Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Boris Giltburg - Rachmaninov: Piano Concerto No. 2 in C Minor, Op. 18 & Études-tableaux, Op. 33

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Rachmaninov: Piano Concerto No. 2 in C Minor, Op. 18 & Études-tableaux, Op. 33

Carlos Miguel Prieto, Royal Scottish National Orchestra, Boris Giltburg

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Zwei Pianisten, die einen Sinn haben für die Bewegtheit, für die zarten Winde, die durch Rachmaninows Musik wehen, auch für die Präzision, die dabei gefordert ist. Sie vertreten jedoch entgegengesetzte Interpretations-Ansätze. Anna Vinnitskaya spielt lieber ein wenig kühler, um sicherzugehen, dass sich keine Sentimentalität einschleicht. Das zweite Klavierkonzert spielte sie mit gläserner Klarheit, auch mit klanglicher Helligkeit, was vor allem im langsamen Satz dann doch zu einem unterkühlten Eindruck beiträgt. Nahezu trocken ist ihr Spiel da, extrem sparsam geht sie mit dem Pedal um. So wird freilich deutlicher, was im Orchester passiert: Die begleitenden Triolen etwa in der Klarinette hört man selten so gut. Der Gesamteindruck bleibt dennoch nüchtern, auch weil sich Dirigent und Orchester der Distanziertheit der Solistin anschließen. Oder umgekehrt. Boris Giltburg wagt deutlich mehr. Wenn die wuchtigen Akkordblöcke zu Beginn näherkommen, ahnt man bei ihm schon Bedrohliches. Düster und grüblerisch wird es bleiben, das Royal Scottish Orchestra macht mit samtenem, süffigem Ton mit. Der Klangeindruck ist allein schon deshalb ein anderer, weil sehr viel abgedunkelter aufgenommen wurde. Auch dadurch erscheint das zweite Klavierkonzert hier so seelenvoll musiziert. Bei den „Études-tableaux“ op. 33 ist auch Giltburgs Spiel nüchterner und dem teils experimentellen Charakter der Stücke angemessen. Vinnitskaya füllt die CD mit der Paganini-Rhapsodie, die unter ihren Händen scharfe Brillanz erhält. Eine Sammlung von Edelsteinen, an denen man sich schneiden kann.
© Haustein, Clemens / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Rachmaninov: Piano Concerto No. 2 in C Minor, Op. 18 & Études-tableaux, Op. 33

Boris Giltburg

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Piano Concerto No. 2 in C minor, Op. 18 (Serge Rachmaninoff)

1
I. Moderato - Allegro
00:11:24

Sergei Rachmaninoff, Composer - Andrew Keener, Producer - Royal Scottish National Orchestra, Orchestra - Boris Giltburg, Artist, MainArtist - Carlos Miguel Prieto, Conductor - Phil Rowlands, Engineer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

2
II. Adagio sostenuto
00:11:33

Sergei Rachmaninoff, Composer - Royal Scottish National Orchestra, Orchestra - Boris Giltburg, Artist, MainArtist - Carlos Miguel Prieto, Conductor

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

3
III. Allegro scherzando
00:11:55

Sergei Rachmaninoff, Composer - Royal Scottish National Orchestra, Orchestra - Boris Giltburg, Artist, MainArtist - Carlos Miguel Prieto, Conductor

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

Études-Tableaux, op. 33 (Serge Rachmaninoff)

4
No. 1 in F Minor: Allegro non troppo
00:02:43

Sergei Rachmaninoff, Composer - Andrew Keener, Producer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist - Phil Rowlands, Engineer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

