Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Sir Andrew Davis|Vaughan Williams: Sinfonia Antartica, Two Piano Concertos & Four Last Songs

Vaughan Williams: Sinfonia Antartica, Two Piano Concertos & Four Last Songs

Sir Andrew Davis, Bergen Philharmonic Orchestra, Mari Eriksmoen, Roderick Williams, Helene Mercier, Louis Lortie, Bergen Philharmonic Choir, Edvard Grieg Kor

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Eine packendere und glücklichere Verbindung von Sinfonik und Filmmusik als Ralph Vaughan Williams’ „Sinfonia antartica“ hat es in der jüngeren Musikgeschichte wohl kaum gegeben; der Komponist destillierte das Stück, seine siebte Sinfonie, aus dem Soundtrack zum Film „Scott of the Antarctic“. Wenn das Werk nach wie vor selten zur Aufführung gelangt, liegt das wohl vor allem an der gigantischen Besetzung mit Frauenchor, Orgel und reichhaltigem Schlagwerk, keineswegs aber an mangelnder musikalischer Qualität. Trotz tonmalerischer Effekte (Windmaschine) handelt es sich bei dem Stück um eine vollwertige Sinfonie. Der rein sinfonische Aspekt ist es auch, den Andrew Davies in seiner Einspielung – der letzten Folge des Zyklus der Vaughan Williams-Sinfonien bei Chandos – zugrunde legt. Das beinhaltet eine mustergültige Auffächerung der enorm vielfältigen Farbpalette; transparenter hat die Sinfonie kaum je geklungen. Wie es – zumindest bei Vaughan Williams – Davies’ Art ist, wählt er eine recht zügige Gangart unter Vermeidung von Bombast und Pathos. Ein gewisses Pathos ist aber in die Sinfonie durchaus einkomponiert – geht es doch hier um den scheiternden Kampf des Menschen gegen eine unberechenbare, geheimnisvolle, letztlich feindliche Natur. Von diesem Element eines undurchdringlichen Mysteriums jedoch ist in Davies’ versachlichender Deutung nicht immer genug zu spüren. Dafür gelingt ihm, gemeinsam mit den Pianisten Louis Lortie und Hélène Mercier, eine vorbildliche Interpretation des Konzerts für zwei Klaviere und Orchester, dessen gelegentlich etwas dicke Textur hier wie mit dem Röntgenstrahl durchleuchtet ist. Und als Zugabe gibt es vier späte Lieder des Komponisten, orchestriert von Anthony Payne, mit viel Einfühlungsvermögen dargeboten vom Bariton Roderick Williams.
© Schulz, Thomas / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Vaughan Williams: Sinfonia Antartica, Two Piano Concertos & Four Last Songs

Sir Andrew Davis

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Symphony No. 7, "Sinfonia antartica" (Ralph Vaughan Williams)

1
I. Prelude. Andante maestoso
00:09:36

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Bergen Philharmonic Choir, Choir, MainArtist - Mari Eriksmoen, MainArtist, SopranoSolo - Edvard Grieg Kor, Choir, MainArtist

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

2
II. Scherzo. Moderato
00:05:51

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Bergen Philharmonic Choir, Choir, MainArtist - Mari Eriksmoen, MainArtist, SopranoSolo - Edvard Grieg Kor, Choir, MainArtist

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

3
III. Landscape. Lento
00:10:31

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Bergen Philharmonic Choir, Choir, MainArtist - Mari Eriksmoen, MainArtist, SopranoSolo - Edvard Grieg Kor, Choir, MainArtist

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

4
IV. Intermezzo. Andante sostenuto
00:06:18

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Bergen Philharmonic Choir, Choir, MainArtist - Mari Eriksmoen, MainArtist, SopranoSolo - Edvard Grieg Kor, Choir, MainArtist

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

5
V. Epilogue. Alla marcia, moderato (non troppo allegro)
00:09:35

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Bergen Philharmonic Choir, Choir, MainArtist - Mari Eriksmoen, MainArtist, SopranoSolo - Edvard Grieg Kor, Choir, MainArtist

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

Four Last Songs (Ralph Vaughan Williams)

6
I. Procris. Andante sostenuto
00:02:21

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Roderick Williams, MainArtist, BaritoneVocals

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

7
II. Tired. Andante sostenuto - Pochissimo animando - Tempo I
00:02:09

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Roderick Williams, MainArtist, BaritoneVocals

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

8
III. Hands, Eyes, and Heart. Andante tranquillo
00:01:12

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Roderick Williams, MainArtist, BaritoneVocals

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

9
IV. Menelaus. Andante moderato
00:04:15

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Roderick Williams, MainArtist, BaritoneVocals

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

Piano Concerto in C Major for Two Pianos (Ralph Vaughan Williams)

10
I. Toccata. Allegro moderato
00:06:07

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Louis Lortie, Piano, MainArtist - Helene Mercier, Piano, MainArtist

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

11
II. Romanza. Lento
00:09:02

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Louis Lortie, Piano, MainArtist - Helene Mercier, Piano, MainArtist

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

12
IIIa. Fuga chromatica, con Finale alla tedesca. Allegro
00:04:22

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Louis Lortie, Piano, MainArtist - Helene Mercier, Piano, MainArtist

