Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Metronomy - The English Riviera

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The English Riviera

Metronomy

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das letzte Metronomy-Album "Nights Out" sei der Versuch gewesen, der kurzen Aufmerksamkeitsspanne der MP3-Generation zu begegnen, erzählte Songwriting-Chef Joseph Mount vor drei Jahren. Diese Rezeptionstendenz hat sich seither ebenso wenig verändert wie Mounts Verdruss darüber. Das erklärt vielleicht, warum "The English Riviera" so komplett anders geraten ist als sein Vorgänger. Ja, warum es fast das Album einer komplett anderen Band sein könnte. Vielleicht hatte der Alleingänger aber auch genug von den New Rave-Vergleichen, die ihn ständig mit Bands wie Klaxons und Foals in Verbindung brachten. Zu allem Übel setzten die auch noch weit mehr Alben ab. Der Aufkleber "The follow up to the critically acclaimed 2008 album Nights Out", mit dem das Label nun das komplett informationsfreie "The English Riviera"-Cover bewirbt, sagt eigentlich alles. Platten, die "critically acclaimed", also von der Kritik geliebt wurden, gelten in der Regel als kommerzielle Flops. Sonst könnte man sie ja mit der hohen Chartsplatzierung bewerben. Gleichzeitig verrät das pittoreske, unprätentiöse Cover einiges über das Selbstverständnis der Gruppe: 2011 geht es um Reduktion, um das Entledigen sämtlichen optischen und soundtechnischen Zierrats und um die Konzentration auf Wesentliches. Dazu gehört seit Neuestem auch die Arbeit als Bandgefüge, wenngleich Mount die Kompositionszügel weiter fest in den Händen hält. Es sei kein politisches Signal, aber das Album solle "den Leuten zeigen, was man mit einem richtigen Studio alles machen kann, wenn man sich die Zeit dazu nimmt", erläuterte der bisher als Hinterzimmer-Frickler bekannte Metronomy-Chef. Zeit nehmen, innehalten, reflektieren: Das Konzeptalbum über die Jugend des Mittzwanzigers im südwestenglischen Badeort Devon gerät zu einem Triumph stiller Pop-Melancholie, die zwar noch rudimentär auf den Grundlagen elektronischer Klangerzeugung basiert, ansonsten aber mit skelettartig funkelnden Funk-Grooves bezaubert. Verwunderlich, welche Sogwirkung solch in sich gekehrte Songs wie "We Broke Free" oder das wunderbare, von Roxanne Clifford gesungene "Everything Goes My Way" entwickeln. Voluminöse Basslines, federnde Gitarren, schnörkelige Synthesizer, Wurlitzer-Wahnsinn und Handclap-Beats bilden die Grundstruktur dieses furchtbar infektiösen Popalbums. Die Referenzpunkte reichen von Belle And Sebastian über Phoenix bis hin zu 70er Jahre Westcoast Pop à la ELO, was alleine schon spannend genug klingen sollte, in die Platte hineinzuhören. Selbst wenn ungemein eingängige Songs wie "She Wants" oder "The Look" für sich gesehen Single-Hits werden könnten, sind sie doch elementarer Teil eines atmosphärischen Gesamtwerks, dessen Faszination den Sommer 2011 weit überdauern wird. Es ist schwer vorstellbar, dass alte Fans den Dance-Ansatz der Gruppe auf "The English Riviera" vermissen werden, alleine weil Mount mit "Corinne" einen Song auffährt, der galant eine Brücke schlägt und auf dem Vorgänger zu den absoluten Highlights gezählt hätte. "The Bay" klingt dagegen wie ein Outtake von "Nights Out" und wirkt daher im Albumkontext eher als Fremdkörper. Dennoch: "The English Riviera" ist Metronomys bisheriges Meisterstück, das mit Sicherheit nicht nur von der Kritik geliebt werden, sondern auch die Jahreshitlisten dominieren wird.
© Laut

Weitere Informationen

The English Riviera

Metronomy

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
The English Riviera
00:00:37

