Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

AC/DC - Power Up

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Power Up

AC/DC

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ein AC/DC-Album sieht immer wie ein AC/DC-Album aus. Immer! Auch wenn die Gehirnwindungen in den Köpfen der australo-britischen Bandmitglieder mittlerweile 65 bis 73 Jahre alt sind, so besteht dennoch kein Grund zur Veränderung, weil alle nur das eine, althergebrachte Rezept wollen: kurze, zackige Riffs, bluesgetränkten Heavy Rock, metronomisch unerbittliche Rhythmen, stadienreife Refrains und minimalistische Paroli, als handle es sich um Haikus. Allein schon bei Power Up gäbe es Grund, sich ins Fäustchen zu lachen, denn es hört sich ja wie eine kleine Palastrevolution an: zum ersten Mal seit Fly on the Wall (1985) kommt in keinem einzigen der zwölf Titel der Platte das Wort „Rock“ vor! Sollte das ein Zeichen sein? Eigentlich nicht… Das genauso wie die drei Vorgängeralben in Vancouver in Bryan Adams’ Warehouse Studio eingespielte Power Up ist das erste Opus von AC/DC seit dem Tod des legendären Rhythmusgitarristen Malcolm Young Ende des Jahres 2017, der monatelang gegen Demenz gekämpft hatte. Schon 2014 konnte er deswegen bei der Einspielung von Rock or Bust nicht ins Studio kommen und wurde deshalb von seinem Neffen Stevie ersetzt. Es ist also nur logisch, dass sein armer kleiner Bruder, der unschlagbare Angus dieses 17. Album als eine Art Testament präsentiert. „Ich weiß, Mal’ weilt nicht mehr unter uns, aber sein Geist schon. Für diese Gruppe fühlte er sich verantwortlich, das war sein Leben. Ununterbrochen sagte er: macht weiter! Sein Monolog lautete: Musiker zu sein, das ist wie mit der Titanic. Die Gruppe geht mit dem Schiff gemeinsam unter!“


In ihrer 45-jährigen Karriere hatten die beiden Young-Brüder immer Kompositionsreste und Kisten voller Gitarrenriffs in Reichweite. Dieses Material diente diesem Power Up und einige Riffs davon sind eben Angus’ älterem, verstorbenen Bruder zu verdanken. Der schon bei Black Ice (2008) und Rock or Bust (2014) als Produzent arbeitende Amerikaner Brendan O'Brien hat den idealen Klang gefunden, der bestens zu den zeitlosen Songs passt. Seit Back in Black (1980) haben AC/DC selten dermaßen aufs Wesentliche gesetzt, auf Schlichtheit reduziert, ja sogar auf eine Effizienz wie wir sie aus der Zeit von Bon Scott kennen, auf der Single Shot in the Dark zum Beispiel. Kaum etwas oder überhaupt nichts Überflüssiges gibt es hier. Sogar Brian Johnson hält sein Mikrofon weniger auffällig. Manchmal macht sich die bluesige Atmosphäre des grandiosen Powerage (1978) bemerkbar. Das gleiche gilt für die jugendhafte und brüderliche Power des Highway to Hell (1979). Zugegeben, einige Kompositionen halten sich nur dank der Riffs, da das, was eine Melodie eigentlich ausmacht, von einem Song ganz zu schweigen, total verloren geht. Mit dem hervorragenden Through the Mists of Time brechen AC/DC aber aus dem alten Trott aus. Und wenn dann Demon Fire kommt, hält man es auf seinem Sitz wirklich nicht mehr aus… Hat man sich dann erst einmal durch dieses Power Up gehört, so bleibt man doch, wenn auch keineswegs großartig überrascht, mit dem herrlichen Gefühl zurück, einen erfrischenden Rock-Elektroschock mitten ins Gesicht abbekommen zu haben. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Power Up

AC/DC

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Realize
00:03:37

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

2
Rejection
00:04:06

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

3
Shot In The Dark
00:03:05

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

4
Through The Mists Of Time
00:03:32

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

5
Kick You When You're Down
00:03:10

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

6
Witch's Spell
00:03:42

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

7
Demon Fire
00:03:30

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

8
Wild Reputation
00:02:54

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

9
No Man's Land
00:03:39

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

10
Systems Down
00:03:12

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

11
Money Shot
00:03:05

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

12
Code Red
00:03:30

Brendan O'Brien, Producer, Mixing Engineer - AC/DC, MainArtist, AssociatedPerformer - Cliff Williams, Bass Guitar - Ryan Smith, Mastering Engineer - Mike Fraser, Engineer, Mixing Engineer - Richard Jones, Misc. Prod. - Angus Young, Composer, Lyricist, Guitar - Malcolm Young, Composer, Lyricist - Brian Johnson, Vocal - Billy Bowers, Misc. Prod. - Zach Blackstone, Assistant Engineer - Kyle Stevens, Assistant Engineer - Phil Rudd, Drums - Stevie Young, Guitar - Trace Foster, Misc. Prod. - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Dominick Civiero, Assistant Engineer - Colin Kadlec, Assistant Engineer - Simon Murton, Misc. Prod.

