Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Elvis Costello - This Year's Model

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

This Year's Model

Elvis Costello & The Attractions

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Costellos erfolgreicher Versuch, in den USA Fuß zu fassen, führte über eine Londoner Polizeiwache. August 1977. Gerade hatte Elvis Costello auf dem Punk-Label Stiff Records sein Debüt "My Aim Is True" auf den Markt gebracht. Eine kleine, aber ehrgeizige Adresse, die im Oktober 1976 mit "New Rose" von The Damned die erste Single einer britischen Punkband veröffentlicht hatte. Die Verantwortlichen von Stiff hatten für die USA einen Vertriebs-Deal mit dem Major Columbia/CBS eingefädelt. Nun galt es, deren Verantwortliche davon zu überzeugen, dass Costello ihre Aufmerksamkeit verdiente. Praktischerweise hielt der ungleiche US-Partner seine Jahresversammlung im noblen Hilton Hotel in der Londoner Park Lane ab. Das gesamte Stiff-Personal begab sich vor den Eingang und hielt dort eine Art Kundgebung ab. Auf einer Tafel stand "Welcome To London - The Home Of Stiff Records". Auf einer anderen machte es Werbung für einen Auftritt Costellos am Abend, sein erster in der Hauptstadt mit der frisch gegründeten Begleitband The Attractions. Costello selbst stand mit E-Gitarre und batteriebetriebenem Verstärker auf dem Rücken vor dem Eingang des Hotels und betätigte sich als One-Man-Band. Nachdem das Hotelpersonal erfolglos versucht hatte, für Ruhe zu sorgen, rief es die Polizei. Die wiederum befürchtete eine brenzlige Situation und rückte mit einer Sondereinheit an. Nicht weiter verwunderlich, schließlich sorgte die IRA im Vereinigten Königsreich für bleierne Jahre. Die 'Kundgebung' löste sich augenblicklich auf, als die Polizei in Sichtweite kam. Als einziger blieb Costello zurück, der mit Verstärker und Gitarre schlecht wegrennen konnte und einfach weiterspielte. Schließlich wurde er wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses festgenommen, stand nach ein paar Stunden aber wieder auf freiem Fuß und am Tag danach in der Zeitung. Tatsächlich hatte Columbia/CBS die Aktion mitbekommen - und nahm Costello für die USA unter Vertrag. Nicht schlecht für einen kaum bekannten britischen Musiker. Unbedarft war er nicht, wie sich bald wieder herausstellen sollte. Denn wenige Monate später wurde er gebeten, kurzfristig bei "Saturday Night Live" die Sex Pistols zu vertreten, die keine Visa erhalten hatten. Costello nutzte seine Chance. Eigentlich hätte er aus seinem ersten Album das Stück "Less Than Zero" spielen sollen, doch nach wenigen Takten schrie er "Stop! Stop!" und setzte stattdessen mit "Radio, Radio" fort. Was ihm der Programmverantwortliche ausdrücklich verboten hatte. Es sollte für zwölf Jahre Costellos letzter Auftritt bei der einflussreichen Show gewesen sein, doch hatte er das Ziel erreicht: Als "Angry young man" Werbung für sein gerade in den USA nachveröffentlichtes Debüt zu machen. "Radio, Radio" erschien (nur in den USA) auf Costellos zweitem Album "This Year's Model", das im März 1978 auf den Markt kam. Nachdem er sein erstes Album und seine erste erfolgreiche Single "Watching The Detectives" mit Musikern aufgenommen hatte, die gerade zur Hand waren, stellte er im Sommer 1977 die Attractions zusammen. Costello war gerade 24 geworden. Das älteste Mitglied, Schlagzeuger Bruce Thomas, war 29 und hatte wie Bassist Pete Thomas (ebenfalls 24) bereits Erfahrungen im Musikbusiness gesammelt. Ein Neuling war dagegen der 19-jährige Keyboarder Steve Nason. Als er die Frage stellte, was ein Groupie sei, nannte ihn Labelkollege Ian Dury "naive". Steve Nieve (ausgeprochen "naiv") bleibt bis heute sein Künstlername. Die Kooperation der vier Musiker mit Produzent Nick Lowe stellte sich als ausgesprochen produktiv heraus. Texte und musikalische Ideen hatte Costello in den vorangegangenen Jahren, in denen er Rechenmaschinen mit Daten fütterte, genügend angesammelt. Die Rhythmusgruppe verstand es, Costellos schrammelige Gitarre und schnarrende Stimme tanzbar zu unterstützen. Nieve sorgte am Keyboard für die nötige Prise Abwechslung, Amphetamine für die nervöse Energie, die das Album prägt. So war die Band zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, denn aus Punk entwickelte sich gerade New Wave. Und damit das wohl erfolgreichste Genre der folgenden Jahre. Reggae und Ska mit Orgel und punkiger Schnoddrigkeit, so ließe sich die Stilrichtung auf "Next Year's Model" zusammenfassen. Womit Costello Kritiker und Publikum gleichermaßen überzeugte, waren seine Texte. Songs zu schreiben sei für ihn eine handwerkliche Tätigkeit, erklärt er 2015 ausführlich in seiner lesenswerten Autobiographie "Unfaithful Music". Inspiration ließe sich überall finden. Im Privatleben wie in Fernsehen oder Zeitung. "Radio, Radio" übte Kritik an der britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt BBC, die sich geweigert hatte, Punk in ihr Programm aufzunehmen, und an den einlullenden Medien im Allgemeinen ("Radio is a sound salvation / Radio is cleaning up the nation"). "Night Rally" beschäftigte sich mit der erstarkenden rechten Szene in Großbritannien und ihrer verführerischen Propaganda. "Everybody's singing with their hand on their heart / About deeds done in the darkest hours / That's just the sort of catchy little melody / To get you singing in the showers", dichtete Costello, durchaus kontrovers. Natürlich ging es auch um Frauen. Sein Verhältnis zum anderen Geschlecht war zu diesem Zeitpunkt kompliziert. Zwar war Costello verheiratet und hatte ein Kind, doch ging er schon fremd, bevor er berühmt wurde. Danach sicherlich nicht seltener, Stichwort "Groupies". Wie schwierig eine Beziehung sein kann, beschrieb er wortgewandt in "Little Triggers": "Thinking all about those censored sequences/ Worrying about the consequences / Waiting until I come to my senses / Better put it all in present tenses". Auch die bekanntesten Stücke des Albums handelten ihm den Verdacht ein, ein Frauenverächter zu sein. "She's been a bad girl / She's like a chemical / Though you try to stop it / She's like a narcotic / You wanna torture her", singt er in "Pump It Up", das stellenweise stark an Bob Dylans "Subterranean Homesick Blues" erinnert. Der Refrain mit typischer Costelloscher Doppeldeutigkeit verweist auf die "Muzak", die er zu Beginn des Liedes erwähnt, könnte aber auch von Selbstbefriedigung handeln: "Pump it up until you can feel it / Pump it up when you don't really need it". "You want her broken with her mouth wide open" singt er über "This Year's Girl", in dem er gleichzeitig die frenetische Suche der Medien nach ständig neue Gesichtern anprangert, die nach einem Jahr, tausendfach abgelichtet und dadurch verbraucht, wieder fallen gelassen werden. Was passiert dann mit ihnen? Womöglich landen sie in Chelsea, 40 Jahre später der Inbegriff für teure Wohnungen und russischer Dekadenz, Ende der 1970er Jahre aber ein eher heruntergekommenes Viertel, das bekannt war für sein Rotlichtmilieu. "Photographs of fancy tricks / To get your kicks at 66 / He thinks of all the lips that he licks / And all the girls that he's going to fix", stellt sich Costello seine Rolle als Freier (oder Zuhälter?) vor, in einem Song, dessen Titel besonders aussagekräftig ist: "(I Don't Want To Go To) Chelsea". Costellos wenig begeisterter Ausdruck auf dem Albumcover leistete in Kombination mit dem Titel auch seinen Beitrag zu seinem angeblich negativem Frauenbild. Tatsächlich war es aber weniger ein fiktives Model auf der anderen Seite der Linse, das Costello anwiderte, sondern die musikalische Untermalung der Fotosession. Chris Gabrin, der das Foto machte, hatte im Studio eine ganze Reihe Alben, aus der Costello "Hotel California" der Eagles aussuchte. Seine Begründung: Er hasse die Platte. Aber sie sei die richtige, da er angepisst rüberkommen wolle. Ziel erreicht. Wie auch mit dem Album, das in Großbritannien Platz 4 und in den USA Platz 30 der Charts erreichte, vor allem aber später in vielen "Best Of"-Listen auftauchte. Gemeinsam mit dem Debüt "My Aim Is True" ist "This Year's Model" Costellos bekanntestes Album. Auch wenn es nicht unbedingt stellvertretend für seine Karriere steht. Für den ganz großen kommerziellen Erfolg blieb Costello stets zu kantig und textlich zu kompliziert, doch hat er sich die Achtung von vielen Größen im Business erarbeitet, über Bob Dylan und Paul McCartney (mit dem er einige der Stücke auf "Flowers In The Dirt" und seinen eigenen Hit "Veronica" schrieb) bis hin zu Burt Bacharach, Stammproduzent T Bone Burnett und Diana Krall, seine spätere Ehefrau. Sein schönstes Stück bleibt wohl "Shipbuilding", in dem Costello 1982 den Konflikt zwischen seinem Heimatland und Argentinien um die Falkland-Inseln zum Anlass nahm, über die Zusammenhänge von Wirtschaft und Krieg zu sinnieren. Es gelang ihm sogar, Chet Baker für ein eindringliches Trompetensolo von einer Londoner Bühne ins Studio zu schleppen. Klavierbegleitung, angejazzte Atmosphären und die nun klare Stimme wiesen den Weg für viele folgende Produktionen, auch wenn er den Rock'n'Roll nie aus den Augen verlor. Nicht umsonst erinnert er mit seiner Brille lange an Buddy Holly. Eine Karriere, die es ohne besagte Kundgebung' vor dem Londoner Hilton 1977 so wohl nicht gegeben hätte. Auch der Auftritt bei "Saturday Night Live" wenige Monate später erwies sich als wegweisend. 1985 machte Bret Easton Ellis (der später "American Psycho" schrieb) "Less Than Zero" zum Titel seines ersten Romans. 1989 durfte Costello, eigentlich mit einem lebenslangem Hausverbot belegt, dort wieder auftreten. "Stop! Stop!", unterbrach er die Beastie Boys, die sich gerade an "Sabotage" versuchten. Um dann selbst "Radio, Radio" zu spielen.
© Laut

