Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nada Surf - Lucky

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Lucky

Nada Surf

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ambivalenz auf der neuen Nada Surf: Einerseits bieten die Alternative-Rocker im Jahr 2008 wirklich nichts Besonderes mehr, andererseits stehen sie nach wie vor für einfache Indie-Schönheit. So kumpelt bereits der Waschzettel mit Warnungen, man müsse der CD einige Durchläufe Zeit geben, "wie immer". Wahrlich, es dudelt einem zunächst sauber und fein produziert aus dem Player entgegen. Zarte Gitarren, unaufdringliche Streicher, Matthew Caws jungenhafte Stimme – das Inventar der Indieriesen hat sich kaum geändert. Gerade weil so dezent, erscheint "Lucky" allerdings zunächst etwas charakterlos. Nichts zwingt zum Hinhören. Elf Songs hindurch umlullen stets ähnliche liebliche Melodien die Ohren. Wie versprochen zeigen aber diverse Songs, nachdem sie erst einige Zeit im Hintergrund schwelten, ihr ganzes Können. Die Single "Whose Authority" etwa präsentiert einen reichhaltig instrumentierten Einstieg mit mitteldreckigen Gitarren, schlichten Drums und kräftigem Background-Gesang. Noch ein kleines Led Zeppelin-Zitat ("It's the feeling that I get when I look to the west") eingeschmissen und fertig ist richtig gut gemachter US-Collegerock. "Beautiful Beat" mutet titelgemäß fast beatlesk an. Es begrüßt eine süße Klaviermelodie, es folgt zuckrig hingehauchter Gesang. Streicher-Pizzicati runden den Ausflug nach Damals ab - bis zum nächsten Track "Here Goes Something": Jede einzelne gezupfte Saite atmet Simon And Garfunkel. Akustische Gitarre, Tambourin und Bassdrum sind alle sowas von "Homeward Bound". In "Ice On The Wing" erlauben sich die Herren nach schmutzigem Gitarrenintro und sauberem Gesang eine Bläsereinlage. Die allerdings ist weder spaßig Ska noch elegant Big Band. "The Fox" ergeht sich in spannenden Verzerrerspielchen. Mit einem schleppenden Drumbeat, durchaus komplexem Streichergefüge - und folglich ohne die Leichtigkeit der vorherigen Stücke - ein vermeintlich idealer vorzeitiger Rausschmeißer. Das allerwunderbarste Stück aber haut die Band gleich zu Beginn raus: eine leichtfüßige Hymne, die alle typischen Nada-Surf-Komponenten perfektioniert. Schöner geht nicht. So steht "See These Bones" paradigmatisch für das gesamte Album. Das gängige Indie-Gitarren-Repertoire behauptet gar nicht, einmalig zu sein. Happy macht "Lucky" aber allemal.
© Laut

Weitere Informationen

Lucky

Nada Surf

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
See These Bones
00:05:10

Nada Surf, MainArtist - M. Caws, Composer, Lyricist - D. Lorca, Composer, Lyricist - I. Elliot, Composer, Lyricist - Songs As Pets (BMI), Karmacode (ASCAP), MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

2
Whose Authority
00:03:01

Nada Surf, MainArtist - M. Caws, Composer, Lyricist - D. Lorca, Composer, Lyricist - I. Elliot, Composer, Lyricist - Songs As Pets (BMI), Karmacode (ASCAP), MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

3
Beautiful Beat
00:04:38

Nada Surf, MainArtist - M. Caws, Composer, Lyricist - D. Lorca, Composer, Lyricist - I. Elliot, Composer, Lyricist - Songs As Pets (BMI), Karmacode (ASCAP), MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

4
Here Goes Something
00:02:05

Nada Surf, MainArtist - M. Caws, Composer, Lyricist - D. Lorca, Composer, Lyricist - I. Elliot, Composer, Lyricist - Songs As Pets (BMI), Karmacode (ASCAP), MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

5
Weightless
00:03:32

Nada Surf, MainArtist - M. Caws, Composer, Lyricist - D. Lorca, Composer, Lyricist - I. Elliot, Composer, Lyricist - Songs As Pets (BMI), Karmacode (ASCAP), MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

6
Are You Lightning?
00:05:22

Nada Surf, MainArtist - M. Caws, Composer, Lyricist - D. Lorca, Composer, Lyricist - I. Elliot, Composer, Lyricist - Songs As Pets (BMI), Karmacode (ASCAP), MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

