Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

St. Vincent - St. Vincent

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

St. Vincent

St. Vincent

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

So unterschiedlich können Künstler sein: Während David Byrne nach der abgeschlossenen Tour zum gemeinsamen "Love This Giant"-Album die Urlaubskoffer packte, machte sich Annie Clark aka St. Vincent sofort an die Arbeit für ihr neues Album. Obwohl die beiden nun wieder getrennte Wege gehen, findet sich viel vom Esprit des Altmeisters im neuen Werk der Multiinstrumentalistin. Aus dem ehemals possierlichen Hipster-Mädchen mit lockigem braunen Haar und Knopfaugen reift ein androgynes Wesen heran, das majestätisch von seinem Thron herab blickt. Mit Unterstützung von Produzent John Congleton, Midlake-Schlagzeuger McKenzie Smith und Dap-King Homer Steinweiss folgt sie den Spuren der Talking Heads, David Bowie und Annie Lennox'. Dabei weicht Annie Clark mit ihrer rastlosen Energie immer wieder vom Weg ab, um ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln. Voller Freude meuchelt sie mit jedem Mordinstrument, das ihr zur Verfügung steht, ihren an sich leicht entzifferbaren Gitarren-Pop. Sollte Lady Gaga irgendwann auf die Idee kommen, ihren nebensächlichen musikalischen Output auf das Niveau ihres Art-Images anzuheben, müsste sie klingen wie "St.Vincent". "Oh what an ordinary day / Take out the garbage, masturbate", singt Clark zu einem aufsässig knarzenden Bass und brüchigen Gitarren-Riffs zur Eröffnung von "Birth In Reverse". Muss ja auch mal sein. Mit seinen Bläser-Fanfaren und einem ruckartigen Groove wächst in "Digital Witness" eine ganz eigene unterkühlte und sterile "Love This Giant"-Interpretation heran. Um zu seinem schwelgerischen Refrain zu gelangen, schlägt der Track mehr als einen Haken und überspringt manch einen haushohen Felsen. "What's the point of even sleeping / If I can't show it? / You can't see me / What's the point of doing anything?", greift sie die mittlerweile allgegenwärtige "Pics or it didn't happen"-Mentalität auf. Über schrägen Funk-Einflüssen, verzerrtem Drumcomputer und nervösen Synth-Einsatz erzählt die liebenswert kauzige St. Vincent im Opener "Rattlesnake" mit ihrem jaulendem Gesang davon, wie sie einst so wie Gott sie schuf in der Wüste vor einer Klapperschlange wegrennen musste. In "Huey Newton" schwebt sie über unbekümmerte Keyboard-Linien und stolpernde Beats, bis nach der Hälfte eine bitterböse schmutzige Gitarre den Charakter des Stücks komplett auf den Januskopf stellt. Leider schafft "St. Vincent" sein stolzes Profil nicht ganz bis über die Ziellinie. Gerade in der zweiten Hälfte lümmelt sich der ein oder andere Lückenfüller. Das elektronische Juckeln in "Bring Me Your Loves" lärmt ohne erkennbare Idee vor sich hin. Die funkelnde Ballade "I Prefer Your Love" hätte in dieser Form auf jedem Madonna-Album der frühen Neunziger einen Platz gefunden, ohne dort sonderlich aufzufallen. Doch jeden aufgekommenen Zweifel widerlegt das üppig arrangierte "Severed Crossed Fingers". Im aufgewühlten Rausch hängen die Himmel voller bittersüßer "Low"-Synthesizer. "The truth is ugly / Well I'm ugly too." Trotz kleiner Ausrutscher perfektioniert Annie Clark auf "St.Vincent" ihr Alter Ego. Straff organisiert gelingt ihr als Musikerin, Songwriterin und Künstlerin ihr bisher ausgereifteste Werk. In der Finsternis der Disharmonie leuchten ihre zugänglichen Melodien nur um so deutlicher.
© Laut

Weitere Informationen

St. Vincent

St. Vincent

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Rattlesnake
00:03:34

Bobby Sparks, Synthesizer, AssociatedPerformer - Homer Steinweiss, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Daniel Mintseris, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2013 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

2
Birth In Reverse
00:03:15

Bobby Sparks, Synthesizer, AssociatedPerformer - McKenzie Smith, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2013 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

3
Prince Johnny
00:04:36

Bobby Sparks, Synthesizer, AssociatedPerformer - Homer Steinweiss, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Daniel Mintseris, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2013 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

4
Huey Newton
00:04:37

Bobby Sparks, Synthesizer, AssociatedPerformer - Homer Steinweiss, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Daniel Mintseris, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2013 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

5
Digital Witness
00:03:22

Bobby Sparks, Synthesizer, AssociatedPerformer - Homer Steinweiss, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ralph Carney, Horn, AssociatedPerformer - Daniel Mintseris, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2014 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

6
I Prefer Your Love
00:03:36

Bobby Sparks, Synthesizer, AssociatedPerformer - Homer Steinweiss, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Daniel Mintseris, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2013 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

7
Regret
00:03:21

Bobby Sparks, Synthesizer, AssociatedPerformer - McKenzie Smith, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Daniel Mintseris, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2013 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

