Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nick Cave & The Bad Seeds - Push the Sky Away

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Push the Sky Away

Nick Cave & The Bad Seeds

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nick Cave gehört zu den wenigen Künstlern, deren neue Alben Offenbarungen enthalten, auf die zuvor noch niemand gekommen ist. Glaubt man zumindest, nach den Kritiken, die über sie geschrieben werden. Legt sich der Trubel wieder, greift man dann doch eher wieder auf die alten Platten zurück, auf die wütenden aus den 80er Jahren oder die eingängigeren aus den 90ern. Allen voran "Live Seeds" von 1993, nach wie vor überragend, trotz des matschigen Sounds, oder das ruhige, wenn auch nicht liebliche "The Boatman's Call" (1997). Was nicht bedeutet, dass es keine Freude wäre, ein neues Album des Australiers in den Händen zu halten. Erst recht bei einem durchaus ansprechendem Cover wie dem vorliegenden, auf dem der Meister in seinem Schlafzimmer in seiner Wahlheimat Brighton mit seiner hüllenlosen Ehefrau zu sehen ist. Dem Exhibitionismus war Cave nie wirklich abgeneigt, wie sich auch an seiner öffentlich zelebrierten und rechtzeitig abgelegten Heroinsucht bis in die 90er hinein gezeigt hat. Auf "Push The Sky Away" erscheint vieles wie gewohnt, einiges aber auch neu. Wie immer in den letzten Jahren hat Cave viel Zeit im Keller seines Hauses verbracht, um über neuen Texten zu brüten. Alt sind auch die Bad Seeds, die ihm treu zur Seite stehen, wenn er sie ruft. Die größte Neuigkeit besteht in der Abwesenheit Mick Harveys, der die Band 2009 mit einem lauten Türknall verlassen hat. Seit den 70er Jahren hatte er mit Cave musiziert und war weit mehr als nur der Gitarrist der Bad Seeds. Er war deren musikalischer Führer. Diese Rolle hat nun Multi-Instrumentalist und Loop-Lieferant Warren Ellis inne. Was zu einem überraschend neuen, minimalistischen Sound geführt hat. Einerseits fehlen jene Gitarrengewitter, die nicht nur auf den Cave/Seeds Platten des neuen Jahrtausends zu hören sind, sondern auch den Reiz des begrabenen Seitenprojekts Grinderman ausmachten. Andererseits hat Ellis den Songs einen durchgängigen, konsistenten Sound verpasst, zum ersten Mal seit "The Boatman's Call". "Das Mysterium seiner Klangwelten ist nun schon lange ein Teil unserer Musik. Aber jetzt gibt es nichts mehr, dass sie verdeckt", erklärt Cave in einem Interview mit dem Musikexpress. Die Beförderung kam dank des gemeinsam geschriebenen Soundtracks zum Kinofilm "The Proposition – Tödliches Angebot" (2005), für das Cave auch das Drehbuch verfasst hat. "Er besitzt die magische Fähigkeit, aus den verschiedensten Geräuschen dichte, stimmige Atmosphären zu schaffen". Last, but not least: Cave hat seine tiefe Erzählerstimme wieder gefunden. Hohe, weinerliche Passagen gibt es hier keine. Falls sie jemand vermisst haben sollte. Im Opener "We No Who U R" besteht das prägende Geräusch aus wenigen geloopten Noten, die wie ein Zwitter aus Klavier und Gitarre klingen, einem unaufgeregten Bass samt Schlagzeug, einer Querflöte, einem Chor und natürlich Cave, der über Tagesbeginn und Vögelchen sinniert. Dabei hat er nicht den Verstand verloren, sondern eine neue Form des Textens ausprobiert. Vieles sei bei zufälligem Surfen im Internet entstanden, erklärt er. Er wollte diesmal keine Geschichten erzählen, sondern es sei ihm eher um die Atmosphären gegangen. Worte im Dienste der Musik, nicht umgekehrt. Mord und Co. gibt es natürlich trotzdem. "Mylie Cyrus floats in a swimming pool in Taluca Lake / And you're the best friend I ever had / I can't remember anything at all", schließt er das vorletzte Stück "Higgs Boson Blues" ab. Ein paar Strophen davor war schon Robert Johnson mit Luzifer erschienen, "100 black babies running from his genocidal jaw." Dazwischen leistet sich das Album keine Schwächen. Den Höhepunkt bildet "Jubilee Street" mit einer leicht verstimmten Gitarre als wichtigster Begleitung und Streichern im Mittelteil, die Musik und Hörer buchstäblich zum Schweben bringen. Filmische Elemente, die auch das fast schon religiös anmutende "Mermaids" und das verträumte, leicht bedrohliche "We Real Cool" liefern. "Push The Sky Away" ist endlich wieder ein Cave-Album aus einem Guss. Was weniger am Frontmann als an Tausendsassa Warren Ellis liegt. Und am Umstand, dass die Aufnahmen im malerischen Studio La Fabrique im französischen Saint-Rémy de Provence stattgefunden haben. Wahrscheinlich wird sich die Band beim nächsten Album schon wieder ganz anders anhören. Doch genießen wir erst einmal das vorliegende, dessen einzige Offenbarung lautet: Nick Cave & The Bad Seeds sind 30 Jahre nach ihrer Entstehung immer noch eine phantastische Band.
© Laut