(P) 2020 Leidseplein Presse, B.V.

Albumbeschreibung

Ein AC/DC-Album sieht immer wie ein AC/DC-Album aus. Immer! Auch wenn die Gehirnwindungen in den Köpfen der australo-britischen Bandmitglieder mittlerweile 65 bis 73 Jahre alt sind, so besteht dennoch kein Grund zur Veränderung, weil alle nur das eine, althergebrachte Rezept wollen: kurze, zackige Riffs, bluesgetränkten Heavy Rock, metronomisch unerbittliche Rhythmen, stadienreife Refrains und minimalistische Paroli, als handle es sich um Haikus. Allein schon bei Power Up gäbe es Grund, sich ins Fäustchen zu lachen, denn es hört sich ja wie eine kleine Palastrevolution an: zum ersten Mal seit Fly on the Wall (1985) kommt in keinem einzigen der zwölf Titel der Platte das Wort „Rock“ vor! Sollte das ein Zeichen sein? Eigentlich nicht… Das genauso wie die drei Vorgängeralben in Vancouver in Bryan Adams’ Warehouse Studio eingespielte Power Up ist das erste Opus von AC/DC seit dem Tod des legendären Rhythmusgitarristen Malcolm Young Ende des Jahres 2017, der monatelang gegen Demenz gekämpft hatte. Schon 2014 konnte er deswegen bei der Einspielung von Rock or Bust nicht ins Studio kommen und wurde deshalb von seinem Neffen Stevie ersetzt. Es ist also nur logisch, dass sein armer kleiner Bruder, der unschlagbare Angus dieses 17. Album als eine Art Testament präsentiert. „Ich weiß, Mal’ weilt nicht mehr unter uns, aber sein Geist schon. Für diese Gruppe fühlte er sich verantwortlich, das war sein Leben. Ununterbrochen sagte er: macht weiter! Sein Monolog lautete: Musiker zu sein, das ist wie mit der Titanic. Die Gruppe geht mit dem Schiff gemeinsam unter!“


In ihrer 45-jährigen Karriere hatten die beiden Young-Brüder immer Kompositionsreste und Kisten voller Gitarrenriffs in Reichweite. Dieses Material diente diesem Power Up und einige Riffs davon sind eben Angus’ älterem, verstorbenen Bruder zu verdanken. Der schon bei Black Ice (2008) und Rock or Bust (2014) als Produzent arbeitende Amerikaner Brendan O'Brien hat den idealen Klang gefunden, der bestens zu den zeitlosen Songs passt. Seit Back in Black (1980) haben AC/DC selten dermaßen aufs Wesentliche gesetzt, auf Schlichtheit reduziert, ja sogar auf eine Effizienz wie wir sie aus der Zeit von Bon Scott kennen, auf der Single Shot in the Dark zum Beispiel. Kaum etwas oder überhaupt nichts Überflüssiges gibt es hier. Sogar Brian Johnson hält sein Mikrofon weniger auffällig. Manchmal macht sich die bluesige Atmosphäre des grandiosen Powerage (1978) bemerkbar. Das gleiche gilt für die jugendhafte und brüderliche Power des Highway to Hell (1979). Zugegeben, einige Kompositionen halten sich nur dank der Riffs, da das, was eine Melodie eigentlich ausmacht, von einem Song ganz zu schweigen, total verloren geht. Mit dem hervorragenden Through the Mists of Time brechen AC/DC aber aus dem alten Trott aus. Und wenn dann Demon Fire kommt, hält man es auf seinem Sitz wirklich nicht mehr aus… Hat man sich dann erst einmal durch dieses Power Up gehört, so bleibt man doch, wenn auch keineswegs großartig überrascht, mit dem herrlichen Gefühl zurück, einen erfrischenden Rock-Elektroschock mitten ins Gesicht abbekommen zu haben. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von AC/DC

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
McCartney III Paul McCartney
Letter To You Bruce Springsteen
Rumours Fleetwood Mac
Panorama-Artikel...
Das Goldene Zeitalter des amerikanischen Death-Metal

Death Metal, diabolische Untergattung des Heavy Metal und häufig abgelehnt, parodiert oder falsch interpretiert, konnte im Lauf der Jahrzehnte trotzdem Publikum erobern. Die Musikrichtung ist in den 80er Jahren entstanden und entwickelt sich seither weiter, von der anfänglichen Suche nach größtmöglicher Brutalität bis hin zu einem Crossover mit populären Genres in jüngerer Zeit. Ein Blick zurück auf ihre Ursprünge mit anschließendem Zoom auf die schwedische Szene.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Aktuelles...