Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Miley Cyrus - SHE IS COMING

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

SHE IS COMING

Miley Cyrus

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Kniet nieder! Miley Cyrus hat eine neue EP am Start! Zusammen mit Lady Gaga gehört sie in Zeiten, in denen alles auf das Publikum zugeschnitten wird zu einer der letzten Vertreterinnen der Spezies des Pop-Chamäleons. Allein die letzten drei Veröffentlichungen könnten nicht unterschiedlicher sein. Mit "She Is Coming" geht es nun zurück zum Pop, der aber eine gehörige Portion Trap mit auf den Weg bekommt. Kein Wunder, dass es da manch einem Fan schwindelt. Da muss man auch erst mal mit kommen. Also wieder raus aus der Western-Fransenjacke und den Cowboystiefeln, die man sich für "Younger Now" angelegt hat, und rein in das "Never Mind The Bollocks"-Shirt. Dabei sprudelt Miley vor Energie fast über. Verspielt, frisch und frei präsentiert sie sich in den sechs neuen Songs. Zwei weitere EPs sollen in nächster Zeit folgen. Drei Geschichten einer Trilogie, die letztendlich im Album "She Is Miley Cyrus" zusammen finden sollen. Aber wer weiß schon wirklich, worauf die Sängerin in der nächsten Woche Lust hat. Dieses Unterfangen könnte genauso scheitern, wie einst David Bowies "Nathan Adler Diaries". Gemeinsam mit Andrew Wyatt (Liam Gallagher, Lady Gaga, Lorde), einem Fünftel Wu-Tang Clan (Ghostface Killah und RZA), RuPaul, John Cunningham, Swae Lee (Rae Sremmurd) und Mike WiLL Made-It entstand eine zwanzigminütige Sommersause. Der scheinbar unverzichtbare Mark Ronson, mit dem sie Ende des letzten Jahres dessen Hit "Nothing Breaks Like A Heart" veröffentlichte, darf ebenso wenig fehlen. Miley verschwendet keine Zeit und kommt mit "Mother's Daughter" sofort auf den Punkt, wendet sich von dem zuletzt allzu braven Country-Image ab. "Don't fuck with my freedom / I came back to get me some / I'm nasty, I'm evil", singt sie wiedererstarkt. Dazu eine mitreißende Pop-Melodie, unterlegt mit subtilen Beats, für den alleine sich diese EP bereits lohnt. So geht selbstbewusster Pop im Jahr 2019. Madonna, stell dich mit "Madame X" schon mal ganz weit hinten an. Ein fester Platz in meinen Jahresendcharts dürfte diesem Track nur schwer zu nehmen sein. Das von RZA und John Cunningham produzierte "D.R.E.A.M." nimmt direkten Bezug zum Wu-Tang-Klassiker "C.R.E.A.M." ("Enter The Wu-Tang (36 Chambers)"), zitiert diesen gar kurz im Text und Song. Damals rulte cash noch everything around me, nun sind es die drugs. Munter erzählt die alte Kifferin von ihren Drogenerfahrungen. Überraschung: Ghostface Killahs kurzer Part stellt ein klares Highlight des Albums dar. Nein, wer hätte das gedacht. Ein Ball, den gleich darauf RuPaul aufnimmt. Mit "Cattitude" folgt ein Duell, in dem die legendäre Drag Queen und Cyrus über ihre sexuellen Wünsche und der Liebe zu ihren Genitalien rappen. Dazu der schicke Satz "I love you, Nicki, but I listen to Cardi". Das Ergebnis macht zwar Laune, aber am Ende bleibt nur eine Erkenntnis: Miley hat sich bemüht, zieht aber deutlich den Kürzeren. Im Sonnenuntergang namens "Party Up the Street" findet sich Miley zusammen mit Swae Lee und Mike WiLL Made-It im gesungenen Instagram-Filter wieder. Eine entspannte Meditation für die Strandbar des Vertrauens, in der sich die Protagonisten perfekt ergänzen. "Mach mal mehr Hall auf den Gesang." - "Aber ich hab doch schon..." - "MACH MAL MEHR HALL AUF DEN GESANG!!" Die EP-Länge steht Miley Cyrus ausgezeichnet. Kurze Schwächephasen wie auf dem psychedelischen "Miley Cyrus And Her Dead Petz" lässt diese gar nicht erst zu. Auf diese Weise wird "She Is Coming" zu ihrem bisher besten Release. Wenn sie diese Energie aufrecht erhält, können wir uns nur auf die folgenden EPS und "She Is Miley Cyrus" freuen.
© Laut

Weitere Informationen

SHE IS COMING

Miley Cyrus

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Mother's Daughter
00:03:39

Andrew Wyatt, Composer, Lyricist, Producer - John Hanes, Engineer - Serban Ghenea, Mixing Engineer - Miley Cyrus, Composer, Lyricist, MainArtist, AssociatedPerformer - Alma Miettinen, Composer, Lyricist - Tay Keith, Programmer - Jacob Munk, Engineer

