Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Noel Mcghie - Trapeze

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Trapeze

Noel McGhie & Space Spies

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der kaum bekannte, aber von Free-Jazz-Fans angehimmelte britisch-jamaikanische Schlagzeuger Noel McGhie lässt sich zu Beginn der 70er Jahre in Paris nieder. Derjenige, der den Spuren von Max Roach und Rashied Ali folgt und sogar die Musik zu den Stücken den Spaniers Fernando Arrabal schreibt, wird der Lieblingsdrummer von Steve Lacy, eines anderen, in der französischen Hauptstadt im Exil lebenden Musikers. Sehr bald wenden sich auch andere Musiker der Avantgarde an ihn: François Tusques, Archie Shepp, Bobby Few, Byard Lancaster, Mal Waldron, Anthony Braxton, Alan Silva und Chico Freeman. Im Jahre 1971 erscheint McGhie sogar auf einer Platte von Colette Magny: Répression! Überraschenderweise sollte dann sein 1975 erscheinendes Album Trapeze eher zu Funk als zu Anarchismus tendieren. Zusammen mit dem Saxofonisten Jorge Joao, dem Trompeter Itaru Oki, dem Keyboarder Georges-Edouard Nouel und dem Bassisten Louis Xavier führt er uns eine einwandfreie, recht groovende Komposition vor Augen, die so richtig in die siebziger Jahre passt und den amerikanischen Produktionen derselben Epoche durchaus das Wasser reichen kann. Eine  wahre Perle des Fusion-Jazz, die es wert ist, noch einmal so schnell wie möglich ausgegraben zu werden! © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Trapeze

Noel Mcghie

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Trapeze
Noël McGhie & Space Spies
00:07:40

Noël McGhie & Space Spies, Performer - Noel Mcghie, Composer, Writer

1975 KP&P – Sonodisc 1975 KP&P – Sonodisc

2
Dancer
Noël McGhie & Space Spies
00:06:46

Noël McGhie & Space Spies, Performer - Noel Mcghie, Composer, Writer

1975 KP&P – Sonodisc 1975 KP&P – Sonodisc

3
For Gone Desillusion
Noël McGhie & Space Spies
00:04:25

Noël McGhie & Space Spies, Performer - Noel Mcghie, Composer, Writer

1975 KP&P – Sonodisc 1975 KP&P – Sonodisc

4
Ubet
Noël McGhie & Space Spies
00:11:53

Noël McGhie & Space Spies, Performer - Noel Mcghie, Composer, Writer

1975 KP&P – Sonodisc 1975 KP&P – Sonodisc

5
Mademoiselle Tuloch
Noël McGhie & Space Spies
00:07:27

Noël McGhie & Space Spies, Performer - Noel Mcghie, Composer, Writer

1975 KP&P – Sonodisc 1975 KP&P – Sonodisc

Albumbeschreibung

Der kaum bekannte, aber von Free-Jazz-Fans angehimmelte britisch-jamaikanische Schlagzeuger Noel McGhie lässt sich zu Beginn der 70er Jahre in Paris nieder. Derjenige, der den Spuren von Max Roach und Rashied Ali folgt und sogar die Musik zu den Stücken den Spaniers Fernando Arrabal schreibt, wird der Lieblingsdrummer von Steve Lacy, eines anderen, in der französischen Hauptstadt im Exil lebenden Musikers. Sehr bald wenden sich auch andere Musiker der Avantgarde an ihn: François Tusques, Archie Shepp, Bobby Few, Byard Lancaster, Mal Waldron, Anthony Braxton, Alan Silva und Chico Freeman. Im Jahre 1971 erscheint McGhie sogar auf einer Platte von Colette Magny: Répression! Überraschenderweise sollte dann sein 1975 erscheinendes Album Trapeze eher zu Funk als zu Anarchismus tendieren. Zusammen mit dem Saxofonisten Jorge Joao, dem Trompeter Itaru Oki, dem Keyboarder Georges-Edouard Nouel und dem Bassisten Louis Xavier führt er uns eine einwandfreie, recht groovende Komposition vor Augen, die so richtig in die siebziger Jahre passt und den amerikanischen Produktionen derselben Epoche durchaus das Wasser reichen kann. Eine  wahre Perle des Fusion-Jazz, die es wert ist, noch einmal so schnell wie möglich ausgegraben zu werden! © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?