Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Yello - Point

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Point

Yello

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Wenn es ein Duo in der Musikgeschichte gibt, das absolut unhatebar ist, dann Dieter Meier und Boris Blank, aka Yello. Seit über vier Dekaden muckern die beiden in ihrer völlig eigenen Nische. Mit Witz, Charme und Dadaismus beglücken sie die Welt in unregelmäßigen Abständen mit neuem Material. Auch heuer liefern Yello on "Point" ab. Die beiden Vorab-Singles "Waba Duba" und "Out Of Sight" lieferten schon einen launigen Einblick ins Yelloversum 2020: Funky, durchgedreht und im besten Sinne exzentrisch. So schaut das aus, in der Schweiz. Mit einer gehörigen Prise Eklektizismus im Gepäck und reichlich Selbstzitaten garniert, lassen Blank und Meier ihr Dutzend Tracks aufs Publikum los. Die Sause beginnt mit dem sockenschussigen "Waba Duba". Wahlweise springt Meier hier aus einer Dose, einer Flasche, macht zwei Seifenblasen, möchte eine zweite Chance erhalten und dabei seine Hose nicht verlieren. Alles klar? Die musikalische Untermalung von Meiers Nonsens birgt altbekannte Gäste wie tiefergelegte Bläsersequenzen, Funk-Orgeln, eingeworfene Sprachfetzen und nette Hi Hat-Schmirgeleien als Rhythmus-Fundament. Dieter Meier beschreibt die Entstehung von Yello-Songs gerne als eine Art Film, der nur in seinem Kopf läuft und der ihn zu seinen lyrischen Ergüssen inspiriert. So entstand denn auch die Geschichte von Peter Strong, der in einem großen, in gleißendes Sonnenlicht getauchten Thronsaal einem Zwerg mit Krone auf dem Kopf begegnet. Letzterer verwandelt sich in pures Licht, nachdem die Sonne verdunkelte und nahm Peter einfach mit. Ja, wenn ihr jetzt denkt: what the ..., dann seid ihr nicht alleine. Jetzt erkläre außerdem noch bitte jemand, was es mit dem Wort 'Boolibanana' auf sich hat. Folgt man Meiers Lyrik, kann man aber schon nachvollziehen, wie er auf dieses Fantasy-Geschichtlein kam. Die extrem perkussiven Elemente des Songs werden nur von ein paar Synthies begleitet, während Blank von der Seite immer wieder Wort-Fragmente ins Spiel bringt, die dem ähneln, was er auf der Bühne live mit seiner Yellofier-App zum Besten gab. Mystisch, bescheuert, gut. Hernach folgt einer der besten Songs von "Point". "Way Down" stampft stoisch seinen Weg, wie Godzilla durch New York. Funky Keyboard-Einwürfe harmonieren ganz hervorragend über dem stoischen Beat, der sich im Mittelteil lediglich ein kleines Päuschen gönnt, in dem ein Snare-Fill zur zweiten Runde einlädt. "We gonna walk that way down to the city!" Da möchte man glatt mitlatschen. In der zweiten Single-Auskopplung "Out Of Sight" setzt sich Meier gekonnt als tanzender Dandy in Szene. Und mal ehrlich: Das nimmt man ihm in jeder Sekunde ab. "Arthur Spark" - ohrenscheinlich von Blank intoniert - kehrt dagegen wieder etwas die technoidere Yello-Seite hervor und prescht ganz vorzüglich nach vorne. In "Big Boy's Blues" tritt Meier dann wieder gehörig auf die Bremse. Das klingt dann schon fast nach Rock, wenn im Hintergrund die Klampfe die Synthie-Flächen durchschneidet. In einer noch rockigeren Ausrichtung könnte man sich diesen Track auch mit einem grummenlden Billy Gibbons vorstellen. Yello go ZZ Top? Ja, warum eigentlich nicht? In "Basic Avenue" und vor allem "Core Shift" zündet der Funk einmal mehr ganz vorzüglich. Der Rest der Tracklist erreicht die hohe Messlatte dann nicht mehr ganz, dennoch liefern Yello auch hier zufriedenstellende Qualität ab. Am Ende schmuggelt sich mit Fifi Rong auch wieder ein Gaststar rein. Jene hatte bereits auf "Toy" in "Kiss The Cloud" ihren großen Auftritt und beschließt das Album auf den Punkt. Selbst wenn Meier mittlerweile die 75 überschritten hat und Blank ihm auch ganz gut auf den Fersen ist, wenn sie Punktlandungen wie diese hinlegen, spricht nichts dagegen, dass Yello auch noch in einer Dekade on "Point" abliefern werden. Grüezi in die Schweiz!
© Laut

