Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Sophie Hunger|Supermoon

Supermoon

Sophie Hunger

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Mit einer entrückten Fingerpicking-Figur entführt Sophie Hunger den Hörer bereits im eröffnenden "Supermoon". Ein trister Einstieg, der die Weichen für ein tristes Album stellt. Bei der Ausgestaltung ihres vierten Langspielers demonstriert die Schweizerin ein ums andere Mal ihre Wandlungsfähigkeit und versieht jeden Song mit anderem Effet. "Mad Miles" legt sich über einen flächigen fast Chromatics-ähnlichen Synthie-Teppich mit shoegazigem Gitarren-Beiwerk und verwegenem Solo. "Love Is Not The Answer" zuckt und zappelt zum Ton angebenden Bassmotiv und retroesker Orgel etwas vor sich hin. Flippig geht es auch in "Superman Woman" weiter, das etwas zu ziellos gerät und sich nicht zwischen mexikanisch anmutender Blaskapelle und einem Gospel-Chor entscheiden kann. Bereits hier wird deutlich, welche Purzelbäume die Fantasie der jungen Dame schlägt. Die mehrere Sprachen beherrschende Sängerin wechselt dann in "Die Ganze Welt" mal eben zu deutsch. Allein die Zeile "ich spreche leise mit ner zerbrochenen Fensterscheibe" lässt einem das Herz zu einem frostigen Klumpen gefrieren. Sperrige Instrumentals mit fernem Klavier, sprödem Gitarren-Sound und allerlei sphärischem Noise bilden die Klang-Fassade, vor der Hunger ihren Gesang ausbreitet. Ein Stück, wie der Schorf einer gerade geronnenen Wunde. Kleine experimentelle Sperenzchen lassen das Ganze zuweilen abstrakter erscheinen, als es eigentlich ist. "Supermoon" bezieht auch immer ein kleines Streicher-Ensemble mit ein. Dabei bestätigt jedes zweite Mainstream-Album, das besagte Orchesterinstrumente misshandelt, welchem Drahtseilakt dieses Unterfangen gleichkommt. Die versierte Multi-Instrumentalistin und ihre Band bestehen die Feuerprobe allerdings mit Bravour. Anstatt zu Schwulst zu verkommen bereichern diese Stellen etwa in "Fathr" ungemein das Klangbild und halten nicht nur als Keyboard-gesteuerte Füllmasse her. Nach dem wenig stringenten und etwas zu durchwühlten "The Age Of Lavendel" folgt mit "La Chanson d'Helene" wieder ein mit viel Fingerspitzengefühl inszenierter Titel. Schlicht intoniert mit gedämpftem Piano wiegt sich die in Watte gehüllte Stimme Hungers im lauen Wind. Man hält gebannt den Atem an bei dieser elegischen Nummer, zu der sich klamme Kammer-Streicher gesellen. Nicht nur aufgrund des französischen Flairs erinnert das akustische Kleinod an Hungers grandiose Adaption von "Le Vent Nous Portera". Und gerade in dieser Intimität liegt auch die größte Stärke dieser überaus begabten Frau, der man ihre Filmmusikerfahrung gerade dann so anmerkt. Nichts läuft bei alledem nach Schema F ab, sondern wird stets originell und unerwartbar aufgezogen. In "Heicho", das auf einen trip-hoppigen Beat aufsetzt, wird schließlich auch noch das schweizerisch ausgepackt - und wie. Über den ätherischen Chor im Hintergrund rappt Sophie gekonnt. Der Anstrich steht ihr nicht nur absolut, sondern tönt in der Bridge sogar auch kurz nach Portishead. Schließlich entlässt den Hörer das zerbrechliche "Queen Dritter". Darin stülpt Hunger dem sinistren Klavier mit matter Stimm-Farbe ihren zarten Stoßgesang über, den sie so entschieden und doch zurückgenommen in jede Silbe legt. Am Ende steht da kein sonderlich homogenes Werk, was aber zu keinem Zeitpunkt stört oder ablenkt. Viel mehr beweist dieser Facettenreichtum, in wie vielen Sprachen sie handgemachten Pop denkt. Musikalisch wie lyrisch.
© Laut

Weitere Informationen

Supermoon

Sophie Hunger

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Supermoon
00:03:58

Sophie Hunger, Producer, Acoustic Guitar, Electric Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - James Riotto, Producer, Bass Guitar, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mark Lawson, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Maguire, Vibraphone, AssociatedPerformer - Jason Slota, Percussion, AssociatedPerformer

℗ 2015 Two Gentlemen

2
Mad Miles
00:04:34

Geoffrey Burton, Guitar, AssociatedPerformer - Sophie Hunger, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Alberto Malo, Drums, Percussion, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Vanderslice, ComposerLyricist - Stephane "Alf" Briat, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Simon Gerber, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Alexis Anérilles, Keyboards, Piano, AssociatedPerformer

