Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Marianne Faithfull|Negative Capability

Negative Capability

Marianne Faithfull

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Heroin, Anorexie, Mick Jagger, Obdachlosigkeit, Suizidversuch: Marianne Faithfull ist eine Überlebende. Jeder weiß das. Wer sich einmal die Mühe machte, ihre Musik anzuhören, ahnt es zumindest. Eine Stimme wie ein Wolkenbruch, der umso stärker ausfällt, je mächtiger die beteiligten Kräfte im Studio zusammen wirken. "Give My Love To London" nannte die Britin ihr letztes Album von 2014, obwohl sie die Stadt hasst, sie, die 60s-Ikone des Swinging London. Damals reiste sie nur der perfekten Aufnahmestudios wegen in die Vergangenheit, danach kamen der Brustkrebs, eine Hüft-OP, Entzündung der Hüftprothese, Schulter-OP, Arthritis ... oder zählt das mit 71 schon zu den normalen Alterserscheinungen? "Negative Capability" entstand in Paris, in Faithfulls natürlichem Habitat, wo sie wie die späte Dietrich ihr Apartment kaum noch verlässt. Außer in diesem Fall, für Albumaufnahmen mit Freunden, zu denen sie aktuell Bad Seeds-Leiter Warren Ellis und PJ Harvey-Produzenten Rob Ellis (nicht verwandt) zählt, mit denen sie das Album konzipierte. Ein Blick auf die Tracklist verwundert: Warum interpretiert sie denn ihren ersten Hit "As Tears Go By" nach 1964 und 1987 ein drittes Mal? Und einen Song ihres Klassikers "Broken English"? Und Dylan? Die simple Wahrheit: Marianne Faithfull kann machen, was sie will. Seit Jahren fällt das Ergebnis immer gut aus, manchmal besonders, hier nun herausragend. Ihr Gehstock auf dem Cover deutet es an: Ein schonungsloses Album erwartet uns, ähnlich wie 1979 besagtes Chanson-Punk-Werk "Broken English". Der Begriff "Negative Capability", laut John Keats das Eingeständnis, nicht alle Dinge im Leben bis ins letzte Detail verstehen zu können und Unsicherheit auszuhalten, passt perfekt auf die ewig unperfekte Marianne, die ewig von der Öffentlichkeit falsch Etikettierte, die ewige Jagger-Muse, die uns folgerichtig mit den Worten begrüßt: "Misunderstanding is my name." Warren Ellis, der Catweazle des Alternative Rock, erweist sich für die Platte als ein absoluter Glücksgriff. Schon beim mahnenden Einsatz seiner Geige im Eröffnungsstück setzt er den Ton: ein leidender, durchrüttelnder Klang, der auch das letzte Nick Cave-Album "Skeleton Tree" prägte und mit Klavier und akustischer Gitarre geisterhaft schön harmoniert. Faithfull hasst den Vergleich mit Johnny Cash ("Ich bin noch nicht tot, da kommt noch mehr"), doch wie der Country-Altstar auf seinen "American Recordings" erzählt sie nun auch ihre Geschichten aus einem neuen Setting heraus, mit der verwelkten Faszination einer lädierten Alten, reflektierend, nie nostalgisch, deutlich: "Misunderstanding, you only want to fuck me up." Ihre Zweifel konterkarieren gegen Ende ihre männlichen Bewunderer ("Only you have such allure"). Nick Cave blüht danach im dunklen Duett mit Faithfull gleich auf: "The Gypsy Faerie Queen", ein Meisterwerk von einem Song, kann sich selbst mit den großen Balladen des Australiers messen. "As Tears Go By", der Song der 18-jährigen Marianne, findet bei der 71-Jährigen endlich zu sich selbst, maßgeblich dank Ellis' poetischer Geige. Ihre Stimme bricht hier und da und füllt diese Zeilen mit einer Weisheit, wie es die Komponisten Jagger und Richards 1964 niemals im Sinne gehabt haben konnten. Bei "In My Own Particular Way", einem weiteren ätherischen Balladen-Juwel, sitzt jedes Wort und drückt einen schier in den Sessel: "Love me for who I really am / not an image and not for money / I know I'm not young and I'm damaged / but I'm still pretty, kind and funny." Faithfull selbst spielt dabei natürlich nicht die Wartende, die erobert werden will, sondern leckt ihre Wunden und beschwört den Lernprozess des Lebens. Sie, die mehrmals vor allem deshalb heiratete, um aufkommende Panikattacken zu unterbinden, hat nach all den Jahren den Punkt gefunden, sich selbst zu öffnen: "And ready to love / at last." Aus diesen Zeilen dürfte auch ihr wieder intaktes Verhältnis zu ihrem Sohn Nicholas durchschimmern, für den sie in den 70er Jahren das Sorgerecht verlor. Ihrer verstorbenen Freundin Anita Pallenberg und Martin Stone, ihrem langjährigen Gitarristen, widmet sie die Songs "Born To Live" und "Don't Go", beide todtraurig und nun auch inhaltlich nah an Caves Motivation für "Skeleton Tree". "Think of me, and give me another day / Don't rush so fast towards what you know / will come anyway." Das Alleinsein, die Ausweglosigkeit und die Liebe, hier kristallisieren sich die großen Themen dieser Platte deutlich heraus. Neben Ellis, Ellis und Cave erarbeitete sie die Musik zusammen mit Gitarrist Rob McVey und Singer/Songwriter Ed Harcourt. "Witches Song" mit Cave im Hintergrund gerät im Vergleich zu 1979 weitaus melodramatischer, die textliche Klarheit bleibt ("Remember death is far away and life is sweet"). Dylans "It's All Over Now, Baby Blue" glänzt in minimalistischer Unplugged-Atmosphäre, bevor "They Come At Night", geschrieben mit Mark Lanegan, tatsächlich Beats auffährt. 2016 im Bataclan uraufgeführt, ist es Faithfulls Kommentar zur Terrorattacke und Ausdruck ihrer Angst, dass rechtspopulistische Strömungen 70 Jahre nach Kriegsende wieder so populär werden können. Für die Tochter einer Widerstandskämpferin ein so tiefer Einschnitt, dass sie sich diesen thematischen Bruch erlaubt. Die Verabschiedung gerät einmal mehr sentimental: Faithfull ist allein in ihrer Pariser Wohnung, nun ganz wie die Dietrich von Gott und der Welt verlassen, "and it's lonely and that's all I've got". Nichts bleibt für immer, die Welt dreht sich unaufhörlich weiter und sie muss nach dem Tod ihrer Freunde jetzt eben allein stark sein, denn wenigstens: "The only thing that stays the same is love.". "Negative Capability" ist ein Meisterwerk geworden, das man selbst von dieser mutigen Künstlerin so nicht erwartet hat. Ein Bild mit dem Rolling Stones-Sänger hängt übrigens auch in ihrer Pariser Wohnung. Auf der Toilette, da passe es am besten hin.
© Laut

