Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Allison Miller & Carmen Staaf - Science Fair

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Science Fair

Allison Miller & Carmen Staaf

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Vor einigen Jahren bekannte Allison Miller recht offenherzig, als Teenager habe sie sich nur für Jazz und Frauen interessiert. Um es mit Miles Davis zu sagen: so what? Schließlich gilt das bei Musikern als völlig normal. Weshalb wir diesen Aspekt samt des vergifteten Lobs, sie trommele nicht wie ein Mädchen, ebenso ignorieren wie den Titel ihres neuen Albums „Science Fair“. Beim Opener „What?!“ zeigt sich ein Ausbruch an Energie in lodernder Grandezza des Trompeters Ambrose Akinmusire, die von packenden Piano-Lines und treibenden Beats beflügelt sowie von Dayna Stephens’ geschmeidigem Tenorsax mitreißend gekontert wird. Wow, denkt man da angesichts der vom neuseeländischen Tieftöner Matt Penman wirkmächtig grundierten, rhythmisch vertrackten Chose, so könnte es weitergehen. Tut es aber nicht, weil die Bläser nur eine Gastrolle haben, wobei der kalifornische Saxofonist immerhin vier Tracks, etwa das filigran-quirlige „Symmetry“, bereichern darf. Und beim zehnminütigen „Weightless“ ein Rencontre mit dem hier duftigen Trompeter feiert. Der Rest ist natürlich nicht Schweigen, sondern spannende Piano-Trio-Kunst, die von kraftvollen Aktionen der beiden Damen geprägt ist. Da begegnen markante Block-Akkorde und delikat getastete Melodien über Penmans grandiosen Bass-Fundamenten dem „Boom Tic Boom“ von Allison Miller, die von zartem Brush-Work über prasselnde Cymbals bis hin zu knackigen Tom-Shots alle Optionen ihres Drum-Sets stimmig ausreizt. Das Ergebnis ist faszinierend dynamischer Modern-Jazz von erfrischend origineller Klangkraft.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Science Fair

Allison Miller & Carmen Staaf

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
What?!
Allison Miller & Carmen Staaf
00:08:18

Allison Miller & Carmen Staaf, MainArtist

Sunnyside Communications Sunnyside Communications

2
Symmetry
Allison Miller & Carmen Staaf
00:07:37

Allison Miller & Carmen Staaf, MainArtist

Sunnyside Communications Sunnyside Communications

3
Ready Steady
Allison Miller & Carmen Staaf
00:06:07

Allison Miller & Carmen Staaf, MainArtist

Sunnyside Communications Sunnyside Communications

4
MLW
Allison Miller & Carmen Staaf
00:04:50

Allison Miller & Carmen Staaf, MainArtist

Sunnyside Communications Sunnyside Communications

5
Weightless
Allison Miller & Carmen Staaf
00:10:08

Allison Miller & Carmen Staaf, MainArtist

Sunnyside Communications Sunnyside Communications

6
Nobody's Human
Allison Miller & Carmen Staaf
00:06:01

Allison Miller & Carmen Staaf, MainArtist

Sunnyside Communications Sunnyside Communications

7
West of the Moon
Allison Miller & Carmen Staaf
00:05:52

Allison Miller & Carmen Staaf, MainArtist

Sunnyside Communications Sunnyside Communications

8
Skyway Intro
Allison Miller & Carmen Staaf
00:02:13

Allison Miller & Carmen Staaf, MainArtist

Sunnyside Communications Sunnyside Communications

9
Skyway
Allison Miller & Carmen Staaf
00:04:03

Allison Miller & Carmen Staaf, MainArtist

Sunnyside Communications Sunnyside Communications

Albumbeschreibung

Vor einigen Jahren bekannte Allison Miller recht offenherzig, als Teenager habe sie sich nur für Jazz und Frauen interessiert. Um es mit Miles Davis zu sagen: so what? Schließlich gilt das bei Musikern als völlig normal. Weshalb wir diesen Aspekt samt des vergifteten Lobs, sie trommele nicht wie ein Mädchen, ebenso ignorieren wie den Titel ihres neuen Albums „Science Fair“. Beim Opener „What?!“ zeigt sich ein Ausbruch an Energie in lodernder Grandezza des Trompeters Ambrose Akinmusire, die von packenden Piano-Lines und treibenden Beats beflügelt sowie von Dayna Stephens’ geschmeidigem Tenorsax mitreißend gekontert wird. Wow, denkt man da angesichts der vom neuseeländischen Tieftöner Matt Penman wirkmächtig grundierten, rhythmisch vertrackten Chose, so könnte es weitergehen. Tut es aber nicht, weil die Bläser nur eine Gastrolle haben, wobei der kalifornische Saxofonist immerhin vier Tracks, etwa das filigran-quirlige „Symmetry“, bereichern darf. Und beim zehnminütigen „Weightless“ ein Rencontre mit dem hier duftigen Trompeter feiert. Der Rest ist natürlich nicht Schweigen, sondern spannende Piano-Trio-Kunst, die von kraftvollen Aktionen der beiden Damen geprägt ist. Da begegnen markante Block-Akkorde und delikat getastete Melodien über Penmans grandiosen Bass-Fundamenten dem „Boom Tic Boom“ von Allison Miller, die von zartem Brush-Work über prasselnde Cymbals bis hin zu knackigen Tom-Shots alle Optionen ihres Drum-Sets stimmig ausreizt. Das Ergebnis ist faszinierend dynamischer Modern-Jazz von erfrischend origineller Klangkraft.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

The Number of the Beast

Iron Maiden

Nights of the Dead, Legacy of the Beast: Live in Mexico City

Iron Maiden

Tubular Bells

Mike Oldfield

Tubular Bells Mike Oldfield

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Merci Miles! Live at Vienne

Miles Davis

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
Ray Charles im Wandel seines Stils

Ray Charles, der Gründervater der Soulmusik, dessen Karriere ein halbes Jahrhundert andauerte, lässt sich nicht mit einer Handvoll Hits zusammenfassen, die jeder kennt. Er ist vor allem ein Meister des musikalischen Crossover, der High-End-Variante, die aus der Vermischung von Genres eine Kunst macht, indem sie sich dem einen annähert, um das andere besser zu erschließen. Ray Charles säkularisierte den Gospel, bereicherte den Blues, spielte Jazz, sang Country und kam dem Rock'n'Roll nahe. Ein Blick auf seinen einzigartigen Stil anhand der fünf genannten Genres.

MTV: Video Killed the Radio Star

Seit dem allerersten Video – zu "Video Killed the Radio Star" von den Buggles –, das am 1. August 1981 um Mitternacht ausstrahlt wurde, etablierte sich MTV in den 1980er und 90er Jahren als treibende Kraft in der Musikszene. MTV unterstützte One-Hit-Wonder, ließ manche Karrieren wiederaufleben (und stempelte andere als Versager ab) und machte aus Bands, die vom Radio weitgehend ignoriert worden waren, Superstars. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Senders werfen wir einen Blick zurück auf die Songs, die MTV in seinen Anfangsjahren beliebt gemacht hatten.

The King of Jazz

Seine Trompete und seine unnachahmliche Stimme machten ihn weltberühmt. Vor 120 Jahren in New Orleans geboren, vor 50 Jahren im New Yorker Stadtteil Queens verstorben, gilt Louis Armstrong als einer der Allergrößten – und das bis heute.

Aktuelles...