℗ 2015 Two Gentlemen

3
Love Is Not The Answer
00:03:09

Geoffrey Burton, Guitar, AssociatedPerformer - Sophie Hunger, Producer, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Alberto Malo, Drums, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Simon Gerber, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Alexis Anérilles, Keyboards, AssociatedPerformer - Paul-Edouard Laurendeau, Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Lawson, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2015 Two Gentlemen

4
Superman Woman
00:03:21

Geoffrey Burton, Guitar, AssociatedPerformer - Sophie Hunger, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Alberto Malo, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Jean-Paul Estievenart, Trumpet, AssociatedPerformer - Frédéric Becker, Saxophone, AssociatedPerformer - Simon Gerber, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Alexis Anérilles, Keyboards, Trumpet, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Paul-Edouard Laurendeau, Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Lawson, Mixer, StudioPersonnel - David De Vrieze, Trombone, AssociatedPerformer

℗ 2015 Two Gentlemen

5
Die Ganze Welt
00:04:26

Geoffrey Burton, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Sophie Hunger, Producer, Piano, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Alberto Malo, Drums, Percussion, Samples, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Simon Gerber, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alexis Anérilles, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul-Edouard Laurendeau, Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Lawson, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2015 Two Gentlemen

6
Fathr
00:03:39

Geoffrey Burton, Guitar, AssociatedPerformer - Sophie Hunger, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Alberto Malo, Drums, AssociatedPerformer - Jory Fankuchen, Viola, AssociatedPerformer - Simon Gerber, Bass Guitar, AssociatedPerformer - James Riotto, String Arranger, Recording Engineer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Alexis Anérilles, Keyboards, Piano, AssociatedPerformer - Lucas Chen, Cello, AssociatedPerformer - Paul-Edouard Laurendeau, Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Lawson, Mixer, StudioPersonnel - Stephanie Bibbo, Violin, AssociatedPerformer - Jeremy Preston, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2015 Two Gentlemen

7
The Age Of Lavender
00:03:07

Sophie Hunger, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Alberto Malo, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - John Vanderslice, Producer, Guitar, AssociatedPerformer - Simon Gerber, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Alexis Anérilles, Keyboards, Trumpet, AssociatedPerformer - Paul-Edouard Laurendeau, Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Lawson, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2015 Two Gentlemen

8
La Chanson d'Hélène
00:03:02

Marc Tooten, Strings, AssociatedPerformer - Véronique Gilis, Strings, AssociatedPerformer - Mark Steylaerts, Strings, AssociatedPerformer - Jean-Loup Dabadie, Author - Sophie Hunger, Producer, Guitar, Piano, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Philippe Sarde, Composer - Karel Steylaerts, Strings, AssociatedPerformer - Stephane "Alf" Briat, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - James Riotto, String Arranger, AssociatedPerformer - Alexis Anérilles, String Arranger, AssociatedPerformer - Eric Cantona, Vocals, FeaturedArtist, AssociatedPerformer

℗ 2015 Two Gentlemen

9
We Are The Living
00:03:16

Geoffrey Burton, Guitar, AssociatedPerformer - Sophie Hunger, Producer, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Alberto Malo, Drums, Percussion, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Stephane "Alf" Briat, Mixer, StudioPersonnel - Simon Gerber, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Alexis Anérilles, Keyboards, AssociatedPerformer - Paul-Edouard Laurendeau, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Two Gentlemen

10
Craze
00:04:07

Sophie Hunger, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - John Vanderslice, Producer - Christoph Angehrn, ComposerLyricist - Philipp Morscher, ComposerLyricist - Kaspar Fumasoli, ComposerLyricist - Simon Gerber, Double Bass, AssociatedPerformer - Alexis Anérilles, Keyboards, Trumpet, AssociatedPerformer - Paul-Edouard Laurendeau, Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Lawson, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2015 Two Gentlemen

11
Heicho
00:03:22

Geoffrey Burton, Guitar, AssociatedPerformer - Sophie Hunger, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Alberto Malo, Drums, AssociatedPerformer - Julian Sartorius, ComposerLyricist - Simon Gerber, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Alexis Anérilles, Keyboards, AssociatedPerformer - Paul-Edouard Laurendeau, Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Lawson, Mixer, StudioPersonnel

℗ 2015 Two Gentlemen

12
Queen Drifter
00:03:04

Sophie Hunger, Piano, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Wharton, Mastering Engineer, StudioPersonnel - John Vanderslice, Producer - Simon Gerber, Double Bass, AssociatedPerformer - James Riotto, Recording Engineer, StudioPersonnel - Alexis Anérilles, Keyboards, AssociatedPerformer - Paul-Edouard Laurendeau, Recording Engineer, StudioPersonnel - Mark Lawson, Mixer, StudioPersonnel - Andrew Maguire, Vibraphone, AssociatedPerformer - Jason Slota, Drums, Percussion, AssociatedPerformer