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

13
IIIb. Finale alla tedesca
00:06:33

Ralph Vaughan Williams, Composer - Sir Andrew Davis, Conductor, MainArtist - Bergen Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist - Louis Lortie, Piano, MainArtist - Helene Mercier, Piano, MainArtist

2017 Chandos Records 2017 Chandos Records

Albumbeschreibung

Eine packendere und glücklichere Verbindung von Sinfonik und Filmmusik als Ralph Vaughan Williams’ „Sinfonia antartica“ hat es in der jüngeren Musikgeschichte wohl kaum gegeben; der Komponist destillierte das Stück, seine siebte Sinfonie, aus dem Soundtrack zum Film „Scott of the Antarctic“. Wenn das Werk nach wie vor selten zur Aufführung gelangt, liegt das wohl vor allem an der gigantischen Besetzung mit Frauenchor, Orgel und reichhaltigem Schlagwerk, keineswegs aber an mangelnder musikalischer Qualität. Trotz tonmalerischer Effekte (Windmaschine) handelt es sich bei dem Stück um eine vollwertige Sinfonie. Der rein sinfonische Aspekt ist es auch, den Andrew Davies in seiner Einspielung – der letzten Folge des Zyklus der Vaughan Williams-Sinfonien bei Chandos – zugrunde legt. Das beinhaltet eine mustergültige Auffächerung der enorm vielfältigen Farbpalette; transparenter hat die Sinfonie kaum je geklungen. Wie es – zumindest bei Vaughan Williams – Davies’ Art ist, wählt er eine recht zügige Gangart unter Vermeidung von Bombast und Pathos. Ein gewisses Pathos ist aber in die Sinfonie durchaus einkomponiert – geht es doch hier um den scheiternden Kampf des Menschen gegen eine unberechenbare, geheimnisvolle, letztlich feindliche Natur. Von diesem Element eines undurchdringlichen Mysteriums jedoch ist in Davies’ versachlichender Deutung nicht immer genug zu spüren. Dafür gelingt ihm, gemeinsam mit den Pianisten Louis Lortie und Hélène Mercier, eine vorbildliche Interpretation des Konzerts für zwei Klaviere und Orchester, dessen gelegentlich etwas dicke Textur hier wie mit dem Röntgenstrahl durchleuchtet ist. Und als Zugabe gibt es vier späte Lieder des Komponisten, orchestriert von Anthony Payne, mit viel Einfühlungsvermögen dargeboten vom Bariton Roderick Williams.
© Schulz, Thomas / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von Sir Andrew Davis

Massenet: Thaïs

Sir Andrew Davis

Massenet: Thaïs Sir Andrew Davis

Elgar : Falstaff - Orchestral Songs - Grania & Diarmid

Sir Andrew Davis

Hector Berlioz : Ouvertures

Sir Andrew Davis

Hector Berlioz : Ouvertures Sir Andrew Davis

Messiah - Handel

Sir Andrew Davis

Messiah - Handel Sir Andrew Davis

Bliss : Mary of Magdala, The Enchantress, Meditations

Sir Andrew Davis

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

More Honourable Than the Cherubim

PaTRAM Institute Male Choir

More Honourable Than the Cherubim PaTRAM Institute Male Choir

Josquin Masses - Missa Hercules Dux Ferrarie, Missa D'ung aultre amer & Missa Faysant regretz

The Tallis Scholars

Ēriks Ešenvalds: The Doors of Heaven

Portland State University Chamber Choir

Ēriks Ešenvalds: The Doors of Heaven Portland State University Chamber Choir

Allegri: Miserere - Palestrina: Missa Papae Marcelli - Mundy: Vox Patris caelestis

The Tallis Scholars

Bach: Matthäus-Passion, BWV 244 (Remastered)

Nikolaus Harnoncourt

Panorama-Artikel...
Hans-Christoph Rademann - Eine Herzensangelegenheit

Der Dirigent Hans-Christoph Rademann über die Musik von Heinrich Schütz

Fünf Jahrhunderte britische Chöre, fünf Jahrzehnte King’s Singers

Mehr als viertausend Chöre bilden in Großbritannien das Fundament der typisch britischen Musiktradition Nicht umsonst wird von der großen Tradition der britischen Chormusik gesprochen. In Großbritannien gibt es ungefähr 80 Chöre an Kathedralen und Universitäten, alle mehr oder weniger mit Weltniveau, sowie hunderte von kleinen Kirchenchören, ganz zu schweigen von den Tausenden von Amateurchören, die alles singen, was es zu singen gibt, von gregorianischen Gesängen bis zu Musicals, von Bach bis zu den Beatles. „Tausende“ ist nicht nur eine Redensart: nach British Choirs on the Net gibt es in England nicht weniger als 3400 Chöre, 350 in Wales, 260 in Schottland, drei Dutzend in Nordirland…

Orfeo Orchestra - Französischer Barock des 18. Jh. wiederauferstanden

Das Orfeo Orchestra, unter der Leitung György Vashegyis, das sich seit seinen ersten Veröffentlichungen intensiv mit der französischen Barockmusik beschäftigt, wurde in den letzten Jahren vom Palazetto Bru Zane und insbesondere vom Centre de Musique Baroque de Versailles (CMBV) für ihre anspruchsvollen diskografischen Erkundungen des französischen Opernrepertoires in Barock und Klassik ausgezeichnet.

Aktuelles...