Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Raphaela Gromes - Serenata Italiana

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Serenata Italiana

Raphaela Gromes

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

„Serenata Italiana“ ist für Raphaela Gromes nicht nur eine Hommage an Italien, es ist auch das Ergebnis einer Expedition, einer Entdeckungsreise mit ihrem Klavierpartner Julian Riem: „Besonders spannend war für uns, die Tonsprache jedes einzelnen Komponisten zu entschlüsseln.“ Und so ist diese Aufnahme nicht zuletzt ein Beleg dafür, dass Italien, im Schatten der großen Opernkomponisten, durchaus eine Reihe von großartigen Trouvaillen der Kammermusik zu bieten hat. So entdecken wir ziemlich unbekannte aber besonders bemerkenswerte Werke von Martucci, Busoni, Castelnuovo-Tedesco und Casella. Entscheidende musikalische Anregungen erhielt Raphaela Gromes auf Meisterkursen von David Geringas und Yo-Yo Ma. Sie war schon zu Gast bei Festivals wie dem Jungfrau Music Festival Interlaken, den Münchner Opernfestspielen, dem Marvao International Music Festival Portugal, dem Edinburgh International Festival und dem Rheingau Musikfestival. Sie gewann u.a. 2012 den 1. Preis des Richard-Strauss-Wettbewerbs, den 1. Preis des internationalen Concorso Fiorindo Turin 2013 sowie 2016 den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs in der Kategorie Cello solo. Der Münchner Pianist Julian Riem studierte bei Michael Schäfer an der Musikhochschule in München, bei Michel Béroff am Conservatoire National Supérieur in Paris und bei Rudolf Buchbinder an der Musik Akademie in Basel. Als Solist und Kammermusiker konzertiert er regelmäßig in Europa, Asien und den USA. Er spielt im Velit Quartett und im Münchner Horntrio, dem 2012 ein Echo Klassik verliehen wurde. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Serenata Italiana

Raphaela Gromes

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Serenata, Op. 34, BV 196
00:06:52

Raphaela Gromes, Main Artist, Violoncello - Ferruccio Busoni, Composer - Julian Riem, Piano - sebastian braun, Engineer - Winfried Meßmer, Recording Engineer

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

Cello Sonata in F-Sharp Minor, Op. 52 (Giuseppe Martucci)

2
I. Allegro giusto
00:09:33

Raphaela Gromes, Main Artist, Violoncello - Giuseppe Martucci, Composer - Julian Riem, Piano

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

3
II. Scherzo. Allegro molto - Trio. Allegretto
00:05:47

Raphaela Gromes, Main Artist, Violoncello - Giuseppe Martucci, Composer - Julian Riem, Piano

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

4
III. Intermezzo. Andantino
00:03:29

Raphaela Gromes, Main Artist, Violoncello - Giuseppe Martucci, Composer - Julian Riem, Piano

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

5
IV. Finale. Allegro
00:09:05

Raphaela Gromes, Main Artist, Violoncello - Giuseppe Martucci, Composer - Julian Riem, Piano

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

6
Notturno e Tarantella, Op. 54: II. Tarantella (Allegro molto vivace)
00:01:54

Raphaela Gromes, Main Artist, Violoncello - Alfredo Casella, Composer - Julian Riem, Piano - sebastian braun, Engineer - Winfried Meßmer, Recording Engineer

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

2 Stücke, Op. 16 (Leone Sinigaglia)

7
I. Romanze (Quasi adagio)
00:03:32

Raphaela Gromes, Main Artist, Violoncello - Leone Sinigaglia, Composer - Julian Riem, Piano

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

8
II. Humoreske (Allegro con brio)
00:06:10

Raphaela Gromes, Main Artist, Violoncello - Leone Sinigaglia, Composer - Julian Riem, Piano

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

9
Animato con passione
00:04:12

Raphaela Gromes, Main Artist, Violoncello - Matilde Capuis, Composer - Julian Riem, Piano - sebastian braun, Engineer - Winfried Meßmer, Recording Engineer

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

10
Figaro, Paraphrase on "Largo al factotum" from "Il barbiere di Siviglia": Fantasie (Allegro vivace)
00:06:08

Raphaela Gromes, Main Artist, Violoncello - Mario Castelnuovo-Tedesco, Composer - Julian Riem, Piano - sebastian braun, Engineer - Winfried Meßmer, Recording Engineer