Weitere Informationen

Negative Capability

Marianne Faithfull

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Misunderstanding
00:04:04

Rob McVey, Composer - Marianne Faithfull, Writer, MainArtist - Ed Harcourt, Composer - Howard Bullivant, MixingEngineer - Silvert Høyem, Composer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

2
The Gypsy Faerie Queen
00:03:40

Nick Cave, Composer, Additional Vocals - Marianne Faithfull, Writer, MainArtist - Howard Bullivant, MixingEngineer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

3
As Tears Go By
00:03:52

Andrew Loog Oldham, Writer - KEITH RICHARDS, Writer - MICK JAGGER, Writer - Marianne Faithfull, MainArtist - Howard Bullivant, MixingEngineer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

4
In My Own Particular Way
00:04:21

Rob McVey, Composer - Warren Ellis, Composer - Marianne Faithfull, Writer, MainArtist - Ed Harcourt, Composer - Howard Bullivant, MixingEngineer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

5
Born to Live
00:03:39

Marianne Faithfull, Writer, MainArtist - Ed Harcourt, Composer - Howard Bullivant, MixingEngineer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

6
Witches Song
00:04:57

Marianne Faithfull, Writer, MainArtist - Barry Reynolds, Composer - Joe Mavety, Composer - Howard Bullivant, MixingEngineer - Stephen York, Composer - Terence Stannard, Composer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

7
It's All Over Now, Baby Blue (Re-Recorded)
00:05:01

Bob Dylan, Composer - Marianne Faithfull, MainArtist - Howard Bullivant, MixingEngineer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

8
They Come at Night
00:03:40

Marianne Faithfull, Writer, MainArtist - Mark Lanegan, Composer - Howard Bullivant, MixingEngineer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

9
Don't Go Explicit
00:04:20

Marianne Faithfull, Writer, MainArtist - Ed Harcourt, Composer - Howard Bullivant, MixingEngineer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

10
No Moon in Paris
00:04:56

Marianne Faithfull, Writer, MainArtist - Ed Harcourt, Composer - Howard Bullivant, MixingEngineer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

