Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Black Keys|Magic Potion (2016 Remaster)

Magic Potion (2016 Remaster)

The Black Keys

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der gemeine Bluesfreund durfte sich 2004 ordentlich einen von der Palme wedeln. "Rubber Factory" war so ziemlich das genialste Statement der letzten Jahre in Sachen moderner Blues. Jetzt hat sich das Duo aus Akron, Ohio, doch relativ viel Zeit gelassen, um einen Nachfolger zu präsentieren. Von der Grundmixtur hat sich nichts entscheidendes geändert. Gitarre und Schlagzeug stellen nicht nur das Fundament der Black Keys dar, sondern tragen nach wie vor auch ihren kompletten Kosmos. Auch wenn es intrumentell fast unmöglich erscheint, Dan Auerbach und Patrick Carney klingen noch roher als Anno 2004. Es gibt zwar nach wie vor Dumpfbacken, die die Black Keys wegen ihrer Instrumentierung in einem Atemzug mit den beiden Whites stecken. Spätestens jetzt aber sollte auch dem letzten Dorfdeppen klar sein, dass hier ein anderer Wind weht als in Detroit. Die Brise aus Ohio fußt einzig und allein auf dem Erbe des Blues. Popsongs hören sich anders an und funktionieren kaum mit den hier offenbarten Gegensätzen. Schrägen Gitarren-Licks folgen sanfte Parts. Eingestreute Breaks fordern die gesamte Aufmerksamkeit des Hörers. Die Black Keys verlegen sich auf "Magic Potion" darauf, sperriger als zuvor zu klingen. Die luftige Rhythmik ist hämmernden, scheppernden Beats und sägenden Riffs gewichen. In der Tat haben Auerbach und Carney ein wenig an Härte zugelegt, was auch an der Bekömmlichkeit der Tracks etwas ändert: Sie gehen nicht mehr so leicht ins Ohr wie auf dem Vorgänger. Zwar zielen Songs wie "Your Touch" immer noch in die Hüftgegend, setzen dort aber den einen oder anderen heavy Punch. Der Zaubertrank, der sich wie der Wolf im Schafspelz auf dem Cover hinter einem Fabergé Ei verbirgt - hält jedoch auch besinnliche und schleppende Momente parat. "You're The One" brilliert als melancholischer Schmachtfetzen. Überraschend ist es nicht unbedingt, wenn das Label damit hausieren geht, dass ein Billy Gibbons zum Black Keys-Fan mutiert ist, schließlich versprüht Herr Auerbach den selben Spielwitz, den der ZZ Top-Klampfer früher einmal sein Eigen nennen konnte. Die erwähnte Zurückgenommenheit drückt sich am prägnantesten in den Momenten aus, in denen kaum ein Ton erklingt und der Song erst einmal ausstottert, ehe die zwei wieder ordentlich auf die Kacke hauen. Und wenn auf den Kot gedroschen wird, wirds dreckig. Das ist beim vierten Versuch auf Albumlänge einmal mehr die zusammenfassende Maxime.
© Laut

Weitere Informationen

Magic Potion (2016 Remaster)

The Black Keys

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Just Got to Be (2016 Remaster)
00:02:59

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer - Chris Keffer, MasteringEngineer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

2
Your Touch (2016 Remaster)
00:02:42

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer - Chris Keffer, MasteringEngineer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

3
You're the One (2016 Remaster)
00:03:25

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer - Chris Keffer, MasteringEngineer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

4
Just a Little Heat (2016 Remaster)
00:03:41

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer - Chris Keffer, MasteringEngineer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

5
Give Your Heart Away (2016 Remaster)
00:03:26

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer - Chris Keffer, MasteringEngineer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

6
Strange Desire (2016 Remaster)
00:04:17

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer - Chris Keffer, MasteringEngineer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

7
Modern Times (2016 Remaster)
00:04:19

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer - Chris Keffer, MasteringEngineer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

8
The Flame (2016 Remaster)
00:04:36

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer - Chris Keffer, MasteringEngineer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

9
Goodbye Babylon (2016 Remaster)
00:05:53

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer - Chris Keffer, MasteringEngineer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

10
Black Door (2016 Remaster)
00:03:29

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

11
Elevator (2016 Remaster)
00:03:43

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer - Chris Keffer, MasteringEngineer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

12
The Way I Feel When I'm with You (2016 Remaster)
00:03:45

Dan Auerbach, Producer, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Producer, Drums, Writer

© 2006 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2006 Nonesuch Records, Inc.

