Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Jane Weaver|Modern Kosmology

Modern Kosmology

Jane Weaver

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Britpop war eine sehr männliche Angelegenheit. Blur, Pulp, Oasis, Suede - alles Männer. Doch eine Frau reklamierte das Spielfeld früh für sich: Jane Louise Weaver, Gitarristin, Sängerin, Frontfrau der Band Kill Laura. Nur dass diese Gruppe es nie zu einem Album brachte. Dazu existierte sie zu kurz, übrigens unter Federführung des Managers von New Order, der sie unter Vertrag genommen hatte. Weaver machte danach Folkrock, Psychedelic, Filmmusik, Coldplays Chris Martin rief Jane an, um sie sampeln zu dürfen, sie traf auf die Doves und Badly Drawn Boy. Mit "Flock" legt die 48-Jährige nun ihr Masterpiece hin. Sie startet mit lieblichem, zarten Dream-Pop in "Heartlow". Ihre Stimme klingt heiter, freundlich und schwerelos. Ihre Gitarre sondert einen New Wave-igen Störton ab, dessen repetitive Penetranz man schon mit Wire vergleichen kann und der die idyllische Lieblichkeit herausfordert und infrage stellt. Beim nächsten Track groovt es, ein Upbeat-Synthie-Funkrock mit einem krautrockigen Keyboardsolo, das so rast- wie ziellos, gleichwohl supercool ist. "The Revolution Of Super Visions" heißt der Song und heischt Respekt, weil Jane so unvorstellbar ätherisch hoch mit der Stimme klettert, dass sie selbst Kate Bush fast entthront. "Stages Of Phases" bewegt sich, rhythmisch gesehen, wie ein Glamrock-Stomper, jedoch in maximal weichem Klanggewand, eine Art Unterwasser-Synthiepop. So kann man jetzt Track by Track durchgehen, jeder hat seine Eigenart, jeder ist auf seine Art ein Meisterwerk. Mit "Lux" streut Jane ein Semi-Instrumental ein, das aus Synthies, Mark Tree und gehauchtem Gesang auf die lautmalerischen Silben "ah uh oh ah" besteht. Ein Mark Tree ist eine Art Glockenspiel, das wie eine Harfe klingt: ein Holzklotz, an dem lauter parallele Metallstäbe aufgereiht sind und nach unten hängen. Während Jane mit dem Fingernagel an ihnen entlang gleitet, schlägt ein Stäbchen gegen den anderen. Es entsteht ein verträumter, sanfter Sound, den man selten hört. Zur elektronischen Grundierung fügt die Künstlerin also noch etwas Natürliches hinzu. Manche Leute haben ein Windspiel im Garten hängen, so ähnlich, nur viel besser hört sich "Lux" hier an. Sie macht also keine ausgelutschten Sachen, sondern liefert eine originelle krautige Psychedelic-Classic Rock-Dreampop-Electro-Firlefanz-Mixtur ab. Gerade die gestalterische Umsetzung sprüht vor Hinhör-Reizen, etwa mit einem Marxophon in "Modern Reputation". Gleichzeitig erfüllt die Liverpoolerin ein Urbedürfnis nach süßen, harmonischen Akkordfolgen im Sinne von Mozart und Beatles. Im Titelstück "Flock" bedient Jane diese Sehnsucht auf ihre ausgefallene Weise. Dazu gehört eine echt niedliche Art, wie eine schwachbrüstige Querflöte, nicht gerade zum Lead-Instrument geboren, durch den Song führt. Ab und an bekommt sie einen perkussiven Tritt nach vorne. Psychedelic Rock, gegen den Strich gebürstet, wechselt mit somnambulen Dream-Pop. Nach all dem Kunstanspruch überrascht mit "Solarised" ein vergleichsweise plakativer Electropop-Rausschmeißer. Die gesamte LP "Flock" steht für kreative Impulse abseits von Standards und hundert Mal Gehörtem. Besonders angenehm greift der subtile Reisebilder-vor-dem-Auge-Effekt der Platte. Bei "Sunset Dreams" fühlt man sich schnell in einem Tropenumfeld, Indonesien könnte passen, irgendwas am Amazonas oder mit Wasserfällen auch. "Lux" erinnert da eher an skandinavische Geysire, "Modern Reputation" an Amsterdam im Nieselregen. Und immer wieder hat die Platte so viel mit Sixties-Retrosound und (vielleicht unbeabsichtigten) Reminiszenzen an The Doors gemein, dass Venice Beach ganz nahe scheint.
© Laut