11
Loneliest Person
00:02:52

Marianne Faithfull, MainArtist - Dick Taylor, Composer - Phil May, Composer - Twink, Composer - Howard Bullivant, MixingEngineer - Ally Allen, Composer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

12
No Moon in Paris (Radio Edit)
00:03:26

Marianne Faithfull, Writer, MainArtist - Ed Harcourt, Composer - Howard Bullivant, MixingEngineer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

13
They Come at Night (Alt. Version)
00:03:36

Marianne Faithfull, Writer, MainArtist - Mark Lanegan, Composer - Howard Bullivant, MixingEngineer

© 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) ℗ 2018 Panta Rei under exclusive license to BMG Rights Management (France) SARL

Albumbeschreibung

Heroin, Anorexie, Mick Jagger, Obdachlosigkeit, Suizidversuch: Marianne Faithfull ist eine Überlebende. Jeder weiß das. Wer sich einmal die Mühe machte, ihre Musik anzuhören, ahnt es zumindest. Eine Stimme wie ein Wolkenbruch, der umso stärker ausfällt, je mächtiger die beteiligten Kräfte im Studio zusammen wirken. "Give My Love To London" nannte die Britin ihr letztes Album von 2014, obwohl sie die Stadt hasst, sie, die 60s-Ikone des Swinging London. Damals reiste sie nur der perfekten Aufnahmestudios wegen in die Vergangenheit, danach kamen der Brustkrebs, eine Hüft-OP, Entzündung der Hüftprothese, Schulter-OP, Arthritis ... oder zählt das mit 71 schon zu den normalen Alterserscheinungen? "Negative Capability" entstand in Paris, in Faithfulls natürlichem Habitat, wo sie wie die späte Dietrich ihr Apartment kaum noch verlässt. Außer in diesem Fall, für Albumaufnahmen mit Freunden, zu denen sie aktuell Bad Seeds-Leiter Warren Ellis und PJ Harvey-Produzenten Rob Ellis (nicht verwandt) zählt, mit denen sie das Album konzipierte. Ein Blick auf die Tracklist verwundert: Warum interpretiert sie denn ihren ersten Hit "As Tears Go By" nach 1964 und 1987 ein drittes Mal? Und einen Song ihres Klassikers "Broken English"? Und Dylan? Die simple Wahrheit: Marianne Faithfull kann machen, was sie will. Seit Jahren fällt das Ergebnis immer gut aus, manchmal besonders, hier nun herausragend. Ihr Gehstock auf dem Cover deutet es an: Ein schonungsloses Album erwartet uns, ähnlich wie 1979 besagtes Chanson-Punk-Werk "Broken English". Der Begriff "Negative Capability", laut John Keats das Eingeständnis, nicht alle Dinge im Leben bis ins letzte Detail verstehen zu können und Unsicherheit auszuhalten, passt perfekt auf die ewig unperfekte Marianne, die ewig von der Öffentlichkeit falsch Etikettierte, die ewige Jagger-Muse, die uns folgerichtig mit den Worten begrüßt: "Misunderstanding is my name." Warren Ellis, der Catweazle des Alternative Rock, erweist sich für die Platte als ein absoluter Glücksgriff. Schon beim mahnenden Einsatz seiner Geige im Eröffnungsstück setzt er den Ton: ein leidender, durchrüttelnder Klang, der auch das letzte Nick Cave-Album "Skeleton Tree" prägte und mit Klavier und akustischer Gitarre geisterhaft schön harmoniert. Faithfull hasst den Vergleich mit Johnny Cash ("Ich bin noch nicht tot, da kommt noch mehr"), doch wie der Country-Altstar auf seinen "American Recordings" erzählt sie nun auch ihre Geschichten aus einem neuen Setting heraus, mit der verwelkten Faszination einer lädierten Alten, reflektierend, nie nostalgisch, deutlich: "Misunderstanding, you only want to fuck me up." Ihre Zweifel konterkarieren gegen Ende ihre männlichen Bewunderer ("Only you have such allure"). Nick Cave blüht danach im dunklen Duett mit Faithfull gleich auf: "The Gypsy Faerie Queen", ein Meisterwerk von einem Song, kann sich selbst mit den großen Balladen des Australiers messen. "As Tears Go By", der Song der 18-jährigen Marianne, findet bei der 71-Jährigen endlich zu sich selbst, maßgeblich dank Ellis' poetischer Geige. Ihre Stimme bricht hier und da und füllt diese Zeilen mit einer Weisheit, wie es die Komponisten Jagger und Richards 1964 niemals im Sinne gehabt haben konnten. Bei "In My Own Particular Way", einem weiteren ätherischen Balladen-Juwel, sitzt jedes Wort und drückt einen schier in den Sessel: "Love me for who I really am / not an image and not for money / I know I'm not young and I'm damaged / but I'm still pretty, kind and funny." Faithfull selbst spielt dabei natürlich nicht die Wartende, die erobert werden will, sondern leckt ihre Wunden und beschwört den Lernprozess des Lebens. Sie, die mehrmals vor allem deshalb heiratete, um aufkommende Panikattacken zu unterbinden, hat nach all den Jahren den Punkt gefunden, sich selbst zu öffnen: "And ready to love / at last." Aus diesen Zeilen dürfte auch ihr wieder intaktes Verhältnis zu ihrem Sohn Nicholas durchschimmern, für den sie in den 70er Jahren das Sorgerecht verlor. Ihrer verstorbenen Freundin Anita Pallenberg und Martin Stone, ihrem langjährigen Gitarristen, widmet sie die Songs "Born To Live" und "Don't Go", beide todtraurig und nun auch inhaltlich nah an Caves Motivation für "Skeleton Tree". "Think of me, and give me another day / Don't rush so fast towards what you know / will come anyway." Das Alleinsein, die Ausweglosigkeit und die Liebe, hier kristallisieren sich die großen Themen dieser Platte deutlich heraus. Neben Ellis, Ellis und Cave erarbeitete sie die Musik zusammen mit Gitarrist Rob McVey und Singer/Songwriter Ed Harcourt. "Witches Song" mit Cave im Hintergrund gerät im Vergleich zu 1979 weitaus melodramatischer, die textliche Klarheit bleibt ("Remember death is far away and life is sweet"). Dylans "It's All Over Now, Baby Blue" glänzt in minimalistischer Unplugged-Atmosphäre, bevor "They Come At Night", geschrieben mit Mark Lanegan, tatsächlich Beats auffährt. 2016 im Bataclan uraufgeführt, ist es Faithfulls Kommentar zur Terrorattacke und Ausdruck ihrer Angst, dass rechtspopulistische Strömungen 70 Jahre nach Kriegsende wieder so populär werden können. Für die Tochter einer Widerstandskämpferin ein so tiefer Einschnitt, dass sie sich diesen thematischen Bruch erlaubt. Die Verabschiedung gerät einmal mehr sentimental: Faithfull ist allein in ihrer Pariser Wohnung, nun ganz wie die Dietrich von Gott und der Welt verlassen, "and it's lonely and that's all I've got". Nichts bleibt für immer, die Welt dreht sich unaufhörlich weiter und sie muss nach dem Tod ihrer Freunde jetzt eben allein stark sein, denn wenigstens: "The only thing that stays the same is love.". "Negative Capability" ist ein Meisterwerk geworden, das man selbst von dieser mutigen Künstlerin so nicht erwartet hat. Ein Bild mit dem Rolling Stones-Sänger hängt übrigens auch in ihrer Pariser Wohnung. Auf der Toilette, da passe es am besten hin.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Marianne Faithfull