5
No. 2 in C Major: Allegro
00:02:06

Sergei Rachmaninoff, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

6
No. 3 in C Minor: Grave
00:04:48

Sergei Rachmaninoff, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

7
No. 5 in D Minor: Moderato
00:03:38

Sergei Rachmaninoff, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

8
No. 6 in E-Flat Minor: Non allegro - Presto
00:01:36

Sergei Rachmaninoff, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

9
No. 7 in E-Flat Major: Allegro con fuoco
00:01:43

Sergei Rachmaninoff, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

10
No. 8 in G Minor: Moderato
00:03:25

Sergei Rachmaninoff, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

11
No. 9 in C-Sharp Minor: Grave
00:03:13

Sergei Rachmaninoff, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

3 Old Viennese Dances (Fritz Kreisler)

12
Kreisler - Liebesleid
00:04:51

Andrew Keener, Producer - Fritz Kreisler, Composer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist - Phil Rowlands, Engineer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

Behr - Lachtaubchen, "Polka de WR" (Franz Behr)

13
Behr - Lachtäubchen, "Polka de WR"
00:03:53

Andrew Keener, Producer - Boris Giltburg, Artist, MainArtist - Franz Behr, Composer - Phil Rowlands, Engineer

(C) 2017 Naxos (P) 2017 Naxos

Albumbeschreibung

Zwei Pianisten, die einen Sinn haben für die Bewegtheit, für die zarten Winde, die durch Rachmaninows Musik wehen, auch für die Präzision, die dabei gefordert ist. Sie vertreten jedoch entgegengesetzte Interpretations-Ansätze. Anna Vinnitskaya spielt lieber ein wenig kühler, um sicherzugehen, dass sich keine Sentimentalität einschleicht. Das zweite Klavierkonzert spielte sie mit gläserner Klarheit, auch mit klanglicher Helligkeit, was vor allem im langsamen Satz dann doch zu einem unterkühlten Eindruck beiträgt. Nahezu trocken ist ihr Spiel da, extrem sparsam geht sie mit dem Pedal um. So wird freilich deutlicher, was im Orchester passiert: Die begleitenden Triolen etwa in der Klarinette hört man selten so gut. Der Gesamteindruck bleibt dennoch nüchtern, auch weil sich Dirigent und Orchester der Distanziertheit der Solistin anschließen. Oder umgekehrt. Boris Giltburg wagt deutlich mehr. Wenn die wuchtigen Akkordblöcke zu Beginn näherkommen, ahnt man bei ihm schon Bedrohliches. Düster und grüblerisch wird es bleiben, das Royal Scottish Orchestra macht mit samtenem, süffigem Ton mit. Der Klangeindruck ist allein schon deshalb ein anderer, weil sehr viel abgedunkelter aufgenommen wurde. Auch dadurch erscheint das zweite Klavierkonzert hier so seelenvoll musiziert. Bei den „Études-tableaux“ op. 33 ist auch Giltburgs Spiel nüchterner und dem teils experimentellen Charakter der Stücke angemessen. Vinnitskaya füllt die CD mit der Paganini-Rhapsodie, die unter ihren Händen scharfe Brillanz erhält. Eine Sammlung von Edelsteinen, an denen man sich schneiden kann.
© Haustein, Clemens / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Boris Giltburg

Beethoven 32, Vol. 9: Piano Sonatas Nos. 30-32

Boris Giltburg

Rachmaninoff: 24 Préludes

Boris Giltburg

Schumann: Carnaval, Davidsbündlertänze & Papillons

Boris Giltburg

Shostakovich: Piano Concertos 1 & 2, String Quartet No.8

Boris Giltburg

Beethoven 32, Vol. 8: Piano Sonatas Nos. 27-29

Boris Giltburg

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

On DSCH

Igor Levit

On DSCH Igor Levit

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

El Nour

Fatma Said

El Nour Fatma Said

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter
Panorama-Artikel...
András Schiff - Brahms entschlacken

András Schiff hat sich vor allem als herausragender Interpret von Bach, Mozart, Beethoven und Bartók einen Namen gemacht. Weniger bekannt ist sein besonderes Faible für Brahms. Nun hat er die beiden Brahms-­Klavierkonzerte auf einem Flügel von 1859 eingespielt.

Hugo Wolf - Feuerreiter des Liedes

Hugo Wolf gilt als einer der wichtigsten Lied-Komponisten. Ein Überblick über die spannendsten Aufnahmen seiner Liedgruppen.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Aktuelles...