Weitere Informationen

Modern Kosmology

Jane Weaver

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
H>A>K
00:03:32

Jane Weaver, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Heavenly Songs / Bucks Music, MusicPublisher

2017 Fire Records 2016 Fire Records

2
Did You See Butterflies?
00:03:45

Jane Weaver, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Heavenly Songs / Bucks Music, MusicPublisher

2017 Fire Records 2016 Fire Records

3
Modern Kosmology
00:05:01

Jane Weaver, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Heavenly Songs / Bucks Music, MusicPublisher

2017 Fire Records 2016 Fire Records

4
Slow Motion
00:05:06

Jane Weaver, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Heavenly Songs / Bucks Music, MusicPublisher

2017 Fire Records 2016 Fire Records

5
Loops In The Secret Society
00:04:29

Jane Weaver, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Heavenly Songs / Bucks Music, MusicPublisher

2017 Fire Records 2016 Fire Records

6
The Architect
00:04:03

Jane Weaver, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Heavenly Songs / Bucks Music, MusicPublisher

2017 Fire Records 2016 Fire Records

7
The Lightning Back
00:03:38

Jane Weaver, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Heavenly Songs / Bucks Music, MusicPublisher

2017 Fire Records 2016 Fire Records

8
Valley
00:05:13

Jane Weaver, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Heavenly Songs / Bucks Music, MusicPublisher

2017 Fire Records 2016 Fire Records

9
Ravenspoint
00:04:38

Jane Weaver, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Heavenly Songs / Bucks Music, MusicPublisher

2017 Fire Records 2016 Fire Records

10
I Wish
00:04:25

Jane Weaver, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Heavenly Songs / Bucks Music, MusicPublisher