Songs Of Innocence And Experience 1965-1995

Marianne Faithfull

The Montreux Years

Marianne Faithfull

The Montreux Years Marianne Faithfull

Vagabond Ways

Marianne Faithfull

Vagabond Ways Marianne Faithfull

Broken English

Marianne Faithfull

Broken English Marianne Faithfull

France 1965-2009 Set Two - Live American Radio Broadcast

Marianne Faithfull

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Patient Number 9

Ozzy Osbourne

Patient Number 9 Ozzy Osbourne

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

The Wall

Pink Floyd

The Wall Pink Floyd

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Let It Be

The Beatles

Let It Be The Beatles
Panorama-Artikel...
Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Interpol - Fanatiker in Schwarz

Zu Beginn der 2000er Jahre, als der Garage Rock das Sagen hatte, überraschte das zum Trio gewordene New Yorker Quartett, indem es die trübselige Postpunk-Romantik der achtziger Jahre neu belebte.

10 Alben mit Paul McCartney

Mit 60 Goldenen Schallplatten ist Paul McCartney einer der erfolgreichsten Komponisten in der Geschichte der Popmusik. 60 Jahre lang hat er einen Hit nach dem anderen verfasst. Nun feiert er seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass blickt Qobuz auf seine Jahre nach den Beatles zurück und wählt aus seiner umfangreichen Diskografie die 10 wichtigsten Alben aus.

Aktuelles...