Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Danish String Quartet|Prism I (Bach, Shostakovich, Beethoven)

Prism I (Bach, Shostakovich, Beethoven)

Danish String Quartet

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das Beethoven-Jubiläum 2020 wirft seine Schatten voraus. Viele Interpreten nehmen den Vorlauf zum 250. Geburtsjahr des Komponisten als Anreiz, sein Schaffen neu zu beleuchten, auch das Danish String Quartet. In einem Aufnahmezyklus mit dem Titel „Prism“ rückt das Ensemble die fünf letzten Quartette von Beethoven in den Fokus und konfrontiert sie mit je einer Bach-Fuge und einem Werk eines späteren Meisters, um die Traditionslinien der Musik zu verfolgen. Eine schlüssige Idee, weil Beethovens Polyfonie bei Bach anknüpft und seine neuartige Klangsprache viele Komponisten nach ihm beeinflusst hat. Allerdings wirkt das Konzept auf dem Papier noch überzeugender als in der Realität der ersten Folge: Die bloß zweiminütige Fuge von Bach in Es-Dur aus dem Wohltemperierten Klavier geht neben den zwei gewichtigen Werken von Beethoven und Schostakowitsch in derselben Tonart unter und bleibt deshalb nicht wirklich als roter Faden präsent. Doch davon abgesehen hinterlassen das Programm und die Interpretation einen so starken Eindruck, wie es bei diesem Ensemble zu erwarten war. Im düsteren letzten, aus sechs langsamen Sätzen gebauten Streichquartett von Dmitri Schostakowitsch formuliert das Danish String Quartet die Gesten der Einsamkeit oft mit kahlem, nacktem Klang. Die steilen Crescendi im zweiten Satz schneiden scharf in die Stille hinein und reißen ab ins Nichts. Keine Wärme, kein Trost, nur Bitternis und später ein eisiger Trauermarsch. Ganz anders der Ton in Beethovens op. 127: Dort packen die Musiker kraftvoll in die Saiten, nicht nur beim orchestralen Beginn. Die raschen Sätze drängen energisch voran, ohne jede Spätwerk-Verklärung, im Adagio singt das Danish String Quartet dagegen mit einem dichten Legato. Dass die melodische Linie da zu Beginn einen Tick zu gleichförmig phrasiert rüberkommt, gehört zu den ganz wenigen Durchhängern eines insgesamt packenden Albums.
© Stäbler, Marcus / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Prism I (Bach, Shostakovich, Beethoven)

Danish String Quartet

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

The Well-Tempered Clavier: Book 2, BWV 870-893 (Johann Sebastian Bach)

1
Fugue in E-Flat Major, BWV 876
00:02:02

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Johann Sebastian Bach, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

String Quartet No. 15 in E-Flat Minor, Op. 144 (Dimitri Chostakovitch)

2
1. Elegy. Adagio
00:13:27

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Dmitri Shostakovich, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH

3
2. Serenade. Adagio
00:06:11

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Dmitri Shostakovich, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH

4
3. Intermezzo. Adagio
00:01:36

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Dmitri Shostakovich, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH

5
4. Nocturne. Adagio
00:04:23

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Dmitri Shostakovich, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH

6
5. Funeral March. Adagio molto
00:05:03

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Dmitri Shostakovich, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH

7
6. Epilogue. Adagio
00:06:49

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Dmitri Shostakovich, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH

String Quartet No. 12 in E-Flat Major, Op. 127 (Ludwig van Beethoven)

8
1. Maestoso - Allegro
00:06:45

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Ludwig van Beethoven, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
2. Adagio ma non troppo e molto cantabile
00:16:23

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Ludwig van Beethoven, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

10
3. Scherzo. Vivace
00:08:24

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Ludwig van Beethoven, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

11
4. Finale
00:07:06

Danish String Quartet (Rune Tonsgaard Sorensen, Violin - Frederik Øland, Violin - Asbjørn Nørgaard, Viola - Fredrik Schøyen Sjölin, Cello) - Ludwig van Beethoven, Composer

