Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nada Surf - The Stars Are Indifferent to Astronomy

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Stars Are Indifferent to Astronomy

Nada Surf

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Seit dem 2008er Album "Lucky" wurden die so euphorisierenden Ecken und Kanten des Nada Surf-Sounds weitestgehend entfernt oder glatt geschliffen. Irgendwie schien die Luft raus zu sein. Umso schöner, dass sich das Indie-Trio anno 2012 wieder seiner Stärken aus den Anfangstagen besinnt und mit "The Stars Are Indifferent To Astronomy" die beiden doch eher seichten Vorgänger spielend leicht an die Wand drückt. Es dauert kaum bis zum ersten Refrain von "Clear Eye Clouded Mind", da klatscht man schon begeistert in die Hände, ob der wiedergefundenen Geradlinigkeit des Dreiers aus New York. Wie oft wurde seitens der Anhängerschaft in der Vergangenheit geflucht, dass es die Band nicht schafft, ihren rohen Live-Sound auch ins Studio zu transportieren? Vergessen und vergeben. Mit Doug Gillard (Guided By Voices) als unterstützenden zweiten Sechssaiter-Mann und erstmals seit "High/Low" wieder am Big Apple aufgenommen, funktioniert "TSAITA" als perfektes Bindeglied zwischen der schon fast in Vergessenheit geratenen Rotznäsigkeit der Anfangstage und Breitwand-Möglichkeiten der Neuzeit. Mittendrin parkt Sänger Mathew Caws sein markantes Organ mit altbewährter Melancholie und schüttelt zudem eingängigste Melodien aus dem Ärmel, nach denen andere Combos ihr Leben lang vergeblich suchen. Dieses Talent, im Verbund mit Caws geschliffenen Stimmbändern, verschaffte Nada Surf schon seit jeher einen uneinholbaren Vorsprung im Rennen um den internationalen Heavyweight-Indie-Pop-Rock-Titel. Passend zur musikalischen Wurzel-Besinnung schwelgt Caws auf Tracks wie "When I Was Young" oder "Teenage Dreams" in Jugenderinnerungen. Von Wehmut aber keine Spur, stattdessen schafft es der Sänger mit seiner unvergleichlich charmanten Stimmfarbe jedem noch so verblichenen Teenie-Flashback etwas Positives abzugewinnen. Wenn die Zerrstufen etwas heruntergefahren werden und sich auf "Waiting For Something" und "Jules And Jim" die Harmonien fast schon überschlagen, löst der Sommer den Frühling ab und die Tristesse des Alltags löst sich in Luft auf. Danke dafür. Richtig luftig und aufblühend wird es dann spätestens mit Über-Ohrwürmern wie "The Moon Is Calling" oder "Looking Through", zwei Paradebeispiele für einfachstes Songwriting mit nachhaltigster Wirkung. Mitten im Januar liefern Nada Surf das erste große Sommer-Album ab. Passt nicht? Und wie das passt!
© Laut

Weitere Informationen

The Stars Are Indifferent to Astronomy

Nada Surf

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Clear Eye Clouded Mind
00:03:40

Nada Surf, MainArtist - Chris Shaw and Nada Surf, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

2
Waiting for Something
00:03:35

Nada Surf, MainArtist - Chris Shaw and Nada Surf, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

3
When I Was Young
00:05:18

Nada Surf, MainArtist - Chris Shaw and Nada Surf, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

4
Jules and Jim
00:04:24

Nada Surf, MainArtist - Chris Shaw and Nada Surf, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

5
The Moon Is Calling
00:03:08

Nada Surf, MainArtist - Chris Shaw and Nada Surf, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

6
Teenage Dreams
00:03:48

Nada Surf, MainArtist - Chris Shaw and Nada Surf, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

7
Looking Through
00:03:59

Nada Surf, MainArtist - Chris Shaw and Nada Surf, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

8
Let the Fight Do the Fighting
00:03:16

Nada Surf, MainArtist - Chris Shaw and Nada Surf, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

9
No Snow on the Mountain
00:04:03

Nada Surf, MainArtist - Chris Shaw and Nada Surf, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

10
The Future
00:03:01

Nada Surf, MainArtist - Chris Shaw and Nada Surf, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

