Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Agnes Obel - Myopia

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Myopia

Agnes Obel

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

In erster Linie sollten wir Agnes Obel Eins zugestehen: die gute Idee, ihr viertes Opus lieber unter dem Titel Myopia (Kurzsichtigkeit) anstatt Hypakusis (Hörverlust)  veröffentlicht zu haben – auch wenn die nach Berlin ausgewanderte Dänin gelegentlich versucht, die optische Fehlsichtigkeit mit gewissen mehr oder weniger dumpfen Klangvarianten musikalisch zum Ausdruck zu bringen. Das auffälligste Beispiel ist das Stück Roscian, ein Klavier-Instrumental im Dreivierteltakt, das nach Beerdigung klingt. Myopia verweist auf weniger belanglose Art auf die abenteuerliche Fortbewegungsart, um eine zuerst verschwommen erscheinende, ferne Wirklichkeit deutlicher wahrzunehmen. Übrigens heißt einer der Tracks nicht zufällig Camera’s Rolling. Metaphorisch gesehen bringt Obel mit dieser Scharfeinstellung auf natürliche Weise die Idee zur Geltung, sich der Welt gegenüber offen zu zeigen, anstatt sich mit einer eng begrenzten Umgebung zufriedenzugeben.


Ihrer Meinung nach ist „Experimentieren“ das wichtigste Werkzeug, um zu dieser offenen Haltung zu gelangen. Myopia ähnelt einem extravaganten Labor, wo die Stimme der Sängerin das wichtigste Untersuchungsobjekt ist, das von einem Klavier und mehr oder weniger melancholischen Synthesizern begleitet wird. Bestimmte Leute überlassen ihren Körper der Wissenschaft, Agnes Obel hingegen verschreibt ihre Stimme der Musik, wobei sie ein Maximum an Effekten testet. Genauso wie die Destillierkolben eines gelehrten Spinners kreuzen und verschlingen sich ihre melodischen Linien auf gewagte Art und Weise ineinander, bleiben dabei aber immer harmonisch. Anhand von Kompositionen, die irgendwo zwischen Kate Bush und Scott Walker einzuordnen sind, arbeitet sie mit ihrem Organ in vielfacher Manier. Ganz alleine hat Agnes Obel diese Forschungen in ihrem Berliner Studio angestellt, auch wenn sich auf dem Album dann immer wieder ein paar Streicher dazugesellen. Egal, ob ihre Stücke nun angsteinflößend sind (Drosera mit seinen stetig wiederholten Akkorden wie in einem Film von Dario Argento) oder unbeschwert (Won’t You Call Me mit gedämpftem Chorgesang), ob sie quälende Schlaflosigkeit (Broken Sleep) oder Todesängste ansprechen (Island of Doom), auffällig ist in erster Linie, dass sie überaus elegant wirken. Agnes Obel hält uns mit Myopia ein funkelndes Fernrohr vor Augen, damit wir ganz deutlich sehen können, wie schön das ist, was diese Frau existieren lässt: Musik. © Nicolas Magenham/Qobuz

Weitere Informationen

Myopia

Agnes Obel

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Camera's Rolling
00:04:43

Agnes Obel, Producer, Mixer, Percussion, Piano, Vocals, Recording Engineer, Celesta, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Martin Englert, Mastering Engineer, StudioPersonnel - John Corban, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2020 Strange Harvest Limited, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
Broken Sleep
00:04:55

Agnes Obel, Producer, Mixer, Keyboards, Piano, Vocals, Recording Engineer, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Martin Englert, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kristina Koropecki, Cello, AssociatedPerformer - Charlotte Danhier, Cello, AssociatedPerformer - John Corban, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2020 Strange Harvest Limited, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
Island Of Doom
00:05:29

Agnes Obel, Producer, Mixer, Keyboards, Piano, Vocals, Recording Engineer, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Martin Englert, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kristina Koropecki, Cello, AssociatedPerformer

℗ 2019 Strange Harvest Limited, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
Roscian
00:02:17

Agnes Obel, Composer, Producer, Mixer, Piano, Recording Engineer, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Martin Englert, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Strange Harvest Limited, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
Myopia
00:05:16

Agnes Obel, Producer, Mixer, Keyboards, Percussion, Piano, Vocals, Recording Engineer, Computermusic Percussion, Synthesizer Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Martin Englert, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kristina Koropecki, Cello, AssociatedPerformer - Charlotte Danhier, Cello, AssociatedPerformer - John Corban, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2020 Strange Harvest Limited, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
Drosera
00:02:27