Weitere Informationen

This Year's Model

Elvis Costello

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
No Action
00:02:01

Nick Lowe, Producer - Dan Hersch, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

2
This Year's Girl
00:03:23

Nick Lowe, Producer - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

3
The Beat
00:03:48

Nick Lowe, Producer - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

4
Pump It Up
00:03:18

Nick Lowe, Producer - Dan Hersch, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

5
Little Triggers
00:02:43

Nick Lowe, Producer - Dan Hersch, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

6
You Belong To Me
00:02:25

Nick Lowe, Producer - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

7
Hand In Hand
00:02:38

Nick Lowe, Producer - Dan Hersch, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

8
(I Don't Want To Go To) Chelsea
00:03:09

Nick Lowe, Producer - Dan Hersch, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

9
Lip Service
00:02:39

Nick Lowe, Producer - Dan Hersch, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

10
Living In Paradise
00:03:47

Nick Lowe, Producer - Dan Hersch, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

11
Lipstick Vogue
00:03:34

Nick Lowe, Producer - Dan Hersch, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

12
Night Rally
00:02:45

Nick Lowe, Producer - Dan Hersch, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

13
Radio, Radio
00:03:05

Nick Lowe, Producer - Pete Thomas, Drums, AssociatedPerformer - Steve Nieve, Keyboards, AssociatedPerformer - ELVIS COSTELLO, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roger Bechirian, Engineer, StudioPersonnel - Bruce Thomas, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Elvis Costello & The Attractions, MainArtist