11
Teenage Dreams (Acoustic)
00:03:42

Nada Surf, MainArtist - Lee Russell, Producer - Songs As Pets (Bmi); Karmacode (Ascap), MusicPublisher - Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot, Composer, Lyricist

City Slang Nada Surf under exclusive license to City Slang

Albumbeschreibung

Seit dem 2008er Album "Lucky" wurden die so euphorisierenden Ecken und Kanten des Nada Surf-Sounds weitestgehend entfernt oder glatt geschliffen. Irgendwie schien die Luft raus zu sein. Umso schöner, dass sich das Indie-Trio anno 2012 wieder seiner Stärken aus den Anfangstagen besinnt und mit "The Stars Are Indifferent To Astronomy" die beiden doch eher seichten Vorgänger spielend leicht an die Wand drückt. Es dauert kaum bis zum ersten Refrain von "Clear Eye Clouded Mind", da klatscht man schon begeistert in die Hände, ob der wiedergefundenen Geradlinigkeit des Dreiers aus New York. Wie oft wurde seitens der Anhängerschaft in der Vergangenheit geflucht, dass es die Band nicht schafft, ihren rohen Live-Sound auch ins Studio zu transportieren? Vergessen und vergeben. Mit Doug Gillard (Guided By Voices) als unterstützenden zweiten Sechssaiter-Mann und erstmals seit "High/Low" wieder am Big Apple aufgenommen, funktioniert "TSAITA" als perfektes Bindeglied zwischen der schon fast in Vergessenheit geratenen Rotznäsigkeit der Anfangstage und Breitwand-Möglichkeiten der Neuzeit. Mittendrin parkt Sänger Mathew Caws sein markantes Organ mit altbewährter Melancholie und schüttelt zudem eingängigste Melodien aus dem Ärmel, nach denen andere Combos ihr Leben lang vergeblich suchen. Dieses Talent, im Verbund mit Caws geschliffenen Stimmbändern, verschaffte Nada Surf schon seit jeher einen uneinholbaren Vorsprung im Rennen um den internationalen Heavyweight-Indie-Pop-Rock-Titel. Passend zur musikalischen Wurzel-Besinnung schwelgt Caws auf Tracks wie "When I Was Young" oder "Teenage Dreams" in Jugenderinnerungen. Von Wehmut aber keine Spur, stattdessen schafft es der Sänger mit seiner unvergleichlich charmanten Stimmfarbe jedem noch so verblichenen Teenie-Flashback etwas Positives abzugewinnen. Wenn die Zerrstufen etwas heruntergefahren werden und sich auf "Waiting For Something" und "Jules And Jim" die Harmonien fast schon überschlagen, löst der Sommer den Frühling ab und die Tristesse des Alltags löst sich in Luft auf. Danke dafür. Richtig luftig und aufblühend wird es dann spätestens mit Über-Ohrwürmern wie "The Moon Is Calling" oder "Looking Through", zwei Paradebeispiele für einfachstes Songwriting mit nachhaltigster Wirkung. Mitten im Januar liefern Nada Surf das erste große Sommer-Album ab. Passt nicht? Und wie das passt!
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

The Number of the Beast

Iron Maiden

Nights of the Dead, Legacy of the Beast: Live in Mexico City

Iron Maiden

Tubular Bells

Mike Oldfield

Tubular Bells Mike Oldfield
Mehr auf Qobuz
Von Nada Surf

Stories Going 'Round

Nada Surf

High/Low

Nada Surf

High/Low Nada Surf

The Proximity Effect

Nada Surf

Let Go

Nada Surf

Let Go Nada Surf

Never Not Together (Deluxe Edition)

Nada Surf

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Pixies, die Jahre bei 4AD

Ohne die Pixies hätte es Nirvana wohl nie gegeben. Ende der 80er Jahre revolutioniert das Quartett um Black Francis die Rockmusik mit einer originellen Textur und einem beispiellosen Genremix. Mit vier Alben für das Label 4AD machen die Pixies Surf-Punk-Noise-Pop und prägen einen einzigartigen Stil, der Rockfans ins Nirwana schickt.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Aktuelles...