(P) 2019 RCA Records, a division of Sony Music Entertainment

2
Unholy
00:02:10

John Cunningham, Composer, Lyricist, Producer, Guitar, Keyboards, Programmer, Mixing Engineer - Andrew Wyatt, Composer, Lyricist - Ilsey Juber, Composer, Lyricist, Background Vocal - Miley Cyrus, Composer, Lyricist, MainArtist, AssociatedPerformer - Jacob Munk, Engineer - Jasper Sheff, Composer, Lyricist, Producer, Keyboards

(P) 2019 RCA Records, a division of Sony Music Entertainment

3
D.R.E.A.M.
00:02:48

Clifford Smith, Composer, Lyricist - Corey Woods, Composer, Lyricist - Lamont Hawkins, Composer, Lyricist - John Cunningham, Composer, Lyricist, Producer, Guitar, Keyboards, Programmer, Mixing Engineer - Ilsey Juber, Composer, Lyricist, Assistant Engineer, Guitar, Background Vocal - Isaac Hayes, Composer, Lyricist - Ghostface Killah, FeaturedArtist, AssociatedPerformer - David Porter, Composer, Lyricist - Miley Cyrus, Composer, Lyricist, MainArtist, AssociatedPerformer - RZA, Producer - Robert F. Diggs, Composer, Lyricist - Dennis David Coles, Composer, Lyricist - Jason S. Hunter, Composer, Lyricist - Gary E. Grice, Composer, Lyricist - Russell T. Jones, Composer, Lyricist - Miley Cyrus feat. Ghostface Killah, AssociatedPerformer

(P) 2019 RCA Records, a division of Sony Music Entertainment

4
Cattitude
00:03:09

Andrew Wyatt, Composer, Lyricist, Producer - Ilsey Juber, Composer, Lyricist - Tom Elmhirst, Mixing Engineer - Miley Cyrus, Composer, Lyricist, MainArtist, AssociatedPerformer - RuPaul, FeaturedArtist, AssociatedPerformer - Ryan Pate, Recording Engineer - King Henry, Producer - Alma Miettinen, Composer, Lyricist - Brandon Bost, Assistant Engineer - RuPaul Andre Charles, Composer, Lyricist - Jacob Munk, Engineer - Miley Cyrus feat. RuPaul, AssociatedPerformer

(P) 2019 RCA Records, a division of Sony Music Entertainment

5
Party Up The Street
00:03:37

Andrew Wyatt, Composer, Lyricist, Strings, Misc. Prod. - Tom Elmhirst, Mixing Engineer - Miley Cyrus, Composer, Lyricist, MainArtist, AssociatedPerformer - Michael L. Williams II, Composer, Lyricist - Asheton Hogan, Composer, Lyricist - Mike Will Made-It, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Khalif Malik Ibn Shaman Brown, Composer, Lyricist - Swae Lee, MainArtist, AssociatedPerformer - Brandon Bost, Assistant Engineer - Mario Gotoh, Viola - Pluss, Producer - Jacob Munk, Engineer - Justin Kantor, Cello - Marc Szammer, Violin - Christina Liberis, Violin - Miley Cyrus, Swae Lee & Mike WiLL Made-It, AssociatedPerformer

(P) 2019 RCA Records, a division of Sony Music Entertainment

6
The Most
00:03:41

Mark Ronson, Composer, Lyricist, Producer, Acoustic Guitar, Synthesizer - Ilsey Juber, Composer, Lyricist - Todd Monfalcone, Recording Engineer - Tom Elmhirst, Mixing Engineer - Miley Cyrus, Composer, Lyricist, MainArtist, AssociatedPerformer - Stefan Johnson, Composer, Lyricist - John Rooney, Assistant Engineer - Marcus Lomax, Composer, Lyricist - Buddy Ross, Keyboards, Programmer, Misc. Prod. - BJ Burton, Producer, Programmer - Riccardo Damian, Recording Engineer - Brandon Bost, Assistant Engineer - Francis Starlite, Keyboards - Jonny Price, Composer, Lyricist - Ben Lester, Other - Jacob Munk, Engineer - Brandon Joyner Burton, Composer, Lyricist

(P) 2019 RCA Records, a division of Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

