Mixing Colours Roger Eno & Brian Eno
Heaven The Avener
Concrete and Glass Nicolas Godin
Panorama-Artikel...
Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Erased Tapes, ein nicht allzu klassisches Label

Gleich bei seiner Gründung im Jahre 2007 machte sich Erased Tapes als eines der innovativsten Labels der letzten fünfzehn Jahre einen Namen und hatte beim Publikum großen Erfolg. Da es manchmal allzu schnell auf seine neoklassischen Aushängeschilder (Nils Frahm, Ólafur Arnalds) reduziert wurde, suchte das Londoner Label nach neuen Ideen an der Grenze zu Ambient, Electronica und Experimental, wobei der harmonisch zusammengestellte Katalog dem Deutschen Robert Raths zu verdanken ist...

Aktuelles...