Weitere Informationen

Point

Yello

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Waba Duba
00:03:07

Dieter Meier, Author, Vocals, AssociatedPerformer - Boris Blank, Composer - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

2
The Vanishing Of Peter Strong
00:03:16

Dieter Meier, Author, Vocals, AssociatedPerformer - Boris Blank, Composer - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

3
Way Down
00:03:19

Dieter Meier, Vocals, AssociatedPerformer - Boris Blank, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

4
Out Of Sight
00:03:03

Dieter Meier, Author, Vocals, AssociatedPerformer - Boris Blank, Composer - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

5
Arthur Spark
00:03:35

Boris Blank, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

6
Big Boy's Blues
00:03:27

Dieter Meier, Author, Vocals, AssociatedPerformer - Jeremy Baer, Guitar, AssociatedPerformer - Boris Blank, Composer - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

7
Basic Avenue
00:02:55

Boris Blank, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

8
Core Shift
00:03:00

Dieter Meier, Author, Vocals, AssociatedPerformer - Boris Blank, Composer - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

9
Spinning My Mind
00:03:19

Dieter Meier, Author, Vocals, AssociatedPerformer - Boris Blank, Composer - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

10
Hot Pan
00:03:17

Dieter Meier, Author, Vocals, AssociatedPerformer - Boris Blank, Composer - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

11
Rush For Joe
00:03:25

Boris Blank, Composer - Yello, Producer, MainArtist - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

12
Siren Singing
00:03:42

Boris Blank, Composer - Yello, Producer, MainArtist - Fifi Rong, Author, Vocals, FeaturedArtist, AssociatedPerformer - Ursli Weber, Mastering Engineer, StudioPersonnel

A Polydor recording; ℗ 2020 Yello, under exclusive license to Universal Music GmbH