Agnes Obel, Composer, Producer, Mixer, Percussion, Piano, Recording Engineer, Mellotron, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Martin Englert, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kristina Koropecki, Cello, AssociatedPerformer - John Corban, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2020 Strange Harvest Limited, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
Can't Be
00:03:26

Agnes Obel, Producer, Mixer, Keyboards, Percussion, Vocals, Recording Engineer, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Martin Englert, Mastering Engineer, StudioPersonnel - John Corban, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2020 Strange Harvest Limited, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
Parliament Of Owls
00:02:29

Agnes Obel, Composer, Producer, Mixer, Piano, Recording Engineer, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Martin Englert, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Kristina Koropecki, Cello, AssociatedPerformer - John Corban, Violin, AssociatedPerformer

℗ 2020 Strange Harvest Limited, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
Promise Keeper
00:04:29

Agnes Obel, Producer, Mixer, Piano, Vocals, Recording Engineer, Celesta, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Martin Englert, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Strange Harvest Limited, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

10
Won't You Call Me
00:04:16

Agnes Obel, Producer, Mixer, Piano, Vocals, Recording Engineer, Synthesizer Programming, MainArtist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Martin Englert, Mastering Engineer, StudioPersonnel

℗ 2020 Strange Harvest Limited, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

In erster Linie sollten wir Agnes Obel Eins zugestehen: die gute Idee, ihr viertes Opus lieber unter dem Titel Myopia (Kurzsichtigkeit) anstatt Hypakusis (Hörverlust)  veröffentlicht zu haben – auch wenn die nach Berlin ausgewanderte Dänin gelegentlich versucht, die optische Fehlsichtigkeit mit gewissen mehr oder weniger dumpfen Klangvarianten musikalisch zum Ausdruck zu bringen. Das auffälligste Beispiel ist das Stück Roscian, ein Klavier-Instrumental im Dreivierteltakt, das nach Beerdigung klingt. Myopia verweist auf weniger belanglose Art auf die abenteuerliche Fortbewegungsart, um eine zuerst verschwommen erscheinende, ferne Wirklichkeit deutlicher wahrzunehmen. Übrigens heißt einer der Tracks nicht zufällig Camera’s Rolling. Metaphorisch gesehen bringt Obel mit dieser Scharfeinstellung auf natürliche Weise die Idee zur Geltung, sich der Welt gegenüber offen zu zeigen, anstatt sich mit einer eng begrenzten Umgebung zufriedenzugeben.


Ihrer Meinung nach ist „Experimentieren“ das wichtigste Werkzeug, um zu dieser offenen Haltung zu gelangen. Myopia ähnelt einem extravaganten Labor, wo die Stimme der Sängerin das wichtigste Untersuchungsobjekt ist, das von einem Klavier und mehr oder weniger melancholischen Synthesizern begleitet wird. Bestimmte Leute überlassen ihren Körper der Wissenschaft, Agnes Obel hingegen verschreibt ihre Stimme der Musik, wobei sie ein Maximum an Effekten testet. Genauso wie die Destillierkolben eines gelehrten Spinners kreuzen und verschlingen sich ihre melodischen Linien auf gewagte Art und Weise ineinander, bleiben dabei aber immer harmonisch. Anhand von Kompositionen, die irgendwo zwischen Kate Bush und Scott Walker einzuordnen sind, arbeitet sie mit ihrem Organ in vielfacher Manier. Ganz alleine hat Agnes Obel diese Forschungen in ihrem Berliner Studio angestellt, auch wenn sich auf dem Album dann immer wieder ein paar Streicher dazugesellen. Egal, ob ihre Stücke nun angsteinflößend sind (Drosera mit seinen stetig wiederholten Akkorden wie in einem Film von Dario Argento) oder unbeschwert (Won’t You Call Me mit gedämpftem Chorgesang), ob sie quälende Schlaflosigkeit (Broken Sleep) oder Todesängste ansprechen (Island of Doom), auffällig ist in erster Linie, dass sie überaus elegant wirken. Agnes Obel hält uns mit Myopia ein funkelndes Fernrohr vor Augen, damit wir ganz deutlich sehen können, wie schön das ist, was diese Frau existieren lässt: Musik. © Nicolas Magenham/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Agnes Obel
Philharmonics Agnes Obel
Citizen of Glass Agnes Obel
Myopia Agnes Obel

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Folklore (Explicit) Taylor Swift
Ghosteen Nick Cave & The Bad Seeds
Mordechai Khruangbin
Panorama-Artikel...
Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Zehn Jahre nach „Seven Nation Army“ prophezeit das Genie mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Aktuelles...