Kniet nieder! Miley Cyrus hat eine neue EP am Start! Zusammen mit Lady Gaga gehört sie in Zeiten, in denen alles auf das Publikum zugeschnitten wird zu einer der letzten Vertreterinnen der Spezies des Pop-Chamäleons. Allein die letzten drei Veröffentlichungen könnten nicht unterschiedlicher sein. Mit "She Is Coming" geht es nun zurück zum Pop, der aber eine gehörige Portion Trap mit auf den Weg bekommt. Kein Wunder, dass es da manch einem Fan schwindelt. Da muss man auch erst mal mit kommen. Also wieder raus aus der Western-Fransenjacke und den Cowboystiefeln, die man sich für "Younger Now" angelegt hat, und rein in das "Never Mind The Bollocks"-Shirt. Dabei sprudelt Miley vor Energie fast über. Verspielt, frisch und frei präsentiert sie sich in den sechs neuen Songs. Zwei weitere EPs sollen in nächster Zeit folgen. Drei Geschichten einer Trilogie, die letztendlich im Album "She Is Miley Cyrus" zusammen finden sollen. Aber wer weiß schon wirklich, worauf die Sängerin in der nächsten Woche Lust hat. Dieses Unterfangen könnte genauso scheitern, wie einst David Bowies "Nathan Adler Diaries". Gemeinsam mit Andrew Wyatt (Liam Gallagher, Lady Gaga, Lorde), einem Fünftel Wu-Tang Clan (Ghostface Killah und RZA), RuPaul, John Cunningham, Swae Lee (Rae Sremmurd) und Mike WiLL Made-It entstand eine zwanzigminütige Sommersause. Der scheinbar unverzichtbare Mark Ronson, mit dem sie Ende des letzten Jahres dessen Hit "Nothing Breaks Like A Heart" veröffentlichte, darf ebenso wenig fehlen. Miley verschwendet keine Zeit und kommt mit "Mother's Daughter" sofort auf den Punkt, wendet sich von dem zuletzt allzu braven Country-Image ab. "Don't fuck with my freedom / I came back to get me some / I'm nasty, I'm evil", singt sie wiedererstarkt. Dazu eine mitreißende Pop-Melodie, unterlegt mit subtilen Beats, für den alleine sich diese EP bereits lohnt. So geht selbstbewusster Pop im Jahr 2019. Madonna, stell dich mit "Madame X" schon mal ganz weit hinten an. Ein fester Platz in meinen Jahresendcharts dürfte diesem Track nur schwer zu nehmen sein. Das von RZA und John Cunningham produzierte "D.R.E.A.M." nimmt direkten Bezug zum Wu-Tang-Klassiker "C.R.E.A.M." ("Enter The Wu-Tang (36 Chambers)"), zitiert diesen gar kurz im Text und Song. Damals rulte cash noch everything around me, nun sind es die drugs. Munter erzählt die alte Kifferin von ihren Drogenerfahrungen. Überraschung: Ghostface Killahs kurzer Part stellt ein klares Highlight des Albums dar. Nein, wer hätte das gedacht. Ein Ball, den gleich darauf RuPaul aufnimmt. Mit "Cattitude" folgt ein Duell, in dem die legendäre Drag Queen und Cyrus über ihre sexuellen Wünsche und der Liebe zu ihren Genitalien rappen. Dazu der schicke Satz "I love you, Nicki, but I listen to Cardi". Das Ergebnis macht zwar Laune, aber am Ende bleibt nur eine Erkenntnis: Miley hat sich bemüht, zieht aber deutlich den Kürzeren. Im Sonnenuntergang namens "Party Up the Street" findet sich Miley zusammen mit Swae Lee und Mike WiLL Made-It im gesungenen Instagram-Filter wieder. Eine entspannte Meditation für die Strandbar des Vertrauens, in der sich die Protagonisten perfekt ergänzen. "Mach mal mehr Hall auf den Gesang." - "Aber ich hab doch schon..." - "MACH MAL MEHR HALL AUF DEN GESANG!!" Die EP-Länge steht Miley Cyrus ausgezeichnet. Kurze Schwächephasen wie auf dem psychedelischen "Miley Cyrus And Her Dead Petz" lässt diese gar nicht erst zu. Auf diese Weise wird "She Is Coming" zu ihrem bisher besten Release. Wenn sie diese Energie aufrecht erhält, können wir uns nur auf die folgenden EPS und "She Is Miley Cyrus" freuen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Miley Cyrus

Prisoner (Jax Jones Remix)

Miley Cyrus

Plastic Hearts (Explicit)

Miley Cyrus

Midnight Sky

Miley Cyrus

Midnight Sky Miley Cyrus

Bangerz (Deluxe Version)

Miley Cyrus

Plastic Hearts (Clean)

Miley Cyrus

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Pick Me Up Off The Floor

Norah Jones

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Meryem

Meryem Aboulouafa

Meryem Meryem Aboulouafa

Album No. 8

Katie Melua

Album No. 8 Katie Melua
Panorama-Artikel...
Wie der Reggae den amerikanischen Pop erobert hat

Seit Bob Marley hat der Reggae nie mehr so im Rampenlicht gestanden. Denn die Hits der amerikanischen Popstars haben in den letzten drei Jahren einen jamaikanischen Einschlag bekommen. Immer mehr Sänger – das geht von Beyoncé über Drake oder Justin Bieber bis hin zu Rihanna – bringen ihre Stimme auf einem Track mit Dancehall zu Gehör, der „Club“-Version des Reggae, die Mitte der achtziger Jahre vom legendären Produzenten King Jammy mit Sleng Teng, dem ersten elektronischen Reggae der Geschichte, populär gemacht wurde. Rückblick auf eine sanfte Infiltration.

Metallica, der Weg zum Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Das goldene Funk-Zeitalter des James Brown

Zwischen 1967 und 1974 wandelte der Godfather seine Soul-Musik in Funk um. Mithilfe der zu diesem Zeitpunkt groovigsten Musiker überhaupt lieferte James Brown Songs, die zu den damaligen Brüchen innerhalb der amerikanischen Gesellschaft passten. Jeder wollte mit einsteigen in die Sex Machine!

Aktuelles...