Weitere Informationen

Push the Sky Away

Nick Cave & The Bad Seeds

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
We No Who U R
00:04:04

Nick Cave & The Bad Seeds, MainArtist

2012 Bad Seed Ltd 2012 Bad Seed Ltd

2
Wide Lovely Eyes
00:03:40

Nick Cave & The Bad Seeds, MainArtist

2012 Bad Seed Ltd 2012 Bad Seed Ltd

3
Water's Edge
00:03:49

Nick Cave & The Bad Seeds, MainArtist

2012 Bad Seed Ltd 2012 Bad Seed Ltd

4
Jubilee Street
00:06:35

Nick Cave & The Bad Seeds, MainArtist

2012 Bad Seed Ltd 2012 Bad Seed Ltd

5
Mermaids
00:03:49

Nick Cave & The Bad Seeds, MainArtist

2012 Bad Seed Ltd 2012 Bad Seed Ltd

6
We Real Cool
00:04:18

Nick Cave & The Bad Seeds, MainArtist

2012 Bad Seed Ltd 2012 Bad Seed Ltd

7
Finishing Jubilee Street
00:04:28

Nick Cave & The Bad Seeds, MainArtist

2012 Bad Seed Ltd 2012 Bad Seed Ltd

8
Higgs Boson Blues
00:07:50

Nick Cave & The Bad Seeds, MainArtist

2012 Bad Seed Ltd 2012 Bad Seed Ltd

9
Push the Sky Away
00:04:07

Nick Cave & The Bad Seeds, MainArtist

2012 Bad Seed Ltd 2012 Bad Seed Ltd

Albumbeschreibung

Nick Cave gehört zu den wenigen Künstlern, deren neue Alben Offenbarungen enthalten, auf die zuvor noch niemand gekommen ist. Glaubt man zumindest, nach den Kritiken, die über sie geschrieben werden. Legt sich der Trubel wieder, greift man dann doch eher wieder auf die alten Platten zurück, auf die wütenden aus den 80er Jahren oder die eingängigeren aus den 90ern. Allen voran "Live Seeds" von 1993, nach wie vor überragend, trotz des matschigen Sounds, oder das ruhige, wenn auch nicht liebliche "The Boatman's Call" (1997). Was nicht bedeutet, dass es keine Freude wäre, ein neues Album des Australiers in den Händen zu halten. Erst recht bei einem durchaus ansprechendem Cover wie dem vorliegenden, auf dem der Meister in seinem Schlafzimmer in seiner Wahlheimat Brighton mit seiner hüllenlosen Ehefrau zu sehen ist. Dem Exhibitionismus war Cave nie wirklich abgeneigt, wie sich auch an seiner öffentlich zelebrierten und rechtzeitig abgelegten Heroinsucht bis in die 90er hinein gezeigt hat. Auf "Push The Sky Away" erscheint vieles wie gewohnt, einiges aber auch neu. Wie immer in den letzten Jahren hat Cave viel Zeit im Keller seines Hauses verbracht, um über neuen Texten zu brüten. Alt sind auch die Bad Seeds, die ihm treu zur Seite stehen, wenn er sie ruft. Die größte Neuigkeit besteht in der Abwesenheit Mick Harveys, der die Band 2009 mit einem lauten Türknall verlassen hat. Seit den 70er Jahren hatte er mit Cave musiziert und war weit mehr als nur der Gitarrist der Bad Seeds. Er war deren musikalischer Führer. Diese Rolle hat nun Multi-Instrumentalist und Loop-Lieferant Warren Ellis inne. Was zu einem überraschend neuen, minimalistischen Sound geführt hat. Einerseits fehlen jene Gitarrengewitter, die nicht nur auf den Cave/Seeds Platten des neuen Jahrtausends zu hören sind, sondern auch den Reiz des begrabenen Seitenprojekts Grinderman ausmachten. Andererseits hat Ellis den Songs einen durchgängigen, konsistenten Sound verpasst, zum ersten Mal seit "The Boatman's Call". "Das Mysterium seiner Klangwelten ist nun schon lange ein Teil unserer Musik. Aber jetzt gibt es nichts mehr, dass sie verdeckt", erklärt Cave in einem Interview mit dem Musikexpress. Die Beförderung kam dank des gemeinsam geschriebenen Soundtracks zum Kinofilm "The Proposition – Tödliches Angebot" (2005), für das Cave auch das Drehbuch verfasst