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

2
We Broke Free
00:04:05

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

3
Everything Goes My Way
00:03:30

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

4
The Look
00:04:37

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

5
She Wants
00:03:51

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

6
Trouble
00:04:45

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

7
The Bay
00:04:48

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

8
Loving Arm
00:03:31

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

9
Corinne
00:03:15

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

10
Some Written
00:06:03

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

11
Love Underlined
00:05:57

Metronomy, interprète

2011 Because Music 2011 Because Music

Albumbeschreibung

Das letzte Metronomy-Album "Nights Out" sei der Versuch gewesen, der kurzen Aufmerksamkeitsspanne der MP3-Generation zu begegnen, erzählte Songwriting-Chef Joseph Mount vor drei Jahren. Diese Rezeptionstendenz hat sich seither ebenso wenig verändert wie Mounts Verdruss darüber. Das erklärt vielleicht, warum "The English Riviera" so komplett anders geraten ist als sein Vorgänger. Ja, warum es fast das Album einer komplett anderen Band sein könnte. Vielleicht hatte der Alleingänger aber auch genug von den New Rave-Vergleichen, die ihn ständig mit Bands wie Klaxons und Foals in Verbindung brachten. Zu allem Übel setzten die auch noch weit mehr Alben ab. Der Aufkleber "The follow up to the critically acclaimed 2008 album Nights Out", mit dem das Label nun das komplett informationsfreie "The English Riviera"-Cover bewirbt, sagt eigentlich alles. Platten, die "critically acclaimed", also von der Kritik geliebt wurden, gelten in der Regel als kommerzielle Flops. Sonst könnte man sie ja mit der hohen Chartsplatzierung bewerben. Gleichzeitig verrät das pittoreske, unprätentiöse Cover einiges über das Selbstverständnis der Gruppe: 2011 geht es um Reduktion, um das Entledigen sämtlichen optischen und soundtechnischen Zierrats und um die Konzentration auf Wesentliches. Dazu gehört seit Neuestem auch die Arbeit als Bandgefüge, wenngleich Mount die Kompositionszügel weiter fest in den Händen hält. Es sei kein politisches Signal, aber das Album solle "den Leuten zeigen, was man mit einem richtigen Studio alles machen kann, wenn man sich die Zeit dazu nimmt", erläuterte der bisher als Hinterzimmer-Frickler bekannte Metronomy-Chef. Zeit nehmen, innehalten, reflektieren: Das Konzeptalbum über die Jugend des Mittzwanzigers im südwestenglischen Badeort Devon gerät zu einem Triumph stiller Pop-Melancholie, die zwar noch rudimentär auf den Grundlagen elektronischer Klangerzeugung basiert, ansonsten aber mit skelettartig funkelnden Funk-Grooves bezaubert. Verwunderlich, welche Sogwirkung solch in sich gekehrte Songs wie "We Broke Free" oder das wunderbare, von Roxanne Clifford gesungene "Everything Goes My Way" entwickeln. Voluminöse Basslines, federnde Gitarren, schnörkelige Synthesizer, Wurlitzer-Wahnsinn und Handclap-Beats bilden die Grundstruktur dieses furchtbar infektiösen Popalbums. Die Referenzpunkte reichen von Belle And Sebastian über Phoenix bis hin zu 70er Jahre Westcoast Pop à la ELO, was alleine schon spannend genug klingen sollte, in die Platte hineinzuhören. Selbst wenn ungemein eingängige Songs wie "She Wants" oder "The Look" für sich gesehen Single-Hits werden könnten, sind sie doch elementarer Teil eines atmosphärischen Gesamtwerks, dessen Faszination den Sommer 2011 weit überdauern wird. Es ist schwer vorstellbar, dass alte Fans den Dance-Ansatz der Gruppe auf "The English Riviera" vermissen werden, alleine weil Mount mit "Corinne" einen Song auffährt, der galant eine Brücke schlägt und auf dem Vorgänger zu den absoluten Highlights gezählt hätte. "The Bay" klingt dagegen wie ein Outtake von "Nights Out" und wirkt daher im Albumkontext eher als Fremdkörper. Dennoch: "The English Riviera" ist Metronomys bisheriges Meisterstück, das mit Sicherheit nicht nur von der Kritik geliebt werden, sondern auch die Jahreshitlisten dominieren wird.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

The Number of the Beast

Iron Maiden

Nights of the Dead, Legacy of the Beast: Live in Mexico City

Iron Maiden

Tubular Bells

Mike Oldfield

Tubular Bells Mike Oldfield
Mehr auf Qobuz
Von Metronomy

Posse EP Volume 1

Metronomy

Posse EP Volume 1 Metronomy

Love Letters

Metronomy

Love Letters Metronomy

Metronomy Forever

Metronomy

Metronomy Forever Metronomy

The English Riviera (10th Anniversary)

Metronomy

The English Riviera (Instrumentals)

Metronomy

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Loving In Stereo

Jungle

Tripping with Nils Frahm

Nils Frahm

All Melody

Nils Frahm

All Melody Nils Frahm

Home

Rhye

Home Rhye

Promises

Floating Points

Promises Floating Points
Panorama-Artikel...
Bossa Nova, ewig fließende Strömung

Seit seiner Entstehung in den späten 1950er Jahren ist der Bossa Nova zu einem unverzichtbaren Bestandteil der breitgefächerten brasilianischen Musikpalette geworden. Diese Musik mit ihrer wachrufenden Kraft hat Künstler aus aller Welt überzeugt und erstklassige Musiker hervorgebracht, deren Kompositionen zu Klassikern geworden sind.

Max Richter, Aktivist der Neoklassik

Mit der Veröffentlichung seines neuen Albums Exiles, einer Reflexion über das Exil mit dem Baltic Sea Orchestra, hat sich der ikonoklastische Pionier der neoklassischen Bewegung Max Richter einmal mehr als einer der politisch engagiertesten Künstler der Musikszene positioniert. Selten hat ein Künstler eine so suggestive Instrumentalmusik geschaffen, die klassische und elektronische Musik, physische und emotionale Welten miteinander verbindet.

Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Aktuelles...