℗ 1978 Elvis Costello

Albumbeschreibung

Costellos erfolgreicher Versuch, in den USA Fuß zu fassen, führte über eine Londoner Polizeiwache. August 1977. Gerade hatte Elvis Costello auf dem Punk-Label Stiff Records sein Debüt "My Aim Is True" auf den Markt gebracht. Eine kleine, aber ehrgeizige Adresse, die im Oktober 1976 mit "New Rose" von The Damned die erste Single einer britischen Punkband veröffentlicht hatte. Die Verantwortlichen von Stiff hatten für die USA einen Vertriebs-Deal mit dem Major Columbia/CBS eingefädelt. Nun galt es, deren Verantwortliche davon zu überzeugen, dass Costello ihre Aufmerksamkeit verdiente. Praktischerweise hielt der ungleiche US-Partner seine Jahresversammlung im noblen Hilton Hotel in der Londoner Park Lane ab. Das gesamte Stiff-Personal begab sich vor den Eingang und hielt dort eine Art Kundgebung ab. Auf einer Tafel stand "Welcome To London - The Home Of Stiff Records". Auf einer anderen machte es Werbung für einen Auftritt Costellos am Abend, sein erster in der Hauptstadt mit der frisch gegründeten Begleitband The Attractions. Costello selbst stand mit E-Gitarre und batteriebetriebenem Verstärker auf dem Rücken vor dem Eingang des Hotels und betätigte sich als One-Man-Band. Nachdem das Hotelpersonal erfolglos versucht hatte, für Ruhe zu sorgen, rief es die Polizei. Die wiederum befürchtete eine brenzlige Situation und rückte mit einer Sondereinheit an. Nicht weiter verwunderlich, schließlich sorgte die IRA im Vereinigten Königsreich für bleierne Jahre. Die 'Kundgebung' löste sich augenblicklich auf, als die Polizei in Sichtweite kam. Als einziger blieb Costello zurück, der mit Verstärker und Gitarre schlecht wegrennen konnte und einfach weiterspielte. Schließlich wurde er wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses festgenommen, stand nach ein paar Stunden aber wieder auf freiem Fuß und am Tag danach in der Zeitung. Tatsächlich hatte Columbia/CBS die Aktion mitbekommen - und nahm Costello für die USA unter Vertrag. Nicht schlecht für einen kaum bekannten britischen Musiker. Unbedarft war er nicht, wie sich bald wieder herausstellen sollte. Denn wenige Monate später wurde er gebeten, kurzfristig bei "Saturday Night Live" die Sex Pistols zu vertreten, die keine Visa erhalten hatten. Costello nutzte seine Chance. Eigentlich hätte er aus seinem ersten Album das Stück "Less Than Zero" spielen sollen, doch nach wenigen Takten schrie er "Stop! Stop!" und setzte stattdessen mit "Radio, Radio" fort. Was ihm der Programmverantwortliche ausdrücklich verboten hatte. Es sollte für zwölf Jahre Costellos letzter Auftritt bei der einflussreichen Show gewesen sein, doch hatte er das Ziel erreicht: Als "Angry young man" Werbung für sein gerade in den USA nachveröffentlichtes Debüt zu machen. "Radio, Radio" erschien (nur in den USA) auf Costellos zweitem Album "This Year's Model", das im März 1978 auf den Markt kam. Nachdem er sein erstes Album und seine erste erfolgreiche Single "Watching The Detectives" mit Musikern aufgenommen hatte, die gerade zur Hand waren, stellte er im Sommer 1977 die Attractions zusammen. Costello war gerade 24 geworden. Das älteste Mitglied, Schlagzeuger Bruce Thomas, war 29 und hatte wie Bassist Pete Thomas (ebenfalls 24) bereits Erfahrungen im Musikbusiness gesammelt. Ein Neuling war dagegen der 19-jährige Keyboarder Steve Nason. Als er die Frage stellte, was ein Groupie sei, nannte ihn Labelkollege Ian Dury "naive". Steve Nieve (ausgeprochen "naiv") bleibt bis heute sein Künstlername. Die Kooperation der vier Musiker mit Produzent Nick Lowe stellte sich als ausgesprochen produktiv heraus. Texte und musikalische Ideen hatte Costello in den vorangegangenen Jahren, in denen er Rechenmaschinen mit Daten fütterte, genügend angesammelt. Die Rhythmusgruppe verstand es, Costellos schrammelige Gitarre und schnarrende Stimme tanzbar zu unterstützen. Nieve sorgte am Keyboard für die nötige Prise Abwechslung, Amphetamine für die nervöse Energie, die das Album prägt. So war die Band zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, denn aus Punk entwickelte sich gerade New Wave. Und damit das wohl erfolgreichste Genre der folgenden Jahre. Reggae und Ska mit Orgel und punkiger Schnoddrigkeit, so ließe sich die Stilrichtung auf "Next Year's Model" zusammenfassen. Womit Costello Kritiker und Publikum gleichermaßen überzeugte, waren seine Texte. Songs zu schreiben sei für ihn eine handwerkliche Tätigkeit, erklärt er 2015 ausführlich in seiner lesenswerten Autobiographie "Unfaithful Music". Inspiration ließe sich überall finden. Im Privatleben wie in Fernsehen oder Zeitung. "Radio, Radio" übte Kritik an der britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt BBC, die sich geweigert hatte, Punk in ihr Programm aufzunehmen, und an den einlullenden Medien im Allgemeinen ("Radio is a sound salvation / Radio is cleaning up the nation"). "Night Rally" beschäftigte sich mit der erstarkenden rechten Szene in Großbritannien und ihrer verführerischen Propaganda. "Everybody's singing with their hand on their heart / About deeds done in the darkest hours / That's just the sort of catchy little melody / To get you singing in the showers", dichtete Costello, durchaus kontrovers. Natürlich ging es auch um Frauen. Sein Verhältnis zum anderen Geschlecht war zu diesem Zeitpunkt kompliziert. Zwar war Costello verheiratet und hatte ein Kind, doch ging er schon fremd, bevor er berühmt wurde. Danach sicherlich nicht seltener, Stichwort "Groupies". Wie schwierig eine Beziehung sein kann, beschrieb er wortgewandt in "Little Triggers": "Thinking all about those censored sequences/ Worrying about the consequences / Waiting until I come to my senses / Better put it all in present tenses". Auch die bekanntesten Stücke des Albums handelten ihm den Verdacht ein, ein Frauenverächter zu sein. "She's been a bad girl / She's like a chemical / Though you try to stop it / She's like a narcotic / You wanna torture her", singt er in "Pump It Up", das stellenweise stark an Bob Dylans "Subterranean Homesick Blues" erinnert. Der Refrain mit typischer Costelloscher Doppeldeutigkeit verweist auf die "Muzak", die er zu Beginn des Liedes erwähnt, könnte aber auch von Selbstbefriedigung handeln: "Pump it up until you can feel it / Pump it up when you don't really need it". "You want her broken with her mouth wide open" singt er über "This Year's Girl", in dem er gleichzeitig die frenetische Suche der Medien nach ständig neue Gesichtern anprangert, die nach einem Jahr, tausendfach abgelichtet und dadurch verbraucht, wieder fallen gelassen werden. Was passiert dann mit ihnen? Womöglich landen sie in Chelsea, 40 Jahre später der Inbegriff für teure Wohnungen und russischer Dekadenz, Ende der 1970er Jahre aber ein eher heruntergekommenes Viertel, das bekannt war für sein Rotlichtmilieu. "Photographs of fancy tricks / To get your kicks at 66 / He thinks of all the lips that he licks / And all the girls that he's going to fix", stellt sich Costello seine Rolle als Freier (oder Zuhälter?) vor, in einem Song, dessen Titel besonders aussagekräftig ist: "(I Don't Want To Go To) Chelsea". Costellos wenig begeisterter Ausdruck auf dem Albumcover leistete in Kombination mit dem Titel auch seinen Beitrag zu seinem angeblich negativem Frauenbild. Tatsächlich war es aber weniger ein fiktives Model auf der anderen Seite der Linse, das Costello anwiderte, sondern die musikalische Untermalung der Fotosession. Chris Gabrin, der das Foto machte, hatte im Studio eine ganze Reihe Alben, aus der Costello "Hotel California" der Eagles aussuchte. Seine Begründung: Er hasse die Platte. Aber sie sei die richtige, da er angepisst rüberkommen wolle. Ziel erreicht. Wie auch mit dem Album, das in Großbritannien Platz 4 und in den USA Platz 30 der Charts erreichte, vor allem aber später in vielen "Best Of"-Listen auftauchte. Gemeinsam mit dem Debüt "My Aim Is True" ist "This Year's Model" Costellos bekanntestes Album. Auch wenn es nicht unbedingt stellvertretend für seine Karriere steht. Für den ganz großen kommerziellen Erfolg blieb Costello stets zu kantig und textlich zu kompliziert, doch hat er sich die Achtung von vielen Größen im Business erarbeitet, über Bob Dylan und Paul McCartney (mit dem er einige der Stücke auf "Flowers In The Dirt" und seinen eigenen Hit "Veronica" schrieb) bis hin zu Burt Bacharach, Stammproduzent T Bone Burnett und Diana Krall, seine spätere Ehefrau. Sein schönstes Stück bleibt wohl "Shipbuilding", in dem Costello 1982 den Konflikt zwischen seinem Heimatland und Argentinien um die Falkland-Inseln zum Anlass nahm, über die Zusammenhänge von Wirtschaft und Krieg zu sinnieren. Es gelang ihm sogar, Chet Baker für ein eindringliches Trompetensolo von einer Londoner Bühne ins Studio zu schleppen. Klavierbegleitung, angejazzte Atmosphären und die nun klare Stimme wiesen den Weg für viele folgende Produktionen, auch wenn er den Rock'n'Roll nie aus den Augen verlor. Nicht umsonst erinnert er mit seiner Brille lange an Buddy Holly. Eine Karriere, die es ohne besagte Kundgebung' vor dem Londoner Hilton 1977 so wohl nicht gegeben hätte. Auch der Auftritt bei "Saturday Night Live" wenige Monate später erwies sich als wegweisend. 1985 machte Bret Easton Ellis (der später "American Psycho" schrieb) "Less Than Zero" zum Titel seines ersten Romans. 1989 durfte Costello, eigentlich mit einem lebenslangem Hausverbot belegt, dort wieder auftreten. "Stop! Stop!", unterbrach er die Beastie Boys, die sich gerade an "Sabotage" versuchten. Um dann selbst "Radio, Radio" zu spielen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Deloused in the Comatorium