hat. "Er besitzt die magische Fähigkeit, aus den verschiedensten Geräuschen dichte, stimmige Atmosphären zu schaffen". Last, but not least: Cave hat seine tiefe Erzählerstimme wieder gefunden. Hohe, weinerliche Passagen gibt es hier keine. Falls sie jemand vermisst haben sollte. Im Opener "We No Who U R" besteht das prägende Geräusch aus wenigen geloopten Noten, die wie ein Zwitter aus Klavier und Gitarre klingen, einem unaufgeregten Bass samt Schlagzeug, einer Querflöte, einem Chor und natürlich Cave, der über Tagesbeginn und Vögelchen sinniert. Dabei hat er nicht den Verstand verloren, sondern eine neue Form des Textens ausprobiert. Vieles sei bei zufälligem Surfen im Internet entstanden, erklärt er. Er wollte diesmal keine Geschichten erzählen, sondern es sei ihm eher um die Atmosphären gegangen. Worte im Dienste der Musik, nicht umgekehrt. Mord und Co. gibt es natürlich trotzdem. "Mylie Cyrus floats in a swimming pool in Taluca Lake / And you're the best friend I ever had / I can't remember anything at all", schließt er das vorletzte Stück "Higgs Boson Blues" ab. Ein paar Strophen davor war schon Robert Johnson mit Luzifer erschienen, "100 black babies running from his genocidal jaw." Dazwischen leistet sich das Album keine Schwächen. Den Höhepunkt bildet "Jubilee Street" mit einer leicht verstimmten Gitarre als wichtigster Begleitung und Streichern im Mittelteil, die Musik und Hörer buchstäblich zum Schweben bringen. Filmische Elemente, die auch das fast schon religiös anmutende "Mermaids" und das verträumte, leicht bedrohliche "We Real Cool" liefern. "Push The Sky Away" ist endlich wieder ein Cave-Album aus einem Guss. Was weniger am Frontmann als an Tausendsassa Warren Ellis liegt. Und am Umstand, dass die Aufnahmen im malerischen Studio La Fabrique im französischen Saint-Rémy de Provence stattgefunden haben. Wahrscheinlich wird sich die Band beim nächsten Album schon wieder ganz anders anhören. Doch genießen wir erst einmal das vorliegende, dessen einzige Offenbarung lautet: Nick Cave & The Bad Seeds sind 30 Jahre nach ihrer Entstehung immer noch eine phantastische Band.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Welcome to Sky Valley

Kyuss

Blues for the Red Sun

Kyuss

...And the Circus Leaves Town

Kyuss

Fragile

Yes

Fragile Yes
Mehr auf Qobuz
Von Nick Cave & The Bad Seeds

Idiot Prayer - Nick Cave Alone at Alexandra Palace

Nick Cave & The Bad Seeds

Ghosteen

Nick Cave & The Bad Seeds

Ghosteen Nick Cave & The Bad Seeds

The Boatman's Call (2011 - Remaster)

Nick Cave & The Bad Seeds

The Boatman's Call (2011 - Remaster) Nick Cave & The Bad Seeds

Skeleton Tree

Nick Cave & The Bad Seeds

Skeleton Tree Nick Cave & The Bad Seeds

Euthanasia - Nick Cave Alone at Alexandra Palace

Nick Cave & The Bad Seeds

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

THE FUTURE BITES

Steven Wilson

THE FUTURE BITES Steven Wilson

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift

Myopia

Agnes Obel

Myopia Agnes Obel

What Kinda Music

Tom Misch

What Kinda Music Tom Misch

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Panorama-Artikel...
Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es her, dass Nirvana, dieser total unerwartete Schlenker der Punkbewegung, am Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte Rockgruppe der Geschichte. Das allerletzte derartige Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Aktuelles...