℗ 2018 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Das Beethoven-Jubiläum 2020 wirft seine Schatten voraus. Viele Interpreten nehmen den Vorlauf zum 250. Geburtsjahr des Komponisten als Anreiz, sein Schaffen neu zu beleuchten, auch das Danish String Quartet. In einem Aufnahmezyklus mit dem Titel „Prism“ rückt das Ensemble die fünf letzten Quartette von Beethoven in den Fokus und konfrontiert sie mit je einer Bach-Fuge und einem Werk eines späteren Meisters, um die Traditionslinien der Musik zu verfolgen. Eine schlüssige Idee, weil Beethovens Polyfonie bei Bach anknüpft und seine neuartige Klangsprache viele Komponisten nach ihm beeinflusst hat. Allerdings wirkt das Konzept auf dem Papier noch überzeugender als in der Realität der ersten Folge: Die bloß zweiminütige Fuge von Bach in Es-Dur aus dem Wohltemperierten Klavier geht neben den zwei gewichtigen Werken von Beethoven und Schostakowitsch in derselben Tonart unter und bleibt deshalb nicht wirklich als roter Faden präsent. Doch davon abgesehen hinterlassen das Programm und die Interpretation einen so starken Eindruck, wie es bei diesem Ensemble zu erwarten war. Im düsteren letzten, aus sechs langsamen Sätzen gebauten Streichquartett von Dmitri Schostakowitsch formuliert das Danish String Quartet die Gesten der Einsamkeit oft mit kahlem, nacktem Klang. Die steilen Crescendi im zweiten Satz schneiden scharf in die Stille hinein und reißen ab ins Nichts. Keine Wärme, kein Trost, nur Bitternis und später ein eisiger Trauermarsch. Ganz anders der Ton in Beethovens op. 127: Dort packen die Musiker kraftvoll in die Saiten, nicht nur beim orchestralen Beginn. Die raschen Sätze drängen energisch voran, ohne jede Spätwerk-Verklärung, im Adagio singt das Danish String Quartet dagegen mit einem dichten Legato. Dass die melodische Linie da zu Beginn einen Tick zu gleichförmig phrasiert rüberkommt, gehört zu den ganz wenigen Durchhängern eines insgesamt packenden Albums.
© Stäbler, Marcus / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears

Eliminator

ZZ Top

Eliminator ZZ Top
Mehr auf Qobuz
Von Danish String Quartet

Prism III

Danish String Quartet

Prism III Danish String Quartet

Prism II (Bach, Schnittke, Beethoven)

Danish String Quartet

Last Leaf

Danish String Quartet

Last Leaf Danish String Quartet

Wood Works

Danish String Quartet

Wood Works Danish String Quartet

Prism III

Danish String Quartet

Prism III Danish String Quartet
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Shostakovich: String Quartets No. 3 & No. 8

Novus Quartet

Ravel, Dutilleux & Debussy

Quatuor Hermès

Ravel, Dutilleux & Debussy Quatuor Hermès

Schubert: Rosamunde & Der Tod und das Mädchen

Quatuor Hermès

Haydn: The Last Three String Quartets

Prazak Quartet

Mozart: String Quartets, Vol. IV

Armida Quartett

Panorama-Artikel...
Gounod - Romantiker und Mystiker

Neben seinem älteren Kollegen Berlioz, den er bewunderte, und seinen Schülern Bizet, Saint-Saëns, Massenet, die seinem Glauben an die Kunst huldigten, hat er am meisten zum neuen Aufschwung der französischen Musik in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts beigetragen: Charles Gounod (1818-1893), der charmante Mystiker und Romantiker auf der Suche nach einem neuen Klassizismus, verdankt seine Berühmtheit so einigen Meisterwerken. Seine Ambition ging aber darüber hinaus. Eine florierende Diskografie präsentiert seine vielseitige Musik: Instrumentalmusik, Vokalmusik, geistliche Musik und Opern.

Aktuelles...