7
I Like What You Say
00:03:08

Nada Surf, MainArtist - M. Caws, Composer, Lyricist - D. Lorca, Composer, Lyricist - I. Elliot, Composer, Lyricist - Songs As Pets (Bmi), Karmacode (Ascap), Fox, MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

8
From Now On
00:02:35

Nada Surf, MainArtist - M. Caws, Composer, Lyricist - D. Lorca, Composer, Lyricist - I. Elliot, Composer, Lyricist - Songs As Pets (BMI), Karmacode (ASCAP), MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

9
Ice on the Wing
00:03:48

Nada Surf, MainArtist - M. Caws, Composer, Lyricist - D. Lorca, Composer, Lyricist - I. Elliot, Composer, Lyricist - Songs As Pets (BMI), Karmacode (ASCAP), MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

10
The Fox
00:05:40

Nada Surf, MainArtist - M. Caws, Composer, Lyricist - D. Lorca, Composer, Lyricist - I. Elliot, Composer, Lyricist - Songs As Pets (BMI), Karmacode (ASCAP), MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

11
The Film Did Not Go Round
00:03:49

Nada Surf, MainArtist - Greg Peterson, Composer, Lyricist - Greg Peterson (Bmi), MusicPublisher

2008 City Slang 2008 City Slang

Albumbeschreibung

Ambivalenz auf der neuen Nada Surf: Einerseits bieten die Alternative-Rocker im Jahr 2008 wirklich nichts Besonderes mehr, andererseits stehen sie nach wie vor für einfache Indie-Schönheit. So kumpelt bereits der Waschzettel mit Warnungen, man müsse der CD einige Durchläufe Zeit geben, "wie immer". Wahrlich, es dudelt einem zunächst sauber und fein produziert aus dem Player entgegen. Zarte Gitarren, unaufdringliche Streicher, Matthew Caws jungenhafte Stimme – das Inventar der Indieriesen hat sich kaum geändert. Gerade weil so dezent, erscheint "Lucky" allerdings zunächst etwas charakterlos. Nichts zwingt zum Hinhören. Elf Songs hindurch umlullen stets ähnliche liebliche Melodien die Ohren. Wie versprochen zeigen aber diverse Songs, nachdem sie erst einige Zeit im Hintergrund schwelten, ihr ganzes Können. Die Single "Whose Authority" etwa präsentiert einen reichhaltig instrumentierten Einstieg mit mitteldreckigen Gitarren, schlichten Drums und kräftigem Background-Gesang. Noch ein kleines Led Zeppelin-Zitat ("It's the feeling that I get when I look to the west") eingeschmissen und fertig ist richtig gut gemachter US-Collegerock. "Beautiful Beat" mutet titelgemäß fast beatlesk an. Es begrüßt eine süße Klaviermelodie, es folgt zuckrig hingehauchter Gesang. Streicher-Pizzicati runden den Ausflug nach Damals ab - bis zum nächsten Track "Here Goes Something": Jede einzelne gezupfte Saite atmet Simon And Garfunkel. Akustische Gitarre, Tambourin und Bassdrum sind alle sowas von "Homeward Bound". In "Ice On The Wing" erlauben sich die Herren nach schmutzigem Gitarrenintro und sauberem Gesang eine Bläsereinlage. Die allerdings ist weder spaßig Ska noch elegant Big Band. "The Fox" ergeht sich in spannenden Verzerrerspielchen. Mit einem schleppenden Drumbeat, durchaus komplexem Streichergefüge - und folglich ohne die Leichtigkeit der vorherigen Stücke - ein vermeintlich idealer vorzeitiger Rausschmeißer. Das allerwunderbarste Stück aber haut die Band gleich zu Beginn raus: eine leichtfüßige Hymne, die alle typischen Nada-Surf-Komponenten perfektioniert. Schöner geht nicht. So steht "See These Bones" paradigmatisch für das gesamte Album. Das gängige Indie-Gitarren-Repertoire behauptet gar nicht, einmalig zu sein. Happy macht "Lucky" aber allemal.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Nada Surf

Stories Going 'Round

Nada Surf

High/Low

Nada Surf

High/Low Nada Surf

The Proximity Effect

Nada Surf

Let Go

Nada Surf

Let Go Nada Surf

Never Not Together (Deluxe Edition)

Nada Surf

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...