(P) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

Albumbeschreibung

„Serenata Italiana“ ist für Raphaela Gromes nicht nur eine Hommage an Italien, es ist auch das Ergebnis einer Expedition, einer Entdeckungsreise mit ihrem Klavierpartner Julian Riem: „Besonders spannend war für uns, die Tonsprache jedes einzelnen Komponisten zu entschlüsseln.“ Und so ist diese Aufnahme nicht zuletzt ein Beleg dafür, dass Italien, im Schatten der großen Opernkomponisten, durchaus eine Reihe von großartigen Trouvaillen der Kammermusik zu bieten hat. So entdecken wir ziemlich unbekannte aber besonders bemerkenswerte Werke von Martucci, Busoni, Castelnuovo-Tedesco und Casella. Entscheidende musikalische Anregungen erhielt Raphaela Gromes auf Meisterkursen von David Geringas und Yo-Yo Ma. Sie war schon zu Gast bei Festivals wie dem Jungfrau Music Festival Interlaken, den Münchner Opernfestspielen, dem Marvao International Music Festival Portugal, dem Edinburgh International Festival und dem Rheingau Musikfestival. Sie gewann u.a. 2012 den 1. Preis des Richard-Strauss-Wettbewerbs, den 1. Preis des internationalen Concorso Fiorindo Turin 2013 sowie 2016 den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs in der Kategorie Cello solo. Der Münchner Pianist Julian Riem studierte bei Michael Schäfer an der Musikhochschule in München, bei Michel Béroff am Conservatoire National Supérieur in Paris und bei Rudolf Buchbinder an der Musik Akademie in Basel. Als Solist und Kammermusiker konzertiert er regelmäßig in Europa, Asien und den USA. Er spielt im Velit Quartett und im Münchner Horntrio, dem 2012 ein Echo Klassik verliehen wurde. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Raphaela Gromes

Imagination

Raphaela Gromes

Imagination Raphaela Gromes

Klengel, Schumann: Romantic Cello Concertos

Raphaela Gromes

Strauss R. : Cello Sonatas

Raphaela Gromes

Strauss R. : Cello Sonatas Raphaela Gromes

Klengel, Schumann: Romantic Cello Concertos

Raphaela Gromes

Offenbach

Raphaela Gromes

Offenbach Raphaela Gromes

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

On DSCH

Igor Levit

On DSCH Igor Levit

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

El Nour

Fatma Said

El Nour Fatma Said

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter
Panorama-Artikel...
10 Interpretationen der Symphonie fantastique von Berlioz

Die Symphonie fantastique von Berlioz hat als wahres Manifest der Entstehung der französischen Romantik das 19. Jahrhundert ebenso geprägt wie Strawinskys Sacre du printemps das 20. Diese beiden Meisterwerke, die in Paris – einst ein globaler Schmelztiegel künstlerischer Vielfalt – entstanden sind, haben die musikalische Sprache dauerhaft in eine andere Dimension versetzt. Am 5. Dezember 1830 rührte das revolutionäre Werk des 27-jährigen Hector Berlioz die Musiker, die in dem kleinen Saal des ehemaligen Konservatoriums versammelt waren, unter ihnen Meyerbeer und Liszt, die von der außergewöhnlichen Kühnheit dieses Werkes, das nur drei Jahre nach Beethovens Tod vorgestellt wurde, zutiefst beeindruckt waren.

András Schiff - Brahms entschlacken

András Schiff hat sich vor allem als herausragender Interpret von Bach, Mozart, Beethoven und Bartók einen Namen gemacht. Weniger bekannt ist sein besonderes Faible für Brahms. Nun hat er die beiden Brahms-­Klavierkonzerte auf einem Flügel von 1859 eingespielt.

Anna Vinnitskaya - „Das Genie ist der Komponist“

Seit ihrem Ersten Preis beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb 2007, gefolgt von hochgelobten CD-Aufnahmen, zählt Anna Vinnitskaya zu den renommiertesten Pianistinnen der jüngeren Generation. Wir sprachen mit der gebürtigen Russin über ihren pianistischen Werdegang sowie ihre Sicht auf Chopin.

Aktuelles...