℗ 2015 Two Gentlemen

Albumbeschreibung

Mit einer entrückten Fingerpicking-Figur entführt Sophie Hunger den Hörer bereits im eröffnenden "Supermoon". Ein trister Einstieg, der die Weichen für ein tristes Album stellt. Bei der Ausgestaltung ihres vierten Langspielers demonstriert die Schweizerin ein ums andere Mal ihre Wandlungsfähigkeit und versieht jeden Song mit anderem Effet. "Mad Miles" legt sich über einen flächigen fast Chromatics-ähnlichen Synthie-Teppich mit shoegazigem Gitarren-Beiwerk und verwegenem Solo. "Love Is Not The Answer" zuckt und zappelt zum Ton angebenden Bassmotiv und retroesker Orgel etwas vor sich hin. Flippig geht es auch in "Superman Woman" weiter, das etwas zu ziellos gerät und sich nicht zwischen mexikanisch anmutender Blaskapelle und einem Gospel-Chor entscheiden kann. Bereits hier wird deutlich, welche Purzelbäume die Fantasie der jungen Dame schlägt. Die mehrere Sprachen beherrschende Sängerin wechselt dann in "Die Ganze Welt" mal eben zu deutsch. Allein die Zeile "ich spreche leise mit ner zerbrochenen Fensterscheibe" lässt einem das Herz zu einem frostigen Klumpen gefrieren. Sperrige Instrumentals mit fernem Klavier, sprödem Gitarren-Sound und allerlei sphärischem Noise bilden die Klang-Fassade, vor der Hunger ihren Gesang ausbreitet. Ein Stück, wie der Schorf einer gerade geronnenen Wunde. Kleine experimentelle Sperenzchen lassen das Ganze zuweilen abstrakter erscheinen, als es eigentlich ist. "Supermoon" bezieht auch immer ein kleines Streicher-Ensemble mit ein. Dabei bestätigt jedes zweite Mainstream-Album, das besagte Orchesterinstrumente misshandelt, welchem Drahtseilakt dieses Unterfangen gleichkommt. Die versierte Multi-Instrumentalistin und ihre Band bestehen die Feuerprobe allerdings mit Bravour. Anstatt zu Schwulst zu verkommen bereichern diese Stellen etwa in "Fathr" ungemein das Klangbild und halten nicht nur als Keyboard-gesteuerte Füllmasse her. Nach dem wenig stringenten und etwas zu durchwühlten "The Age Of Lavendel" folgt mit "La Chanson d'Helene" wieder ein mit viel Fingerspitzengefühl inszenierter Titel. Schlicht intoniert mit gedämpftem Piano wiegt sich die in Watte gehüllte Stimme Hungers im lauen Wind. Man hält gebannt den Atem an bei dieser elegischen Nummer, zu der sich klamme Kammer-Streicher gesellen. Nicht nur aufgrund des französischen Flairs erinnert das akustische Kleinod an Hungers grandiose Adaption von "Le Vent Nous Portera". Und gerade in dieser Intimität liegt auch die größte Stärke dieser überaus begabten Frau, der man ihre Filmmusikerfahrung gerade dann so anmerkt. Nichts läuft bei alledem nach Schema F ab, sondern wird stets originell und unerwartbar aufgezogen. In "Heicho", das auf einen trip-hoppigen Beat aufsetzt, wird schließlich auch noch das schweizerisch ausgepackt - und wie. Über den ätherischen Chor im Hintergrund rappt Sophie gekonnt. Der Anstrich steht ihr nicht nur absolut, sondern tönt in der Bridge sogar auch kurz nach Portishead. Schließlich entlässt den Hörer das zerbrechliche "Queen Dritter". Darin stülpt Hunger dem sinistren Klavier mit matter Stimm-Farbe ihren zarten Stoßgesang über, den sie so entschieden und doch zurückgenommen in jede Silbe legt. Am Ende steht da kein sonderlich homogenes Werk, was aber zu keinem Zeitpunkt stört oder ablenkt. Viel mehr beweist dieser Facettenreichtum, in wie vielen Sprachen sie handgemachten Pop denkt. Musikalisch wie lyrisch.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Sophie Hunger

Halluzinationen

Sophie Hunger

Halluzinationen Sophie Hunger

1983

Sophie Hunger

1983 Sophie Hunger

Molecules

Sophie Hunger

Molecules Sophie Hunger

Monday's Ghost

Sophie Hunger

Monday's Ghost Sophie Hunger

Halluzinationen

Sophie Hunger

Halluzinationen Sophie Hunger

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Will Of The People

Muse

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

The Tipping Point

Tears For Fears

The Tipping Point Tears For Fears

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Jazz: 10 Sängerinnen von heute

Billie, Ella, Sarah und Nina mögen Musikliebhaber immer wieder in den Schlaf wiegen, doch der Vocal Jazz bleibt ein Archipel, das von faszinierenden Sängerinnen bevölkert wird, die bereit sind, dieses schwere Erbe weiterzutragen, um es in ihrer Zeit zu verankern. Ist das noch Jazz? Oder ist es der Jazz, der sich verändert hat? Wie auch immer… Wir werfen einen Blick auf zehn von uns ausgewählte Frauen, die ihren Namen und ihre Stimme durchgesetzt haben.

Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Aktuelles...