Albumbeschreibung

Wenn es ein Duo in der Musikgeschichte gibt, das absolut unhatebar ist, dann Dieter Meier und Boris Blank, aka Yello. Seit über vier Dekaden muckern die beiden in ihrer völlig eigenen Nische. Mit Witz, Charme und Dadaismus beglücken sie die Welt in unregelmäßigen Abständen mit neuem Material. Auch heuer liefern Yello on "Point" ab. Die beiden Vorab-Singles "Waba Duba" und "Out Of Sight" lieferten schon einen launigen Einblick ins Yelloversum 2020: Funky, durchgedreht und im besten Sinne exzentrisch. So schaut das aus, in der Schweiz. Mit einer gehörigen Prise Eklektizismus im Gepäck und reichlich Selbstzitaten garniert, lassen Blank und Meier ihr Dutzend Tracks aufs Publikum los. Die Sause beginnt mit dem sockenschussigen "Waba Duba". Wahlweise springt Meier hier aus einer Dose, einer Flasche, macht zwei Seifenblasen, möchte eine zweite Chance erhalten und dabei seine Hose nicht verlieren. Alles klar? Die musikalische Untermalung von Meiers Nonsens birgt altbekannte Gäste wie tiefergelegte Bläsersequenzen, Funk-Orgeln, eingeworfene Sprachfetzen und nette Hi Hat-Schmirgeleien als Rhythmus-Fundament. Dieter Meier beschreibt die Entstehung von Yello-Songs gerne als eine Art Film, der nur in seinem Kopf läuft und der ihn zu seinen lyrischen Ergüssen inspiriert. So entstand denn auch die Geschichte von Peter Strong, der in einem großen, in gleißendes Sonnenlicht getauchten Thronsaal einem Zwerg mit Krone auf dem Kopf begegnet. Letzterer verwandelt sich in pures Licht, nachdem die Sonne verdunkelte und nahm Peter einfach mit. Ja, wenn ihr jetzt denkt: what the ..., dann seid ihr nicht alleine. Jetzt erkläre außerdem noch bitte jemand, was es mit dem Wort 'Boolibanana' auf sich hat. Folgt man Meiers Lyrik, kann man aber schon nachvollziehen, wie er auf dieses Fantasy-Geschichtlein kam. Die extrem perkussiven Elemente des Songs werden nur von ein paar Synthies begleitet, während Blank von der Seite immer wieder Wort-Fragmente ins Spiel bringt, die dem ähneln, was er auf der Bühne live mit seiner Yellofier-App zum Besten gab. Mystisch, bescheuert, gut. Hernach folgt einer der besten Songs von "Point". "Way Down" stampft stoisch seinen Weg, wie Godzilla durch New York. Funky Keyboard-Einwürfe harmonieren ganz hervorragend über dem stoischen Beat, der sich im Mittelteil lediglich ein kleines Päuschen gönnt, in dem ein Snare-Fill zur zweiten Runde einlädt. "We gonna walk that way down to the city!" Da möchte man glatt mitlatschen. In der zweiten Single-Auskopplung "Out Of Sight" setzt sich Meier gekonnt als tanzender Dandy in Szene. Und mal ehrlich: Das nimmt man ihm in jeder Sekunde ab. "Arthur Spark" - ohrenscheinlich von Blank intoniert - kehrt dagegen wieder etwas die technoidere Yello-Seite hervor und prescht ganz vorzüglich nach vorne. In "Big Boy's Blues" tritt Meier dann wieder gehörig auf die Bremse. Das klingt dann schon fast nach Rock, wenn im Hintergrund die Klampfe die Synthie-Flächen durchschneidet. In einer noch rockigeren Ausrichtung könnte man sich diesen Track auch mit einem grummenlden Billy Gibbons vorstellen. Yello go ZZ Top? Ja, warum eigentlich nicht? In "Basic Avenue" und vor allem "Core Shift" zündet der Funk einmal mehr ganz vorzüglich. Der Rest der Tracklist erreicht die hohe Messlatte dann nicht mehr ganz, dennoch liefern Yello auch hier zufriedenstellende Qualität ab. Am Ende schmuggelt sich mit Fifi Rong auch wieder ein Gaststar rein. Jene hatte bereits auf "Toy" in "Kiss The Cloud" ihren großen Auftritt und beschließt das Album auf den Punkt. Selbst wenn Meier mittlerweile die 75 überschritten hat und Blank ihm auch ganz gut auf den Fersen ist, wenn sie Punktlandungen wie diese hinlegen, spricht nichts dagegen, dass Yello auch noch in einer Dekade on "Point" abliefern werden. Grüezi in die Schweiz!
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
The Absence Melody Gardot
Blue Train John Coltrane
Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor
Mehr auf Qobuz
Von Yello
Out Of Sight Yello
Toy Yello
Touch Yello Yello
Out Of Sight Yello
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Die Talking Heads-Revolution

Noch vierzig Jahre später beweist „Remain in Light“ mit dem verrückten Funk der Band von David Byrnes seine ganze Kraft und Stärke. Der auf einen kosmopolitischen Dancefloor katapultierte, kopflastige Postpunk hat sogar abertausend Gruppen wie LCD Soundsystem, Vampire Weekend oder Arcade Fire nachhaltig beeinflusst. Mit diesem vierten Album, das Brian Eno produziert hatte, machten Talking Heads ihre eigene Revolution. Und auch die des Rock.

New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Metallica, der Weg zum Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Aktuelles...