The Mars Volta

Ommadawn

Mike Oldfield

Ommadawn Mike Oldfield

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull
Mehr auf Qobuz
Von Elvis Costello

Spanish Model

Elvis Costello

Spanish Model Elvis Costello

Hey Clockface

Elvis Costello

Hey Clockface Elvis Costello

Armed Forces

Elvis Costello

Armed Forces Elvis Costello

My Aim Is True

Elvis Costello

My Aim Is True Elvis Costello

Elvis Costello at Live Aid

Elvis Costello

Das könnte Ihnen auch gefallen...

I Still Have Faith In You / Don't Shut Me Down

Abba

Random Access Memories (Hi-Res Version)

Daft Punk

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Reprise

Moby

Reprise Moby

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Panorama-Artikel...
Tony Bennett, der letzte Crooner

Während Frank Sinatra, Dean Martin, Bing Crosby und Sammy Davis, Jr. schon seit einer Ewigkeit nicht mehr dabei sind, ist Tony Bennett nun der letzte große Crooner schlechthin. Ein Sänger voller Charme, wie man im letzten Jahrhundert noch sagte, und was ihn so besonders macht, ist seine einzigartige Liebesgeschichte mit dem Jazz.

Metallica und der Weg in Richtung Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Udo Lindenberg, Überlebenskünstler

Udo Lindenberg. Eine Ikone. Ein aus der deutschen Musikbranche nicht mehr wegzudenkender Künstler, Maler, Poet, Humanist... Der Rock’n’Roller mit dem Hut und den zerzausten Haaren. Hinter dieser düsteren Erscheinung, die oft erst ab 15 Uhr aus seinem Hotelzimmer des Hamburger Atlantics kriecht, verbirgt sich ein Mann mit Superkräften, dem es immer gelang, genau eines zu tun: sein Ding. Zu seinem 75. Geburtstag blicken wir auf die Hintergründe seiner Höhen und Tiefen sowie seine bedeutendsten Alben, die daraus hervorgingen.

Aktuelles...