Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

CocoRosie - Noah's Ark

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Noah's Ark

CocoRosie

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Es ist ein fester Bestandteil der Kunst, dass man sich überlegt, wie man wirken und entsprechend auftreten will. Cocorosie sind wahre Meister dieses Fachs und fahren eine ganz eigene mysteriöse Welt auf, um sich dort perfekt zu inszenieren. Eine Welt, in der man Kleider trägt, die aussehen wie eine Mischung aus Squaw und Batik-Hippe, eine Welt, in der man grausige Platten-Cover mit Kinderhand hinkrakelt, und eine Welt, in der man offensichtlich ganz viel leidet. So konstruiert die Welt dieser zwei getrennten Schwestern auch sein mag, so gut passen ihre eleganten Songs dort hinein. Cocorosie zaubern sich weg von diesem Planeten und klingen, als würden sie ganz weit draußen im Weltall sitzen und dort ihre tragischen Lieder noch einmal singen, bevor diese Erde endgültig untergeht. Arrogant quäkend oder beseelt flüsternd treiben Cocorosie durch ihren extravaganten Kosmos. Kindisch verarbeiten sie Choräle, Glockenspiele oder schlecht aufgenommene Beats zu einer wunderbar eigenwillig-folkigen Melange. Auf dem verwunschenen Weg zum Indie-Star helfen die - natürlich total angesagten - Buddies Antony, der auf "Beautiful Boyz" einen der ganz großen Höhepunkte dieser Platte abliefert, und Devendra Banheart mit seinem Lautsprecher-Style auf "Brazilian Sun" mit, "Noah's Ark" zu einer der schönsten und eigensinnigsten Platten des Jahres machen. Feinfühlig hangeln die Schwesterlein von einem komischen Song in den nächsten und zeigen erst nach einiger Zeit ihr wahres Gesicht und Können. Sie sind pathetisch, egozentrisch und schlichtweg herzergreifend. "Noah's Ark" kennt keine Grenzen: von Pferdewiehern bis hin zu Operngesang wird alles zu einem stimmigen Gesamtkunstwerk arrangiert. Natürlich ist das alles hochgradig kalkuliert - wer sich aber darauf einlässt, der wird von diesen außergewöhnlichen Songperlen mühelos um den Finger gewickelt.
© Laut

Weitere Informationen

Noah's Ark

CocoRosie

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
K-hole
00:04:10

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

2
Beautiful Boyz
00:04:38

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

3
South 2nd
00:04:10

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

4
Bear Hides and Buffalo
00:04:14

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

5
Tekno Love Song
00:03:55

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

6
The Sea is Calm
00:03:40

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

7
Noah's Ark
00:04:13

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

8
Milk
00:00:35

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

9
Armageddon
00:04:04

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

10
Brazilian Sun
00:04:38

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

11
Bisonours
00:04:07

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

12
Honey or Tar
00:02:09

CocoRosie, Artist, MainArtist, MusicPublisher

2005 Touch and Go Records 2005 Touch and Go Records

Albumbeschreibung

Es ist ein fester Bestandteil der Kunst, dass man sich überlegt, wie man wirken und entsprechend auftreten will. Cocorosie sind wahre Meister dieses Fachs und fahren eine ganz eigene mysteriöse Welt auf, um sich dort perfekt zu inszenieren. Eine Welt, in der man Kleider trägt, die aussehen wie eine Mischung aus Squaw und Batik-Hippe, eine Welt, in der man grausige Platten-Cover mit Kinderhand hinkrakelt, und eine Welt, in der man offensichtlich ganz viel leidet. So konstruiert die Welt dieser zwei getrennten Schwestern auch sein mag, so gut passen ihre eleganten Songs dort hinein. Cocorosie zaubern sich weg von diesem Planeten und klingen, als würden sie ganz weit draußen im Weltall sitzen und dort ihre tragischen Lieder noch einmal singen, bevor diese Erde endgültig untergeht. Arrogant quäkend oder beseelt flüsternd treiben Cocorosie durch ihren extravaganten Kosmos. Kindisch verarbeiten sie Choräle, Glockenspiele oder schlecht aufgenommene Beats zu einer wunderbar eigenwillig-folkigen Melange. Auf dem verwunschenen Weg zum Indie-Star helfen die - natürlich total angesagten - Buddies Antony, der auf "Beautiful Boyz" einen der ganz großen Höhepunkte dieser Platte abliefert, und Devendra Banheart mit seinem Lautsprecher-Style auf "Brazilian Sun" mit, "Noah's Ark" zu einer der schönsten und eigensinnigsten Platten des Jahres machen. Feinfühlig hangeln die Schwesterlein von einem komischen Song in den nächsten und zeigen erst nach einiger Zeit ihr wahres Gesicht und Können. Sie sind pathetisch, egozentrisch und schlichtweg herzergreifend. "Noah's Ark" kennt keine Grenzen: von Pferdewiehern bis hin zu Operngesang wird alles zu einem stimmigen Gesamtkunstwerk arrangiert. Natürlich ist das alles hochgradig kalkuliert - wer sich aber darauf einlässt, der wird von diesen außergewöhnlichen Songperlen mühelos um den Finger gewickelt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von CocoRosie

End of the Freak Show

CocoRosie

Put the Shine On

CocoRosie

Put the Shine On CocoRosie

La Maison de Mon Rêve

CocoRosie

Tales of a GrassWidow

CocoRosie

Restless

CocoRosie

Restless CocoRosie
Das könnte Ihnen auch gefallen...

When You See Yourself

Kings Of Leon

When You See Yourself Kings Of Leon

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift

Fetch The Bolt Cutters

Fiona Apple

What Kinda Music

Tom Misch

What Kinda Music Tom Misch

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Panorama-Artikel...
Pixies, die Jahre bei 4AD

Ohne die Pixies hätte es Nirvana wohl nie gegeben. Ende der 80er Jahre revolutioniert das Quartett um Black Francis die Rockmusik mit einer originellen Textur und einem beispiellosen Genremix. Mit vier Alben für das Label 4AD machen die Pixies Surf-Punk-Noise-Pop und prägen einen einzigartigen Stil, der Rockfans ins Nirwana schickt.

Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Aktuelles...