8
Bring Me Your Loves
00:03:15

Bobby Sparks, Synthesizer, AssociatedPerformer - McKenzie Smith, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Adam Pickrell, Keyboards, AssociatedPerformer - Daniel Mintseris, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2013 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

9
Psychopath
00:03:32

McKenzie Smith, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Adam Pickrell, Keyboards, Synthesizer, AssociatedPerformer

℗ 2013 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

10
Every Tear Disappears
00:03:15

Bobby Sparks, Synthesizer, AssociatedPerformer - Homer Steinweiss, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Daniel Mintseris, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2013 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

11
Severed Crossed Fingers
00:03:42

Bobby Sparks, Synthesizer, AssociatedPerformer - McKenzie Smith, Drums, AssociatedPerformer - St. Vincent, MainArtist - Annie Clark, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Congleton, Producer, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Daniel Mintseris, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2013 Seven Four Entertainment, LLC. and Republic Records, a Division of UMG Recordings, Inc

Albumbeschreibung

So unterschiedlich können Künstler sein: Während David Byrne nach der abgeschlossenen Tour zum gemeinsamen "Love This Giant"-Album die Urlaubskoffer packte, machte sich Annie Clark aka St. Vincent sofort an die Arbeit für ihr neues Album. Obwohl die beiden nun wieder getrennte Wege gehen, findet sich viel vom Esprit des Altmeisters im neuen Werk der Multiinstrumentalistin. Aus dem ehemals possierlichen Hipster-Mädchen mit lockigem braunen Haar und Knopfaugen reift ein androgynes Wesen heran, das majestätisch von seinem Thron herab blickt. Mit Unterstützung von Produzent John Congleton, Midlake-Schlagzeuger McKenzie Smith und Dap-King Homer Steinweiss folgt sie den Spuren der Talking Heads, David Bowie und Annie Lennox'. Dabei weicht Annie Clark mit ihrer rastlosen Energie immer wieder vom Weg ab, um ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln. Voller Freude meuchelt sie mit jedem Mordinstrument, das ihr zur Verfügung steht, ihren an sich leicht entzifferbaren Gitarren-Pop. Sollte Lady Gaga irgendwann auf die Idee kommen, ihren nebensächlichen musikalischen Output auf das Niveau ihres Art-Images anzuheben, müsste sie klingen wie "St.Vincent". "Oh what an ordinary day / Take out the garbage, masturbate", singt Clark zu einem aufsässig knarzenden Bass und brüchigen Gitarren-Riffs zur Eröffnung von "Birth In Reverse". Muss ja auch mal sein. Mit seinen Bläser-Fanfaren und einem ruckartigen Groove wächst in "Digital Witness" eine ganz eigene unterkühlte und sterile "Love This Giant"-Interpretation heran. Um zu seinem schwelgerischen Refrain zu gelangen, schlägt der Track mehr als einen Haken und überspringt manch einen haushohen Felsen. "What's the point of even sleeping / If I can't show it? / You can't see me / What's the point of doing anything?", greift sie die mittlerweile allgegenwärtige "Pics or it didn't happen"-Mentalität auf. Über schrägen Funk-Einflüssen, verzerrtem Drumcomputer und nervösen Synth-Einsatz erzählt die liebenswert kauzige St. Vincent im Opener "Rattlesnake" mit ihrem jaulendem Gesang davon, wie sie einst so wie Gott sie schuf in der Wüste vor einer Klapperschlange wegrennen musste. In "Huey Newton" schwebt sie über unbekümmerte Keyboard-Linien und stolpernde Beats, bis nach der Hälfte eine bitterböse schmutzige Gitarre den Charakter des Stücks komplett auf den Januskopf stellt. Leider schafft "St. Vincent" sein stolzes Profil nicht ganz bis über die Ziellinie. Gerade in der zweiten Hälfte lümmelt sich der ein oder andere Lückenfüller. Das elektronische Juckeln in "Bring Me Your Loves" lärmt ohne erkennbare Idee vor sich hin. Die funkelnde Ballade "I Prefer Your Love" hätte in dieser Form auf jedem Madonna-Album der frühen Neunziger einen Platz gefunden, ohne dort sonderlich aufzufallen. Doch jeden aufgekommenen Zweifel widerlegt das üppig arrangierte "Severed Crossed Fingers". Im aufgewühlten Rausch hängen die Himmel voller bittersüßer "Low"-Synthesizer. "The truth is ugly / Well I'm ugly too." Trotz kleiner Ausrutscher perfektioniert Annie Clark auf "St.Vincent" ihr Alter Ego. Straff organisiert gelingt ihr als Musikerin, Songwriterin und Künstlerin ihr bisher ausgereifteste Werk. In der Finsternis der Disharmonie leuchten ihre zugänglichen Melodien nur um so deutlicher.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von St. Vincent

The Nowhere Inn

St. Vincent

The Nowhere Inn St. Vincent

Daddy's Home

St. Vincent

Daddy's Home St. Vincent

MASSEDUCTION

St. Vincent

MASSEDUCTION St. Vincent

MassEducation

St. Vincent

MassEducation St. Vincent

The Nowhere Inn

St. Vincent

The Nowhere Inn St. Vincent

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Aktuelles...