Albumbeschreibung

Der gemeine Bluesfreund durfte sich 2004 ordentlich einen von der Palme wedeln. "Rubber Factory" war so ziemlich das genialste Statement der letzten Jahre in Sachen moderner Blues. Jetzt hat sich das Duo aus Akron, Ohio, doch relativ viel Zeit gelassen, um einen Nachfolger zu präsentieren. Von der Grundmixtur hat sich nichts entscheidendes geändert. Gitarre und Schlagzeug stellen nicht nur das Fundament der Black Keys dar, sondern tragen nach wie vor auch ihren kompletten Kosmos. Auch wenn es intrumentell fast unmöglich erscheint, Dan Auerbach und Patrick Carney klingen noch roher als Anno 2004. Es gibt zwar nach wie vor Dumpfbacken, die die Black Keys wegen ihrer Instrumentierung in einem Atemzug mit den beiden Whites stecken. Spätestens jetzt aber sollte auch dem letzten Dorfdeppen klar sein, dass hier ein anderer Wind weht als in Detroit. Die Brise aus Ohio fußt einzig und allein auf dem Erbe des Blues. Popsongs hören sich anders an und funktionieren kaum mit den hier offenbarten Gegensätzen. Schrägen Gitarren-Licks folgen sanfte Parts. Eingestreute Breaks fordern die gesamte Aufmerksamkeit des Hörers. Die Black Keys verlegen sich auf "Magic Potion" darauf, sperriger als zuvor zu klingen. Die luftige Rhythmik ist hämmernden, scheppernden Beats und sägenden Riffs gewichen. In der Tat haben Auerbach und Carney ein wenig an Härte zugelegt, was auch an der Bekömmlichkeit der Tracks etwas ändert: Sie gehen nicht mehr so leicht ins Ohr wie auf dem Vorgänger. Zwar zielen Songs wie "Your Touch" immer noch in die Hüftgegend, setzen dort aber den einen oder anderen heavy Punch. Der Zaubertrank, der sich wie der Wolf im Schafspelz auf dem Cover hinter einem Fabergé Ei verbirgt - hält jedoch auch besinnliche und schleppende Momente parat. "You're The One" brilliert als melancholischer Schmachtfetzen. Überraschend ist es nicht unbedingt, wenn das Label damit hausieren geht, dass ein Billy Gibbons zum Black Keys-Fan mutiert ist, schließlich versprüht Herr Auerbach den selben Spielwitz, den der ZZ Top-Klampfer früher einmal sein Eigen nennen konnte. Die erwähnte Zurückgenommenheit drückt sich am prägnantesten in den Momenten aus, in denen kaum ein Ton erklingt und der Song erst einmal ausstottert, ehe die zwei wieder ordentlich auf die Kacke hauen. Und wenn auf den Kot gedroschen wird, wirds dreckig. Das ist beim vierten Versuch auf Albumlänge einmal mehr die zusammenfassende Maxime.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Permanent Vacation

Aerosmith

Permanent Vacation Aerosmith

Chocolate Starfish And The Hot Dog Flavored Water

Limp Bizkit

The Number of the Beast

Iron Maiden

Mehr auf Qobuz
Von The Black Keys

Dropout Boogie

The Black Keys

Dropout Boogie The Black Keys

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys

El Camino

The Black Keys

El Camino The Black Keys

El Camino

The Black Keys

El Camino The Black Keys

"Let's Rock"

The Black Keys

"Let's Rock" The Black Keys

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Closure / Continuation

Porcupine Tree

Closure / Continuation Porcupine Tree

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

The Wall

Pink Floyd

The Wall Pink Floyd

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Let It Be

The Beatles

Let It Be The Beatles
Panorama-Artikel...
Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Aktuelles...