2017 Fire Records 2016 Fire Records

Albumbeschreibung

Britpop war eine sehr männliche Angelegenheit. Blur, Pulp, Oasis, Suede - alles Männer. Doch eine Frau reklamierte das Spielfeld früh für sich: Jane Louise Weaver, Gitarristin, Sängerin, Frontfrau der Band Kill Laura. Nur dass diese Gruppe es nie zu einem Album brachte. Dazu existierte sie zu kurz, übrigens unter Federführung des Managers von New Order, der sie unter Vertrag genommen hatte. Weaver machte danach Folkrock, Psychedelic, Filmmusik, Coldplays Chris Martin rief Jane an, um sie sampeln zu dürfen, sie traf auf die Doves und Badly Drawn Boy. Mit "Flock" legt die 48-Jährige nun ihr Masterpiece hin. Sie startet mit lieblichem, zarten Dream-Pop in "Heartlow". Ihre Stimme klingt heiter, freundlich und schwerelos. Ihre Gitarre sondert einen New Wave-igen Störton ab, dessen repetitive Penetranz man schon mit Wire vergleichen kann und der die idyllische Lieblichkeit herausfordert und infrage stellt. Beim nächsten Track groovt es, ein Upbeat-Synthie-Funkrock mit einem krautrockigen Keyboardsolo, das so rast- wie ziellos, gleichwohl supercool ist. "The Revolution Of Super Visions" heißt der Song und heischt Respekt, weil Jane so unvorstellbar ätherisch hoch mit der Stimme klettert, dass sie selbst Kate Bush fast entthront. "Stages Of Phases" bewegt sich, rhythmisch gesehen, wie ein Glamrock-Stomper, jedoch in maximal weichem Klanggewand, eine Art Unterwasser-Synthiepop. So kann man jetzt Track by Track durchgehen, jeder hat seine Eigenart, jeder ist auf seine Art ein Meisterwerk. Mit "Lux" streut Jane ein Semi-Instrumental ein, das aus Synthies, Mark Tree und gehauchtem Gesang auf die lautmalerischen Silben "ah uh oh ah" besteht. Ein Mark Tree ist eine Art Glockenspiel, das wie eine Harfe klingt: ein Holzklotz, an dem lauter parallele Metallstäbe aufgereiht sind und nach unten hängen. Während Jane mit dem Fingernagel an ihnen entlang gleitet, schlägt ein Stäbchen gegen den anderen. Es entsteht ein verträumter, sanfter Sound, den man selten hört. Zur elektronischen Grundierung fügt die Künstlerin also noch etwas Natürliches hinzu. Manche Leute haben ein Windspiel im Garten hängen, so ähnlich, nur viel besser hört sich "Lux" hier an. Sie macht also keine ausgelutschten Sachen, sondern liefert eine originelle krautige Psychedelic-Classic Rock-Dreampop-Electro-Firlefanz-Mixtur ab. Gerade die gestalterische Umsetzung sprüht vor Hinhör-Reizen, etwa mit einem Marxophon in "Modern Reputation". Gleichzeitig erfüllt die Liverpoolerin ein Urbedürfnis nach süßen, harmonischen Akkordfolgen im Sinne von Mozart und Beatles. Im Titelstück "Flock" bedient Jane diese Sehnsucht auf ihre ausgefallene Weise. Dazu gehört eine echt niedliche Art, wie eine schwachbrüstige Querflöte, nicht gerade zum Lead-Instrument geboren, durch den Song führt. Ab und an bekommt sie einen perkussiven Tritt nach vorne. Psychedelic Rock, gegen den Strich gebürstet, wechselt mit somnambulen Dream-Pop. Nach all dem Kunstanspruch überrascht mit "Solarised" ein vergleichsweise plakativer Electropop-Rausschmeißer. Die gesamte LP "Flock" steht für kreative Impulse abseits von Standards und hundert Mal Gehörtem. Besonders angenehm greift der subtile Reisebilder-vor-dem-Auge-Effekt der Platte. Bei "Sunset Dreams" fühlt man sich schnell in einem Tropenumfeld, Indonesien könnte passen, irgendwas am Amazonas oder mit Wasserfällen auch. "Lux" erinnert da eher an skandinavische Geysire, "Modern Reputation" an Amsterdam im Nieselregen. Und immer wieder hat die Platte so viel mit Sixties-Retrosound und (vielleicht unbeabsichtigten) Reminiszenzen an The Doors gemein, dass Venice Beach ganz nahe scheint.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Jane Weaver

Flock

Jane Weaver

Flock Jane Weaver

Oblique Fantasy

Jane Weaver

Oblique Fantasy Jane Weaver

Flock

Jane Weaver

Flock Jane Weaver

Loops In The Secret Society

Jane Weaver

Sunset Dreams

Jane Weaver

Sunset Dreams Jane Weaver
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Will Of The People

Muse

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

The Tipping Point

Tears For Fears

The Tipping Point Tears For Fears

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Interpol - Fanatiker in Schwarz

Zu Beginn der 2000er Jahre, als der Garage Rock das Sagen hatte, überraschte das zum Trio gewordene New Yorker Quartett, indem es die trübselige Postpunk-Romantik der achtziger Jahre neu belebte.

Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es nun her, dass Nirvana Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Als komplett unerwarteter Schlenker der Punkbewegung ereilte sie eine Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und leider auch tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte richtige Rockgruppe der Geschichte. Ein derartiges Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Aktuelles...